UN-Sicherheitsrat: Zerstörung von Kulturgütern ist Kriegsverbrechen

Aus dem Perlentaucher:

Im UN-Sicherheitsrat ist die Zerstörung von Kulturgütern nach einer von Frankreich und Italien eingebrachten Resolution zum Kriegsverbrechen erklärt worden, berichtet Florence Evin in Le Monde und zitiert die Generaldirektorin der Unesco, Irina Bokowa: „Die vorsätzliche Zerstörung kulturellen Erbes ist ein Kriegsverbrechen, sie ist zu einer Kriegstaktik geworden, um Gesellschaften dauerhaft in einer Strategie kultureller Säuberung zu schädigen. Darum ist die Verteidigung kulturellen Erbes weit mehr als ein kulturelles Anliegen – sie ist ein Imperativ der Sicherheit und von der Verteidigung von Menschenleben nicht zu trennen.“

Meldung der UNESCO auf Deutsch:

http://www.unesco.de/kultur/2017/resolution-zum-kulturgutschutz-des-un-sicherheitsrats.html

Wortlaut der Resolution:

http://undocs.org/S/RES/2347(2017)

Taller Buddha of Bamiyan before and after destruction.jpg
Von Buddha_Bamiyan_1963.jpg: UNESCO/A Lezine; Original uploader was Tsui at de.wikipedia.
Later version(s) were uploaded by Liberal Freemason at de.wikipedia.
Buddhas_of_Bamiyan4.jpg: Carl Montgomery
derivative work: Zaccarias (talk) – Buddha_Bamiyan_1963.jpg
Buddhas_of_Bamiyan4.jpg, CC BY-SA 3.0, Link

Druck aus der Hofbibliothek Donaueschingen von Stadt Nürnberg aufgekauft

„Ein Buch des Nürnberger Schusters und Meistersingers Hans Sachs (1494-1576) ist in seine Heimatstadt zurückgeholt worden. Nach Angaben der Stadt handelt es sich um den ersten Band der Werkausgabe in der zweiten Auflage aus dem Jahr 1560 mit einer eigenhändigen Widmung. Damit sei eines der überaus seltenen persönlichen Lebenszeugnisse von Hans Sachs wieder in Nürnberg. Der Druck befand sich bis 1993 in der Fürstlich-Fürstenbergischen Hofbibliothek in Donaueschingen. Danach gelangte er in den Antiquariatshandel und konnte schließlich zurückgekauft werden.“

http://zkbw.blogspot.de/2017/03/originalwerk-von-hans-sachs-zuruck-in.html

In anderen Meldungen ist von einem fünfstelligen Kaufbetrag die Rede.

Siehe auch

http://www.br.de/nachrichten/mittelfranken/inhalt/hans-sachs-widmung-stadtbibliothek-nuernberg-100.html (mit Bildern)

Eine Klosterbibliothek in Peru

Spannende Einblicke von der Bibliothekarin Helen Hazen des Recoleta-Konvents im peruanischen Arequipa:

https://theamericanscholar.org/the-cloistered-books-of-peru/#

Mindestens 76.000 alte Drucke vor 1800 gibt es in den peruanischen Altbestandsbibliotheken, vermutlich sehr viel mehr. Die überwiegend kirchlichen Sammlungen sind üblicherweise für Nutzer nicht zugänglich.

Quelle: http://prensafranciscanaperu.blogspot.com/2012/12/biblioteca-del-convento-de-la-recoleta.html

Borghorster Stiftskreuz wiedergefunden

http://www1.wdr.de/nachrichten/westfalen-lippe/stiftskreuz-borghorst-fund-100.html

http://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Steinfurt/Steinfurt/2699113-Video-Millionenschwerer-Kirchenschatz-Das-Borghorster-Stiftskreuz-ist-wieder-da

Das Stiftskreuz war im Oktober 2013 entwendet worden. Es ist eine der bedeutendsten Goldschmiedear­beiten aus dem 11. Jahrhundert und mehrere Millionen Euro wert.

