Frutolfs und Ekkehards Chroniken – zur Überlieferung

Es fällt schwer, angesichts der kodikologischen und internettechnischen Inkompetenz von Autoren und Sammlungen beherrscht zu bleiben. Die Aufgabe ist eigentlich einfach: Welche (Voll-)Handschriften der Chroniken Frutolfs und Ekkehards gibt es und von welchen liegen brauchbare Digitalisate vor?

Dass die Stümper von Geschichtsquellen.de, die ihre Datenbank seit 2012 nicht aktualisieren durften, wenig hilfreich sind, wissen diejenigen, die sich wieder und wieder über dieses überlieferungsfeindliche Nachschlagewerk geärgert haben. Es genügt auf den Lapsus in

http://www.geschichtsquellen.de/repOpus_02072.html

hinzuweisen. Berlin, Staatsbibl., lat. 295 ist FALSCH (auch wenn man ohne Mühe hochseriöse Quellen ergoogelt, die den gleichen Fehler haben), weil die Formatangabe Folio fehlt.

Die Staatsbibliothek Berlin wartet in ihrer Signaturenübersicht zu Ms. lat. fol. 295 mit zwei dicken fetten Fehlern auf. Der Link zu „Digitalisat der Handschrift“ ist defekt, und in Wirklichkeit handelt es sich um ein für Lektürezwecke unbrauchbares Teildigitalisat einiger ausgewählter Seiten und Seitenteile (ein funktionierender Link zu den Abbildungen in ManuMed steht unmittelbar drunter).

Bei dem Jenaer Digitalisat von Bos. q. 19 (Autograph von Frutolf und Ekkehard) suchen wir (Pl. modestiae) einen Permalink des Werks vergeblich.

http://archive.thulb.uni-jena.de/hisbest/receive/HisBest_cbu_00028550

In Paris findet man ohne

http://www.musmed.fr/CMN/FPnlat_online.htm

kaum etwas, aber der Verantwortliche der verdienstvollen Seite hätte bei Ms. lat. 4889 gern auf die peinliche Identifizierung „Ekkhardus, monachus Sangallensis“ verzichten können.

Das MDZ bezeichnet die Burchard von Ursberg-Handschrift Clm 4351 als Ekkehard-Handschrift!

http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00096097/image_538 (Staufer-Stammbaum aus dem Anhang verlinkt)

Die Stuttgarter Vorlage aus Zwiefalten OSB Cod. hist. fol. 411 ist nur mit den völlig unbrauchbaren Metadaten „Historische Sammelhandschrift“ online:

http://digital.wlb-stuttgart.de/purl/bsz456292918

Bei der gedruckten Literatur von Franz-Josef Schmale hört das Ärgern nicht auf, denn nachlässigste Zitierweisen der Handschriftensiganturen verderben einem die Lektüre. Konsultiert haben wir die Ausgabe Frutolfs und Ekkehards Chroniken und die anonyme Kaiserchronik. Hrsg. von Franz-Josef Schmale/Irene Schmale-Ott (1972), Einleitung und den Aufsatz im DA 1971, vor allem S. 117f.

http://www.digizeitschriften.de/dms/img/?PID=GDZPPN00035550X&physid=phys133#navi

Die Karlsruher Frutolf-Überlieferung trägt heute die Signatur „K 504“ (was bedeutet, dass man bei ausführlicherer Zitierweise anders als Schmale Karlsruhe zweimal nennen muss: WLB Karlsruhe, Cod. Karlsruhe 504) und ist leider nicht online.

Die von den Geschichtsquellen bei Frutolf genannte Prager Handschrift Nationalmuseum XVII D 25 ist wasserzeichenbestückt im Prager Schrott-Portal manuscriptorium online:

http://v2.manuscriptorium.com/apps/main/index.php?request=request_document&docId=set05011894

Von dieser älteren Präsentation, die Google findet, kommt man natürlich nicht zum neuen URI, der mit einem Mist-Viewer quält:

http://www.manuscriptorium.com/apps/index.php?direct=record&pid=AIPDIG-NMP___XVII_D_25___0VYY1Q0-cs

Soweit zu Frutolf. Schmale unterschied bei Ekkehard vier Rezensionen.

I ist im Jenaer Autograph überliefert.

