Was fehlt in meiner Liste?

Meine Liste der a) wichtigen modernen, b) deutschsprachigen „Digitalisierten Zeitschriften der Geschichtswissenschaft“ habe ich wieder einmal aktualisiert:

https://archivalia.hypotheses.org/30374

Sollte mir etwas entgangen sein oder sollte ich einen defekten Link übersehen haben – bitte Hinweis!

Leider kommt kaum in der letzten Zeit etwas Substantielles dazu: ZGO, ZWLG, AHG, Hessisches Jahrbuch für Landesgeschichte, Westdeutsches Jahrbuch für Landesgeschichte, RhVjbll usw. immer noch Fehlanzeige.

Bauzeichnungen von Oßweil bei Ludwigsburg online

„Alle Bauzeichnungen wurden daraufhin im Fachbereich Stadtplanung und Vermessung digitalisiert und in die Infokarte im städtischen Geoinformationssystem eingepflegt. Allerdings sind aus Gründen des Datenschutzes nur die Bauzeichnungen online verfügbar, die sich bereits auf abgerissene Gebäude beziehen.“

http://www.ludwigsburg.de/,Lde/start/kultur-freizeit/ossweiler+haeusergeschichten.html

Ich habe noch keine dieser von Vermessungsleuten ins Netz gestellten Kartenanwendungen gesehen, auf der ich auf Anhieb die gewünschten Inhalte gefunden habe. Ohne längere Einarbeitungszeit läuft auch hier nichts.

#Gemeinfreitag (August, Woche 4)

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, gibt es freitags, wie in „Wenn schon #Gemeinfreitag dann richtig!“ vorgeschlagen, Gemeinfreies, das ich selbst neu ins Netz befördert habe. Wie ich schon in dem von Mareike König mit mir geführten Interview sagte, sind gemeinfreie Digitalisate Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich rufe daher alle Leserinnen und Leser auf:

Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei frei!

Ladet nur mit US-Proxy zugängliche Google Books ins Internet Archive!

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Ich hoffe, ich bleibe nicht der einzige, der sich aktiv an der Bereicherung der Public Domain beteiligt!

Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, aber ich kann bei konkreten Fragen gern meine Meinung sagen …

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (August, Woche 3)

***

(207) WP:BIBR wird ein Aufsatz von Moriz von Rauch über die Heilbronner Familie Erer verdankt:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Rauch_erer.pdf

(208) Im Internet Archive nun einsehbar: Akten und Briefe zur Kirchenpolitik Herzog Georgs von Sachsen. Hrsg. von Felician Gess. Bd. 1: 1517-1524 (1905)

https://archive.org/details/AktenUndBriefeZurKirchenpolitikGeorgs

(209) Heldenbuchforscher werden vielleicht den SW-Besitzeintrag Lienhart Scheubels schätzen, auf den ich in meiner Dissertation 1987 aufmerksam machte.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Wolfenbuettel_scheubel_besitzeintrag.jpg

Den zugehörigen aufgelösten Sammelband dokumentiert der Wolfenbütteler Bücherradkatalog:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Wolfenbuettel_buecherradkatalog_4405.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Wolfenbuettel_buecherradkatalog_4406.jpg

(210) Aus dem oberschwäbischen Ausstellungskatalog „Adel im Wandel“ stammt die Wolfegger Landtafel von 1669:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Landtafel_wolfegg.jpg

(211) Von Nutzen ist hoffentlich das Inhaltsverzeichnis des Privatdrucks, der die Miniaturen und Handschriften der Liberna-Collection erschließt:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Liberna_manuscripts.pdf

(212) Zur Schlacht von Seckenheim erhielt ich von der UB Bochum kostenlos Seiten aus der Ausgabe der Commentarii des Papstes Pius II. durch van Heck 1984.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Piccolomini_commentarii_seckenheim.pdf

Eine Seite der württembergischen Chronik (wohl von Nikolaus Basellius) in der Bonner Handschrift S 310 behandelt ebenfalls diesen Konflikt.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bonner_chronik_wuerttemberg.jpg