Siehe auch

http://www.wn.de/Muenster/1905424-Zwei-Jahre-nach-Entwendung-der-bedeutenden-Goldschmiedearbeit-Staatsanwaltschaft-erhebt-Anklage-wegen-Kreuz-Diebstahl

https://de.wikipedia.org/wiki/Borghorster_Stiftskreuz

Borghorster Stiftskreuz.JPG
Von MarkusC63Eigenes Werk, CC BY 3.0, Link

Diebe erbeuten mit Abseiling in London wertvolle Bücher

https://www.theguardian.com/uk-news/2017/feb/12/thieves-steal-2m-of-rare-books-by-abseiling-into-warehouse

http://www.dailymail.co.uk/news/article-4215976/Gang-abseiled-warehouse-stole-rare-books.html

http://www.stolen-book.org/eng/presentation/Warehouse_Theft_London_2017.html

http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=42785

Danke an FE.

Jerusalemer Nationalbibliothek kauft Valmadonna-Bibliothek

https://www.nytimes.com/2017/01/18/books/national-library-of-israel-buys-vast-library-of-rare-jewish-books.html?_r=1

„The National Library of Israel has acquired what has been described as the greatest private library of Jewish books and manuscripts ever assembled.

Compiled by collector Jack V. Lunzer over more than six decades, and stored at his home in London, it became known as the Valmadonna Trust Library, a reference to the Italian town that Mr. Lunzer’s family has long been associated with.

The collection comprises more than 10,000 items that “chart the spread of Hebrew printing and the global dissemination of Jewish culture,” the National Library of Israel said in a statement.“

Manche Spitzenstücke sind zuvor veräußert worden.

Siehe auch
https://en.wikipedia.org/wiki/Valmadonna_Trust_Library
https://archivalia.hypotheses.org/?s=valmadonna&submit=Suchen

haggadah-prague-1556

Bücherverkäufe in Stift Heiligenkreuz in der Zwischenkriegszeit

Katharina Kaska, Also muss die Bibliothek dran glauben. Versuchte und gelungene Handschriften- und Inkunabelverkäufe des Stifts Heiligenkreuz in der Zwischenkriegszeit. In: Mitteilungen aus dem Niederösterreichischen Landesarchiv / NÖLA 17 (2016), S. 387-417

Katharina Kaska hat ihren lesenswerten Aufsatz (Hinweis) in NÖLA ihrem Beitrag „Verkaufte Inkunabeln aus Stift Heiligenkreuz“ in Iter Austriacum vom 27. Dezember 2016 als PDF beigegeben.

#histmonast

Über das Ende der Bibliothek von Schloss Dyck

Der ehemalige Kreisarchivar Karl Emsbach berichtet im Jahrbuch für den Rhein-Kreis-Neuss 2017 über das Ende der auch hier wiederholt thematisierten Bibliothek von Schloss Dyck, abgedruckt in der WAZ. Auszüge:

Wenn der Kreis die Bibliothek geschlossen erwerben wolle, so müsse ein verbindliches Angebot bis zum 20. März 1992 eingehen; danach ziehe die vertraglich vereinbarte Option von Venator & Hanstein.

Auf diese Mitteilung setzte eine rege, teilweise hektische Betriebsamkeit der Kreisverwaltung ein, um das fast Unmögliche möglich zu machen, nämlich die Bibliothek für den Kreis Neuss zu erhalten. Angesichts des engen Zeitfensters und der fehlenden Kreismittel eigentlich eine Utopie, doch Kreisdirektor Patt als Motor ließ nichts unversucht.

Der Kreisarchivar suchte zu bewahren, was möglich war

Zunächst beauftragte er den Kreisarchivar mit einer persönlichen Autopsie der Bestände, die am 24. Februar erfolgte. […] In seinem Gutachten taxierte der Kreisarchivar den Umfang auf deutlich über 10.000 Werke und betonte den enzyklopädischen Charakter des Gesamtbestandes.

Das Fazit ist noch heute gültig und sei deshalb noch einmal wiederholt: „Bedeutender (als die bibliophilen Kostbarkeiten) erscheint mir allerdings der kulturgeschichtliche Wert der Schlossbibliothek Dyck. Über rund ein halbes Jahrtausend ist das Schloss in Besitz derselben Familie geblieben. In dieser langen Zeit ist die Bibliothek organisch gewachsen und nahezu komplett erhalten geblieben. An ihrem Beispiel lassen sich deshalb musterhaft der geistige Horizont sowie die Bildungs- und Erziehungsideale einer Familie des rheinischen Hochadels ablesen.“ […]

Auf Basis des positiven Gesamturteils des Gutachtens hat Kreisdirektor Patt energische Bemühungen zur Finanzierung gestartet. Zunächst ist es ihm geglückt, die Erbengemeinschaft zur Reduzierung ihrer Preisvorstellung von ursprünglich 1,4 Millionen auf 950.000 D-Mark zu bewegen.

