Politisch korrekter Bildersturm: Muss das antisemititische Bildmotiv Judensau verschwinden?

Michael Düllmann, ein Mitglied der jüdischen Gemeinde in Berlin, fühlte sich durch die Wittenberger Judensau beleidigt und verklagte die evangelische Gemeinde in Wittenberg auf Beseitigung des Reliefs. Das Landgericht Dessau-Roßlau wies die Klage ab (SZ und MDR, jeweils ohne Aktenzeichen), der Kläger will in Berufung gehen.

Sehr ausführliche Informationen zum historischen Bildmotiv bietet der von mir als ehemaliger Mit-Hauptautor ausgebaute Wikipedia-Artikel:

https://de.wikipedia.org/wiki/Judensau

Damian Kaufmann erörtert das Thema:

https://www.zeilenabstand.net/die-judensau-von-wittenberg/

“Die Judensau von Wittenberg ist ein Nebenkriegsschauplatz, der von den dringenden Problemen in diesem Land ablenkt. Es wäre klug, wenn wir dem heutigen Antisemitismus auf andere Weise die Stirn bieten.”

“Judensau”-Relief: Historiker Wolffsohn gegen Entfernung
https://www.mdr.de/kultur/themen/michael-wolffsohn-zum-streit-ums-judensau-relief-100.html

Fritz Endemann: Judenbilder der Christen. Was ist aus ihnen geworden? Wie ist mit ihnen umzugehen? In: Schwäbische Heimat 2019/2, S. 168-176, hier S. 168 ist ebenfalls entschieden gegen die Entfernung: “Ihr Verschwinden würde den jüdischen Opfern die einzig verbliebene Gerechtigkeit nehmen, die der öffentlichen Erinnerung an das erlittene Unrecht. Und die christlichen Täter würden davon vor dem Tribunal der Geschichte profitieren, da die Zeugnisse ihrer Schuld nicht mehr existierten”.

Dem kann ich nur zustimmen.

Judenmahnmal-Wittenberg.jpg
Gemeinfrei, Link


Ein Gedanke zu „Politisch korrekter Bildersturm: Muss das antisemititische Bildmotiv Judensau verschwinden?

  1. Wann lernen die Befürworter des Verbleibs der Judensau, dass es nicht!! um deren Verschwinden geht? Es geht um eine sachgerechte Aufbereitung der für jüdische Mitbürger erniedrigenden Schmähskulptur an einem dafür geeigneten Platz.
    Ich kann nicht auf dem Rücken anderer darauf bestehen, dass die aushalten müssen, wie ich meine Geschichtsaufarbeitung betreiben möchte. Wenn ich das im öffentlichen Raum machen möchte, dann müssen die das eben aushalten, ist doch meine Geschichtsaufarbeitung!
    Die Judensau beleidigt „nur“ die Juden.
    Was aus unserer deutschen Geschichte „beleidigt“ denn uns Deutsche? Na, z.B. ein „Hakenkreuz“, sagen wir mal, auf dem Reichstag/Bundestag in Berlin. Wenn wir, zur Geschichtsaufarbeitung, einen Stachel im Fleisch brauchen, warum nicht ein solches Symbol aus unserer Geschichte an populärer Position, um uns Deutsche zu „erinnern“. Niemand fordert das ernsthaft, sicher auch aus nachvollziehbaren Gründen. Diesen „Bildersturm“ haben wir lange hinter uns gelassen.
    Aber dass wir glauben, die Juden und deren Ehrgefühl müssten nun eben für unsere Erinnerungskultur herhalten, zeugt bestenfalls von mangelnder Empathie, im schlechtesten Fall von einer tief verwurzelten Arroganz.
    Wie wäre es, zum Zeichen der Bereitschaft wirklich schmerzhafter Geschichtsaufarbeitung die Judensau auf der Wittenberger Stadtkirche gegen ein fett prangendes Hakenkreuz auszutauschen. Das würde die Geschichte der Evangelisch Lutherischen Kirche in Deutschland im Dritten Reich zwar schmerzhaft, aber ehrlich beleuchten. Und wir würden nicht erneut die Opfer missbrauchen, sondern uns selbst unmissverständlich als Täter outen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.