Heldenreliquien auf Schloss Tirol

Die maßgebliche Bearbeitung stammt von Seemüller (Wiltener Gründungssage 1895, S. 30f.)

http://www.landesmuseum.at/pdf_frei_remote/VeroeffFerd_3_39_0001-0142.pdf

Zeugnisse zur Wiltener Gründungssage (Heime-Tradition) aus dem 16. Jahrhundert sprechen davon, dass auf Schloss Tirol Denkmäler die Existenz von Riesen beweisen würden. Der Riese Sigenot soll auf Schloss Tirol gelebt haben (siehe auch Wilhelm Grimm: Heldensage 3. Aufl. 1889, S. 178 [ULB Münster]).

In den bayerischen Chroniken Aventins heißt es, auf Schloss Tirol zeige man noch den Harnisch Laurins (Lienert: Dietrich-Testimonien Nr. 299 B, S. 216 = Grimm Nr. 136, S. 340).

Weniger bekannt ist die Notiz des Regensburger Augustinereremiten Hieronymus Streitl im Wiener Cod. 3301,

http://www.handschriftencensus.de/11579

die Chmel 1838 veröffentlichte:

https://books.google.de/books?id=6gFQAAAAcAAJ&pg=PA108

Man wies auf Burg Tirol die ledernen Rüstungsteile eines gewaltigen Mannes Hago vor.

Das Zeugnis wurde auch von Mone

http://reader.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb10001783_00095.html

und du Méril erwähnt

https://books.google.de/books?id=EJ9GAQAAMAAJ&pg=PA319

sowie in der ZfdA 12, 378 (=ZE Nr. XXX, 10)

https://books.google.de/books?id=kFQFAAAAQAAJ&pg=PA378

Wieso Hagonis in Haymonis geändert werden muss, wie ZE wollen, leuchtet nicht ein. Hagen wurde wie andere Helden im Spätmittelalter als Riese gesehen. Siehe zu den „Riesen vom Rhein“, zu denen ausdrücklich Hagen gerechnet wird, mein Vortrag

http://www.aedph-old.uni-bayreuth.de/2004/0198.html

und die damals noch nicht erschienene Ausgabe der Rothe’schen Landeschronik

https://books.google.de/books?hl=de&id=fDgaAAAAYAAJ&q=hagyn

16.8.2017 Siegfried W. de Rachewiltz: Riesen und Zwerge rund um Schloss Tirol.
In: Riesen und Zwerge (2016), S. 65-98 wurde mir freundlicherweise vom Autor zur Verfügung gestellt. Der Band ist leider kaum in deutschen Bibliotheken vertreten (Inhaltsverzeichnis). S. 97f. wird vor allem nach Zingerles Sagen (2. Auflage 1891, S. 88f., IA) Laurins Harnisch besprochen. Die Streitl-Notiz war de Rachewiltz nicht bekannt. Ob man aus Franz Adam Graf von Brandis: Deß tirolischen Adlers immergrünendes Ehren-Kräntzel (1679), S. 19 (GBS), der sich auf Aventin stützt, folgern darf, dass der harnisch damals verschollen war, erscheint mir nicht ganz sicher. De Rachewiltz erwägt, bei einem großen alten Tiroler Panzer, der in Inventaren von Schloss Tirol 1532-1617 mehrfach erwähnt wird, könnte es sich um den angeblichen Harnisch von Laurin handeln.

Die Gouache „Schloss Tirol“ von Ferdinand Runk (1764–1834) entnehme ich ebenfalls diesem Aufsatz.

#heldensage
#forschung (nachträglich 10.1.2017)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.