Aber auch die Summe von 95.0000 DM war ohne die Erbringung erheblicher Drittmittel illusorisch. Genauso utopisch war es, genügende Fremdmittel innerhalb der verbleibenden Frist von 14 Tagen zu requirieren.

Immerhin: Einige bedeutende Werke zur Landesgeschichte konnten doch auf Schloss Dyck bleiben

Am Ende des Tages stand jedenfalls das bedauerliche Fazit, dass die Schlossbibliothek für den Kreis verloren war. Bereits Ende März begann der Abtransport der Werke nach Köln zu Venator & Hansein. Das „alle Erwartungen übertreffende“ Interesse an der Bibliothek riss nun die Kulturverantwortlichen im Kreis aus ihrer zwischenzeitlichen Lethargie. Wieder war es Kreisdirektor Patt, der sich energisch bemühte, jetzt zumindest für die Versteigerung der zweiten Tranche der Bibliothek nennenswerte Drittmittel zu akquirieren.

Sie wurden gezielt schwerpunktmäßig eingesetzt zur Ersteigerung von Werken der rheinischen Landeskunde und Standardwerken der allgemeinen Kulturgeschichte. Zusammen mit einzelnen Objekten der ersten Auktion bilden sie seitdem einen geschlossenen Verband innerhalb der Bibliothek des Kreisarchivs in Zons.

Via
https://log.netbib.de/archives/2017/01/07/ueber-das-ende-der-bibliothek-von-schloss-dyck/

Petition zur Streichung der Zuschüsse für den Denkmalschutz in Sachsen erfolgreich

https://www.openpetition.de/petition/online/denkmale-in-sachsen-retten

„Die Zuschüsse zur Sicherung, Nutzbarmachung, Erhaltung und Pflege von Kulturdenkmalen für das Landesprogramm Denkmalpflege wurden wieder in den Doppelhaushalt 2017/18 des Freistaates Sachsen eingestellt“.

Update zu:
https://archivalia.hypotheses.org/60637

Die Causa Altomünster nun bei salon.com

http://www.salon.com/2016/12/26/scholars-fret-about-fate-of-holy-grail-german-abbey-books/

Zur derzeit für die Wissenschaft unzugänglichen Bibliothek des Birgittenklosters Altomünster siehe hier:

https://archivalia.hypotheses.org/58761

Misstrauen ist angebracht, wenn ein deutsches Bistum treuherzig versichert, man kümmere sich um die Kulturgüter eines aufgelösten Klosters. Vgl. Klaus Graf: Fragwürdige Auktion: Das Inventar des Klosters zum Heiligen Grab in Baden-Baden wurde versteigert. In: Das Münster 56 (2003) H. 3, S. 233-234.

9.1.2017 Mich erreichte heute auf eine Anfrage die Versicherung des Pressesprechers der Erzdiözese München-Freising, „dass wir transparent und professionell mit Kulturgütern umgehen. Dafür gibt es zahlreiche Beispiele, von denen ich nur die Edition der Tagebücher von Kardinal Faulhaber nenne, die von der DFG unterstützt wird.

Kein Grund zur Sorge also in Punkto Altomünster. Die Bücher werden konservatorisch fachgerecht behandelt und der Forschung selbstverständlich zugänglich gemacht werden. Wir haben dafür übrigens ausgezeichnete Fachleute in unserem Erzbischöflichen Archiv und sind in der Lage, die derzeit notwendigen Dinge selbst zu veranlassen.“ Er wisse nicht, wie ich auf die „krude Idee“ komme, „dass wir Kulturgüter verhökern würden“. Warten wir es ab …

Der polnische Staat hat zu einem niedrigen Preis die bedeutende Czartoryski-Kunstsammlung gekauft

http://zkbw.blogspot.de/2017/01/polen-kauft-czartoryski-kunstsammlung.html

http://www.tagesspiegel.de/kultur/gemaelde-von-leonardo-da-vinci-polen-kauft-czartoryski-kunstsammlung/19192508.html

Die Sammlung umfasst neben Werken der bildenden Kunst auch 86.000 Museumsobjekte und 250.000 Bücher und Handschriften.

Jahresrückblick Kulturgut 2016

Soeben veröffentlichte ich im Weblog Kulturgut

https://kulturgut.hypotheses.org/505

den folgenden Jahresrückblick.