Von II gibt es nur Exzerpte in der anonymen Kaiserchronik in Cambridge, Corpus Christi College Ms. 373, die man gegen Irene Schmale-Ott heute wieder Ekkehard zuschreibt. Das Bezahlangebot Parkerweb liefert Faksimiles der Handschrift, die man mit Strg-+ ganz gut lesen kann.

Von III existieren Paris BNF Ms. lat. 4889 (online, siehe oben) aus dem 12. Jahrhundert, abgeschrieben in einer Handschrift der Pariser Arsenal-Bibliothek saec. XV (NICHT mehr Ms. 6 wie bei Schmale, sondern Ms. 1081!), Berlin lat. fol. 295 (wie oben), abgeschrieben in Paris lat. 4889a (ebenfalls online).

Von IV existieren eine Reihe von Handschriften, wobei Schmale in der Ausgabe als textkritisch wichtigste die folgenden (in dieser Reihenfolge) benennt:

1. Gruppe Leipzig, Erlangen 406, Stuttgart 411 (korrekte Signatur siehe oben!)
2. Gruppe Berlin (wie oben), Paris (lat. 4889)

Auf das Erlanger Digitalisat der in den Metadaten irreführend als Frutolf-Handschrift bezeichneten Ekkehard-Chronik bin ich hier vor einiger Zeit kurz eingegangen:

https://archivalia.hypotheses.org/350

Die Signatur der Leipziger Handschrift erfährt man auch im DA-Aufsatz nicht. Man findet sie weder in der Ausgabe von Waitz noch im Archiv der Gesellschaft 7, S. 497. Es ist Ms. 1325, im Schrott-Portal ManuMed mit mickriger Auflösung (und ohne Seitenlinks) ganz einzusehen:

http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/obj31570149

Im DA nennt Schmale die Gothaer Handschrift „A 92“ – aber wieso nur? Es muss sich um Memb. I 92 handeln, Katalogfaksimile (Schipke 1972) via

http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/hsk0488

Es ist dort beim besten Willen keine Altsignatur „A 92“ zu entdecken. Anzumerken ist, dass Matthias Werner 1973 (ein Titel, den die Geschichtsquellen zur Überlieferung der Rezension IV nennen) keine Signatur nennt:

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:16-vuf-sb-168812

Die drei Dresdener Handschriften F 60, J 48 und J 49 findet man in ManuMed, das Digitalisat von J 49 (2. Hälfte 15. Jahrhundert)

http://digital.slub-dresden.de/id446730971

in

http://kalliope-verbund.info/de/query?q=ead.creator.gnd%3D%3D%22118688529%22

mit dem Hinweis „in Bearbeitung“ und in der auf

http://www.slub-dresden.de/sammlungen/handschriften/

verlinkten Liste der digitalisierten lateinischen Handschriften natürlich überhaupt nicht. Die Suche nach Suche nach „J.49“ in der Suchmaschine der Digitalen Sammlungen der SLUB Dresden erbringt neun Treffer, aber leider nicht den Gesuchten. Da J 48 und F 60 nicht mit der Suche nach „Eccardus“ im Südwestverbund als Digitalisate ist man geneigt anzunehmen, dass sie nicht online stehen. Aber wer weiß das bei den Dresdener Stümpern schon?

Schmale sagt, die Zeitzer Handschrift (aus Bosau) sei verloren. Das wäre zu überprüfen.

Vor dem Schlussakkord haken wir noch die Handschrift der Marciana in Venedig Zanetti lat. 398 ab, die auch Rudolf Schieffer zitierte:

http://www.mgh-bibliothek.de/dokumente/b/b033336.pdf

Der uralte Katalog (ob der Link einige Tage übersteht?) ist nicht sonderlich ergiebig. Die von den Geschichtsquellen mit „Venezia, Bibl. Marciana, XXII 125 (früher Zanetti 398)“ zitierte Handschrift ist nicht online.

Fügen wir noch an, dass von Schmale (DA S. 117f., vgl. aber S. 133 Anm. 59) nicht genannte kürzere oder längere Exzerpte aus Ekkehards Chronik in ManuMed nachgewiesen sind, wobei man natürlich jede Angabe überprüfen müsste. In jedem Fall sind die wichtigsten Handschriften (nach Schmale) der Rezension IV (L= Leipzig, H = Erlangen) online.

