Die TU bekommt zwei neue Professoren für die Antisemitismusforschung

http://www.tagesspiegel.de/wissen/zentrum-fuer-antisemitismusforschung-an-der-tu-wie-bilder-hass-erzeugen/20472766.html

Sie untersuchen unter anderem antijüdische Plakate und Karikaturen. Der Belgier Arthur Langerman hat dazu seine große Sammlung zur Verfügung gestellt.

https://www.theguardian.com/artanddesign/2017/mar/27/holocaust-survivor-antisemitic-art-arthur-langerman

#Gemeinfreitag (Oktober, Woche 3)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! 2017 wurde diese Zahl bereits im Oktober erreicht. (Zu den Einzelscans: Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen).

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Oktober, Woche 2)

***

Aus HathiTrust schaufelte ich die Jahrgänge 1910-1914 der Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins ins Internet Archive.

https://de.wikisource.org/wiki/Aachen#Zeitschriften

Nachdem ich von Google Books auch Bd. 1 der „Reformationsgeschichtlichen Studien und Texte“ hochgeladen habe, sind die Hefte 1-7 online. Aus HathiTrust stammen 15-17.

https://de.wikisource.org/wiki/Reformationsgeschichtliche_Studien_und_Texte

Bei der ZGO 1921 kam ein weiterer Aufsatz hinzu (von mir selbst in Freiburg gescannt).

„Sollte denn Schriftstellerey kein Erwerbmittel seyn dürfen“, fragte Johann Gottfried Pahl. Im Reichs-Anzeiger fand ich den Aufsatz nicht, aber die UB Leipzig half mit dem Wiederabdruck in einer Anthologie des Volksaufklärers Becker 1798.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pahl_Schriftstellerey_1798.pdf

„Hillmars Briefe vom Land“ von Pahl stellte die WLB Stuttgart ins Netz.

http://digital.wlb-stuttgart.de/purl/bsz488484391

Eine weitere Inkunabel in Lyon ist online.

Der Hauptlesesaal der WLB Stuttgart übersandte mir: Alfred Klemm: Zwei heraldische Fragen im Kloster Bebenhausen. In: Besondere Beilage des Staats-Anzeigers für Württemberg 1893, S. 214-219.

Ernst Kapff druckte 1928 ein politisches Gedicht von Johannes Scherr aus dem Jahr 1849.

https://archive.org/details/kapff_scherr_als_lyriker_1928

Nicht nur ein Niersbild steht jetzt unter CC0, sondern noch fünf weitere Fotos von meinem kleinen Ausflug zur Nersdommer Mühle und zur Abtei Mariendonk.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Niers_Viersen_2017_016.jpg

***

Fazit: 6 Abbildungen, 10 PDFs, 2 Fremd-Digitalisate

Summe 2017: 381 Abbildungen, 220 PDFs, 26 Fremd-Abbildungen, 42 Fremd-PDFs, 55 Fremd-Digitalisate = 723 Medien – mehr als im ganzen Jahr 2016!.

Girolamini – Der Fall der Bücher. Ein Kunstkrimi

Ich erhielt folgende Pressemitteilung: „Eine ausgeraubte Bibliothek in Neapel, eine Buchfälschung in New York, ein Jahrhundertfund in Berlin. Die Begebenheiten rund um einen korrupten Bibliotheksdirektor sind Stoff für einen wahren Krimi. Wie stiehlt man tausende Bücher, ohne dass es jemand mitbekommt? Wie fälscht man Bücher aus dem 17. Jahrhundert? Wie haut man die weltbesten Kunsthistoriker übers Ohr?
Am 28. Oktober feiert das Dokumentartheaterprojekt „Girolamini – Der Fall der
Bücher“ in der Lettrétage Berlin seine Premiere. In der Performance werden zwei der
spektakulärsten Kunstkriminalfälle der vergangenen Jahre und die Erfahrungen des
Teams bei den Nachforschungen rekonstruiert. Dabei wird die Suche nach Wahrheit
zum Zentrum der theatralen Auseinandersetzung.
Anhand von Originalmaterial taucht das Projekt in die Welt der alten Bücher ein und
untersucht auf der Bühne die Verflechtungen von Wissenschaft, Leidenschaft, Markt
und Kriminalität.
Regie: Simon Köslich
Mit: Aurora Kellermann
Veranstaltungsort: Lettrétage Berlin, Mehringdamm
am 28., 29., 30. Oktober und 9., 10. November 2017 um jeweils 20.00 Uhr
Kartenreservierung: kartenreservierung@lettretage.de
Karten: 12 Euro / erm. 8 Euro
Gefördert durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei Kulturelle
Angelegenheiten

