Lug und Trug im Internet: Es gibt nichts mehr, was sich nicht fälschen liesse

Die NZZ ist entsetzt:

https://www.nzz.ch/feuilleton/lug-und-trug-im-internet-es-gibt-nichts-mehr-was-sich-nicht-faelschen-liesse-ld.1497567


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Klaus Graf (26. Juli 2019). Lug und Trug im Internet: Es gibt nichts mehr, was sich nicht fälschen liesse. Archivalia. Abgerufen am 18. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/c9oa


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Lug und Trug im Internet: Es gibt nichts mehr, was sich nicht fälschen liesse“

  1. Seit einiger Zeit wird sogar die NZZ in einer dreist gefälschten Version in Deutschland ausgeliefert. Die allseits beliebte, neutrale und liberale Tageszeitung wird kurz vor dem Lesen in eine rechtspopulistisches, rassistisches Hetzblatt verwandelt! Skandal!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search