Landesarchiv Schleswig-Holstein tritt dem Arcinsys-Verbund bei

Die Vertragsunterzeichnung fand in der vergangenen Woche statt:

http://www.nla.niedersachsen.de/landesarchiv/neuigkeiten/arcinsys-verbund-um-schleswig-holstein-erweitert-149087.html

Man darf gespannt sein, was sich daraus entwickelt. Wenn es darauf hindeutet, dass das größte Archiv des nördlichsten Bundeslandes daran arbeitet, Forschenden online künftig mehr zu bieten als eine eine Beständeübersicht und einige Findbücher, ist dies jedenfalls eine erfreuliche Nachricht.

 

 

Adventskalender 2016 – Türchen 7

#Gemeinfreitag Juli Woche 3: Das Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland markiert als eine der ganz wenigen deutschen Institutionen seine gemeinfreien Bilder als Public Domain.

Pfarrer Dr. Wilhelm Schött - Auguste Victoria-Heim

Gymnasiasten Bibel-Kränzchen zu Elberfeld - Kaffee-Karte

#Adventskalender2016

Die tollsten Landräte der Geschichte. Folge 2: Der Skandal-König

Einem Rat von Thomas Wolf, dem die Leute wegen seines extrem amüsant präsentierten Landräte-Adventskalenders die Bude einrennen, folgend, stelle ich in unregelmäßiger Folge tolle Landräte und Landrätinnen vor.

Puh, das war knapp. „Es scheint gar so, als ob die Personalie Jakob Kreidl (CSU) den Landkreis Miesbach bis in alle Ewigkeit verfolgen wird. Gerade war es um den ehemaligen Landrat und seine mit ihm einhergehenden Skandale ein bisserl ruhiger geworden, da gibt es erneut Spekulationen um ihn. Kommt er zurück oder nicht?“ (AZ) Dann im September 2016 die erlösende Mitteilung: Kreidl nimmt sein Nachrücker-Mandat nicht wahr.

Zwei Beiträge über Kreidl als Plagiator (er wurde seinen Doktorhut los) gibt es auf Archivalia:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=kreidl&submit=Suchen

Wiener Jahrbuch für Kurdische Studien: erste zwei Jahrgänge (2013/14) Open Access

http://adresscomptoir.twoday.net/stories/1022598359/

Es handelt sich um Delayed gratis Open Access, um genau zu sein. Man kann natürlich auch fragen, ob bei kostenlosen Angeboten, die jederzeit wieder rückgängig gemacht werden können, überhaupt das Etikett OA angebracht ist. Tantner, nicht ich, hat das Etikett ins Spiel gebracht.

openMGH

http://www.mgh.de/dmgh/openmgh/

„Ergänzend zu den digitalen MGH (dMGH) stellen die MGH im Rahmen der „openMGH“ sukzesssive die reinen Editionstexte aller Bände als TEI-XML-Dateien zum Download zur Verfügung. […]

Die Dateien werden unter der Lizenz Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0) weitergegeben. Die Lizenz umfasst die Annotationen (Tags), die im Rahmen der von der DFG geförderten digitalen MGH durch die MGH und die Bayerische Staatsbibliothek, München, hinzugefügt wurden.

Die mittelalterlichen Editionstexte selbst sind rechtefrei.

Wenn Sie die Dateien weiterverarbeiten und veröffentlichen, geben Sie bitte die Quelle (http://www.mgh.de/open) unter Nennung der Monumenta Germaniae Historica (MGH) und der Bayerischen Staatsbibliothek, München, (BSB) an.“

Gut!

Bestellfunktion von adlr.link der UB Leipzig

adlr.link ist das zentrale Literaturnachweis-Portal für alle WissenschaftlerInnen, die in den Kommunikations- und Medienwissenschaften und den angrenzenden Fachdisziplinen forschen und arbeiten.

Registrierte Nutzer (das sind keine Studierenden!) können sich Bücher und jetzt auch Buchausschnitte (maximal 10 %) kostenlos zusenden lassen.

Via
http://zkbw.blogspot.de/2016/12/neues-bei-adlrlink.html

Deutsches Museum Digital

https://digital.deutsches-museum.de/

Wieder nach meinen Kriterien beurteilt: AUFLÖSUNG gut, kein Wasserzeichen; PERMALINKS ja; NACHNUTZUNG ja; SHARING ja; FEEDBACKFUNKTION ja.

Was will man mehr?

Zum Beweis:

„Kontakt
Ist Ihnen etwas aufgefallen? Oder wissen Sie mehr?
Inhaltlicher Kontakt: Kontaktformulare der Sammlungen
Technischer Kontakt: Siehe Team“ (= Feedbackfunktion!)

„Zitierweise
Astrolabium, persisch, von Muhammad Halil ibn Hassan Ali
https://digital.deutsches-museum.de/item/37852
Deutsches Museum, 06.12.2016″
Wird als pURL bezeichnet, also Permalink.

„Lizenzhinweis
Metadaten, Texte und Bilder dieses Seite sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.“
Wow! Sogar wikipedia-tauglich.

„Forschungsdaten
LIDO/XML des Datensatzes herunterladen“
Prima!

Sharing: Twitter, Facebook, G+.

Na da hat aber jemand seine Hausaufgaben wirklich gut gemacht.