(213) Aus dem Brunecker Katalog „Auf der Schwelle einer neuen Zeit“ stammt die Zeichnung des Hahnenspiels.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Tinkhauser_hahnenspiel.jpg

(214) Der Public Domain habe ich aus meinen Fotos wieder eine Abbildung der Burg Querfurt spendiert.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Burg_querfurt_2013_kirche.jpg

***

Fazit: 7 Abbildungen, 4 PDFs
Bilanz somit bisher: 234 Abbildungen, 140 PDFs, 8 Fremd-Abbildungen, 15 Fremd-PDFs, 22 Fremd-Digitalisate, 1 Video (= 418 Medien)

Wird die Kirche auch den Handschriftenschatz von Altomünster verscherbeln lassen?

http://www.sueddeutsche.de/kultur/forschungskrimi-der-buecherschatz-in-der-einkaufstuete-1.3132831

„Mittelalterforscher haben in einem Birgittenkloster in Bayern eine sensationelle Handschriftensammlung entdeckt. Doch die Kirche gibt sie nicht frei.“

Am Rande einer Tagung im Herbst 2015 passierte Folgendes: „Volker Schier erinnert sich, wie sie bei der Tagung die letzte in dem Kloster lebende Nonne nach der Bibliothek fragten – und wie die ihnen dann einige Bände zum Anschauen brachte. In einer Einkaufstüte.

Die Birgitten lebten früher in strenger Klausur, Kontakt zur Außenwelt war tabu. […] Wo aber nur noch eine Schwester im Kloster lebt, überprüft niemand mehr die Ordensregel. Also bot die letzte Birgittin von Altomünster den Gästen an, ihnen den Raum zu zeigen, aus dem sie gerade die mittelalterlichen Handschriften in einer Einkaufstüte gebracht habe. So kam’s dann. Die Wissenschaftler trauten ihren Augen kaum.

Sie fanden in diesen schon lange nicht mehr gepflegten Räumen ein Vielfaches von dem vor, was sie bislang an Handschriften aus diesem Orden kannten. Zum Beispiel, sagt Schier, seien bis dahin weltweit höchstens acht Prozessionalien bekannt gewesen. Prozessionalien sind liturgische Bücher mit Gesängen und Gebeten, sie schrieben den Nonnen exakt den Ablauf ihrer Gebetsgänge vor. In Altomünster, dem letzten und einzigen Kloster dieses Ordens im deutschsprachigen Raum, trafen sie nun an die 30 Exemplare an. Wie sich zudem herausstellte, befinden sich hier zahlreiche illuminierte Handschriften aus anderen Birgittenklöstern, die längst aufgelöst sind und ihre Nachlässe nach Altomünster verfügten. „Wir gehen davon aus, dass der überwiegende Teil früher birgittinischer Handschriften allein in der Bibliothek in Altomünster vorhanden ist“, sagt Corine Schleif.“

Aber: „Der Vatikan leitete im Dezember die Auflösung des Birgittenklosters von Altomünster ein. […] Als apostolische Kommissarin, die die Klosterabwicklung vorbereiten soll, beauftragte der Vatikan die Franziskaner-Schwester Gabriele Konrad aus dem zwanzig Kilometer entfernten Schönbrunn.

Ihr boten die Birgittenforscher an, auf eigene Kosten sämtliche Bücher im Altomünsterer Kloster zu inventarisieren und zu digitalisieren. Die Klosterforscher betreiben ein finanziell gut ausgestattetes Projekt, in dem sie mittelalterlichem Ordensleben nachspüren und eine Birgittenkirche virtuell rekonstruieren, im Internet unter Sensescapes.asu.edu zu finden. Doch Schwester Gabriele schlug das großzügige Angebot der Experten aus.