Hintergrund
Im Jahr 2012 kommt in Neapel ein Jahrhundertraub ans Licht. Dem italienischen
Antiquar Marino Massimo De Caro aus Verona glückt es innerhalb weniger Jahre,
direkt an die Quelle seiner Leidenschaft zu gelangen. Als Direktor einer der
wichtigsten Bibliotheken Südeuropas hatte er ungehinderten Zugriff auf
hunderttausende bedeutende historische Drucke.
Bereits zehn Jahre zuvor hatte er eine sehr besondere Ausgabe des Sternenboten
von Galileo Galilei an einen New Yorker Antiquar verkauft. Dieser Sensationsfund
versetzte die Fachwelt in Aufregung und untermauerte die kunsthistorischen
Theorien des Berliner Kunsthistorikers und führenden Galilei-Experten Prof. Horst
Bredekamp.
Nach der Verhaftung des Bücherdiebes erinnert man sich an den Namen des
damaligen Verkäufers. Als internationale Experten das Werk nochmals genau unter
die Lupe nehmen, muss sich der namhafte Kunsthistoriker Bredekamp eingestehen,
dass es sich doch um eine Fälschung handelt. Während der Fälscher im Gefängnis
sitzt, kämpft der Getäuschte um seinen Ruf als Wissenschaftler.

Mitwirkende
Simon Köslich wurde 1982 in Konstanz geboren. Nach dem Zivildienst in Neapel
studierte er Italienisch und Filmwissenschaft an der FU Berlin und arbeitete als
Stadtführer. Ab 2006 absolvierte er sein Schauspielstudium an der Hochschule für
Musik und Theater Rostock. Von 2010 bis 2014 war er am Staatstheater Darmstadt
als Schauspieler engagiert und realisierte dort erste eigene Projekte. Seit 2016
arbeitet Simon Köslich als freier Schauspieler und Regisseur.

Aurora Kellermann absolvierte ihr Studium des Schauspiels und später der
Theaterwissenschaft in Rom. 2007 zog sie nach Berlin, wo sie u.a. mit Ulrich Rasche
an der Volksbühne und dem Teatro Instabile Berlino arbeitete. Sie realisierte in
Zusammenarbeit mit dem Ballhaus Ost das Projekt „What’s left of“ und mit dem
Südufer Freiburg die Performance „mixed_me“. Seit 2014 ist sie im Leitungsteam
des Tatwerk Berlin.“

Siehe hier:
https://archivalia.hypotheses.org/?s=girolamini&submit=Suchen

Mariensteiner Klosterbuch – UEI Cod. ub 5

Unter diesem Titel präsentiert die UB Eichstätt eine anscheinend bisher unbekannte deutschsprachige Handschrift aus dem Eichstätter Kapuzinerkonvent (fehlt im Handschriftencensus). Der um 1500 entstandene Codex enthält vor allem viele Sendbriefe Rebdorfer Chorherren, darunter auch von Kilian Leib, an die Augustinerchorfrauen von Marienstein.

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:824-cod-ub-5-2

Fasbender hat die Handschrift im VL Humanismus s.v. Kilian Leib nicht. Krämer in ihren Bibliothecae (Datenbank bei Rauner, unter Marienstatt zu finden) ebensowenig:

Berlin, SBPK, Germ. 8°318 s. XV Ordo investiturae noviciarum; etc. Lit: *Degering, Katal. Berlin 3, S. 99. 1450
(?) Eichstätt, St. Walburg, Germ. 11 s. XVex. Predigten und aszetische Traktate für Klosterfrauen (dt.); etc. 1490
(?) Eichstätt, St. Walburg, Germ. 12 s. XVI. Liber precum (dt.) 1550
Eichstätt, St. Walburg, Germ. 13 s. XVI. Liber precum (dt.); etc. 1550
München, SB, Cgm *1120; *4715; 5566; 7076.
Kopenhagen, Kgl. B, NKS 649 a. 1492. Thomas a Kempis, Exzerpte Lit: Verf. Lex. 11, 2. Aufl., 2004, S. 1536. 1492
Wolfenbüttel, HAB, 89. 1. Aug. 12° (3868) s. XIIIex/XIV. Liber precum (dt.) 1300

