Aufbrechen intakter Altbestandssammlungen in den USA

„In several high-profile cases (most recently the Archdiocesan Seminary of Philadelphia) libraries actually broke up collections that had longstanding historical importance locally“. Sagt Paul Gehl in einem aktuellen Interview zum Stand des Bibliothekswesens in den USA:

http://centridiricerca.unicatt.it/creleb-AB.44.pdf (Dezember 2017)

Der L’Almanacco Bibliografico von CRELEB war mir bisher nicht bekannt. Die Ausgaben gibt es als PDFs auf:

http://centridiricerca.unicatt.it/creleb-centro-di-ricerca-europeo-libro-editoria-biblioteca-creleb-almanacco-bibliografico#content

#buchgeschichte

In Vorpommern verfallen Schlösser

Jetzt will die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern Schloss Ludwigsburg bei Greifswald sanieren und als Museum in die Stiftung Pommersches Landesmuseum eingliedern (Pressemitteilung) – eine gute Nachricht.

Während in Mecklenburg 16 Schlösser vom Land betreut werden, gibt es in Vorpommern bisher nur das Jagdschloss Granitz auf Rügen in Landeseigentum.

Siehe auch:
https://www.svz.de/regionales/mecklenburg-vorpommern/benoetigen-jetzt-den-grossen-wurf-id16535976.html

„In der Verfassung ist festgeschrieben, dass Mecklenburg und Vorpommern zwei gleichberechtigte Landesteile sind. Sieht man sich jedoch das Schlösser-Verhältnis an, ist hier etwas verdammt falsch gelaufen“, sagt Gerd Albrecht, Vorstandsmitglied des Vereins Kulturgüter Wasserburg Divitz. „In Vorpommern lässt das Land das kulturelle Erbe sehenden Auges verfallen.“

Ludwigsburg OVP Schloss 02.jpg
Von Erell – Selbst fotografiert, CC BY-SA 3.0, Link

Die schönsten Burgen und Schlösser Schwabens?

So sehr ich das Burgerbe-Blog schätze, wenn es um meine Heimat geht, verstehe ich keinen Spaß.

http://www.burgerbe.de/2017/12/26/die-schoensten-burgen-und-schloesser-in-schwaben/

Weder der Hohenstaufen noch das Schloss Lindach gehört in eine solche Liste, wenn die Burgruine Hohenrechberg fehlt. Und „Mockmühl“ geht gar nicht.

Die Ruine von Südosten aus gesehen
Von PwagenblastEigenes Werk, CC-BY-SA 4.0, Link

Verein befürchet Kommerz auf der Waldburg

„Die Freunde der Waldburg sind über den Ausstieg des Fürstlichen Hauses Waldburg-Wolfegg-Waldsee aus der Betreibergesellschaft bis Ende 2018 verärgert. Erstens über den Vorgang an sich, Zweitens darüber, nicht informiert worden zu sein und Drittens vor allem darüber, dass die Burg jetzt nicht mehr öffentlich für jedermann zu jederzeit zugänglich ist. Der eingetragene Verein befürchtet, dass in Zukunft auf dem Wahrzeichen Oberschwabens „nur noch Kommerz“ herrschen wird.“ (Schwaebische.de)

Amtzell - Wüstenberg - Waldburg, RV, Teuringer v SO 02.JPG
Von Flodur63Eigenes Werk, CC-BY-SA 4.0, Link

Aristophil-Auktion in Paris

http://www.lemonde.fr/enquetes/article/2017/11/14/les-espoirs-envoles-des-victimes-de-l-escroquerie-aristophil_5214419_1653553.html (nur Anfang zugänglich, freundlicher Hinweis von Alec Trevelyan)

https://www.francetvinfo.fr/replay-jt/france-2/13-heures/aristophil-une-exceptionnelle-vente-aux-encheres_2524147.html
https://fr.wikipedia.org/wiki/Aristophil

An Open Letter to the Leadership of the Peabody Essex Museum

https://streetsofsalem.com/2017/12/18/an-open-letter-to-the-leadership-of-the-peabody-essex-museum/

„Regarding the recent admission that the Museum plans to consign nearly all of the collections of the Phillips Library, including manuscript and printed materials central and unique to the history of Salem, to a new Collections Center in Rowley, before the December 6, 2017 meeting of the Salem Historic Commission.“