Außer dem Jahresrückblick 2015 erschien in diesem Blog 2016 nur ein weiterer Artikel: Stadtbibliothek Osnabrück gab Adelsbibliothek zurück, weil sie den Platz brauchte (19. Februar 2016). Der folgende Rückblick speist sich aus den Meldungen bei Archivalia.

Unersetzliche Handschrift aus der Schlossbibliothek Anholt verscherbelt

Ende 2016 feierte der WDR in einer unkritischen Home-Story „Adelsdynastien in NRW – Die Fürsten zu Salm-Salm“ die Schlossherren in Anholt als Kunst-Mäzene (Seite zum Film). Unberücksichtigt blieb, dass aus der – keinem Denkmal- oder fideikommissrechtlichen Schutz unterliegenden – Schlossbibliothek eine für die Germanistik und die Landesgeschichte außerordentlich wichtige illuminierte Handschrift mit mittelniederdeutschen Chroniken dem berüchtigten Antiquar Jörn Günther, verantwortlich für die Zersplitterung vieler Sammlungen, verkauft wurde (siehe Archivalia vom 18. Oktober 2016). Für den Germanisten Volker Honemann ist sie „Kulturgut von nationaler Bedeutung“, das unbedingt im Lande gehalten werden sollte. Die windelweiche Stellungnahme der Universitäts- und Landesbibliothek Münster vom 2. November 2016 auf meine Anfrage lässt erkennen, dass die Eigentümerfamilie offenkundig das Land überging, als es die Handschrift dem Antiquar verkaufte. Ob ein Verkauf „hätte verhindert werden können, ist zweifelhaft, da die Bibliothek (leider) nicht unter dem Kulturgutschutz steht“, heißt es in der Antwort. Die Bibliothek schweigt sich aus, ob eine Unterschutzstellung oder ein Ankauf der Handschrift geplant ist.

Einmal mehr ist zu betonen, dass traditionsreiche Adelsbibliotheken wie die in Anholt als Ensembles unersetzliche Geschichtsquellen sind, die gegen Zersplitterung zu schützen sind. Es ist ein Unding, dass eine einzigartige mittelniederdeutsche Handschrift aus einer wissenschaftlich zugänglichen Sammlung in Privatbesitz wechselt, ohne dass dem Land Nordrhein-Westfalen die Gelegenheit gegeben wurde, das Stück zu erwerben (oder vielleicht auch nur zu digitalisieren).

Das Gesetz zur Neuregelung des Kulturgutschutzrechts ist am 6. August 2016 in Kraft getreten

Die umstrittene Neuregelung trat am 6. August 2016 in Kraft (Gesetzestext; Hinweise zur amtlichen Begründung in Archivalia). Die von unbegründeter Panikmache geprägte Diskussion hat viele Privatsammler verunsichert, doch ist es nicht in großem Umfang zum Abzug von Museumsleihgaben gekommen. Unzufrieden mit dem Gesetz sind Archäologen: „Der Mainzer Kriminalarchäologe Michael Müller-Karpe hält das novellierte Kulturgutschutzgesetz für verheerend. Dadurch werde dem Handel mit Antiken aus Raubgrabungen Vorschub geleistet“ (Zitatnachweis). Im Blog Archaeologik heißt es: „Die schon im Vorfeld der Verabschiedung des Gesetzes bemängelte Fristenlösung öffnet die Tür zur effektiven Antikenwäsche, stärkt den Handel und verspricht den Raubgräbern auch künftig gute Absatzchancen“. Rainer Schreg stellt in diesem Blog sehr sorgfältig Meldungen zu den Kulturgutzerstörungen im Nahen Osten zusammen.

NRW: Land kaufte einen großen Teil der Portigon-Kunstsammlung, WDR verscherbelt seine Schätze

„Nordrhein-Westfalen kauft den wertvollsten Teil der Kunstsammlung der zerschlagenen Westdeutschen Landesbank (WestLB) für knapp 30 Millionen Euro an. Nach eineinhalb Jahren Verhandlungen unterzeichneten die Landesregierung und die WestLB-Nachfolgerin Portigon AG am Montag einen Kaufvertrag, wie Kulturministerin Christina Kampmann (SPD) mitteilte. Damit wird ein Verlust der Werke von mittelalterlichen Altartafeln bis zu zeitgenössischer Kunst für das Land abgewendet. Der von Portigon ursprünglich geplante freie Verkauf der Kunst des landeseigenen Unternehmens hatte bundesweit einen Proteststurm ausgelöst. […] Insgesamt seien knapp 300 von rund 380 Kunstwerken mit Hilfe eines Darlehens der landeseigenen NRW.Bank angekauft worden, sagte Kampmann. Die Kunst wird in eine Landesstiftung überführt, die die Werke den Museen in NRW zur Verfügung stellen soll“ (FAZ).

