Trierer Inkunabeldublette kehrt in die Stadt zurück

https://www.volksfreund.de/region/trier-trierer-land/peter-fritzen-bringt-inkunabel-aus-15-jahrhundert-wieder-nach-trier_aid-44703799 (Danke an FE, der mich an

https://archivalia.hypotheses.org/98206

erinnerte.)

#inkunabel


3 Gedanken zu „Trierer Inkunabeldublette kehrt in die Stadt zurück

  1. auch wenn die „Heimkehr“ der Inkunabel GW M17915 (Leonardus de Utino, Sermones quadragesimales) nach Trier natürlich erfreulich ist, zeigt der Fall doch deutlich, wie der Antiquariatshandel durch schlichtes Weiterverkaufen von Büchern Geschäfte macht.
    Der Band wurde am 13.12.2017 bei Christie’s in London mit Rufpreis £4000-6000 angeboten, er erzielte £4750. Ein knappes Jahr später tauchte er im Besitz des Antiquariats Reiss&Sohn (Königstein im Taunus) wieder auf: Auktion 190 (30.-31.10.2018) Nr. 101, Rufpreis nun €8000. Erworben wurde der Band schließlich für €11000 …

    • Was soll denn der Antiquariatshandel sonst tun als „durch schlichtes Weiterverkaufen von Büchern Geschäfte“ machen? Noch sind wir ein freies Land, in dem Eigentum weiterverkauft werden darf und das macht im Fall von Büchern der Antiquariatshandel. Alternative ist staatlicher Kunstraub à la Schalck-Golodkowski.

      • eigentlich ging es mir vor allem darum, den Weg der genannten Inkunabel zu beschreiben. Aber die Nennung der beachtlichen Preissteigerungen innerhalb kurzer Zeit wird schon auch erlaubt sein (anderes Beispiel: GW M26907, eine BStB-Dublette aus Tegernsee, am 11.7.2018 als lot 130 bei Christie’s für £5000 versteigert, dann im Katalog 1497 von Maggs (London) als Nr. 7 angeboten, für £12500). Aber das ist ja freie Wirtschaft und privater Handel und daher „gut“ … dass der private Handel nur zu oft vom „staatlichen Kunstraub à la Schalck-Golodkowski“ (oder den Arisierungsaktionen der Nazis) kräftig profitiert hat, weiß man allerdings auch (z.B. Adolf Weinmüller in München); dass der private Handel mitunter auch vom privaten Kunstraub profitiert, ist allerdings auch keine Neuigkeit: über den Fall De Caro (und die Verwicklung eines bis dahin renommierten deutschen Antiquars) wurde in Archivalia berichtet, und ebenso über die Diebstähle aus der Carnegie Library in Pittsburgh und die Verwicklung von Caliban Books ebendort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.