Die Franziskanerin verständigte sich mit Rom und mit dem Archiv des Erzbistums München. Es sei für sie nicht infrage gekommen, die Wissenschaftler des Birgittenprojekts einzuschalten, weil man „den gesamten Bestand an Schriftgut erst selbst erfassen muss“. Archiv und Bibliothek seien in Altomünster vermischt. Zunächst seien Archivalien und Buchbestände zu ordnen. Traute die Schwester den Birgittenforschern und ausgewiesenen Fachleuten diese Aufgabe nicht zu? Sie engagierte einen Buchrestaurator und zwei Fachkräfte, die den Buchbestand erfassen sollen. Es handle sich nicht um Mitarbeiter des erzbischöflichen Archivs aus München. Wer die Fachkräfte sind und was sie qualifiziert, sagt die apostolische Kommissarin aber nicht. Auch über den Umfang des Bestandes gibt es keine Auskunft. „Das lässt sich noch nicht sagen, weil fast jeden Tag was Neues gefunden wird.“

Die sparsam dosierten Informationen bereiten den Forschern Sorgen. Soll der Bestand zu Geld gemacht werden? „Es wäre ein Drama“, sagt Corine Schleif, „wenn die Stücke bald bei Christie’s oder Sotheby’s auftauchen würden.“ Bei Sammlern könnten sie Rekordsummen erzielen. Volker Schier verweist darauf, dass in den letzten Jahren mehrere Klosterbibliotheken verscherbelt wurden: Das Zisterzienserkloster Himmerod habe alte Drucke versteigern lassen, im österreichischen Michaelbeuern seien bedeutende Teilen der Benediktiner-Bibliothek verkauft worden, und Bestände der Redemptoristen-Hochschule in Hennef-Geistingen seien bei Ebay angeboten worden.

Im Fall von Altomünster würden Dokumente verloren gehen, die Einblicke in die aus heutiger Sicht höchst kontemplative Praxis dieses Ordens geben. […]

Die erzbischöfliche Pressestelle in München beteuert ebenso wie Schwester Gabriele Konrad, die Altomünsterer Bibliothek solle erhalten bleiben. „Diese Dinge sind doch Schätze, und Schätze hütet man“, sagt die Franziskanerin. Sie lasse den Buchbestand auch digitalisieren, spätestens im Februar stünden die Daten der Öffentlichkeit und damit auch den Birgittenforschern zur Verfügung. Bis dahin wird außer ihr und den von ihr eingesetzten Archivaren niemand in die Bibliothek gelangen.

Nun ist die Bayerische Staatsbibliothek auf den Fund aufmerksam geworden

Nun allerdings könnte es sein, dass noch ganz andere Fachleute Einlass begehren. Die Birgittenforscher fanden heraus, dass der Freistaat Bayern ein Zugriffsrecht in Form eines Eigentumsvorbehaltes in bestimmten Klöstern besitzt, die aufgelöst werden. Zuletzt habe er vor elf Jahren bei einem Kloster in Altötting davon Gebrauch gemacht. Nun ist die Bayerische Staatsbibliothek in München als zuständige Fachbehörde auf den Altomünsterer Fund aufmerksam geworden. Es sei „in der Tat davon auszugehen, dass die Bücher, die sich zur Zeit der Säkularisation eines Klosters dort befunden haben, als staatliches Eigentum zu gelten haben“, teilt ihr Sprecher Peter Schnitzlein mit. Allerdings sei wohl eine aufwendige Einzelfallprüfung nötig. Und dazu werde man nun aktiv auf Altomünster zugehen. Die Birgittenforscher vernehmen das mit Erleichterung. Beim Staat sei der Schatz womöglich sicherer als bei der Kirche.“ (Links von mir hinzugefügt)

Wenige Zusatzinformationen:

http://orf.at/stories/2355236/

Zur Auflösung von Altomünster:

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/dachau/altomuenster-die-grosse-inventur-1.3074071

Zur Bibliothek:

http://www.mrfh.de/2971

http://www.phil-fak.uni-duesseldorf.de/forschung/schriftlichkeit-in-sueddeutschen-frauenkloestern/altomuenster-benediktinerinnen-bzw-birgittenkloster/ (offenbar waren die nach Servatius zitierten Handschriften dem Projekt nicht zugänglich)

Via
http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=41147

#histmonast

altomuenster_provenienz

http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00035387/image_3

BM Lyon hat Nachnutzungsbedingungen für Numelyo-Digitalisate verbessert

https://scinfolex.com/2016/08/23/la-bibliotheque-de-lyon-libere-le-domaine-public-en-passant-a-la-licence-ouverte/