„Jena 65“ ist als Signaturangabe einfach nur grandios. Machen wir uns den Spaß, aus der Jenaer Website zu zitieren:

Die Signaturengruppen spiegeln zumeist Provenienzen. Hier stehen an erster Stelle die Handschriftenbestände der ehemaligen Wittenberger „Bibliotheca Electoralis“ (Kurfürstliche Bibliothek; Ms. El.) und der einstigen Sammlung des Jenaer Historikers Johann Andreas Bose (Ms. Bos.), denen die wertvollsten Zimelien der ThULB zu verdanken sind. Neben größeren Beständen aus dem ehemaligen Besitz des Jenaer Juristen und Historikers Christian Gottlieb Buder (Ms. Bud.), des Goethe-Enkels Wolfgang Maximilian von Goethe (Ms. G.B.) und des Jenaer Historikers Caspar Sagittarius (Ms. Sag.) befinden sich einzelne Bücher des Orientalisten Georg Heinrich Bernstein (1787-1860; Ms. Bernstein), des Erfurter Beamten Paul Christian Birkner († 1742; Ms. Birkner) und des Barons Carl von Bjelke (Ms. Bjelke) in der Sammlung. Auf Körperschaften bezogene Signaturengruppen sind Ms. Soc. Thur. und Acta Soc. Thur. (Handschriften bzw. Akten des Vereins für Thüringische Geschichte und Altertumskunde), Ms. Conc. Akad. (Noten der Jenaer Akademischen Konzerte) und Ms. Klosterbibl. (fünf Bände aus Jenaer Klosterbesitz, 1759 an die Bibliothek gelangt). Die zugleich quantitativ größte wie inhaltlich heterogenste Gruppe des Handschriftenbestands bilden die (längst endgültig gewordenen) „Provisoria“ (Ms. Prov.). Übrige Signaturengruppen: Ms. App. (Appendix Manuscriptorum), Ms. rec. adj. (Manuscripta recens adjecta), Chorbuch (Chorbücher), Ms. Chron. (Chronologische Signaturen), Ms. Fragm. (Fragmentesammlung), Ms. Membr. N.S. (Pergamenthandschriften jüngsten Ankaufdatums), Ms. Mus. (Musikalia), Ms. Palm. Sg. und Ms. Tam. (Palmblatthandschriften, singhalesisch bzw. tamilisch), Stb. (Stammbücher).

Da ManuMed, das großartige Portal der deutschen Handschriftenforschung, die Handschrift nicht hat und das Jenaer „Discovery“-System uns bei Eingabe von „Ms. 65“ nur verhöhnt, geben wir auf. Viel Freude, liebe Leserinnen und Leser, bei der Suche!

Chile: Consejo de Monumentos Nacionales erklärt das Archiv der „Colonia Dignidad“ zum Nationalen Erbe (22.06.2016)

Meldung der Asociación por la Memoria y los Derechos Humanos Colonia Dignidad:
http://www.coloniadignidad.cl/actualidad/noticias/archivos-colonia-dignidad-declarados-monumento-nacional/

Meldung des Consejo de Monumentos Nacionales (CMN):
http://www.monumentos.cl/consejo/606/w3-article-63185.html

In deutscher Sprache (epd):
http://www.domradio.de/themen/ethik-und-moral/2016-06-24/chile-erklaert-archive-der-colonia-dignidad-zu-nationalem-erbe

Am 26. April hatte Außenminister Frank-Walter Steinmeier die Schutzfrist für die Akten der Jahre 1986 bis 1996 verkürzt:
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Infoservice/Presse/Reden/2016/160426_Colonia_Dignidad.html

Und tschüss UK!

Was ist das nur für ein beknacktes Land, das von Handschriftenforschern regelmäßig ein Empfehlungsschreiben verlangt:

„Most manuscripts libraries require you to bring a recent letter of reference briefly indicating any institutional affiliation you might have and experience with handling special-collections material.“

http://britishlibrary.typepad.co.uk/digitisedmanuscripts/2016/06/tips-for-a-manuscripts-road-trip.html

Wer Wut und Unverständnis in Überschrift und Beitrag findet, darf sie behalten.