Die mit Gebührenmitteln aufgebaute Kunstsammlung des Westdeutschen Rundfunks wurde – ungeachtet aller Proteste – bei Sotheby’s in London mit mäßigem Ertrag versteigert (Ankündigung). „Unter ethischen Aspekten, sollte an so etwas noch Interesse bestehen in der Institution, ist die Zerschlagung dieses Zeitzeugnisses unserer jüngsten Vergangenheit nicht zu legitimieren“, wetterte Rose-Maria Gropp in der FAZ (Zitatnachweis). Die Werke waren „seit den fünfziger Jahren gesammelt worden unter dem Vorzeichen, im Nachkriegsdeutschland die zuvor verfemte Kunst zu rehabilitieren, ihr Raum zu geben in einem Funkhaus, an einem öffentlichen Ort“. Selbstverständlich ist der Kunstbesitz öffentlich-rechtlicher Sender „öffentliches“ Kulturgut, das ebenso wenig verkauft werden sollte wie Museumsstücke.

Skandalös: Bayern hat kein einziges Werk der Sammlung Otto Schäfer neu auf die Kulturgutliste gesetzt

So die Meldung in Archivalia vom 7. Februar 2016 zu dem Schweinfurter Skandal. „Otto G. Schäfer, Sohn des Sammlers Otto Schäfer (1912–2000), hatte via Hamburg ein größeres Konvolut an wertvollen Büchern aus dem 15. und 16. Jahrhundert aus dem Bestand des Museums Otto Schäfer an einen in der Schweiz ansässigen Händler verkauft. Experten kritisierten vor allem, dass darunter knapp 70 Inkunabeln waren, also Drucke, die in den ersten 50 Jahren nach der Gutenberg-Bibel von 1454 entstanden. Diese Bücher gelten als Kernstück der Sammlung“, fasste die Mainpost zusammen. Am 29. Februar 2016 konnte ich das Gutachten Volker Honemanns mitteilen, der sich ebenso wie GW-Chef Falk Eisermann für die Unterschutzstellung des Bestands aussprach. Das kümmerte das Land Bayern nicht, das in keinem einzigen Fall dem Votum dieser Experten folgte. Dass die Badische Landesbibliothek aus dem Konvolut das Beutelbuch der Katharina Röder von Rodeneck erwerben konnte, ist ein schwacher Trost.

Wenn Antiquare ihr Handwerk nicht mehr beherrschen

Am 12. Januar 2016 spießte ich in Archivalia einen New Yorker Katalog mit alten Büchern auf, der einen lateinischen Besitzeintrag grotesk falsch liest und noch nicht einmal das bekannte Exlibris des Georg Kloss erkannte. Oft sind solche Einträge in Katalogen die einzigen Quellen für Provenienzforscher.

Zugleich wurde mir so die Verscherbelung von Inkunabeln und weiterer Werke des St. Charles Borromeo Seminary in Wynnewood, Pennsylvania bekannt, die 2014 versteigert wurden. Angekündigt ist die Versteigerung von Altbestand der irischen Jesuiten. Und natürlich tauchen im Handel immer wieder Stücke aus zerstückelten Bibliotheken auf. So wurde eine der fünf zwischen der Katalogisierung durch Ilona Hubay (der Katalog erschien 1968) und der Übernahme durch die UB Eichstätt 2003 „abhandengekommenen“ Inkunabeln des Kapuzinerklosters Eichstätt 2016 in den USA angeboten. Einer dieser Bände war bereits 2013 nach Eichstätt zurückgekehrt – in eine Bibliothek, die für einen der schlimmsten deutschen Kulturgutskandale der letzten Jahrzehnte verantwortlich ist: die Vernichtung unzähliger Bücher aus Kapuzinerbibliotheken. Den Quellenwert dieser Sammlungen hat vor kurzem ein Artikel im neuen Online-Journal MiRKO unterstrichen.

