Ergänzungen zur Causa Hingst (Folge 2)

Vor etwa einer Woche flogen die Fälschungen der Bloggerin und Historikerin Sophie Hingst auf. Hier gibt es wieder ein “staubtrockenes” Update.

Seit der reich kommentierten ersten Folge kamen auf Archivalia hinzu:

Causa Hingst: Historikerin Bergner initiierte Recherchen des Stadtarchivs Stralsund

“Private Belegsammlung” aus Artikel über Hingst entfernt

PRESSE

Die englische Fassung des Doerry-Artikels im SPIEGEL ist frei zugänglich. (Danke für den Hinweis und auch für alle weiteren.) Ein O-Ton von Doerry zur Causa kann man (befristet) im Medienmagazin von Radio eins rbb anhören (MP3, #audio).

Solche Opfer-Fiktionen gibt es immer wieder – mit verheerender Wirkung, schrieb die SZ.

Die Jüdische Allgemeine versuchte sich an einer Glosse.

“Seit der Schweizer Bruno Dössekker sich Ende der 1990er-Jahre unter dem Namen Binjamin Wilkomirski die spektakuläre Biografie eines Holocaust-Waisenkindes gegeben und damit außer dem Suhrkamp-Verlag auch ein ziemlich großes Publikum getäuscht hatte, sprechen manche Psychologen vom Wilkomirski-Syndrom.

Dazu gehört, dass die Täuschung nicht unbedingt in betrügerischer Absicht unternommen wird. Die Betroffenen scheinen vielmehr geradezu naiv in ihre falschen Biografien zu stolpern.

Ihre erfundene Geschichte schickte unsere Bloggerin ausgerechnet denen, die nun wirklich dafür bekannt sind, genauer nachzuforschen – der Stiftung Yad Vashem. Da die Aufklärung nicht auf sich warten ließ, kann sie nun mit ihrem persönlichen Problem in Ruhe und hoffentlich mit besseren Mitteln weiter arbeiten”, findet Gesine Palmer im DLF.

Die Täuschung etablierter Medien hatte nur einen sehr geringen Umfang, entnimmt man der Augsburger Allgemeinen. Obwohl man vermutlich eifrig gesucht hat, sind nur die ZEIT und drei Rundfunkanstalten (DLF Nova, BR und SWR) betroffen.

Ich hatte in der ersten Folge den FOCUS gelobt, obwohl dieser nur den Artikel der Deutschen Welle übernommen hatte, ohne dass mir das aufgefallen war.

Das Trinity College hat eifrig in fragwürdiger Weise depubliziert.

BLOGS

Juna Grossmann: Das Gewürz von Auschwitz
https://irgendwiejuedisch.com/2019/06/das-gewuerz-von-auschwitz.html?cookie-state-change=1560004679925
“Es ist diese merkwürdige Sehnsucht, die einem Menschen mehr Kompetenzen zuspricht, weil man zufällig in eine Familie geboren wurde. Es ist diese Sehnsucht, die Menschen wie Marie machen, Menschen wie sie, die diese Sehnsucht, diese Wünsche erfüllen. Mit Geschichten aus Auschwitz, mit Tagebüchern von Diktatoren. Die Menschen jubeln, wollen Freunde sein, brüsten sich mit Beteiligung, mit Freundschaft, wenn sie merken, dass sie betrogen wurden und sie schreien und treten um so mehr, wenn sie merken, dass sie betrogen wurden. Dass sie ihren eigenen Wünschen aufsaßen. Die jetzt und dann alles wissen und wussten.”

Chajm
https://www.sprachkasse.de/blog/2019/06/04/der-read-on-skandal/
“Eines kann man sich für die Zukunft merken: Wenn das Geschriebene geiler ist als die eigene Realität, dann ist es – sehr wahrscheinlich jedenfalls – nicht die Realität, sondern eine sehr dringlich herbeigesehnte Fiktion.”