„Please return Salem’s historical archives to Salem.“

Kreis Viersen kauft Haushaltsbuch der Grafen von Schaesberg (1720) sowie 270 weitere Werke aus der ehemaligen Bibliothek von Schloss Krickenbeck

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/viersen/kreis-kauft-haushaltsbuch-von-1720-aid-1.7269410

„Die Bibliothek war von der Westdeutschen Landesbank (WestLB) nach der Renovierung des Schlosses in den 1990er-Jahren aus Antiquariaten zusammengestellt worden; sie sollte den Stand einer Adelsbibliothek Mitte des 19. Jahrhunderts wiedergeben. Nach der Insolvenz der WestLB wurde das Schloss vor einigen Jahren an einen französischen Seminaranbieter verkauft, die Bibliothek kam teilweise „unter den Hammer“. Den Restbestand, immerhin aneinandergereiht 30 Meter lang, sicherte sich jetzt der Kreis nach Verhandlungen mit dem Nachfolge-Institut Portigon AG. Zu den Kosten von 42.800 Euro gibt das Land NRW einen Zuschuss von 25.000 Euro.“

Pommernchronik ist zurück in Schwerin

#fnzhss

Katalog der Historischen Lehrerbibliothek des Peutinger-Gymnasiums Ellwangen, Jagst

http://digital.wlb-stuttgart.de/purl/bsz495675636

Glücklicherweise ist der 1994 in Kleinstauflage veröffentlichte und entsprechend seltene Katalog der wertvollen Sammlung (über deren jüngste Schicksale ich einen eigenen Beitrag vorbereite) von Beatriz Wagner-Hertel nun online, denn anscheinend sind die dort enthaltenen Provenienzdaten elektronisch nicht mehr auffindbar. Zu danken habe ich der WLB und Horst Hilger für seine Vermittlung. Über das seinerzeitige Katalogisierungsprojekt unterrichtet nicht nur die Einleitung des Bandes, sondern auch ein Aufsatz Hilgers im Bibliotheksdienst (online).

Frankreichs Staatspräsident Macron will in der Kolonialzeit geraubte Kulturgüter zurückgeben

http://www.sueddeutsche.de/kultur/kulturpolitik-das-ende-einer-verzoegerungstaktik-1.3786014

„Dagegen halten manche empört die Gesetzesparagrafen hoch. Der Präsident breche mit einem seit dem Edikt von Moulins 1566 geltenden Prinzip, wonach damals der König, heute der Staat keine Verfügungsgewalt über das habe, was Staatsgut geworden sei, protestiert der Kunstmarktjurist Yves-Bernard Debie. Für Einzelfälle wie die Maori-Köpfe könne man eine Ausnahmeregelung treffen, räumt er ein, doch das Prinzip der Endgültigkeit bei Staatssammlungen müsse unangetastet bleiben und der Gedanke einer zeitweiligen Rückgabe sei ein juristischer Unsinn.“

Dokumente aus dem Nachlass von Walter Ulbricht verscherbelt

https://www.neues-deutschland.de/artikel/1072693.vom-versteigern-und-versagen.html

„Die Zeitungen vermeldeten jüngst bundesweit, dass in Hamburg Privatdokumente von Lotte und Walter Ulbricht versteigert worden seien. Der zitierte Auktionator zeigte sich höchst zufrieden. Statt der erwarteten 10 000 Euro habe er 35 000 eingenommen. Zu Recht fragte wenige Tage nach der profitablen Versteigerung der in Neubrandenburg erscheinende »Nordkurier«: »Woher kamen die Dokumente des einstigen SED-Chefs, die in Hamburg versteigert wurden?«

Die Frage wurde an den Auktionator Carsten Zeige gestellt. Der antwortete, dass der »Einlieferer vorbehaltlos Eigentümer der Dokumente« gewesen sei, ohne jedoch dessen Namen zu nennen: »Die Dokumente waren Privatbesitz der Familie Ulbricht und nicht im Besitz irgendeines Parteiarchivs.« […]

So bleibt nur die Vermutung, dass die Dokumente auf nicht ganz legale Seite beiseite geschafft worden sind. Das Auktionshaus bestreitet freilich jegliche illegale Handlung.