Via
http://zkbw.blogspot.de/2016/12/deutsches-museum-digital.html

astrolabium

Adventskalender 2016 – Türchen 6

Zum Nikolaus gibt es zwei Veduten: Johann Nepomuk Tinkhauser (1787-1844) schuf die Brunecker Stadtansicht (aus dem #Gemeinfreitag November Woche 1). Die UB Freiburg digitalisierte das Buch von Ludwig Heizmann, aus dem die Ansicht des Oberen Tors von Pfullendorf entnommen ist (Quelle: #Gemeinfreitag September Woche 1).

pfullendorf_obertor

#Adventskalender2016

Humanities Commons

„Dear Colleagues,

I am delighted to invite you to try out Humanities Commons, which launched in open beta last week. Humanities Commons is a nonprofit network where humanities scholars can share their work in a social, open-access repository, create a professional profile, discuss common interests, and develop new publications. The network is open to anyone working in or adjacent to the humanities.

Humanities Commons is a project of the office of scholarly communication at the Modern Language Association. Its development was generously funded by a grant from the Andrew W. Mellon Foundation. Humanities Commons is based on the open-source Commons-in-a-Box project of the City University of New York and the CUNY Graduate Center and is an expansion of the MLA’s MLA Commons, which launched in January 2013. The founding partner societies of Humanities Commons are the Association for Jewish Studies; the Association for Slavic, East European, and Eurasian Studies; and the College Art Association. Each society has its own Commons hub.

Humanities Commons was designed by scholarly societies in the humanities to serve the needs of humanists as they engage in teaching and research that benefit the larger community. Unlike other social and academic communities, Humanities Commons is open-access, open-source, and nonprofit. It is focused on providing a space to discuss, share, and store cutting-edge research and innovative pedagogy—not on generating profits from users‘ intellectual and personal data.

The network also features an open-access repository, the Commons Open Repository Exchange. CORE allows users to preserve their research and increase its reach by sharing it across disciplinary, institutional, and geographic boundaries. Humanities Commons members can deposit all kinds of scholarly materials in CORE: peer-reviewed journal articles, dissertations and theses; works in progress; conference papers; syllabi; abstracts; data sets; presentations; translations; book reviews; maps; charts; and more. Developed in partnership with Columbia University’s Center for Digital Research and Scholarship, CORE provides robust preservation services, mints DOIs, and connects with the social functionality of Humanities Commons. CORE’s development is underwritten in part by a grant from the National Endowment for the Humanities‘ Office of Digital Humanities.

Contact the Humanities Commons team at hello@hcommons.org.“ (SCHOLCOMM)

Transparenzklagen

https://transparenzklagen.de/

„Nach dem Prinzip der Strategic Litigation, also der strategischen Auswahl und Führung von Prozessen, bringen wir besonders geeignete Fälle nach den Informationsfreiheitsgesetzen vor Gericht.“ Glück haben dann vermutlich die üblichen Verdächtigen wie die Mitarbeiter von netzpolitik.org.

Siehe auch http://breitband.deutschlandradiokultur.de/mms161203/

Grauer Open Access

Auf der Grundlage von den Listen von #beall hat Walt Crawford das Feld des von ihm sogenannten grauen Open Access erkundet.

http://cical.info/civ17i1.pdf

Eine differenzierte Sichtweise ist angebracht: „Questionable publishers may have good journals (just as some quality subscription journals have or have had highly questionable journals), and questionable journals may consist of mostly legitimate articles“.

Graue OA-Journals publizierten 296.963 Artikel 2015. Zählt man die früheren Erhebungen Crawfords zu Gold OA hinzu, ergibt sich: „[N]early 864,000 articles in gold OA journals in 2015: that’s a striking number, more than a third of the presumed 2.5 million total scholarly articles per year“.

Adventskalender 2016 – Türchen 4

An die Exlibris-Links aus dem Adventskalender 2010 erinnern zwei Bilder zu Besitzerkennzeichen der Universitätsbibliotheken Tübingen in einem Druck von 1699 (#Gemeinfreitag Juni Woche 1) und Heidelberg in einem Druck von 1912 (August Woche 1). (Der UB Heidelberg sei für die Unterstützung vieler Digitalisierungswünsche auch hier herzlich gedankt.)

exlibris_tuebingen

heidelberg_widmung

#Adventskalender2016

Stadt Baden im Aargau stellt 5000 Fotos online

http://www.aargauerzeitung.ch/aargau/baden/stadt-baden-stellt-5000-bilder-online-130763395

„Bereits können rund 5000 Bilder online betrachtet und auch heruntergeladen werden. Damit folgt die Stadt Baden dem internationalen Trend zu «Open Data», indem sie auch die Nutzungsrechte von Archivalien des Stadtarchivs und des Historischen Museums liberalisiert. Das erfolgt unter dem Motto: «Was der Stadt Baden gehört, kann frei verwendet werden.»

Mit dem neuen Web-Zugang werden mehr und mehr digitale Inhalte online veröffentlicht und damit für die Bevölkerung zugänglich gemacht. Eine vollständige Digitalisierung der Archivalien ist nicht geplant, das Angebot wird aber laufend ausgebaut.

Mit der Liberalisierung des historischen Materials verfolgen Stadtarchiv und Historisches Museum auch eine neue Politik in Sachen Nutzungsrechte. Reproduktionen aus dem Archiv oder dem Museum sind ab sofort frei nutzbar – unabhängig davon, ob die Urheberrechte abgelaufen oder noch in Kraft sind. «Open Data» verlangt die freie Verfüg- und Nutzbarkeit von öffentlichen Daten. Viele andere Archive, so auch das Bildarchiv der ETH-Bibliothek in Zürich, haben ihre Nutzungsrechte ebenfalls freigegeben. Nur bei einem kleinen Teil des Bestandes müssen Nutzungsrechte bei den Rechteinhabern beschafft werden.“

Auf https://baden.docuteam.ch/de/units/11-q-bild-foto-und-filmbestande-ab-1509 findet man viele Fotos, aber ohne Angaben zu den Nutzungsrechten.

baden_archival_file20160926-3220-x3wbma