Was potentielle Autor*Innen Herausgeber eines medizinischen Journals unter keinen Umständen fragen sollten

https://doi.org/10.1111/jan.14158 (derzeit kostenlos)

Ziemlich harsch und nicht in jedem Punkt übertragbar auf die geisteswissenschaftliche Publikationspraxis, wo es durchaus üblich, mitunter sogar erwünscht ist, Themenvorschläge vor der Abgabe des Manuskripts an die Herausgeber heranzutragen.

Via
http://lists.ala.org/sympa/arc/scholcomm/2019-07/msg00061.html (SCHOLCOMM-L: “These are papers from last week’s additions to PubMed that relate to scholarly communication. See http://biomed.news“)


Ein Gedanke zu „Was potentielle Autor*Innen Herausgeber eines medizinischen Journals unter keinen Umständen fragen sollten

  1. Also wenn zwei “Herausgaber” nicht in der Lage sind, fünf Seiten so zu schreiben dass kein Satz wie der folgende stehenbleibt (in einem Absatz über Leute, die kein Englisch können!), dann sollte man vielleicht den Rest auch nicht allzu ernst nehmen.

    “We think that this is a very bad thing to, generally, as it is your responsibility to get a manuscript up to the right standard. “

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.