Der Hubertusschlüssel in Oberalfingen bei Aalen und der Schlüssel von Gröningen bei Crailsheim

In Emil Bayers “Sagen der Heimat zwischen Albuch und Ries” (Aalen 1960) ist folgende Erzählung enthalten:1

Sankt Petrus soll Sankt Hubertus einen Schlüssel geschenkt haben, mithilfe dessen man Besessenheit und Hundebiss heilen könne. Im Walde von Gröningen sei er vor langer, langer Zeit in einer hohlen Eiche gefunden worden. Eine goldene Begleitschrift lag dabei, die über Herkunft und Gebrauch des Schlüssels Auskunft gab. Hier und da, so heißt es, seien auch solche Schlüssel nachgebildet und eine zeitlang viel verwendet worden. Durch den vielen Gebrauch aber, habe er seine Kraft verloren. Auch in Oberalfingen soll ein solcher Schlüssel vorhanden gewesen sind, der Roberdi-Schlüssel. Es wird vermutet, dass er eine Nachbildung des ersten, ursprünglichen Schlüssels war.

In der Tiefe des Ortes Oberalfingen stand ein uralter Bildstock und daneben eine Kapelle, die vor mehr als 200 Jahren arg in Verfall geraten war, obwohl eine sogenannte Schlüsselpflege bestand. Die Überlieferung berichtet, dass ein Eisen oder Schlüssel vorhanden sei, Sankt-Roberti-Schlüssel genannt, der seiner Heilkraft wegen zu Kranken, selbst in andere Orte, geholt wurde. Weil kein Ort mehr in dem nicht ganz kleinen Oberalfingen bestand, wo die Einwohner ihre Gebete verrichten konnten, so sei die als Rundbau aufgeführte Kapelle mit dem Bild des hl. Hubertus und dem Hirsch mit dem Kreuz zwischen dem Geweih entstanden.

Offenkundig entsprechen die beiden Abschnitte unterschiedlichen Quellen. Im Nachlass Bayers im Schriftgutarchiv Ostwürttemberg in Lautern ist die Quelle für den ersten Teil enthalten, die Bayer aus einer Publikation “Der Hubertusschlüssel im Crailsheimer Heimatmuseum” aus einer nicht identifizierbaren Veröffentlichung “Unsere Heimat” vom Crailsheimer Lehrer Johann Schumm entnommen haben will.2 Im Crailsheimer Heimatbuch Schumms wird der Gröninger Hubertusschlüssel zweimal jeweils nur kurz erwähnt: 1746 hat sich eine Frau “brennen lassen”, starb dann aber doch an der Tollwut, und 1782 verbot eine landesherrliche Verordnung3 das abergläubische Brennen mit dem sogenannten Gröninger Schlüssel.4

Sogenannter Gröninger Hubertusschlüssel im Stadtmuseum Crailsheim

Ein Hubertusschlüssel war kein Schlüssel, sondern ein Brenneisen, mit dem man Menschen oder Tiere “kauterisierte”.5 Die Masse der Literatur zum Hubertusschlüssel6 sind kleine lokalgeschichtliche Beiträge. Nur die gründlichen Studien von Alfred Martin 1914 ragen heraus. Ihm zufolge ist der Hubertusschlüssel in Hungen am Vogelsberg bereits 1516 als “sant Huprecht schlossel” erwähnt.7

Der seinerzeit im evangelischen Gröningen verwahrte Schlüssel war im weiten Umkreis bekannt. In der National-Zeitung der Teutschen vom 3. Februar 1803 findet sich eine Notiz, dass die preußische Obrigkeit eine amtliche Warnung veröffentlichte, da im Ansbachischen und den angrenzenden Gebieten der Glaube an die Wirksamkeit des “Hubertus oder Gröninger Wunder-Schlüssels” als Hilfe gegen Tollwut im Volk ungebrochen sei.8 In einer Regensburger Zeitung 1842 wird der Gröninger Schlüssel als Synonym des Hubertusschlüssels erwähnt.9

