Praxis der Aktenkunde an der Saar

Danke an DS für Hinweis und Überschrift.

“In der Affäre um den stellvertretenden Landesvorsitzenden der Saar-Linken Andreas Neumann mehren sich Indizien, dass der Parteivize zu Unrecht seit Jahren einen Doktortitel führt. Im jetzt laufenden Überprüfungsverfahren hat Neumann offenbar „unechte“ Dokumente vorgelegt.”

https://www.sr.de/


3 Gedanken zu „Praxis der Aktenkunde an der Saar

  1. Die Lösung zu der Frage von “beiwinkel” ist sehr einfach:

    Man kann,weder in Deutschland,noch in England (Andreas Neumann behauptete
    seit 2005 bei der Universität LANCASTER,England.einen Doktortitel als Doktor der
    Philosophie und Informatik erworben zu haben )einen Doktortitel behaupten,
    der dann auf die konrkekte Frage der Medien:

    Wo ist dieser Doktortitel einsehbar ???
    ———————————————–

    keine Antwort gibt,also : NIRGENDWO
    und ferner ist die Rückantwort der Uni Lancaster auch seit Monaten
    vorhanden,ist Element der laufenden StA-Ermittlungen:

    Die Uni Lancaster kennt überhaupt keinen Andreas Neumann (heute 45 Jahre alt)aus Wadgassen/Saarland,Kreis 66740 Saarlouis,er hat dort nie einen
    legalen Doktortitel erworben.
    Der ST-Thomas Gerber-berichtet – das von Neumann vorgelegt Dokument sei
    als Fälschung festgestellt : “This is a Fake”
    Dafür gilt dann der § 132 a StGB und bis zu 2 Jahren Strafhaft.

    • Korrektur : Es muss “SR” heissen,nicht ST , SR ist das Kürzel
      für Saarländischer Rundfunk und der Reporter Thomas Gerber
      hat m.E: bereits schon 3 Berichte in der Causa Fake-Doktor
      Vize-Landeschef Die Linke Saalrand Andreas Neumann
      öffentlich ausgestrahlt,die über Mediathek abrufbar und ausdruckbar sind,zudem gibt es eine Vorlesefunktion.
      Neumann hatte über 2 Monate Zeit mitzutelen,wo seine
      Doktorarbeit einsehbar sei.Er schwieg.Das tut kein Politiker mit einem echten Doktortitel,im Gegenteil, der verlangt Gegendarstellung und kann den Sender auf Schadensersatz verklagen!!!

  2. Die Anschuldigungen gegen Herrn Neumann kann ich nicht beurteilen. Aus dem verlinkten Bericht und einer kursorischen Internetrecherche ging für mich nicht klar hervor, ob sich der Vorwurf der Unechtheit auf die mutmaßliche Fälschung einer (Pseudo-) Urkunde der Universität Lancaster beziehen soll oder auf ein (für sich genommen authentisches) Produkt einer mutmaßlichen Doktor-Fabrik, die sich mit den Federn dieser Universität geschmückt haben könnte. Doktor-Fabriken haben die Diplomatik der Promotions-Urkunde jedenfalls mit den tollsten Zimelien bereichert. Die von Karl May hat Ulrich Rasche veröffentlicht: Mommsen, Marx und May. Der Doktorhandel der deutschen Universitäten im 19. Jahrhundert und was wir daraus lernen sollten. In: Forschung & Lehre 2013, H. 3, S. 196-199, online unter http://reichshofratsakten.de/wp-content/uploads/2013/02/MommsenMarxMay.pdf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.