Widerliche Fotografen-Abzocke

Eine empörende Entscheidung eines UK-Gerichts wegen der illegalen Nutzung von Fotografien:

http://the1709blog.blogspot.com/2012/01/innocent-infringement-is-not-defence.html

Eine karitative Organisation zu verklagen halte ich für absolut schäbig. Dumme Richter dürfen dekretieren, was zumutbar ist und was nicht: „the fact that they thought they had permission is not relevant. Although this may seem harsh, it is not. From the copyright owners point of view, the copyright is his property and his rights have been infringed if he did not give permission.“ Ich kann gar nicht so viel essen, wie ich kotzen möchte, wenn ich dergleichen lese. Und mich beschleicht klammheimliche Freude, wenn ich weiß, dass die Werke solcher Fotografen unendlich oft im Internet unerlaubt genutzt werden.


2 Gedanken zu „Widerliche Fotografen-Abzocke

  1. Was soll am Urteil schäbig sein? Schäbig ist es, wenn Fotos ungefragt geklaut werden. Wenn die Bilder ungefragt geklaut wurden, spielt es ja keine Rolle, ob eine Organisation gemeinnützig ist oder nicht.

    Dann könnte ja eine gemeinnützige Organisation genausogut auch im Supermarkt etwas unbemerkt mitlaufen lassen, das kann’s ja nicht sein.

  2. Alles eine Glaubensfrage…? Warum fällt mir bei dieser Nachricht wie bei ähnlichen stets die „Historia“ des spanischen Protestanten Francisco de Enzinas (1518-1552) ein, des ersten Übersetzers des Neuen Testaments aus dem Griechischen ins Spanische? Weil die Verbreitung immer schon eine Glaubensfrage war (und nicht umgekehrt)? Ist das denn so anders, nur weil die oberste Instanz nunmehr eine monetäre ist? Frägt sich ein Heide…

    https://de.wikipedia.org/wiki/Francisco_de_Enzinas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.