Mit der Open Licence ist, was gemeinfrei ist, nahezu gemeinfrei, denn die von Numelyo geforderte Quellenangabe ist aus Gründen der Nachprüfbarkeit dringend anzuraten.

schuttern_lyon

http://numelyo.bm-lyon.fr/f_view/BML:BML_06PRV01000RsInc83360

Drei Bücher der Brüder Limburg kannte die Welt bisher, nun ist ein viertes aufgetaucht

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/themen/nimwegen-das-buchwunder-der-brueder-limburg-14404125.html

Der Antiquar Heribert Tenschert konnte sich das Gebetbuch sichern, das ihn 2,5 Mio. Euro kostete und das er nun für 12 Mio. verscherbeln möchte. Unanständig!

Siehe auch

http://www.gebroedersvanlimburg.nl/

limburg_sturm

Neue Digitalisate beim Generallandesarchiv Karlsruhe

„Nachdem schon länger die Bestände des Basler Domstifts, des Prämonstratenserstifts Allerheiligen im Schwarzwald, der Vereinigten Breisgauer Archive und des Klosters Oberried mit Digitalisaten vorlagen, sind nun auch die Bestände der Klöster Frauenalb, Lichtenthal und der Deutschordenskommende Beuggen digitalisiert worden“.

https://oberrhein.hypotheses.org/1912

lichtenthal_glak

Wer weiß, wo jüngst eine mittelalterliche Handschrift aus Inzigkofen verkauft wurde?

Falk Eisermann fragt mich, aber ich muss passen (und Lotissimo gibt keine Auskünfte, und es ist nicht sicher, ob man für einen 9 Euro-Monatszugang zu den Daten kommt – alles sehr unfair!):

http://lot-tissimo.com/de/i/4489999/mittelalterliche-handschrift-aus-stift-inzigkofen-bei-sigmaringen-gebete-und-kommentare-gotische

„Mittelalterliche Handschrift aus Stift Inzigkofen bei Sigmaringen. Gebete und Kommentare. Gotische Buchschrift von zwei Händen mit zwei- und dreizeiligen Lombarden, rot rubriziert. Am Schluß dreizeilige Notenhandschrift „Gaude civitas augusta redde deo vota iusta“. Etwa Mitte 15. Jhdt. 86 gez. Bll. (I-XXXVIIII alt num., 40-86 in moderner Zählung), 8 w. Bl. (das letzte teils auf Spiegel montiert). 4°. Läd. Lederband über Holzdeckeln (Bezüge abgeschabt, Rücken alt überklebt, Schließen fehlen). Sign.-Märkchen am Rücken: „Gottisch Gebetten N. 123“.

Einen Hinweis auf den Entstehungsort gibt der hs. Besitzvermerk auf dem Spiegel: „Das Buoch gehert in die Gemain Teutsch Liberey in das Gotzhaus (Name ausradiert)“. – Identische bzw. sehr ähnliche Formulierungen finden sich auf Codices des Augustiner-Chorfrauenstiftes Inzigkofen. Vgl. Peter Schmidt: Gedruckte Bilder in handgeschriebenen Büchern (2003), S. 123. – Das Augustinerstift Inzigkofen gehörte zu den Zentren spätmittelalterlicher Mystik im Südwesten des Reiches und brachte eine ganze Reihe von bedeutenden Autorinnen und Schreiberinnen hervor; das vorliegende Exemplar ist aber wohl keinem der bekannten Namen zuzuordnen. – Vgl. Werner Fechter: Deutsche Handschriften des 15. und 16. Jahrhundertes aus der Bibliothek des ehemaligen Augustinerchorfrauenstifts Inzigkofen (1997). – Provenienz: Exlibris des Bibliothekars und Zentrumspolitikers Maximilian Joseph Pfeiffer auf Spiegel.“

