Am Anfang war das Land

Am Anfang war das Land. Kunst der Aborigines. Eberdingen/Nussdorf: KUNSTWERK Sammlung Klein 2019. 60 S. 15 Euro (Keine ISBN, kein Nachweis im KVK)

Ein Geheimtipp für Liebhaber moderner Kunst: Im KUNSTWERK in Eberdingen-Nussdorf ist das Privatmuseum von Alison und Peter W. Klein (ehemalige Unternehmer von RECTUS Kupplungssysteme) seit 2007 bei freiem Eintritt für die Öffentlichkeit zugänglich. Als ich bei der Vorbereitung einer Studienreise in den Raum Ludwigsburg vormittags das für einen solchen kleinen Ort spektakuläre Museumsgebäude in Nussdorf betrete, begegnet mir ein untersetzter Mann, den ich zunächst für einen Museumswärter halte. Es stellt sich heraus, es ist der Sammler Klein, der mich dann freundlich über sein Projekt unterrichtet. Er trage alle Kosten für das KUNSTWERK selbst und wolle nach einer sehr erfolgreichen Tätigkeit als Unternehmer seiner Heimat Nussdorf etwas zurückgeben. Vor allem die schulpädagogische Arbeit laufe sehr gut. Solange er lebe, werde es dieses Privatmuseum (mit derzeit etwa 20.000 Besuchern im Jahr) geben; seinen Kindern wolle er nichts vorschreiben.

Ein Schwerpunkt der Ausstellungen, die in der Regel Teil der Sammlung Kleins zeigen, ist die Kunst der australischen Ureinwohner. Sie werden in vierjährigem Turnus präsentiert. Die Bilder der am 7. Juli 2019 eröffneten Ausstellung “Am Anfang war das Land” (Hängung #21) sind derzeit im Pressebereich als ZIP dokumentiert. Der Katalog von Ulrich Menter (Linden-Museum Stuttgart) erläutert die eindrucksvollen Kunstwerke, die stets auf die spirituelle Beziehung der Künstler zu ihrem Land verweisen. Sowohl die regionale Herkunft als auch die künstlerischen Techniken sind sehr unterschiedlich. Die mit “Traumzeit” (einem hierzulande vor allem von Hans-Peter Duerr in seinem Erfolgsbuch von 1978 popularisierten Begriff) nur unzureichend übersetzbaren kosmologischen Vorstellungen der indigenen Gemeinschaften in Australien beschreiben eine Zeit vor den Menschen, “in der Geistwesen das Land durchwanderten, Dinge und Wesen der unbelebten und belebten Natur schufen und den Menschen regeln des Zusammenlebens hinterließen” (S. 8).

Zur Malerei aus Arnhemland gehört die unten abgebildete figürliche Darstellung der Traumzeit-Schlange (und weiterer Wesen), die Peter Nabarlumbarl mit Ocker auf Eukalyptusrínde malte (Katalog S. 38). Es ist äußerst verdienstvoll, dass Klein Nussdorfer Sammlung die faszinierenden Objekte der uralten Kunst der Aborigines immer wieder dem staunenden mitteleuropäischen Publikum näherbringt und so dazu anregt, sich mit ihrem kulturellen Kontext zu beschäftigen.

Museumsgebäude in Nussdorf

Der Sammler

Doreen Reid Nakamarra

Peter Nabarlumbarl

Nonggirrnga Marawili


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.