Herabsetzung der Doktorarbeit des konkurrierenden Estrichfußbodensachverständigen vermeiden!

Der BGH hatte einen Streit zwischen zwei Estrichsachverständigen zu entscheiden. Nachvollziehbar sind die langen Erwägungen des Gerichts, das mit dem Berufungsgericht 4 Formulierungen einer Rezension der Doktorarbeit des Klägers lauterkeitsrechtlich beanstandete, 2 aber durchgehen ließ, keineswegs.

Verboten:

„Verwundern tut dabei, dass D offensichtlich die Zusammenhänge der Festigkeitslehre nicht beherrscht …“

Erlaubt:

„Dieser Fakt alleine zeigt, dass D in seiner Dissertation Äpfel mit Birnen vergleicht und nicht wissenschaftlich vorgeht“

Hä?

Brauchen Estrichfußboden-Fachpublizisten nun eine äußerungsrechtliche Zusatzausbildung, die es ihnen erlaubt, absturzfrei auf dem Grat wischen Meinungsfreiheit und unlauterem Wettbewerb zu wandeln? Und ist mit unserer Justiz alles in Ordnung, wenn so ein Beharken höchstrichterlich entschieden werden muss?

Im Ansatz verfehlt ist schon die Entscheidung des BGH, bei einer wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit einer Dissertation das Grundrecht der Wissenschaftsfreiheit aus dem Spiel zu lassen. Der Raum des freien wissenschaftlichen Diskurses wird unzuträglich eingeschränkt, wenn bei UWG-relevanten Äußerungen diese auf die lauterkeitsrechtliche Goldwaage gelegt werden müssen. Grundsätzlich ist es aus meiner Sicht falsch, eine kritische wissenschaftliche Auseinandersetzung zu reglementieren, wenn die Grenze der Schmähkritik nicht überschritten ist. Auch im Kontext des Estrichfußboden-Fachdiskurses ist die Möglichkeit einer freimütigen Kritik an schlechten Doktorarbeiten für die wissenschaftliche Qualitätssicherung zentral, auch wenn diese durch Mitbewerber erfolgt, die ein geschäftliches Interesse daran haben, Konkurrenten im negativen Licht erscheinen zu lassen.

Via
http://www.rechtslupe.de/wirtschaftsrecht/die-doktorarbeit-konkurrenten-3111449

Präsidentenbibliothek Boris Jelzin bietet nur Russisches (?)

http://blog.digithek.ch/russische-e-books-online/

Es fehlt der Hinweis, dass MS-Silverlight erforderlich ist, um die frei zugänglichen Bücher einsehen zu können. Ich habe angeblich Silverlight installiert, meldet das Installationsprogramm, kann aber trotzdem nichts sehen. Titel in westlichen Sprachen scheinen nicht vertreten zu sein, und es natürlich wenig sinnvoll, in digitale Sammlungen auch Titel aufzunehmen, von denen nur das Inhaltsverzeichnis zugänglich ist.

Nachtrag: Mit dem Internet-Explorer funktioniert es. http://www.prlib.ru/Lib/pages/item.aspx?itemid=507 ist eine russische Ausgabe einer deutschsprachigen Reisebeschreibung des 16. Jahrhunderts (Bd. 1 eingesehen), wobei der Text auf Deutsch ist.

Neues bei e-codices.ch

http://www.e-codices.unifr.ch/de/list/all/LastUpdate

Unter anderem:

– Jahrzeitbücher aus dem Staatsarchiv Aarau und Pfarrarchiven

– Frauenfelder Fragmente von Konrad Flecks „Flore und Blanscheflur“ aus dem dortigen Pfarrarchiv

– zwei juristische Handschriften aus dem Kapitelsarchiv Sitten

– einige hochmittelalterliche Handschriften aus dem Benediktinerkloster Schaffhausen

