Archive im Nationalsozialismus: Stadtarchiv Frankfurt

147
“Die Recherchen für den “Ariernachweis” rechtfertigen nach 1933 eine Personalaufstockung”

“Am Frankfurter Stadtarchiv existiert ab 1933 die deutschlandweit erste “Beratungsstelle für Familienforschung und Ariernachweis”. Zur “Pflege der Erbgesundheit” dienend, untersteht sie dem Stadtgesundheitsamt und ist mittelbar in die rassistische Vernichtungspolitik einbezogen. Die Einrichtung eines dem Stadtarchiv angeschlosenen Kreissippenamtes wird auf die Nachkriegszeit vertagt. Ab 1938 leitet ein auf den “Endsieg” vertrauender eifriger Nationalsozialist das Archiv. Da er anfangs nur auf äußeren Druck Auslagerungen veranlasst und später keine ausreichenden Transportkapazitäten organisieren kann, steuert das Archiv auf die größte Katastrophe seiner Geschichte hin: 1944 verliert es bei Bombenangriffen unersetzliche Bestände; weitere unbezifferbare entstehen durch die Zerstörung bis ins 19. Jahrhundert reichender städtischer Ämterregistraturen.””

“Zu den sehr spät begonnenen Auslagerungen von Archivgut setzt das Stadtarchiv auch französische Kriegsgefangene und polnische Zwangsarbeiter ein.” [Ein zeitgenössischer Film ist dazu in der Ausstellung zu sehen]

“Die letzten Terrorangriffe auf Großstädte haben gezeigt, dass es in dicht besiedelten Stadtteilen sichere Gebäude, in denen Archivbestände unbedenklich aufbewahrt werden können, nicht mehr gibt. … Es bleibt also nichts anderes übrig, als … restlos zu räumen.” (Kommissar für den Archivschutz, 27. Oktober 1943)”

“Unser Magazin mit den wertvollen, seit Jahrhunderten unangetasteten Beständen war vernichtet. … Die Brände flackerten immer wieder auf; das Archiv brannte und schwelte drei Wochen lang.” (Erna Berger, o. J.)

Quelle: Auswahl von Texten aus der Ausstellung “Das Gedächtnis Frankfurts. 575 Jahre Institut für Stadtgeschichte” (Link zu Informationen zur Ausstellung)

Literaturtipp: Konrad Schneider: Das Stadtarchiv Frankfurt 1933 bis 1945, S. 372-384, in: Das deutsche Archivwesen und der Nationalsozialismus. 75. Deutscher Archivtag 2005 in Stuttgart (=Tagungsdokumentationen zum Deutschen Archivtag, Band 10), Essen 2007

Linktipp: http://www.ffmhist.de/ffm33-45/portal01/portal01.php?ziel=t_isg_stadtarchiv_33_45 (K. Schneider, Das Statdarchiv Frankfurt von 1933 bis 1945)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.