Die Aufklärer bekämpften den abergläubischen Unfug. In der “Deutschen Zeitung” vom 19. Juni 1794 wird berichtet, dass man aus Uffenheim nach dem Gröninger Schlüssel schickte, “der allenthalben in gesegneten Ansehen steht”. Die Delegation aus Gröningen wurde aber von der Obrigkeit gefangen gesetzt und musste nach einigen Tagen Arrest unverrichteter Dinge wieder abziehen.10 Ausführliche Informationen über den Wunderschlüssel lieferte ein Anoynmus in der Deutschen Zeitung vom 27. November 1794.11 Ob ein Zusammenhang mit der vier Jahre späteren Publikation “Der Gröninger Wunderschlüssel, ein hochgepriesenes Mittel gegen die Wuth” (48 Seiten), Separatausgabe aus dem “Volksfreund” (1798 Nr. 4) des Johann Ferdinand Schlez, damals Pfarrer in Ippesheim, besteht?12

1882 publizierte Anton Birlinger in seiner Alemannia13 den ausführlichen Bericht eines Augenzeugen (Mitteilung eines Herrn Abel aus Crailsheim an Pfarrer Gustav Bossert). Er lässt erkennen, dass man in Gröningen nach wie vor fest von der Wunderkraft des Schlüssels überzeugt war.

Solche Schlüssel gab es auch in anderen evangelischen und katholischen Orten in der weiteren Umgebung Gröningens. Schon 1570 beklagte der evangelische Pfarrer von Ilshofen den abergläubischen Gebrauch eines Schlüssels.14 Im katholischen Waldhausen bei Lauchheim gab es in der Pfarrkirche 1731 zwei Hubertusschlüssel.15 Im benachbarten gleichfalls katholischen Westhausen war einer Druckschrift von 1679 zufolge der örtliche Hubertusschlüssel sogar mit einer Gründungsüberlieferung ausgestattet: Der Stempel in Kreuzform sei von einem Ritter Ruprecht aus dem Heiligen Land mitgebracht worden.16

Über die Oberalfinger Barockkapelle zum St. Hubertus erfährt man auf der Website der Pfarrei: Eine ältere Kapelle

stand jedoch 1660 bereits nicht mehr, da damals 20 Einwohner Oberalfingens den Propst Johannes Christoph III. von Freiburg baten, eine dem Hl. Roberti geweihte Kirche bauen zu dürfen. Dies wurde aber abgelehnt. In den folgenden 75 Jahren geschah nichts. Nachdem eine nach der anderen in Ellwangen vorgelegte Eingabe vorgelegt wurde, erhielten die Oberalfinger 1735 nach langem hin und her vom Kurfürsten von Ellwangen und vom Ordinariat der Diözese Augsburg, zu der unsere Gegend damals zählte, die Erlaubnis zum Bau einer Kapelle unter der Bedingung, dass die Ausgaben 750 Gulden nicht übersteigen. […] Arnold Friedrich Prahl, Stadt- und Landbaumeister der Fürstpropstei Ellwangen (1709-1785) und Schüler des Kurfürstlich Mainzischen Hofarchitekten Maximilian von Welsch und später in Diensten des Grafen von Schönborn baute 1738 die Kapelle als Rundbau und fügte sie harmonisch in die Umgebung des Dorfes ein. Am 7. April 1739 wurde die Kapelle dem heiligen Hubertus geweiht. […] Die reiche Altarausstattung und die machtvollen Säulen verleihen dem barocken Kleinod eine gehobene Feierlichkeit. Das Gemälde des Hauptaltars zeigt die Hubertuslegende: verwundet kniet er vor der Erscheinung des Hirsches mit strahlendem Kreuz zwischen dem Geweih, ein Krieger mit Pferd und Hund, der Helm neben ihm.

Der Ellwanger Stadtarchivar Christoph Remmele machte den verschollen geglaubten Artikel M. B.: St.-Hubertus-Altar und Hubertus-Schlüssel in Oberalfingen (Hofen)17 im Archiv der Ipf- und Jagstzeitung ausfindig, wofür ihm auch hier gedankt sei. Dem Beitrag von 1934 zufolge konnten sich alte Leute noch an den Gebrauch des Schlüssels erinnern. In der Pfarrregistratur Hofen fand Gewerbeschulrat Hägele ein ellwangisches Dekret von 1711, demzufolge die Huberti-Schlüssel-Rechnung von Oberalfingen mit der Heiligenpflege Hofen zusammengelegt wurde. Der Hubertusschlüssel sei “gut und fleißig zu bewahren”. Beigegeben war dem Dekret eine Gebrauchsanweisung für den Schlüssel (aus etlichen anderen Beispiel bekannt), aus dem der Artikel einige Zitate mitteilt.

