In Lübeck wurden zwei Säcke Reis … nein zwei alte Tresore geöffnet

Die SZ füllt das Sommerloch mit einer spannenden Reportage.

„In der Zwischenzeit ist der Direktor des Stadtarchivs eingetroffen. Er hofft, dass im Tresor vielleicht ein paar Seiten aus dem Goldenen Buch der Stadt liegen. Da fehlten nämlich welche, und das könne man als Archivar nicht gutheißen. Er berichtet außerdem, dass immer wieder erstaunliche Fundstücke auftauchen in Lübeck. In einem Schulgebäude habe man zum Beispiel einen Stockdegen aus dem Jahr 1933 gefunden. Offenbar schaut man in dieser Stadt nicht gern in Schränke.

Dann ist es so weit. Die Tür zum Tresorzimmer geht auf. Der kleine Grüne ist geknackt, aber noch geschlossen. Das Recht auf die erste Öffnung hat der Bürgermeister. Es dauert ein bisschen, bis er so vor dem Tresor kniet, dass die Kameras alles gut einfangen können. Lindenau öffnet die Tür. „Oha!“, ruft er. „Oha!“ Er zieht ein paar Schatullen heraus und präsentiert: Silbermünzen mit Thomas-Mann-Prägung. 20 Stück. Offenbar habe die Stadt die mal an Ehrenträger verschenkt. Dann geht es weiter.

Eine Goldmünze! Ein besonders schönes Exemplar, da ist man sich hier einig. Mit großem phonetischem Engagement – „Ei! Eijeijeijeijei!“ – befördert Lindenau außerdem ans Licht: einen Großvorrat Siegelwachs. Nicht zu unterschätzen, kann man immer brauchen. Dann ein Schriftstück. „Das ist ja in einer Schrift, die kann ich gar nicht mehr lesen!“ Der Archivar wird gerufen. Es ist dann doch nur ein Übergabeprotokoll für Armbinden, verfasst in den 1950er-Jahren von irgendwem mit einer, Verzeihung, Sauklaue. Dennoch allgemeine Erleichterung. „Das war ja schon mal einiges“, bilanziert der Bürgermeister. Und vielleicht komme ja noch mehr.

Einige Stunden später, als die Journalisten wieder weg sind, ist dann auch der zweite Tresor endlich geknackt. Er enthält leere alte Briefumschläge.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.