Die Stadt Glauchau hat die einzigartige Sammlung der Schönburger gekauft – praktisch in letzter Minute

„Die Schönburgische Sammlung ist ein museales Kleinod Sachsens, vergleichbar mit viel berühmteren Sammlungen in Dresden oder Pillnitz. […] Faktisch auf den letzten Drücker begann der Feuerwehreinsatz von Ulrich Böduel, einem Kunstdetektiv aus Naumburg. Innerhalb weniger Monate musste er „die Karre aus dem Dreck ziehen“, wie er einmal sagte, und herausfinden, welche Teile der Sammlung aus welcher Schönburger Residenz stammten. Es gelang ihm mit fast 70 Jahre alten Listen der Schlossbergung und mithilfe alter Fotoalben. Erst danach konnte das Rathaus mit den Schönburgern verhandeln. Das sei zwar spannend verlaufen, aber stets in angenehmer Atmosphäre, wie am Freitag alle Beteiligten betonten. Zunächst seien die Preisvorstellungen für den Rückkauf des Schönburgischen Eigentums weit auseinandergelaufen, war am Rande der Eröffnung zu erfahren. Am Ende, so der OB, erwarb die Stadt etwa 90 Prozent der Schönburgischen Sammlung für 485 000 Euro. An der Finanzierung beteiligten sich der Freistaat, die Kulturstiftung des Bundes und sächsische Institutionen. Alexander Graf von Schönburg sprach von einem „fairen Vertrag“. Mit der Unterzeichnung Ende Februar 2015, also fünf nach zwölf, sei ein „Meilenstein“ gesetzt worden, aber kein Endpunkt, denn die Schönburger betrachten Glauchau nach wie vor als ihre Heimat, auch wenn viele nicht in Sachsen leben. So sagte die Adelsfamilie zu, an weiteren Projekten insbesondere zur Geschichtsforschung mitwirken zu wollen“ (SZ).

Zum Thema EALG
https://archivalia.hypotheses.org/51974
https://archivalia.hypotheses.org/?s=ealg

Michael Müller-Karpe: Kulturgutschutzgesetz fördert illegalen Handel

http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1540134

„Der Mainzer Kriminalarchäologe Michael Müller-Karpe hält das novellierte Kulturgutschutzgesetz für verheerend. Dadurch werde dem Handel mit Antiken aus Raubgrabungen Vorschub geleistet. „Das neue Gesetz dämmt die Zerstörung nicht nur nicht ein, es fördert sie“, sagte er in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. Händler könnten nämlich ein Dokument ausstellen, wonach ein archäologischer Raubgrabungsfund schon vor 2007 in Deutschland war – und damit werde er legalisiert. […]

Frage: Warum haben wir denn in Deutschland ein Ihrer Meinung nach so schlechtes Gesetz zum Schutz von Kulturgut?
Antwort: Wir haben hier eine besonders rührige Lobby, die ihre Anliegen an der geeigneten Stelle vorbringen und durchsetzen kann. Dahinter stecken Händler, aber auch Sammler.“

Irische Jesuiten verscherbeln ihre Bibliothek bei Sotheby’s

http://www.irishtimes.com/life-and-style/homes-and-property/fine-art-antiques/irish-jesuits-to-dispose-of-rare-book-collection-worth-2m-1.2900248

Es hat mit dem Schutz eines erhaltenswerten Bibliotheks-Altbestands nichts zu tun, wenn sich die Nationalbibliothek eines kleinen Landes ein paar hübsche Stücke herauspicken kann, und der Rest wird dann durch eine Auktion in alle Winde zerstreut.

Testament ist gültig: Gurlitts Erbe kommt nach Bern

„Das Testament des umstrittenen Kunstsammlers Cornelius Gurlitt ist nach Auffassung des Oberlandesgerichts München gültig.

Damit kann die millionenschwere Kunstsammlung nun an das Kunstmuseum Bern gehen, wie das OLG mitteilte. Das Gericht ließ die Revision nicht zu.

Der 2014 verstorbene Gurlitt, in dessen Schwabinger Wohnung und Salzburger Haus mehr als 1200 Kunstwerke gefunden wurden, hatte seine millionenschwere Sammlung dem Kunstmuseum Bern vermacht“ (SZ).

Meldungen zum Fall Gurlitt in Archivalia:
https://archivalia.hypotheses.org/?s=gurlitt&submit=Suchen