Hamburger Auswanderungslisten digitalisiert und bei Ancestry weggesperrt

https://www.deutschlandfunk.de/staatsarchiv-hamburg-auswandererlisten-digitalisiert.2849.de.html?drn:news_id=1027896

https://www.lifepr.de/inaktiv/behoerde-fuer-kultur-und-medien/Digitalisierung-der-Hamburger-Auswandererlisten-von-1850-bis-1934-erfolgreich-abgeschlossen/boxid/759819

https://www.abendblatt.de/kultur-live/article226472745/Wie-jetzt-jeder-seine-Familiengeschichte-erforschen-kann.html

Dass das ganze Ancestry-Angebot (Abo nur de ca. 10 Euro/Monat) im Staatsarchiv Hamburg einsehbar ist, ändert nichts an dem Ärgernis, dass mit öffentlichen Geldern private Profitinteressen unterstützt werden. Was Steuerzahler zahlen, muss von Anfang an Open Access bereitstehen!



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2019, 16. Juli). Hamburger Auswanderungslisten digitalisiert und bei Ancestry weggesperrt. Archivalia. Abgerufen am 18. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/c9m8

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Hamburger Auswanderungslisten digitalisiert und bei Ancestry weggesperrt“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search