Der übliche Münchner Schwachsinn: diverse nicht vernetzte Volltextsuchen über Digitalisate

Damit ich nicht den Überblick verliere, stelle ich mal zusammen, welche Gruppen von Digitalisaten des Münchner Digitalisierungszentrums mit einer Volltextsuche durchsuchbar sind. Hoffentlich habe ich nichts vergessen.

Digi20
4195 moderne Monographien
http://digi20.digitale-sammlungen.de

Leibniz Publik
Arbeiten der Leibniz-Preisträger
http://www.leibniz-publik.de

Bavarica
39.748 Titel zur bayerischen Geschichte (Google-Digitalisate bzw. OCR)
http://bavarica.digitale-sammlungen.de

Volltextkollektion Altertum
ca. 6000 digitalisierte Werke aus dem Zeitraum 1800 bis 1870
nur über Propylaeum durchsuchbar
https://www.propylaeum.de/metaopac/start.do?View=prop

Digitale Sammlung 1848
nur über Chronicon durchsuchbar
https://www.historicum.net/metaopac/start.do?View=hist

OstDok
http://www.ostdok.de

dMGH
http://www.dmgh.de

ZBLG (ab 1962)
http://periodika.digitale-sammlungen.de/zblg/angebot/zblg

Update:
http://opac-plus-volltext.bsb-muenchen.de
Siehe http://archiv.twoday.net/stories/97058614

Volltextkollektion Geschichte
http://archiv.twoday.net/stories/285825874


3 Gedanken zu „Der übliche Münchner Schwachsinn: diverse nicht vernetzte Volltextsuchen über Digitalisate

  1. Pingback: Volltextsuche – der übliche Murks der BSB München | Archivalia

  2. dMGH ist eh ein besonderes Problem Dieses Verfahren erst alles vorab – angeblich zitierbar – online zu stellen, bei Druck aber alles wieder zu sperren und erst nach ~3 Jahren wieder online abrufbar zu machen. Muss man den Quellenhinweis zweimal ändern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.