TWITTER

STRALSUND

Der Blogeintrag von Hingst über einen Besuch in Stralsund vom August 2017: http://archive.fo/jiPQf.

PSEUDOLOGIE – WENN LÜGEN ZUR KRANKHEIT WIRD

https://www.quarks.de/gesellschaft/psychologie/wenn-luegen-zur-krankheit-wird/ (2017)

Eine Forscherin hat das Wesen der Hochstapelei ergründet, berichtete der SPIEGEL 2016 über das Buch von Sonja Veelen 2012 und wärmt das, exklusiv für Abonnenten, gerade wieder auf.

“Die Pseudologia phantastica ist noch recht unerforscht. Es gibt kaum Fachliteratur oder Fallzahlen”, behauptet ein Facharzt aus psychoanalytischer Sicht. Der Wikipedia-Artikel Pseudologie ist viel zu oberflächlich.

Eine nicht kostenlos zugängliche Studie von 2017 sagt entsprechend: “Pseudologia fantastica, a psychological phenomenon that has been described in the literature for at least a century, is an understudied and poorly understood entity. Sometimes referred to as pathological lying, pseudologia fantastica involves disproportionate fabrication that may be present for many years or a lifetime.”

References
1. Korenis P, Gonzalez L, Kadriu B, Tyagi A, Udolisa A. Pseudologia fantastica: forensic and clinical treatment implications. Compr Psychiatry 2015;56:17–20.
2. Delbrück A. Die pathologische lunge und die psychish abnormen schwindler. Ein untersuchung uber den allmahlichen obergang eines normales psychologische. Vorgangs in ein pathologisches symptom. Stuttgart, Germany: Enke, 1891. [Die pathologische Lüge … online beim MDZ]
3. Ford CV, King BH, Hollender MH. Lies and liars: psychiatric aspects of prevarication. Am J Psychiatry 1988;145(5):554–62.
4. Birch CD, Kelln BRC, Aquino EPB. A review and case report of pseudologia fantastica. J Forens Psychiatry Psychol 2006;17(2):299–320 [Researchgate].
5. Hardie TJ, Reed A. Pseudologia fantastica, factitious disorder and impostership: a deception syndrome. Med Sci Law 1988;38(3):198–201.
6. King BH, Ford CV. Pseudologia fantastica. Acta Psychiatr Scand 1988;77(1):1–6.
7. Deutsch H. On the pathological lie (pseudologia phantastica). J Am Acad Psychoanal 1982;10(3):369–86. [References frei]
8. American Psychiatric Association. Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, Fifth Edition. Washington, DC: American Psychiatric Publishing, 2013.
9. Dike CC, Baranoski M, Griffith EEH. Pathological lying revisited. J Am Acad Psychiatry Law 2005;33(3):342–9 [Highwire].
10. R. v. M’Naughten (Daniel M’Naughten’s Case), 8 E.R. 718 (1843) [vgl. beispielsweise hier oder hier].
11. American Law Institute. Model penal code (proposed official draft). Philadelphia, PA: The Executive Office, The American Law Institute, 1962.

Siehe auch Hull 2018; Treanor 2012.

27.7.2019 Nachtrag: Blogeintrag von Tim Stelzer vom 12. Juli 2019.

Sophie Hingst ist am 17. Juli 2019 gestorben: https://archivalia.hypotheses.org/101413


4 Gedanken zu „Ergänzungen zur Causa Hingst (Folge 2)

  1. Nein, das stimmt nicht. Yad Vashem hat den Ortsfehler (viele verwechseln Lettland und Litauen, das ist nichts besonderes) sehr wohl korrigiert, aber das wurde natürlich nicht im gescannten Originaldokument gemacht, sondern in den erfassten Metadaten der standardisierten Beschreibungsseite. Da steht (bzw. stand) dann “Place during the war: Wilna, Ghetto, Poland” (Wilna gehörte bis 1939 zu Polen, infolge des Hitler-Stalin-Pakts wurde Polen aufgeteilt und Wilna an Litauen übergeben) bzw. Place of Death: Ponar, Wilno, Wilno, Poland” (Ponar gehörte nach 1945 zu Polen, vorher war das (Ost)preußen). Auf der Beschreibungsseite verlinkte Yad Vashem auf The Jerusalem of Lithuania: The Story of the Jewish Community of Vila, https://www.yadvashem.org/yv/en/exhibitions/vilna/index.asp.

