Adelsbibliotheken im Ostalbkreis (2004)

Alexandra Rimkus hat für ostalb/einhorn (Heft 123, Sept. 2004, S. 192f.) das Schlösschen der Familie von und zu Thannhausen am Riesrand besucht und dabei auch das rund zehn Meter lange Bücherregal der Adelsfamilie in Augenschein genommen: Ob Shakespeares “König Heinrich” von 1779 oder Schillers gesammelte Werke aus dem Jahr 1838 – viele wertvolle antiquarische Schmöker tummeln sich hier. “Ich weiß gar nicht so genau, was wir hier stehen haben”, räumt von Thannhausen freimütig ein (S. 193). So dürfte es vielen Landadeligen gehen – und irgendwann landet die sorgsam gehütete und vor den Augen der Öffentlichkeit weggeschlossene Bibliothek undokumentiert ganz oder teilweise im Antiquariat (wie etwa die Bibliothek deren von Liebenstein zu Jebenhausen vor einigen Jahren). Noch zwei andere Adelsbibliotheken kenne ich im Ostalbkreis und auch diese sind unerforscht: die Bibliothek der Freiherren vom Holtz zu Alfdorf (zu Lebzeiten des ehemaligen Ritterhauptmanns sicher nicht gefährdet) und die Gräflich Adelmann’sche Bibliothek in Schloss Hohenstadt, deren Eigentümer die alte Sammlung Stück für Stück bei Ebay verscherbelt …

Quelle: https://netbib.hypotheses.org/78600641 (steht wie alle meine Beiträge in netbib unter CC-BY 4.0 zur Verfügung)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.