Rätselhaft ist, wieso in Oberalfingen der Jägerheilige Hubertus als St. Roberdi erscheint (sowohl bei Bayer als auch in der Eingabe von 1660). In jedem Fall gab es die Hubertus-Schlüsselpflege in Oberalfingen schon lange vor dem Neubau der Kapelle. Im Staatsarchiv Ludwigsburg setzen die Rechnungen der “Schlüssel- und Kapellenpflege St. Hubertus” bereits 1658/59 ein.18 Man müsste überprüfen, ob darin Einkünfte vom Schlüssel verzeichnet sind. Auch sollte man das Verhältnis zur noch im 17. Jahrhundert bezeugten Sebastianskaplanei in Oberalfingen archivalisch klären. Eine eigene Vermögensverwaltung für einen Hubertusschlüssel ist vermutlich einzigartig.

Literatur

Titel, die ich nicht eingesehen habe, sind mit einem Sternchen gekennzeichnet. Es dürften noch viele weitere Beiträge über die Hubertusverehrung einschlägig sein, in denen der Schlüssel nicht im Titel erscheint.

Max Höfler: St. Hubertus-Schlüssel. In: Zeitschrift des Vereins für Volkskunde 11 (1901), S. 207-210 mit Abbildung (HU Berlin). Nachtrag von Otto Schell ebenda S. 342 [16.8.2019 Ludwig Hopf: St. Hubertus-Schlüssel und Hundswuth. In: Medicinisches Correspondenzblatt des Württembergischen Ärztlichen Landesvereins 73 (1903), S. 63 (Internet Archive) beschränkt sich auf die Zusammenfassung des Aufsatzes von Höfler und verwechselt Gröningen und Markgröningen.]

Oskar von Hovorka: Vergleichende Volksmedizin 2 (1909), S. 424-246 mit Abbildung, 458 (MDZ)

Ed. A. Geßler: St. Huberti-Schlüssel. In: Schweizerisches Archiv für Volkskunde 17 (1913), S. 56-59 mit Abbildung (e-periodica.ch)

Alfred Martin: Geschichte der Tollwutbekämpfung in Deutschland. In: Hessische Blätter für Volkskunde 13 (1914), S. 48-102 mit Abbildung (Internet Archive), grundlegend!

*Josef Teitscheid: Der Volksbrauch des St.-Hubertus-Schlüssels und der Hubertuskult im Bergischen. ln: Monatsschrift des bergischen Geschichtsvereins 21 (1914), Nr. 5, S. 90-96

Odilo Ringholz: St. Huberti Schlüssel in Einsiedeln. In: Schweizerisches Archiv für Volkskunde 22 (1918/1919), S. 250 (e-periodica.ch)

Wilhelm Müller: Vom St. Hubertusschlüssel. Ein Beitrag zur Geschichte der Aufklärung im Bistum Mainz. In: Archiv für Kulturgeschichte 15 (1923), S. 129–135

*Albert Becker: St. Hubertus und sein Schlüssel 727-1927. In: Pfälzer Heimat. Beilage zu Pfälzischer Kurier / B Nr. 277 vom 26.11.1927. Auch in: Oberdeutsche Zeitschrift für Volkskunde 1 (1927), Heft 1, S. 83-85

*Albert Zink: Vom Gebrauch des Hubertusschlüssels in der Westpfalz. In: Heimatblatt des Remigiuslandes 8 (1929), Nr. 4, S. 2. Auch in: Aus heimatlichen Gauen 5 (1929), Nr. 29

Adam Wrede: Hubertus. In: Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens 4 (1932), Sp. 428-431

*Herbert Wagner: Der Brandschlüssel vom Hochwald. Die Hubertus-Bruderschaft in Geisfeld. In: Trierischer Volksfreund vom 2.5.1950

