Welfenschatz kommt vor ein US-Gericht

Der Welfenschatz wird jetzt vor einem amerikanisch[e]n Gericht verhandelt werden, berichterstattet Patrick Bahners in der FAZ. Dafür haben die Erben des Händlerkonsortiums, von denen der deutsche Staat einst die Goldschmiedearbeiten aus dem Braunschweiger Dom erwarb, den Kauf als Vorbereitung zum Völkermord deklariert: “Wollte der preußische Ministerpräsident Hermann Göring, indem er dem Konsortium die 42 Werke abkaufte, für die es seit 1929 vergeblich Käufer auf dem Weltmarkt gesucht hatte, die Lebensgrundlage der jüdischen Kunsthändler zerstören? Indem die Bevollmächtigten der Kaufinteressenten versuchten, die Verkäufer herunterzuhandeln, hätten sie nach dieser Konstruktion dasselbe getan wie General Lothar von Trotha, der 1904 das Volk der Herero in eine wasserlose Wüste treiben ließ. Dem Drücken des Kaufpreises war allerdings eine objektive Grenze gezogen: Der Welfenschatz befand sich in einem Banksafe in Amsterdam.”

(Perlentaucher)

https://archivalia.hypotheses.org/?s=welfenschatz&submit=Suchen

https://www.preussischer-kulturbesitz.de/newsroom/dossiers-und-nachrichten/dossiers/dossier-welfenschatz/was-ist-der-welfenschatz.html


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.