  2. Pingback: Newsletter Netzwerk Recherche, Nr. 174, 24.06.2019 - netzwerk recherche

  3. „Der Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht.“

    Es sieht so aus, als ob die Schilderung vom 7.August 2017 über ihren Besuch in Stralsund unter der Überschrift „Ein leeres Haus“, in dem Frau Dr. Hingst vorgibt, auf den Spuren der eigenen Familiengeschichte zu wandeln – siehe dazu den Link von Dr. K.Graf unter dem Punkt ‚Stralsund‘ –, genealogische und archivarische Profis auf den Plan gerufen hat. Die Folgen der professionellen Überprüfung ihrer Darstellung sind bekannt – siehe: https://archivalia.hypotheses.org/100051 Dieser Blogbeitrag aus der Feder von Frau Hingst stellt sich somit rückblickend als klassisches Eigentor heraus., Wie es scheint, wurde er zum entscheidenden Stolperstein, der ihrem Treiben mit großer Verspätung dann ein abruptes Ende bereitete.

  4. “‘Ihre erfundene Geschichte schickte unsere Bloggerin ausgerechnet denen, die nun wirklich dafür bekannt sind, genauer nachzuforschen – der Stiftung Yad Vashem. Da die Aufklärung nicht auf sich warten ließ, kann sie nun mit ihrem persönlichen Problem in Ruhe und hoffentlich mit besseren Mitteln weiter arbeiten’, findet Gesine Palmer im DLF.”

    Diese Passage ist Quatsch und zeigt, dass Gesine Palmer sich nicht ausreichend informiert hat, bevor sie im DLF kommentierte.
    – “Unsere Bloggerin” reichte den ersten Schwung Opferbögen bereits Anfang September 2013 ein – hatte sie da überhaupt schon ihr Blog gestartet?
    – Die Aufklärung ließ sehr wohl auf sich warten, fünfeinhalb Jahre lang, um genau zu sein.
    – Yad Vashem hat inzwischen Medien gegenüber eingeräumt, dass sie nur einige Punkte prüfen, etwa die geografischen Angaben.

    “Die Seiten würden nach ihrer Übergabe kurz geprüft, um grundlegende Informationen zu verifizieren, wie etwa biografische und geografische Angaben. „Dieser Prozess ist nicht hundertprozentig sicher, und wir sind mitunter auf falsche Informationen in diesen Seiten hingewiesen worden.“ In solchen Fällen korrigiere man das Archiv. Grundsätzlich gehe man davon aus, dass die Gedenkseiten in ehrlicher Absicht ausgefüllt werden, und letztlich sei die Person, die sie einreicht, verantwortlich für den Inhalt.”
    https://rp-online.de/panorama/ausland/yad-vashem-prueft-marie-sophie-hingst-bloggerin-soll-juedische-abstammung-erfunden-haben_aid-39186403

    – Der Fehler mit Ponar – laut Opferbogen starb der Urgroßvater 1942 in Ponar in Lettland – tatsächlich lag der kleine Ort damals sieben Kilometer von der litauischen Hauptstadt Vilniuis entfernt, fiel seinerzeit auch in Yad Vashem niemandem auf. Dabei verübten SD- und SS-Truppen in Ponar zwischen 1941 und 1944 regelmässig Massaker, vor allem an Juden, aber auch an Tausenden von Litauern, Polen, Roma und Russen. Die Zahl der ermordeten Menschen wird mit mehr als 100.000 beziffert. Franz Murer, der “Schlächter von Wilna”, war einer der Koordinatoren dieses Massenmordens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.