*Theodora Lepique: Der Volksheilige Hubertus in Kult, Legende und Brauch. Diss. masch. Bonn 1951, S. 99-135 oder 136

Die Tollwut und der Müscheder Hubertus-Schlüssel. In: Heimatbeilage der Westfalenpost, Mai 1956 (E-Text)

*Georg Biundo: Vom Hubertusschlüssel. In: Blätter für pfälzische Kirchengeschichte und religiöse Volkskunde 25 (1958), S. 164 f. [Zum Brennen von Schweinen]

*Fritz Heeger: Der “Hubertusschlüssel” ein altes Mittel wider die Tollwut. In: Die Mainlande 10 (1959), S. 13-14

*Karl Sturm: Von St. Hubertus und dem St. Hubertusschlüssel. In: Heimat-Jahrbuch Landkreis Bingen 6 (1962), S. 104

*Anna Albert: Rund um den St. Hubertusschlüssel. In: Heimatbuch des Kreises Saarburg (1963), S. 44-50

*Nikolaus Kyll: Sakrale Therapie des Trierer Landes im Namen des hl. Hubertus. In: Landeskundliche Vierteljahresblätter 9 (1963), S. 3-14

*L. Krükel: Der St.-Hubertus-Schlüssel zu Ütterath. In: Heimatkalender des Selfkantkreises Geilenkirchen-Heinsberg (1967), S. 82

*Hermann Josef Stipp: Sankt-Hubertus-Schlüssel. In: Heimat am Mittelrhein 1967, H. 11

*Albert Zink: Einst mit Hubertusschlüssel gegen Tollwut. In: Rheinpfalz Kusel Rockenh. Nr. 158 vom 11.7.1968

Winfried Hecht: Der Mariazeller Hubertus-Schlüssel und die Tollwut. In: Rottweiler Heimatblätter 44 (1983), Nr. 5, S. 3 [16.8.2019 * entfernt. Mit freundlicher Erlaubnis des Autors und des Geschichtsvereins hier als PDF wiederveröffentlicht. Belege 1668-1781. In Wolfach – nach Franz Disch 1920, S. 175 (Internet Archive) 1668 und 1684. Mariazell Gemeinde Eschbronn.]

*Fred Ackermann: Die Schlüssel des heiligen Hubertus. Eine volkskundliche Rarität aus dem 18. Jahrhundert. In: Heimat zwischen Hunsrück und Eifel 32 (1984), Nr. 4 [Pfarrgemeinde Polch]

Bertrand Hell: Entre chien et loup: Faits et dits de chasse dans la France de l’Est (1985), Chapitre 2. Chasse et fièvre: le système du flux sauvage (E-Text)

*Werner Maria Lux (?): Der Hubertus-Schlüssel und Mainz. Die 360 Jahre alte “Zuchtschul” und das heilsame Brenneisen aus “Ober Uhlm”. In: Mainz. Mainz 5 (1985), H. 4, S. 100-101

*Fred Ackermann: Das Maifeld und seine Vergangenheit. 2. Eine volkskundliche Rarität aus dem 18. Jahrhundert. In: Heimat-Jahrbuch Landkreis Mayen-Koblenz 1986, S. 95-100

Herbert Wagner: Der Volksheilige Hubertus – Patron der Hillesheimer Hammerzunft und Helfer gegen die Tollwut. In: Eifel-Jahrbuch (1987), S. 126-133 (E-Text)

Helmut Fischer, Hubertus, Hl. In: Enzyklopädie des Märchens 6 (1990), Sp. 1286-1290

*Klaus Burghard: Die Tollwuttherapie im Jahrhundert vor Pasteur (1991)

*Walter Achilles: St. Hubertus – Wirklichkeit, Legende und die Beziehungen zu Hildesheim. In: Hildesheimer Jahrbuch für Stadt und Stift Hildesheim 69 (1997), S. 27-88 mit Abbildung

*Irmgard Schmid: Zum Wiesensteiger Hubertusschlüssel und Dotzburg. In: Hohenstaufen, Helfenstein 7 (1997), S. 195-200 [16.6.2019 Die Quellenbasis ist minimal. Ein Satz in der Oberamtsbeschreibung Geislingen (1842), S. 267: “Der St. Hubertusschlüssel, welcher in den gräflichen Zeiten bei den Kindern der Hexen angewendet wurde, ist noch heut zu Tage in Wiesensteig aufbewahrt” (Wikisource).]

