Unsinn von Ilse Schunke

Zu Berlin Mgf 459 (Handschriftencensus) erfährt man auf

http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/obj31250426,T

“Lorch Ostalbkreis & Württemberg & Augsburg, Bistum,
Zuweisung nach Schunke, Schwenke-Sammlung 2, 1996, S. 160”

Das ist völliger Unsinn. Mindestens seit Scharf 1935 weiß man, dass der Übersetzer der Cyrillus-Fabeln, Ulrich von Pottenstein, Pfarrer in Lorch/Enns war. “decanum ecclesiae laureacensis” bezieht sich nicht auf Lorch in Württemberg (siehe auch ²VL 10, Sp. 10).

Digitalisat: http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001571100000531



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2019, 8. Juni). Unsinn von Ilse Schunke. Archivalia. Abgerufen am 23. April 2024, von https://doi.org/10.58079/c9ds

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

2 Gedanken zu „Unsinn von Ilse Schunke“

  1. Ilse Schunke war eine honorige, in den Fachkreisen weltbekannte und hoch geschätzte Person, die ich noch persönlich gekannt habe. Ich kann diesen Sachverhalt hier nicht wirklich beurteilen. Sollte Ihre Kritik berechtigt sein, dann kann man sagen, “hier irrte sich die Autorin”. Aber ein “Das ist völliger Unsinn” disqualifiziert Ihre Aussage.

    1. Wenn Sie etwas nicht beurteilen können, halten Sie den Mund. Nur weil jemand einen guten Ruf hat, heißt das nicht, dass er nicht gravierende Fehler machen kann. Man kann immer alles wohlwollender formulieren. Und persönliche Bekanntschaft anstelle einer sachlichen Argumentation zu stellen, ist das allerletzte. Sie stehen für ein System der Kumpanei, das solche Fehlleistungen fördert und fordert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search