Das Kloster Unzkofen erfand Bassenge.com:

http://www.bassenge.com/bassenge/de/lose.asp?c=C&lot=1040&DET=1

„Erste Kölner Dietenberger-Bibel in zeitgenössischem Augsburger Einband
Biblia germanica. – Biblia, beider Allt unnd Newen Testamenten, fleissig, treülich und Christlich nach alter, in Christlicher kirchen gehabter Translation, mit außlegung etlicher dunckeler ort, unnd besserung vieler verrückter wordt und sprüch … 2 Teile in 1 Band. 4 nn., CCCCCIIII (recte 502) num.; CXLVIII num., 3 num. Bl. Mit 2 (1 mehrteiligen) breiten Holzschnitt-Titelbordüren und 68 Text-Holzschnitten. 33,5 x 20,4 cm. Blindgeprägtes Schweinsleder d. Z. (Vordergelenk angerissen, beschabt und etwas bestoßen, kaum fleckig) über schweren abgefasten Holzdeckeln mit 3 (statt 4) punzierten Schließenbeschlägen (ohne die Bügel) blindgeprägtem Titel auf dem VDeckel „Bibel dietenb“ und der Jahreszahl „1550“.

VD16 B 2708. Strohm E 314. Wedewer 485. Vogel 176. Zimmermann 18 Anm. Nicht im STC, bei Adams und Darlow-Moule. – Die erste in Köln gedruckte, zweite Dietenberger-Bibel mit vielen Holzschnitt-Illustrationen. […] Fliegender Vorsatz erneuert und mit Buchholzschnitt beklebt, nur vereinzelte Finger- und Stockfleckchen sowie einige Wasserränder (zu Anfang etwas stärker), kaum Papierläsuren oder Einrisse (stellenweise sorgsam ergänzt), gegen Ende gering wurmstichig (auch im Rückdeckel), insgesamt sehr gut erhaltenes und bemerkenswert schön zeitgenössisch gebundenes Exemplar in einem betitelten datierten Einband aus dem einstigen Besitz des Klosters Unzhofen mit zwei Einträgen des 16. Jahrhunderts auf dem vorderen Innenspiegel: „Pro Monasterio unzkoffen 1554“ und „Das Buoch Gehert in die gemain Teütsch Libereij“. Auf dem hinteren fliegenden Vorsatz ein 4zeiliger weiterer Eintrag eines französischen Eigners Jean Thiery aus Fontvieille (Bouches-du-Rhône), datiert „L’an Mille Six Cens quarante et sept“.
Der besonders schöne Einband ist mit zahlreichen Blindstempeln, darunter stilisierten Zirbelnüssen geziert, die möglicherweise auf eine Augsburger Werkstatt schließen lassen. Auf dem Rückdeckel ist ferner eine Prophetenrolle mit David, dem auferstandenen Christus etc. zu erkennen.“

Siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/?s=inzigkofen&submit=Suchen

Handschriften der Liberna Collection

http://mssprovenance.blogspot.de/2014/10/long-lost-miniatures-from-sigmaringen.html entnimmt man, dass der oberrheinische Psalter saec. XIII, den die Hofbibliothek Sigmaringen (Hs. 10) 1948 zur Verscherbelung freigab, samt einem der ursprünglich zugehörigen Einzelblätter in der Liberna Collection verwahrt wird, die sich in der Draiflessen Collection in Mettingen (Tecklenburger Land) befindet. Der Handschriftenkatalog von 1982 (de Hamel) ist nur in ganz wenigen Bibliotheken weltweit nachgewiesen, die Harvard Fine Arts Library stellte freundlicherweise das Inhaltsverzeichnis zur Verfügung.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Liberna_manuscripts.pdf

Historische Vereine kleben am Alten

Steffen Voß schreibt:

„Auf der anderen Seite ist so viel Interessantes nicht im Internet zu finden: All die historischen Vereine, die jedes Jahr neue Bücher zur Stadtgeschichte veröffentlichen. Aufwendig – zum Teil über Jahre – graben Historiker Geschichten aus und fassen sie in ein schönes Buch. Das ist dann das Weihnachtsgeschenk für alle alten Einwohner der Stadt. „Hier, guck mal, erinnerst Du Dich,“ heißt es dann unter dem Weihnachtsbaum. Nach einem Jahr ist alles Geld, das man damit verdienen konnte, verdient und diese Geschichten sind wieder genauso vergraben wie vorher – nur umsortiert: Vom Fotoarchiv und vom Zeitungsarchiv in die Bibliothek.

