Hört mit diesen nutzlosen PDF-Findbüchern auf!

Beispiel: Stadtarchiv Hof

http://www.hof.de/hof/hof_deu/leben/findbuecher.php

Dass man sich alle PDFs in ein Verzeichnis auf der eigenen Festplatte herunterladen kann und mittels der erweiterten Suche des Acrobat Reader ALLE PDFs gleichzeitig durchsuchen kann, wissen leider nur wenige.

Es muss neben den PDFs immer eine Suchmöglichkeit über alle Inhalte geben, da Google die PDFs nicht zuverlässig komplett erfasst. Wenn man keine eigene Suchmaschine installieren will, kann man die Inhalte parallel in einer Datenbank anbieten oder – was am wenigsten aufwendig ist – in einem Textformat (TXT, RTF). Also zu Suchzwecken alle PDFs zusammenkopieren, heutige Computer können auch mit sehr großen Textdateien umgehen. Formatierungen sind für die Suche unwichtig.


2 Gedanken zu „Hört mit diesen nutzlosen PDF-Findbüchern auf!

  1. Nichts hinzuzufügen Dem, was Sie, Herr Graf, schreiben, kann ich ohne Einschränkung zustimmen. Es wäre überhaupt nicht zeitgemäß, heute noch PDF-Findbücher ins Netz zu stellen.

    Was die PDF-Findbücher des Stadtarchivs Hof angeht: Die sind vor ca. 7 bis 10 Jahren entstanden. Damals haben wir unsere SACHAV-Datenbanken für das damals moderne MidosaOnline konvertiert, einige Felder (z.B. Laufzeit) manuell nachbearbeitet und dann HTML-Onlinefindbücher erzeugt und ins Netz gestellt. Bei Findbüchern von minimalem Umfang haben wir die aus SACHAV erzeugten Worddateien einfach in PDFs umgewandelt. Ebenso sind wir mit den Findmitteln verfahren, die nur in Word vorlagen (z.B. die Listen der Stadtratsprotokolle). Für die übergreifende Recherche ist das natürlich nicht geeignet, leider. Wir waren damals aber auch noch nicht so weit, eine findbuchübergreifende Suchmaschine für die HTML-Findbücher anzubieten, so dass wir diesen Aspekt erst einmal völlig außen vor gelassen haben. Unser Ziel war, die Findbücher am heimischen PC nutzbar zu machen, aber noch keine findbuchübergreifende Suche.

    Lassen Sie meine Zustimmung zu Ihrem Kommentar in abgewandelter Form des Ovid-Zitats so ausdrücken: Tempora mutantur, nos et mutemur in illis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.