*Klaus Burghard: Hundswuth und Wasserscheu. Die Tollwuttherapie im Jahrhundert vor Pasteur (2000)

*Harald Fähnrich: Wutstein und Hubertusschlüssel. Volksheilkunst gegen Tollwut. Wutstein. In: Heimat Landkreis Tirschenreuth 12 (2000), S. 22-26

Helmut Fischer: Erzählen – Schreiben – Deuten (2001), S. 135

*Alfred Bruns: Der Dorlarer Hubertusschlüssel. In: Schmallenberger Sauerländer 2003, S. 127-134

Peter Haupt: Sagen aus Rheinhessen (2013), S. 216 mit Abbildung [Kloster Jakobsberg]

Margarete Ruff: Zauberpraktiken als Lebenshilfe. Magie im Alltag vom Mittelalter bis heute (2003), S. 156-158 (Auszug GBS)

*Doris Grieben: Noch 1825 wurde in Bexbach “gebrannt”. Der Hubertusschlüssel als Mittel gegen Tollwut. In: Saarpfalz-Jahrbuch 2013, S. 105-110

*Helmut Lambert: Der “Hubertusschlüssel” von Altheim. Ein seltener christlicher Volksbrauch. In: Saarpfalz 2019/2 = 141, S. 43-46

#forschung

  1. S. 99. Hier sprachlich etwas modernisiert. Zu den Quellen von Bayers Sagen:
    https://archivalia.hypotheses.org/101564. []
  2. Foto des Zettels: https://archive.org/details/schriftgutarchivostwuerttemberg_nachlass_bayer_sagen/page/n33. []
  3. Real-Index (1784), S. 262, GBS. []
  4. Heimatbuch Crailsheim. Herausgegeben von Johann Schumm unter Mitarbeit von Friedrich Hummel u.a., Crailsheim 1928. Ausgabe 2001, S. 375, 380. Friederike Lindner vom Stadtmuseum Crailsheim hat mich nach Kräften unterstützt und auch die Nutzung des Fotos genehmigt. []
  5. https://de.wikipedia.org/wiki/Kauterisation. []
  6. Unsäglich: Seite „Hubertusschlüssel“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 22. Juni 2019, 23:12 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Hubertusschl%C3%BCssel&oldid=189784665. []
  7. Martin, S. 80. []
  8. GBS. Dies bezieht sich auf die Ansbacher Intelligenz-Zeitung vom 19. Februar 1800, GBS. Vgl. auch Döllingers Sammlung der Verordnungen in Bayern 15 (1838), S. 538, GBS. Zugehörige Akten zur Publikation: Staatsarchiv, preußisches Fürstentum Bayreuth, Kriegs- und Domänenkammer Nr. 4810 (laut Findmittel). []
  9. Regensburger Wochenblatt 9.8.1842 (Beilage), GBS. []
  10. GBS. []
  11. SPO. []
  12. Litteratur-Zeitung (Erlangen) 22. Februar 1799, GBS. Die Schrift ist in der ULB Münster und in der NLM Bethesda nachgewiesen, aber nicht online. Über Schlez: Johann Gottfried Pahl und ein Hexenbanner in Neubronn 1798. []
  13. S. 268-270, Internet Archive. []
  14. Gustav Bossert in: Blätter für württembergische Kirchengeschichte 4 (1889), S. 80, Digizeitschriften, mit weiteren Beispielen. []
  15. August Gerlach: Chronik von Lauchheim (1907), S. 205, Internet Archive. []
  16. Eberhard Gockel: Kurtzer Bericht von denen wüetenden Hunds-Bissen (1679), S. 96f., MDZ. []
  17. In: Vergangenheit und Gegenwart (Beilage zur Ipf- und Jagstzeitung) Nr. 9 in der Samstagsausgabe der Ipf- und Jagstzeitung vom 29.09.1934, Nr. 223, Internet Archive. []
  18. http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=2-1854514. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.