Ich kann verstehen, dass ein Buch mit dem eigenen Namen darauf seinen Reiz hat. Das hätte ich auch gerne mal. Wer aber heute will, dass auch 13-jährige etwas davon haben, der sollte zumindest nach einiger Zeit seine Erkenntnisse auch frei im Internet veröffentlichen.“

#histverein

Soll die Wittenberger „Judensau“ entfernt werden?

„“Offenbar wird aber auch gebildeten Erwachsenen immer weniger die Erkenntnis zugetraut, dass historische Begriffe aus ihrer Zeit heraus zu verstehen sind“, ärgert sich in der FAZ Arnold Bartetzky, dem die political correctness, in deren Namen jetzt beispielsweise gefordert wird, ein antisemitisches Relief aus der Wittenberger Stadtkirche zu entfernen, gewaltig auf die Nerven geht: „Auch die Taliban gaben vor, sich von für sie anstößigen Darstellungen verletzt zu fühlen, als sie 2001 die Buddha-Statuen von Bamiyan in die Luft jagten. Gleiches tut auch der IS bei seinen Bilderstürmen. Was uns aber von den Taliban und vom IS unterscheidet, ist nicht zuletzt unsere Bereitschaft, Kulturleistungen und Geschichtszeugnisse auch dann zu respektieren, wenn sie nicht zu unserem Weltbild passen“, fasst der Perlentaucher zusammen (der Artikel „Die Tyrannei der Beleidigten“ auf S. 9 ist nicht frei zugänglich im Netz).

Der Londoner Theologe Richard Harvey hat eine Petition gestartet, damit die Wittenberger Judensau, das antijüdische Relief an der Stadtkirche, entfernt wird.

Bartetzky geht auch auf die Forderungen ein, Denkmäler, die an den Kolonialisten Cecil Rhodes erinnern, in Südafrika und England zu beseitigen. Seine Meinung finde ich nachvollziehbar.

Judensau-Wittenberg.jpg
Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=512801

Vorüberlegungen zur Seligsprechung eines Archivars

Rainer Blasius ist in der heutigen FAZ (S. 6: Nicht verzagen, Resl fragen) von Rudolf Morseys Biographie über den Archivar und Journalisten Fritz Gerlich (1934 im KZ Dachau erschossen) sehr angetan, der früh vor Hitler warnte. Ein Verfahren zur Seligsprechung des Münchner Staatsarchivrats wurde vom Erzbistum München und Freising eingeleitet: „Bei Fritz Gerlich (1883 – 1934) gilt es zu klären, ob er als Märtyrer gelten kann. Der Publizist hatte von 1931 an mit seiner Wochenzeitung Der gerade Weg versucht, die Machtübernahme der Nazis zu verhindern. Kurz zuvor hatte er unter dem Eindruck der oberpfälzischen Mystikerin Therese Neumann zum katholischen Glauben gefunden. Nach Hitlers Regierungsantritt saß Gerlich bis zu seiner Ermordung im Sommer 1934 in „Schutzhaft“; diese ertrug er laut Mitgefangenen im Gebet und vertieft in religiöse Lektüre. Katholische Journalistenvereine wie der Bayerische Presseclub setzen sich seit Jahren für Gerlichs Seligsprechung ein. An der Hofstatterinnert eine Gedenktafel an den Publizisten“ (SZ).

Besprechung des Morsey-Buchs bei OVB-online:

https://www.ovb-online.de/bayern/selig-vielleicht-aber-auch-heilig-6628170.html

Kurzdoku zu Gerlich:

https://www.youtube.com/watch?v=27YxQ0toyjU

gerlich_hitler

Wird der Altbestand des Würzburger Franziskanerklosters tatsächlich gesichert?