– St. Gallen, Stiftsbibliothek, Cod. Sang. 628: Gekürzte Fassung der Platterberger/Truchseß’schen Weltchronik (früher „St. Galler Weltchronik“); Jean de Mandeville, Reise nach Indien

http://www.handschriftencensus.de/5701
https://archivalia.hypotheses.org/11898

– St. Gallen, Stiftsbibliothek, Cod. Sang. 657: Konstanzer Weltchronik; Zürcher Chroniken; Chronik des Konstanzer Konzils nach Ulrich von Richental

http://www.handschriftencensus.de/13397

Ein Archivverzeichnis aus einem adeligen Neusser Stadthaus 1580/81

Als Geschenk erhielt ich: Rudolf Brandts: Das Archiv im Hause zum Falkenstein in Neuss (=Schriftenreihe des Stadtarchivs Neuss 2), 1964. Zum Autor, der als Archivar beim Landschaftsverband Rheinland tätig war, habe ich einen Wikipedia-Artikel angelegt. Bevor ich das Buch wegräume, möchte ich einige Worte über seine Bedeutung für die Archivgeschichte verlieren.

Gut 800 Regesten teilen den Inhalt eines 1580/81 von der landadeligen Familie von Aldenbrück genannt von Velbrück aus Teilungsgründen angelegten Verzeichnisses des im – häufig als Adelssitz fungierenden – Haus zum Falkenstein in Neuss (Vorgängerbau des heutigen Gebäudes Büchel 20) untergebrachten großen Familienarchivs mit. Das Archivverzeichnis befindet sich im Gräflich von Mirbachschen Archiv (ehemals Schloss Harff), Akten Neuerburg Nr. 3. Simon II., der Ururgroßvater der drei teilenden Vettern, war um 1442 eine Ehe mit Clara von Norprath in Neuss eingegangen, die durch ihre Mutter Clara von Gohr und ihre beiden früheren Ehen aufs beste mit der damaligen Neusser Führungsschicht verwandtschaftlich verbunden war (S. IX). Die Größe des im Stadthaus verwahrten Neusser Urkundenbestands ist erstaunlich. 451 Stücke betreffen das 14. Jahrhundert, während die originale und kopiale Überlieferung dieses Jahrhunderts im Stadtarchiv Neuss sich nur auf 168 Urkunden beläuft (S. XVII).

Heute würde man wohl einige Abbildungen beigeben und mit Transkription von Einträgen die Regestierung erläutern. Am meisten aber verwundert, dass man so gar nichts vom Bearbeiter über das Zusammenfließen der Urkunden im späteren Velbrückschen Archiv erfährt. Die spätmittelalterlichen Urkunden betreffen kaum einmal die Familie Velbrück, sie müssen als Vorurkunden mit den jeweiligen Besitztümern gewandert sein und dann von den Velbrück gekauft oder ererbt worden sein. Nur für einen kleinen Teil der „Vorprovenienzen“ wird man – wenn überhaupt – den Weg bestimmen können, den die Dokumente genommen haben, aber Brandts hat noch nicht einmal den Versuch unternommen, einige Andeutungen in dieser Richtung zu geben! Beispielsweise müssen sehr viele Urkunden der Familie von Gohr über Clara von Gohr zu den Velbrück gelangt sein. Daher gewährt das Archivverzeichnis einen einzigartigen Einblick in die Immobiliengeschäfte der Neusser „Patrizier“ – die älteste Urkunde stammt von 1291.

(083) 1-060 Wohn- u. Geschäftshaus, Büchel 20 (Neuss).jpg
Von Foto: Käthe und Bernd Limburg, www.limburg-bernd.de / Lizenz: Creative Commons BY-SA-3.0 de, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=20994063

Zu sehr mit Adelsbibliothek befasst

Auf www.bibliotheksurteile.de gibt es nicht nur ein aufschlussreiches Urteil zur Schlossbibliothek Bibra, sondern auch eine Erwähnung eines arbeitsrechtlichen Streits in der UB Bonn:

Zwischen ihm und dem Direktor dieser Bibliothek kam es seit 1958 zu Meinungsverschiedenheiten, weil der Kläger sich nach Ansicht des Bibliotheksdirektors zu sehr mit der ihm vom Fideikommißsenat des Oberlandesgerichts Düsseldorf übertragenen Inventarisierung und Begutachtung der Bibliothek des vormaligen Fideikoimmisses Graf v. Mirbach-Harff befaßte und darunter die Arbeiten an der Universitätsbibliothek litten.

1893 umfasste die Bibliothek auf Schloss Harff ca. 15.000 Bände (davon 25 Inkunabeln) und 65 Handschriften (Schwenke).