Die obskure Versteigerung hat noch eine politische Seite: Eine Woche vor der Auktion schlug Gysi den damaligen Bundesgeschäftsführer Matthias Höhn vor, sich an das Auktionshaus zu wenden, im Namen der Partei Anzeige gegen Unbekannt wegen Diebstahls zu erstatten und Rechtsanwalt K. in Hamburg zu beauftragen, eine Einstweilige Verfügung zu beantragen. Das alles unterblieb. Die Auktion fand statt. Ohne die Linkspartei. Was wiederum die Frage aufwirft, wie die Partei zu ihrem materiellen und ideellen Erbe steht. Man kann sich auch auf den wissenschaftlichen Standpunkt zurückziehen, den Ilko-Sascha Kowalczuk artikulierte. Laut dem jeglicher Sympathien für die DDR unverdächtigen Historiker gehören die Dokumente ins SAPMO. Er vermutet, dass sie Lotte Ulbricht in deren letzten Lebensjahren abhanden kamen – »wohl ziemlich zweifelsfrei gegen ihren Willen, da sie ihren Nachlass sehr sorgsam pflegte«.“

Pfeffersäcke wollen vielleicht die Hamburger Commerzbibliothek verscherbeln

Hamburgs Handelskammer will sparen und erwägt den Verkauf ihrer traditionsreichen Bibliothek (WELT; die Taz hat ein Bild des Altbestands im Artikel). Über die Bedeutung der 1735 gegründeten Sammlung unterrichtet das Fabian-Handbuch.

„Die Handelskammer Hamburg ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts“. Daher ist es übrigens rechtswidrig, von einer privaten Bibliothek zu sprechen und in der Benutzungsordnung der Stiftung Hanseatisches Wirtschaftsarchiv einen Rechtsanspruch auf eine Benutzung zu verneinen. Dies ergibt sich zwar nicht aus dem Hamburgischen Archivgesetz, das eine Zuständigkeit des Staatsarchivs für alle Unterlagen der juristischen Personen des öffentlichen Rechts unter Landesaufsicht statuiert, aber aus den Grundsätzen des öffentlichen Rechts, das auch für die Handelskammer gilt. Mindestens ein Anspruch auf ermessensfreie Entscheidung über die Benutzung und Gleichbehandlung aller Interessenten ist dadurch gewährleistet.

Es wäre sachgerecht, die Commerzbibliothek auf die bisher lächerlich kleine Liste des national wertvollen Hamburger Kulturguts zu setzen.

„Bestandsaufnahme Gurlitt“: Doppelausstellung mit Werken aus dem Nachlass von Cornelius Gurlitt

Bisher hat sich nur bei sechs der 1566 Werke [der Sammlung Gurlitt] der Raubkunstverdacht bestätigt. In der Sammlung Gurlitt befand sich also weniger Raubkunst als vermutet. Die vom Raubkunstverdacht freigesprochenen Arbeiten gingen ans Kunstmuseum Bern, dem von Cornelius Gurlitt bestimmten Erben. Die anderen Werke werden weiter beforscht.

Die Doppelausstellung im Kunstmuseum Bern und in der Bundeskunsthalle Bonn

soll dabei wesentliche Aufklärungsarbeit leisten. In Bern werden schwerpunktmäßig Werke gezeigt, deren Schöpfer die Nazis unter dem Verdikt „Entartete Kunst“ aus ihren Museumsinventaren strichen. In Bonn geht es dagegen um den Aspekt des NS-Kunstraubes und dessen weitreichende Konsequenzen, zu denen auch die Geschäftspraktiken Hildebrand Gurlitts zählen.

schreibt Klaus Hammer im ND:
https://www.neues-deutschland.de/artikel/1072362.cornelius-gurlitt-auf-den-spuren-eines-skandals.html

Kunstmuseum Bern: „Entartete Kunst“ – beschlagnahmt und verkauft, 02.11.2017-04.03.2018
https://www.kunstmuseumbern.ch/de/sehen/heute/688-bestandsaufnahme-gurlitt-120.html

Ausstellungsführer:
https://www.kunstmuseumbern.ch/admin/data/hosts/kmb/files/page_editorial_paragraph_file/file/1369/ausstellungsfuehrer_bestandsaufnahme-gurlitt_d.pdf?lm=1509549497

