Fingerringe mit Gemmen aus Bayern

“Die Archäologische Staatssammlung München bewahrt 122 Gemmen aus Bayern auf. Der besondere Wert dieser Gemmen liegt in ihrem meist gesicherten Fundort – oft mit Fundkontext und Beifunden – und in der großen Zahl von originalen Ringfassungen oder deren Rest. Somit bieten selbst beschädigte oder fragmentierte Fingerringe ein Kriterium für die Datierung einer Gemme.

Zeitlich können die Gemmen von der vorrömischen Jüngeren Eisenzeit (sog. Hallstattzeit, ca. 800-450 v. Chr.) bis in die Neuzeit eingeordnet werden, wobei der Schwerpunkt in der frühen und mittleren Kaiserzeit liegt.”

https://www.bavarikon.de/object/bav:BSB-CMS-0000000000002238

Über Ringe:

https://archivalia.hypotheses.org/61016

https://bavarikon.de/object/bav:ASM-OBJ-0000000000001841 – http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/


Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2019, 31. Juli). Fingerringe mit Gemmen aus Bayern. Archivalia. Abgerufen am 26. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/c9pe

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search