1972 wurde das prachtvolle Wasserschloss Harff für den Braunkohletagebau gesprengt

Auf http://schwarze-schillsche-morken-harff.de/Morken-Harff/Innenansichten%20Schloss.htm gibt es ein Bild der ehemaligen Bibliothek.

Die Familie lebt mit ihrem unter Kulturgutschutz stehenden großen Archiv auf Gut Ingenfeld (PDF) bei Grevenbroich. Dort dürfte sich auch das Spitzenstück der Sammlung befinden, die älteste datierte Handschrift des Sachsenspiegels von 1295 (leider kein Bild frei online). Daher ist es absolut falsch, wenn die Kopfzeile im Marburger Repertorium lautet: „Privatbesitz Antonius Graf von Mirbach-Harff (Schloß Harff bei Bedburg)“. Die Bibliothek geht auf den 1785 gestorbenen Freiherrn Karl Otto von Gymnich (GND) zurück (Exlibris), der auch die Sachsenspiegel-Handschrift bereits besaß (Loersch). Einige Bilderhandschriften in der Bibliothek auf Schloss Harff nannte das Inventar von Clemen (die Raoul de Févre-Handschrift finde ich nicht in der Arlima-Liste). Drei Stücke waren in der Düsseldorfer Ausstellung 1904 zu sehen.

Bookplate (ca. 1888) of the Gräflich von Mirbach'sche Fidei Commissum Bibliothek zu Harff with arms of the Grafen von Mirbach-Harff"

Archivalische Zeitschrift viel zu München-lastig

„[D]ie Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns zeigt hiermit die
Neuerscheinung der Archivalischen Zeitschrift 94/2015 (ISBN
978-3-412-50514-1) an. Dieser Band der Archivalischen Zeitschrift enthält
die zu Aufsätzen ausgearbeiteten Vorträge, die im Rahmen des Kolloquiums zum
Jubiläum des „Allgemeinen Reichsarchivs“, einer Vorläufereinrichtung des
Bayerischen Hauptstaatsarchivs gehalten wurden. Es handelt sich um folgende
Beiträge:

Margit Ksoll-Marcon, Reichsarchivdirektor Franz von Löher (S.11-28)

Hermann Rumschöttel, Ivo Striedinger (1868-1943) und Josef Franz Knöpfler
(1877-1963). Archivarische Berufswege zwischen Königreich und NS-Staat
(S.29-50)

Bodo Uhl, Registraturen und Archive. Zwei verbundene Pole des Dokumentierens
von Verwaltungshandeln (S. 51-68)

Gerhard Hetzer, Geschichtsbilder und berufliche Praxis. Schriftgutbewertung
in Regie des Allgemeinen Reichsarchivs 1870 bis 1914 (S. 69-94)

Gerhard Immler, Beständestrukturen in den Münchner Zentralarchiven.
Ausgangslage und Veränderungen (S. 95-112)

Christoph Bachmann, Vom Zettelkasten zur Datenbank. Verzeichnungstätigkeit
im Reichsarchiv und im Bayerischen Hauptstaatsarchiv (S. 113-132)

Christian Kruse, Außenhaut und Innenleben. Die Münchner staatlichen
Archivbauten des 19. und 20. Jahrhunderts (S. 133-176)

Bernhard Grau, Katastrophenfall. Die Stammabteilung des Bayerischen
Hauptstaatsarchivs im Zweiten Weltkrieg (S.177-228)

Gerhard Fürmetz, Vom Kopistenhandwerk zur Massendigitalisierung. Wandlung
der Reproduktionstechnik im Allgemeinen Reichsarchiv und im Bayerischen
Hauptstaatsarchiv (S.229-258)

Christine Kofer und Johannes Moosdiele-Hitzler, Archivgeschichte als
Ausstellungsthema. Möglichkeiten und Grenzen am Beispiel der Lehrausstellung
„Königlich Bayerisches Allgemeines Reichsarchiv. Zur Gründung vor 200
Jahren“ (S. 259-272)

Ergänzt wird der Band durch Zusammenfassungen in deutscher, englischer und
französischer Sprache.

