Amberger Handschriften online ohne brauchbare Metadaten

Wenn eine frühneuzeitliche Handschrift (meiner Schätzung nach 17. Jahrhundert) mit “zwischen 1118 und 1803” datiert wird, ist das eine Bankrotterklärung für das bayerische Bibliothekswesen.

http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00119455/image_26

#fnzhss


Ein Gedanke zu „Amberger Handschriften online ohne brauchbare Metadaten

  1. “Proprium Manuale [!] In usum l(ectoris) [!] Anselmi Monachi Reichenbacensis [späterer Zusatz:] Postea Abbatis Ensdorffensis” (so Vorsatzbl.) … ob es sich hier nicht doch um den nicht ganz unbekannten Anselm Meiller OSB (geb. 1678 Amberg, 1697 Profess Reichenbach, 1702 Priesterweihe, 1707 Prior Reichenbach, 1707-10 Professor Freising, 1713-16 Prior, 1716 -1761 Abt Ensdorf, +1761 Plankstetten, Historiograph (lt. Wikipedia)) handeln sollte?!? Vermutlich eigenhändig?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.