#histmonast

Sogenannte elektronische Bun­desamtsakte entspricht keiner ordnungsgemäßen Verwaltungsfüh­rung

So das VG Wiesbaden zur Aktenführung in Asylsachen:

http://www.jurpc.de/jurpc/show?id=20170146

„Das Fehlen einfachgesetzlicher Möglichkeiten des Gerichts, die Verwaltung z.B. durch vollstreckbare Anordnungen zur Aktenvorlage zu zwingen, geht von der Überlegung des Gesetzgebers aus, dass die Verwaltung sich rechtmäßig verhält. Andernfalls wäre die Möglichkeit geschaffen worden, z.B. durch Hausdurchsuchungen und dergleichen auf Anordnung des Gerichts (wie dies im Strafverfahren möglich ist) diese zu beschaffen. Geht aber der Gesetzgeber von einer „gesetzestreuen“ Verwaltung aus, so hat diese nach dem Rechtsstaatsprinzip eine zügige und vollständige Erfüllung der Aktenvorlage­pflicht zu gewährleisten.“ (VG Wiesbaden, Urteil vom 07.04.2017, Az. 6 K 429/17.WI.A – rechtskräftig).

Dies gilt auch für eine ordnungsgemäße Aktenführung. Denn die Gewährleistung einer arbeitsfähigen Verwaltung führt dazu, dass eine fortlaufende Kenntnis aller für sie maß­geblichen Umstände gewährleistet sein muss. Dies bedeutet, dass auch ein neuer Be­diensteter, der kein eigenes Wissen über die Vorgeschichte besitzt, mit der Bearbeitung der Sache weiter betraut werden kann. Die Grundlage einer fortwährenden Funktions­fähigkeit der Verwaltung, die auf konkretisierende Informationen angewiesen ist, kann deshalb nur durch eine ordnungsgemäße und vollständige Aktenführung gesichert wer­den (Grundmann/Greve, a.a.O.; VG Wiesbaden, Urteil vom 07.04.2017, Az.: 6 K 429/17.WI.A – rechtskräftig).

Insoweit ist die Behörde verpflichtet, ihre Akte vollständig und wahrheitsgetreu zu führen (Grundmann/Greve, a.a.O. m.w.N.; VG Wiesbaden, Ur­teil vom 28.12.2016, Az.: 6 K 332/16.WI; Urteil vom 07.04.2017, Az.: 6 K 429/17.WI.A). Dies bedeutet, dass die Behörde, gleich, ob die Akte manuell oder elektronisch geführt wird, sicherzustellen hat, dass die Akten vollständig und wahrheitsgetreu geführt werden und vollständig gem. § 99 VwGO dem Gericht vorgelegt werden.

Diesem Anforderungsprofil kommt das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge nicht nach.“

Im weiteren noch weit derbere Watschn für die Verwaltung …

Abtei Himmerod muss schließen – was ist mit den Büchern?

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/abtei-himmerod-wird-900-jahre-nach-gruendung-aufgeloest-15247678.html

http://cistercium.blogspot.de/2017/10/himmerod-muss-schlieen.html

http://www.volksfreund.de/nachrichten/region/wittlich/aktuell/Heute-in-der-Wittlicher-Zeitung-Himmerod-Moenche-ziehen-aus-Konvent-in-der-Eifel-ist-aufgeloest;art8137,4720125

„Romantisierende Vorstellungen“ würden erwarten, dass der beträchtliche Altbestand der Klosterbibliothek nun in gute öffentliche Hände kommt und nicht verscherbelt wird. Zu den Verkäufen aus der Klosterbibliothek 2015 meinen ersten Beitrag dazu:

https://archivalia.hypotheses.org/886

Eifel 2011 022.jpg
Von Klaus Graf – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

GDZ gab Domain auf, nun spammt Sicherheit 34a den einstigen RSS-Feed des VD 18 zu

Wie man dem Genwiki entnimmt, gehörte die Domain gdz-cms.de dereinst dem Göttinger Digitalisierungszentrum. Einen RSS-Feed des VD 18 hat jetzt der derzeitige Domaininhaber wieder aktiviert. Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Irreführung des Nutzers (der frühere Titel des Feeds besteht ja noch) mit deutschem Wettbewerbsrecht vereinbar ist.