Ausgestellte Werke:
https://www.kunstmuseumbern.ch/admin/data/hosts/kmb/files/page_editorial_paragraph_file/file/1370/171206_exponate_kmb_gurlitt_bebildert.pdf?lm=1512554372

Bundeskunsthalle Bonn: NS-Kunstraub und die Folgen, 03.11.2017-11.03.2018
http://www.bundeskunsthalle.de/ausstellungen/bestandsaufnahme-gurlitt.html

Datenbank der ausgestellten Werke
https://bestandsaufnahme-gurlitt.de/alle-werke/

AfD: Adoptivstaplerin kandidierte

„Wahlkrimi beim AfD-Parteitag: Nach einem Patt ziehen Georg Pazderski und Doris von Sayn-Wittgenstein zurück“ (Tagesschau). Die Dame ist seit Juli 2017 AfD-Landesvorsitzende in Schleswig-Holstein. Ihr amtlicher Nachname ist „Fürstin von Sayn-Wittgenstein“, die in der Wikipedia (Permalink) gewählte Kurzform „von Sayn-Wittgenstein“ ist irreführend.

FOCUS Online meldete 2016:

Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe ist ein streitbarer Geist, der nicht davor zurückschreckt, auch Familienmitglieder heftig zu maßregeln. Im Februar attackierte der Adelige seine Verwandte Beatrix von Storch, stellvertretende Bundesvorsitzende der AfD, ob ihres Engagements für die rechtspopulistische Partei.

Nun bekommt eine weitere bekannte Frau wegen ihres politischen Amtes ihr Fett ab: Doris Fürstin von Sayn-Wittgenstein, die im Landesvorstand der AfD Schleswig-Holstein sitzt. Etwas verschwurbelt schreibt zu Schaumburg-Lippe auf seinem Facebook-Profil: „Ich bin hoch erfreut, feststellen zu dürfen, dass eine der 64 (glaube ich) Adoptivstapler(innen) des in der echten Linie ausgestorbenen, nur noch durch im Erwachsenenalter adoptierten bzw. daraufhin geehelichten oder geborenen Personen repräsentierten ‚Zweigs‘ der Familie Sayn-Wittgenstein (der am ‚von‘ erkennbar ist; alle anderen ‚zu‘) es bis in den Schleswig-Holsteinischen Landesvorstand der AfD gebracht hat.“ […]

Alle „von“ Sayn-Wittgensteins seien „Adoptivstapler“, schreibt er. „Die letzte echte Trägerin des Namens starb, nachdem sie den nachmaligen TV-‚Immobilienfürsten‘ Karl-Heinz Böswirth adoptierte, der dann seinerseits für angeblich 64 illegitime Wittgensteins sorgte, überwiegend im Wege der Adoption.“
Kurzum: Eine Frau, die sich einen adeligen Anschein gibt, und damit schon ein schlechtes Licht auf seinen Stand wirft, engagiert sich auch noch bei der AfD.

Die ehemals hochadeligen Sayner erklären dazu auf ihrer Website:

Seit einigen Jahren wird der Name „Fürst von Sayn-Wittgenstein“ (statt „Fürst zu Sayn-Wittgenstein“) durch sog. Titelhändler oder direkt in Zeitungsinseraten angeboten. Es wurden verdeckt Preise bis zu DM 900.000 genannt! Auch im Internet wird der „Titel“ angeboten und gehandelt. Eine Weitergabe des Namens inklusive der früheren Adelstitel (in Deutschland heute Bestandteil des bürgerlichen Namens) per Heirat oder Erwachsenen-Adoption ist durch das heutige bürgerliche Namens- und Adoptionsrecht ermöglicht worden. Von Hochstapelei im juristischen Sinne kann, solange als wesentliches Motiv der Adoption ein „Verkauf“ des wohlklingenden Namens nicht nachgewiesen wird, daher nicht mehr gesprochen werden.

In diesem Zusammenhang sei darauf hingewiesen, dass mit Ausnahme der Fürstin Elisabeth Gertrud von Sayn-Wittgenstein aus Passau sämtliche heute in der Öffentlichkeit auftretenden Fürsten und Fürstinnen von Sayn-Wittgenstein diesen Namen nicht seit ihrer Geburt tragen (z. Zt. über 30 Personen). Ausnahme: Deren nach der Namensänderung geborene Kinder.

