Der abgegangene Hof Reichenbach bzw. die Reichenbacher Sägmühle bei Spraitbach

Ist ein Teilort von Ruppertshofen schon im 13. Jahrhundert belegt? LEO BW behauptet, die 1913 abgebrochene Reichenbacher Sägmühle liege auf Markung Ruppertshofen. Emil Dietz unterschied in der ZWLG 1961 (Google-Schnipsel) die 1913 abgebrannte Reichenbacher Sägmühle und ein nach 1410 wüstgefallenes Richenbach bei Spraitbach. Wohl deshalb findet man im Grundlagenwerk “Das Land Baden-Württemberg” 4 (1980), S. 761 Richenbach bei Spraitbach, wohl schon 1265 erwähnt und nach 1410 abgegangen, während S. 759 eine 1913 abgebrochene Reichenbacher Sägmühle südlich von Birkenlohe erscheint. Lutz Reichardt (Ortsnamenbuch des Ostalbkreises 2, 1999, S. 95) bezieht sich nur auf den Eintrag S. 761 und gibt zu dem abgegangenen Hof nur Belege zu 1265, 1410, 15. Jh. (nach Dietz), 1852 (OAB Gaildorf) und 1906 (Königreich Württemberg).

In Wirklichkeit gab es nur ein Reichenbach am Reichenbach östlich von Hafental (Openstreetmap), Gemeinde Alfdorf, auf Markung Hinterlintal, seit dem 1. Januar 1977 nach Spraitbach umgemeindet, womit die Gemeinde Ruppertshofen den Erstbeleg eines Teilorts im 13. Jahrhundert verloren hat. Südlich von Birkenlohe fließt die Rot, eine Reichenbacher Sägmühle sollte aber am Reichenbach liegen. Möglicherweise ist das ein falscher Bezug im “LBW” S. 759. Nach Dietz lag die 1913 abgebrannte Sägmühle eindeutig an der Stelle, wo sie auch die Flurkarte von 1830 zeigt: östlich von Hafental (Digitalisat). Das Landesarchiv BW hat leider den Ortsnamen Reichenbach (“Reichenbach Sägmühle”) nicht in seine Findbuchdatenbank aufgenommen!

An Sekundärliteratur ist neben der Oberamtsbeschreibung Gaildorf 1852 (unter Ruppertshofen und mit dem Zusatz M. = Mühle, 9 Einwohner, S. 204, 209, Wikisource) nur die Dissertation von Wolfgang Runschke über die Lorcher Grundherrschaft 2007 (UB Tübingen) zu nennen (S. 377f.).

Reichardts Entscheidung, die gedruckten Staatshandbücher nicht heranzuziehen, kann nicht oft genug getadelt werden. Sie bieten kontinuierlich Belege für Reichenbach und vergleichbare Einzelhöfe. Ich gebe daraus hier nur eine kleine Auswahl.

Belege zu Reichenbach (Gemeinde Spraitbach), 1913 abgegangen

1265
Walther von Limpurg tritt “curiam in Richenbach” an das Kloster Lorch ab (WUB).
Die Identifizierung (Reichenbacher Sägmühle) überzeugt.

1410
Verkauf der Waibelhube (vgl. Diehl 1943): Acker zu “Rychenbach”. Unter den Eigenleuten “Henslin Meczger ze Richenbach” (Digitalisat LA BW).
Schlampig (wie häufig) hat es Reichardt unterlassen, das Zitat von Dietz mit der ihm bekannten Urkunde von 1410 zu verbinden. Die Ortsnamen dürfen auf unser Reichenbach bezogen werden.

1455
Lagerbuch des Klosters Gotteszell: laut Findmittel des LA BW Reichenbach = Reichenbacher Sägmühle erwähnt, was zu überprüfen wäre.

Ende 15. Jahrhundert
Eigenleute des Lorcher Klosteramts Täferrot u.a. aus: Pfersbach, Reichenbach, Ruppertshofen (Runschke S. 198).

Um 1500
Kalendarium des Klosters Lorch: “pratum im Richenbach” (Hoffmann 1911, S. 138), “prato im Richenbach” (S. 141, 145, 148).
Da Lorch nur in diesem Reichenbach begütert war, darf die Identifizierung Runschkes akzeptiert werden. Später ist aber vom Lorcher Besitz keine Rede mehr, der Hof bzw. die Mühle war 1784 ganz limpurgisch.

1775
Württembergisches Adressbuch auf 1775, S. 184 (WLB): “Ernst u. Reichenbach” gehören zum Welzheimer Amt “Weibelhueb”.
In diesem Adressbuch finde ich erstmals den Namen Reichenbach (Digitalisate der WLB). Für die Siedlung Ernst hat Reichardt Bd. 1, S. 171 als Erstbeleg Prescher 1788/90!