Wissenschaftsplagiate bei Risikobewertungen im Rahmen von EU-Zulassungen, hier von Glyphosat, sind „national wie international üblich und anerkannt“, heißt es

Im Zusammenhang mit dem von Monsanto & Co beantragten EU-(Wieder-)Zulassungsverfahren von Glyphosat wird deutlich, dass damit zu rechnen ist, dass

Bewertungsberichte („assessment reports“) im Rahmen von EU-Zulassungsverfahren (u. a.) von Pflanzenschutzmitteln streckenweise aus Plagiaten mit Textabschnitten aus dem Zulassungsantrag bestehen.

Ein solches Vorgehen wäre jedenfalls national wie international üblich und verfahrenstechnisch anerkannt. Zu diesen Erkenntnissen gelangt man nach der Lektüre der Stellungnahmen vom 20.09. bzw. 05.10.2017 des im Glyphosat-Verfahren berichterstattenden Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) zu gegen ihn gerichteten Plagiatsvorwürfen:

http://www.bfr.bund.de/de/presseinformation/2017/34/glyphosatbewertung__bfr_weist_plagiatsvorwuerfe_zurueck-201885.html
und
http://www.bfr.bund.de/de/presseinformation/2017/40/haltlose_vorwuerfe_gegen_wissenschaftliche_bewertungsbehoerden-202011.html.

Ähnlich liest sich die Stellungnahme der European Food Safety Authority (EFSA) vom 22.09.2017
https://www.efsa.europa.eu/sites/default/files/170922_glyphosate_statement_de.pdf
via
http://www.efsa.europa.eu/de/topics/topic/glyphosate.

Ein von „Global 2000“ beauftragter Sachverständiger für Plagiatsprüfung antwortet in seinem Gutachten vom 30.09.2017

http://www.umweltinstitut.org/fileadmin/Mediapool/Aktuelles_ab_2016/2017/2017_10_11/Gutachten_Plagiate_Glyphosat_Bericht.pdf
via
http://www.umweltinstitut.org/aktuelle-meldungen/meldungen/glyphosat-plagiat-wir-reichen-dienstaufsichtsbeschwerde-ein.html

auf Einwände des BfR und der EFSA in deren o. g. Stellungnahmen. Das Gutachten kommt zu dem Schluss, dass das BfR gegen die von ihm selbst anerkannten Grundsätze zur „Guten wissenschaftlichen Praxis“ verstößt, die das Plagiat als wissenschaftliches Fehlverhalten werten, und analysiert exemplarisch als Plagiate identifizierte Textpassagen des Glyphosat-Bewertungsberichts; als „public version“, 4302add_public.pdf zugänglich via:

http://registerofquestions.efsa.europa.eu/roqFrontend/outputLoader?output=ON-4302.

Nach Vorliegen des Plagiatsgutachtens und somit der Bestätigung, „dass das BfR wesentliche Teile seiner Bewertung der Gesundheitsgefahren des Unkrautvernichters direkt aus dem Antrag der Herstellerfirma Monsanto abgeschrieben hat“, reicht das Umweltinstitut München eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den BfR-Präsidenten, Andreas Hensel, ein

http://www.umweltinstitut.org/fileadmin/Mediapool/Aktuelles_ab_2016/2017/2017_10_11/2017_10_06_Dienstaufsichtsbeschwerde_BfR.pdf.

Bibliotheken, zu deren Profil derartige EU-Dokumente gehören, sollten aufmerken und bei gegebenem Plagiatsnachweis korrekterweise und im Interesse größerer Transparenz von der Möglichkeit Gebrauch machen, enthaltene Plagiate in geeigneter Form in der Fußnote des Katalogisats anzugeben. Entsprechendes gilt für die übrigen informationsvermittelnden Einrichtungen.

Eine Verwaltungsangestellte und ein Softwareentwickler rekonstruieren jüdisches Leben in Mecklenburg

Piqd weist hin auf ein DLF-Feature, in dem es heißt:

Das war glaube ich 2011, da war ich in einer Westmecklenburger Stadt unterwegs und hatte mich beim Amt angemeldet, weil ich im Stadtarchiv die Judenakten haben wollte, um zu recherchieren. Da habe ich tatsächlich zu hören bekommen: „Wir haben hier noch Täterfamilien und wir wollen keinen Ärger und Sie brauchen das nicht.“ Ich habe die Judenakten dann tatsächlich nicht bekommen. Aber für mich war das mehr oder weniger der sogenannte Fehde-Handschuh.

Die von beiden betriebene umfangreiche Website:

http://www.juden-in-mecklenburg.de/