Inzwischen wird von einigen aus diesem Personenkreis allerdings auch schon das Prädikat „zu“ verwendet.

Nach dem Adelsrecht (lex specialis) würden diese Personen nicht dem Adel angehören und wären auch mit den Mitgliedern der hochadeligen Häuser der Fürsten und Prinzen zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg, zu Sayn-Wittgenstein-Hohenstein oder zu Sayn-Wittgenstein-Sayn nicht verwandt. Daher werden sie auch nicht im „Genealogischen Handbuch des Adels“ (Gotha) aufgeführt. Auskünfte dazu erteilt das Deutsche Adelsarchiv in Marburg.

Die AfD-Funktionärin praktizierte nach der Ausbildung und dem Referendariat in Heidelberg offenbar als Partnerin des Rechtsanwalts Dieter Horstmar in Dossenheim, bevor sie 2016 nach Schleswig-Holstein zog. Meine Versuche, ihren ursprünglichen Namen zu ermitteln, blieben (auch im Internet Archive und bei Genios) bislang erfolglos. Wie könnte man mit öffentlichen Quellen an diese Information kommen?

4.12.2017 BILD schreibt:

Der Chef des Hauses, Alexander Fürst zu Sayn-Wittgenstein-Sayn, zu BILD: „Seit einigen Jahren wird der Name ‚Fürst von Sayn-Wittgenstein‘ (statt ‚Fürst zu Sayn-Wittgenstein‘) durch sogenannte Titelhändler oder direkt in Zeitungsinseraten angeboten. Mit Preisen bis zu 300 000 Euro!“

Sayn oder nicht Sayn ist die Frage. BILD sprach den Shooting-Star der AfD direkt an: „Sind Sie eine falsche Fürstin?“

Die verheiratete AfD-Frau (Anwältin, ein Sohn): „Wir sind eine Republik, der Adel ist abgeschafft. Aber ich trage meinen Namen zu Recht. Es ist mein Geburtsname, das wurde von Gerichten bestätigt.“ Mehr möchte sie dazu nicht sagen und bittet um Rücksicht auf ihre Familiengeschichte …

9.12.2017 Nachdem es nun schon die Spatzen vom Dach pfeifen und die Fürstin es gegenüber dem SPIEGEL bestätigt hat: Ja, sie hieß früher anders (Doris Ulrich). Weiß jetzt auch die Wikipedia.

Adelsadoptionen.com

Grabungsunterlagenstreit: Bezirksgericht Zurzach entscheidet gegen Sennhauser

https://www.nzz.ch/schweiz/schweizer-mittelalterstreit-ohne-ende-ld.1328267

Das Bezirksgericht Zurzach hält in seinem Urteil denn auch fest, dass die primäre Aufgabe eines Gerichts darin bestehe, Gesetze anzuwenden und auszulegen. In diesem Fall aber habe es quasi als Gesetzgeber auftreten müssen. Sein Urteil fällt eindeutig aus: Die Dokumente gehörten dem Kanton St. Gallen und nicht Sennhauser – dies gleich aus mehreren Gründen. Erstens könne der Ausgräber mangels schöpferischer Leistung kein Urheberrecht an einer Grabungsdokumentation geltend machen. Zweitens zeige der Blick auf internationale Grundsätze bei archäologischen Ausgrabungen, dass das Eigentum an einer Grabungsdokumentation beim Staat liege. Drittens wäre es für andere Forscher schwierig, Zugang zu den Dokumenten zu erhalten, sollten diese im Eigentum eines Privaten bleiben: Sie seien dann «dessen Willkür ausgeliefert». Viertens schliesslich könne eine sachgemässe Lagerung schon aus finanziellen Gründen durch den Staat besser gewährleistet werden als durch Private. «Insgesamt», so urteilt das Bezirksgericht Zurzach, «erscheint es aufgrund verschiedener wissenschaftlicher Bedürfnisse angemessen, dass das Eigentum an der Grabungsdokumentation dem Gemeinwesen zusteht.»

Der Streit geht weiter: „Hans Rudolf Sennhauser hat bereits entschieden, das Urteil anzufechten und ans Aargauer Obergericht weiterzuziehen“.

Zur Causa Sennhauser hier zuletzt:
https://archivalia.hypotheses.org/66415