1784
Württembergisches Adressbuch auf 1784, S. 276 (GBS): “Reichenbach” gehört mit anderen Einzelhöfen komplett zur Herrschaft Welzheim-Waibelhube

1786
Württembergisches Adressbuch auf 1786, S. 301 GBS: “Reichenbach” gehört mit anderen Einzelhöfen komplett zur Herrschaft Welzheim-Waibelhube

1790
Heinrich Prescher: Limpurg 2 (1790), S. 414 (GBS): “Reichenbach” gehört mit anderen Einzelhöfen komplett zur Herrschaft Welzheim-Waibelhube

1804
Württembergisches Adressbuch auf 1804 (S. 278, WLB): “Reichenbach” gehört mit anderen Einzelhöfen komplett zur Herrschaft Welzheim-Waibelhube

1808
Staatshandbuch, S. 701 (GBS): H(aus), 5 Einwohner im Spraitbacher Stab

1810
Württembergisches Manifest vom 27. Oktober 1810 (Regierungsblatt S. 33, GBS): “Reichenbach”

1812
Württembergisches Staatshandbuch 1812 (S. 409, GBS): “Reichenbach, eine Sägmühle”, (kirchliches) Filial von Frickenhofen.
R. erscheint aber nicht unter den Frickenhofer Filialen 1758 (WLB) und 1764 (WLB). Eine Siedlungskontinuität vom Mittelalter bis zum 18. Jahrhundert müsste archivalisch erwiesen werden. [17.7.2019 R. erscheint nicht in der Aufstellung des Kammerschreibereiamts Welzheim 1769: Commons.]

1813
Länderkunde (2. Teil S. 169, GBS): “Reichenbach”.
Irrtümlich zu Obersontheim gerechnet.

1830
Flurkarte: “Reichenbach Sägmühle” (siehe oben)

1833
Handbuch für Reisende (S. 250, GBS): “Reichenbach”, M(ühle), Filial von Frickenhofen, Schultheißerei Ruppertshofen, 4 Einwohner

1837
Urprimärkataster bei Ruppertshofen: “Ernst und Sägmühle” (Findmittel LA BW).

1843
Rudolf Moser: Vollständige Beschreibung von Württemberg 2 (1843), S. 251: “Reichenbach” (wie 1833, abweichend 3 Evangelische)

1852
Beschreibung des Oberamts Gaildorf: “Reichenbach” (siehe oben)

1867
Reichenbach kam von Frickenhofen kirchlich zu Ruppertshofen, weiß das Genwiki. Unter den Namen Eisenmann (fast alle), Ostertag, Stecher aus dem Kirchenbuch Frickenhofen (GEDBAS) wird man die Müllerfamilie zu suchen haben.

1869
Württembergische Jahrbücher: Höhenpunkt “Reichenbach, Sägmühle” (GBS)

1873
Hof- und Staatshandbuch: “Reichenbach”, Haus, 4 Einwohner (S. 543, GBS)

1874
Verzeichnis der Ortsschaften in Württemberg (S. 114, GBS): “Reichenbach”, Haus, 3 Frauen, 1 Mann, alle evangelisch

1877
Wie 1873 (S. 440, GBS)

1906
Das Königreich Württemberg 3 (1906), S. 158 (Internet Archive): “Reichenbach”, Haus mit 4 Einwohnern

25.7.2019 Erwin Frauenknecht vom Hauptstaatsarchiv Stuttgart schrieb mir:

“die herrschaftlichen Lagerbücher der Erbschenken zu Limpurg-Gaildorf werden hier im HStA Stuttgart unter der Signatur H 156 verwahrt, der Bestand ist nur über ein Zettelrepertorium erschlossen. Reichenbach ist im Repertorium nicht indexiert, einschlägig zum Amt Welzheim mit der Waibelhube sind laut Repertorium:
H 156 Bd. 106 (1612) Waibelhuber Amt: Ruppertshofen, Buchhofen, Strithofen, Vellbach, Hönig, Hinterlintal, Hetzenhofe, Hasental, Aigenhofe
H 156 Bd. 107 (1738) Waibelhub
H 156 Bd. 108 (1753) Extrakt aus den Waibelhuber Saalbüchern
H 156 Bd. 110 (1564) Amt Welzheim
H 156 Bd. 114 a (1607) Ruppertshofen u.andere
H 156 Bd. 115 bis 117 (1614, 1650-1670 und 1690-1710) Amt Welzheim

Außerdem sind noch zu nennen:
H 156 Bd. 1 (um 1520) Saalbuch über Gröningen, Schmiedelfeld, Gaildorf, Bereit, Seelach, Welzheim, Gschwend, Gelbingen und Weiblhube
H 156 Bd. 2 (1527) erwähnt u.a. Spraitbach
H 156 Bd. 22 (um 1710) Gültbuch betr. Die Ämter Gaildorf, … Welzheim mit der Waibelhube”

#forschung


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.