Korrespondenz mit Ostdok

Am 11. April 2018 schrieb ich:

“Sehr geehrte Damen und Herren,

nicht nur die Handschriftenforschung – siehe etwa http://www.handschriftencensus.de/18047 – würde es begrüßen, wenn Sie dieses Standardwerk in Ostdok online veröffentichen dürften.

Freundliche Grüße”

Gestern kam dann der endgültige Bescheid:

“Sehr geehrter Herr Graf,
heute kann ich auf Ihre Anfrage zurückkommen:

Mit dem Institut für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas an der LMU München (IKGS) haben wir den Rechtsnachfolger des Südostdeutschen Kulturwerks eruiert, dem wir Ihr Anliegen übermittelt haben. Unsere Vorgabe an das IKGS für eine Digitalisierung durch uns ist dabei die Einholung/Übermittlung einfacher Nutzungsrechte bei allen Rechteinhabern mindestens der Texte (Schwärzungsoption bei z.B. einer begrenzten Anzahl an Bildern). Die Digitalisierung und Bereitstellung einzelner Aufsätze z.B. eines Sammelwerks entspricht nicht unserem Leistungsspektrum.
Das IKGS hat daraufhin umfangreiche Recherchen bzgl. seiner früheren Autoren angestellt, die aber vielfach nicht erfolgreich waren und wegen des erheblichen Zeitaufwands nunmehr abgebrochen werden mussten. Wie uns mitgeteilt wurde, befindet sich das IKGS aktuell in der Planungsphase einer Digitalisierungsstrategie. Die Onlinestellung der Verlagsproduktion und die damit verbundene, sehr aufwendige Rechteklärung ist ein Teil davon. Mit einer Umsetzung ist frühestens 2020 zu rechnen. Titel, für die eine Rechteklärung mit vertretbarem Aufwand durchzuführen war, wurden bereits 2017/18 in einer ersten Testphase an die Plattform Ostdok geliefert und lassen sich über die Plattform recherchieren.

Leider kann ich Ihnen für die digitale Bereitstellung dieser recht jungen Bände aktuell wenig Hoffnung machen.
Bitte beachten Sie für künftige Anfragen auch den neuen, im Profil erweiterten Wunschbuch-Service des Fachinformationsdienstes Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa unter https://www.osmikon.de/services/wunschbuch/.

Mit freundlichen Grüßen
N. Kunz

Bayerische Staatsbibliothek
OstDok
– Osteuropa-Dokumente online – ”

Typisch BSB. Kannste vergessen.


Ein Gedanke zu „Korrespondenz mit Ostdok

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.