Am 21.7.2016 erschien in BuB:

„Die bevorstehende große Baumaßnahme am Würzburger Franziskanerkloster macht eine grundlegende Neuausrichtung der ordenseigenen Bibliothek notwendig. Das teilte die Pressestelle des Bischöflichen Ordinariats Würzburg mit. In Zusammenarbeit mit der Diözesanbibliothek Würzburg wird demnach der Bestand deutlich reduziert. Die nicht mehr benötigten Bücher werden an einen Großantiquar übergeben, der auf die Verwertung ganzer Bibliotheken spezialisiert ist.

Der Abtransport geschieht in den kommenden Tagen. Gesichert werden soll insbesondere der Altbestand aus Handschriften, Inkunabeln und allen Druckwerken mit Erscheinungsjahr vor 1800, heißt es in einer am Montag, 18. Juli, in Würzburg veröffentlichten gemeinsamen Erklärung der Provinz Sankt Elisabeth der Franziskaner-Minoriten und der Diözesanbibliothek Würzburg. Insbesondere im Blick sei dabei der Umgang mit den Buchbeständen gemäß der »Leitlinien der Deutschen Bischofskonferenz zur Bewahrung von gefährdeten kirchlichen Bibliotheksbeständen«.

Mehr als 5.000 Medieneinheiten seien bereits vom Klosterbibliothekar selektiert worden. Etwa ein Fünftel davon sei schon in die Diözesanbibliothek gebracht worden, wo ein Restaurator diese auf ihren Erhaltungszustand untersuche. Der Rest solle ebenfalls zeitnah begutachtet werden. Laut dem bereits vorliegenden Gutachten des Restaurators zeigen sich unterschiedliche Schadensbilder, die über die Jahrhunderte hinweg entstanden sind. Zu finden seien unter anderem Fraßschäden durch Insekten, Schimmelbefall, mechanische Schäden sowie Brandspuren. Für etwa 20 Prozent der geschädigten Bände sei demnach eine Benutzung bis zur Schadensbehebung praktisch ausgeschlossen.

In erster Linie gehe es darum, den Buchaltbestand des Franziskanerklosters auf Dauer zu erhalten und wieder nutzbar zu machen. Ob die dafür notwendigen Investitionen und Dauerbelastungen allein von Franziskaner-Minoriten und Diözesanbibliothek zu leisten seien, sei noch unklar. Deswegen hätten beide Institutionen vereinbart, weiter eng abgestimmt und gemeinsam vorzugehen sowie die Öffentlichkeit auf dem Laufenden zu halten, heißt es in der gemeinsamen Erklärung.

Aus den Beständen des 19. und 20. Jahrhunderts habe die Diözesanbibliothek insbesondere Werke aus dem Bereich der Franconica und Katechetik sowie einzelne Zeitschriften übernommen. Die Universitätsbibliothek Würzburg habe sich für die Übernahme einer kleinen Zahl von Zeitschriften, Monographien und Broschüren ebenfalls aus dem Bereich der Franconica entschieden.

Der Würzburger Konvent der Franziskaner-Minoriten werde seine bereits bestehende Studienbibliothek mit etwa 80 Laufmetern Umfang mit einer Auswahl aus dem noch vorhandenen Gesamtbestand ergänzen. Die Bücher würden dann für die Dauer der Sanierungsarbeiten eingelagert und künftig einen neuen Platz im bisherigen Sommerrefektorium finden.

Die Bibliothek der Franziskaner in Würzburg

Die Bibliothek des Franziskanerklosters Würzburg war bislang im Westflügel des Baus an der Franziskanergasse untergebracht. Dieser Gebäudeteil wurde zusammen mit dem Südflügel zwischen 1963 und 1965 auf den Grundmauern des im Zweiten Weltkrieg zerstörten Vorgängerbaus errichtet. Das Bibliotheksmagazin erstreckt sich über drei Ebenen und umfasst rund 3.000 Laufmeter. Der Bestand ist nicht homogen, da er sich aus verschiedenen Provenienzen speist. Den Grundstock bilden etwa 1.000 Medieneinheiten der Konventsbibliothek, welche die Bombardierung Würzburgs am 16. März 1945 überstanden. Der Bestand wurde in der Folge durch Zukauf, Erbschaften und Schenkungen erweitert. Größere Anteile auch an alten Werken gelangten durch die Auflösung der Bibliotheken anderer Konvente der Provinz nach Würzburg. Zu nennen sind die Klöster Schönau, Schwarzenberg und Oggersheim sowie, in deutlich geringerem Umfang, Neustadt/Waldnaab und Maria Eck. Weitere Zuwächse des Bestands kamen durch Nachlässe und Überlassungen von Ordensmitgliedern. Insgesamt umfasste die Klosterbibliothek zuletzt einen Mischbestand von etwa 50.000 Bänden.“