Diese Archivalische Zeitschrift 94 (ISBN 978-3-412-50514-1) kann bestellt
werden über den Buchhandel oder beim Böhlau-Verlag, Ursulaplatz 1, 50668
Köln. Der Band kostet 45 Euro.“ (Archivliste)

Ivo Striedinger

Neuregelung des Kulturgutschutzrechts

http://archaeologik.blogspot.de/2016/06/neuregelung-des-kulturgutschutzrechts.html verlinkt die Bundestagsdrucksache 18/7456 mit dem Gesetzesentwurf und der amtlichen Begründung vom 3.2.2016. Gesetz wird aber – die Zustimmung des Bundesrats vorausgesetzt – die vom Ausschuss beschlossene Fassung werden, die viele Änderungen aufweist:

http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/089/1808908.pdf (vorläufige Fassung)

Wichtig für die Auslegung des Gesetzes ist die amtliche Begründung, die aus der Begründung des Regierungsentwurfs plus Ausschussbegründung besteht.

Siehe auch
http://blog.wobintosh.de/post/20160625_interessantes-legislative/

Bayerische Museen sollen Nazi-Raubkunst verkauft haben

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/zeitungsbericht-bayerische-museen-sollen-nazi-raubkunst-verkauft-haben-a-1099773.html (nach der heutigen SZ)

Zu dem erwähnten Xantener Bild (Kopie nach dem im Louvre befindlichen Original des Jan van der Heyden)

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/xanten/erben-fordern-xanten-gemaelde-zurueck-aid-1.3067544
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-rheinberg-xanten-alpen-und-sonsbeck/ein-gemaelde-von-besonderem-wert-id7259098.html

IMG_0744A

Auszüge aus: Der Münchner Raubkunst-Basar (SZ)

Zwischen 1961 und 1998 wurden mindestens 500 Werke verkauft. Vieles davon ist leicht als Raubkunst zu identifizieren: etwa Ernst Karl Georg Zimmermanns „Kartenspieler“, der 1963 bei Leo Spik versteigert wurde.

Kritik an den klammheimlichen Verkäufen gab es früh: „Dass die Erlöse aus diesen Verkäufen einfach im Bundeshaushalt verschwinden, ist schwer einzusehen“, schreibt die SZ 1963. Die Öffentlichkeit habe „ein Recht darauf, dass dieses politische Erbe an Kunstbesitz auch für alle sichtbar ‚verwertet‘ wird.“ Bei den Verantwortlichen fürchtet man genau das. Kurt Martin, der die Staatsgemäldesammlungen inzwischen leitet, warnt vor dem öffentlichen Verkauf. Er fürchtet, dass „seitens des Auslands erneut der Kunstraub der Nazis aufgegriffen“ und die „Rückgabe bzw. Entschädigung für abhanden gekommenes Kunstgut“ gefordert wird. […]

Aufklärung, davon sind die Münchner Museumsleute weit entfernt. Sie arbeiten nicht mal mit anderen deutschen Behörden zusammen. Seit Jahren fordert Margit Ksoll-Marcon, Generaldirektorin der Bayerischen Staatsarchive, die Überstellung der Museumsdokumente: „Behörden sind laut Archivgesetz verpflichtet, uns alle ihre Unterlagen nach 30 Jahren zu übergeben. Die Gemäldesammlungen sind eine Behörde.“ Der Appell verhallt folgenlos verhallt: „Wir haben nicht ein Stück Papier von den Gemäldesammlungen.“ […]

Man brauche endlich ein transparentes, für alle deutschen Museen bindendes Verfahren, da bisher die unrechtmäßigen Eigner über den Umgang mit der Raubkunst entscheiden: „Es gibt immer noch keinen einheitlichen Vorgang, um einen Anspruch auf ein geplündertes Kunstwerk in Deutschland zu erheben.“ Dass Dokumente, besonders in Bayern, unzugänglich sind, widerspreche „deutschen und den bayerischen Gesetzen sowie der Washingtoner Erklärung“.

hanfstaengl

Handreichung zu Citizen Science

Unter dem Projekttitel BürGEr schaffen WISSen – Wissen schafft Bürger (GEWISS) wurde im Mai 2014 ein Programm ins Leben gerufen, um in verschiedenen Veranstaltungen und Arbeitsgruppen die Citizen Science – Aktivitäten in Deutschland zu diskutieren und zu stärken. Kurz vor Ende der Projektlaufzeit ist jetzt noch die Handreichung „Citizen Science für alle“ erschienen. Der erste Teil enthält praktische Tipps für die Durchführung von CS-Projekten; im zweiten Teil wird die Umsetzung in bestimmten Bereichen, darunter auch den Geisteswissenschaften, vorgestellt.

