2 Gedanken zu „Landesarchiv Duisburg: "Mahnmal für Verschwendung und Kontrollverlust"“

  1. 190 Millionen Euro und noch ein wenig mehr für einen Archivbau. Nicht übel. Da sind wahrscheinlich Overheadkosten (Übersiedlungen, Einrichtungen etc.) noch gar nicht drinnen. Wahnsinn

    1. Das Tragische an dem Fall ist, dass der Vorwurf der „Korruption“ das eigentliche Problem der Halbprivatisierungsmethode im öffentlichen Bauwesen übertönt, denn auch ohne korruptive Anmutungen sind Modelle wie die BLB, die’s auch in anderen Bundesländern gibt, strukturell intransparent. Wenn Abgeordnete „Monate“ brauchen, um sich in die Materie einzulesen, verweist das nicht gerade auf Transparenz. Die Fälle von Prestigebauten sind nur die Oberfläche; auch wenig prominente, alltägliche Vorhaben nach diesem Modell zeigen Undurchschaubarkeiten, vor allem in den Kosten, werden aber lediglich nicht wahrgenommen, wie z.B. so einer: https://www.bergedorfer-zeitung.de/printarchiv/bergedorf/article81896/Fuer_6_1_Mio_Euro_kaum_mehr_als_ein_Rohbau.html

      http://www.bergedorfer-zeitung.de/bergedorf/article129599/Schmuckstueck_wird_zur_Eroeffnung_nicht_fertig.html?print=yes

      Die Volksvertretungen scheinen mir allenthalben ratlos. Denn auch in NRW (und nicht nur bei der HHer „Elbphilharmonie“) kosten Baustopps täglich Hunderttausende an Euro, und die zahlt für gewöhnlich der Bürger mit seinen Steuern…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.