Siehe auch
http://fabian.sub.uni-goettingen.de/fabian?Franziskanerkloster

http://www.pow.bistum-wuerzburg.de/nachrichten/index.html/franziskaner-minoriten-verkleinern-ihre-bibliothek/0336ef24-9a96-4273-970f-a3b692c5377f?mode=detail

#histmonast

Obama ist für Yahoo der Gründer des Islamischen Staats

Darauf macht der Beitrag http://m.motherjones.com/politics/2016/08/hey-yahoo-barack-obama-not-founder-isis aufmerksam. Yahoo sah bisher keine Notwendigkeit, das Augenblicksversagen der englischsprachigen Wikipedia (die ja keine gesichteten Versionen kennt) manuell zu korrigieren, wie mein Screenshot (mit US-Proxy) zeigt.

Am 20. August zwischen 12:59 Uhr und 13:14 Uhr schaute der Suchcrawler vorbei. Dort hatte ein Spaßvogel (Devilfan30) die Trump-Unterstellung eingetragen.

obama_isis

Wird Open Access die Machtverhältnisse in der Wissenschaft verschieben?

Vanessa Köneke hat für duz recherchiert und mit diversen Leuten gesprochen. Auszug:

Für Kritiker ist der Zuspruch der Wissenschaftler ohnehin kein hinreichendes Argument. Reuß sieht darin nur das Resultat einer „Gehirnwäsche“. Für Verleger Meiner gilt auch das Argument der doppelten Bezahlung durch den Steuerzahler nicht: „Wir machen mehr, als einen Briefkasten zur Verfügung zu stellen, in den vorne Manuskripte eingeworfen werden und hinten Publikationen rauskommen.“

Autorenrechte? Autorenrechte!

Befürworter berichten jedoch, genau diese Erfahrung gemacht zu haben. Einer von ihnen ist Open-Access-Verfechter Dr. Klaus Graf, Historiker sowie Archivar an der Universität Aachen. „Vergleicht man Pre- mit Post-Print-Veröffentlichungen in den Naturwissenschaften, stellt man fest, dass die Verlage kaum etwas ändern“, sagt Graf. Wenn geisteswissenschaftliche Verlage demonstrieren wollten, dass sie einen Mehrwert leisten, sollten sie ebenfalls Autoren­ und überarbeitete Verlagsfassungen vergleichend zur Verfügung stellen. Für „völligen Schwachsinn“ hält Graf die Behauptung, dass durch Open Access Meinungen unterdrückt würden. Gerade in Zeiten des Internet könne man ja veröffentlichen, was man wolle.

Blogger Graf ist einer der Open-Access-Befürworter, die das Publikationssystem gerne umkrempeln würden durch ein Peer-Review-Verfahren, das Kommentareinladung an Leser einschließt, durch neue Reputationsmaßstäbe, welche die Resonanz Sozialer Medien berücksichtigen sowie durch die Umgehung eines traditionellen Verlagsfilters hin zu einer Nutzung von Portalen wie Academia und Researchgate, Blogs und Veröffentlichungen im Eigenverlag.

Neue IfZ-Zeitschrift nicht Open Access

German Yearbook of Contemporary History Bd. 1 hat als Thema „Holocaust and memory in Europe“.

https://www.degruyter.com/view/product/468687

Diese Entscheidung zeigt, dass sich das IfZ einen feuchten Kehricht um Open Access kümmert. Bei den Vierteljahrsheften für Zeitgeschichte gibt es keine Moving Wall, ab 2010 ist nichts Open Access.