Hohenzollern-Forderungen: „Da wird ein Staatswesen als Privatbesitz betrachtet“

In der FR beklagt sich die Historikerin Karina Urbach:

Man muss in ausländischen Archiven nach Briefen suchen, denn das Hausarchiv der Hohenzollern steht der Forschung nicht offen. Der Nachlass des Kronprinzen zum Beispiel ist überhaupt nicht einsehbar. Die Familie will das Geschichtsbild kontrollieren und entscheiden, wer welche Dokumente sehen darf, was veröffentlicht wird und was nicht. Das ist klare Manipulation. Da wird ein Staatswesen – „Preußen“ – noch über seinen Tod hinaus als Privatbesitz einer Familie betrachtet. Das ist in meinen Augen der noch viel größere Skandal als die Forderung nach 1,2 Millionen. Die Hohenzollern haben über Jahrhunderte deutsche Politik bestimmt. Wir Historiker brauchen den uneingeschränkten Zugang zu ihrem Archiv.

10.9.2019: “Karina Urbach hat ihre Quellen in amerikanischen Archiven gefunden. Ihre kürzlich in einem Interview geäußerte Behauptung, das Hausarchiv der Hohenzollern stehe der Forschung nicht offen, führte zu einer Gegendarstellung in der „Berliner Zeitung“”, schreibt die FAZ. Diese lautet:

Unter der Überschrift „Das ist klare Manipulation“ wurde in dieser Zeitung von der Historikerin Karina Urbach behauptet: „…das Hausarchiv der Hohenzollern steht der Forschung nicht offen“. Dies ist falsch. Richtig ist, dass das Hausarchiv der Hohenzollern der Forschung offensteht.

Weiter wird Frau Urbach zitiert. „Der Nachlass des Kronprinzen ist zum Beispiel überhaupt nicht einsehbar“. Dies ist falsch. Richtig ist, dass der Nachlass des Kronprinzen einsehbar ist.

Potsdam, den 20.08.2019
Für Georg Friedrich Prinz von Preußen
Markus Hennig, Rechtsanwalt

Georg Friedrich Prinz von Preußen hat recht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.