Digitalisierung in Spanien

http://www.lavanguardia.com/vida/20160622/402685518788/los-fondos-de-museos-bibliotecas-y-archivos-cada-vez-mas-digitalizados.html

In der Digitalen Sammlung der Museumsbibliothek des Prado gibt es neben Katalogen auch neuzeitliche Handschriften als PDFs einzusehen, darunter auch eine leider nicht illustrierte Abhandlung über Palmyra.

Siehe auch

https://archivalia.hypotheses.org/1964

FAZ: „Wie der WDR, der einst verfemte Kunst rehabilitieren und ihr an einem öffentlichen Ort Raum geben sollte, sich selbst ad absurdum führt“

Rose-Maria Gropp wendet sich mit scharfen Worten in der FAZ gegen die WDR-Kunstverscherbelung:

„Der Westdeutsche Rundfunk hat die besten Stücke aus seiner Kunstsammlung in den Auktionsmarkt geworfen, der Ausverkauf fand am Dienstag und Mittwoch in London statt. […]

Dann allerdings blieben in der Hauptauktion tagsüber von 33 Losen vierzehn Lose unverkauft, darunter ein für den Expressionismus zu spätes, mit mindestens 320.000 Pfund zu hoch taxiertes Gemälde Max Pechsteins. Die Summe allein dieser Rückgänge beträgt 556.000 Pfund, gemessen bloß am unteren Niveau der Schätzungen. Die Gesamterwartung hatte bei 2,4 Millionen Pfund (rund drei Millionen Euro) gelegen.

Dieses Ergebnis ist, sehr vorsichtig formuliert, niederschmetternd, es stellt die pessimistischsten Prognosen noch in den Schatten. Was soll nun eigentlich mit den liegengebliebenen Werken werden? Für das Auktionsgeschäft sind sie erst einmal verbrannt, für den Kunsthandel kaum brauchbar. Dabei waren sie seit den fünfziger Jahren gesammelt worden unter dem Vorzeichen, im Nachkriegsdeutschland die zuvor verfemte Kunst zu rehabilitieren, ihr Raum zu geben in einem Funkhaus, an einem öffentlichen Ort.

[…] Nun hat sich dieser Kulturträger mit seiner – in mehrfacher Hinsicht grotesken – Kunstverschleuderung selbst ein Armutszeugnis ausgestellt. Unter ökonomischen Gesichtspunkten sowieso; denn selbst wenn die Erwartungen erfüllt worden wären, stünde das Ergebnis den jährlichen Sparvorgaben von 110 Millionen Euro für den WDR gegenüber. Unter ethischen Aspekten, sollte an so etwas noch Interesse bestehen in der Institution, ist die Zerschlagung dieses Zeitzeugnisses unserer jüngsten Vergangenheit nicht zu legitimieren.

[…] Endlich – das zum Thema „Eigentum des WDR“ – wurden diese Gemälde und Zeichnungen aus dem Überschuss an Gebühren bezahlt, die von den Bürgern an die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten entrichtet werden müssen. Nun sind die besten Stücke weg, der WDR sitzt auf einem mindestens 720.000 Euro hohen Scherbenhaufen aus Arbeiten Kirchners und anderer Künstler. So führt sich eine Institution selbst ad absurdum, übrigens auch als wirtschaftlich denkendes Unternehmen. Schadenfreude ist unangebracht, es ist eine Schande, dass es so weit kommen konnte.“

Früherer Beitrag:

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunstmarkt/wdr-will-seine-kunstsammlung-versteigern-lassen-14167871.html

Zur Vorgeschichte die RP:

„Die Vorgeschichte dieser Versteigerung ist lang und komplex: In den 1950er und 1960er Jahren begriff der WDR seinen Kulturauftrag in einem sehr umfassenden Sinn und erwarb damals die Löwenanteile seiner Sammlung nicht nur, um die Büro-Räume der Vorstandsetage zu verschönern. Es ging den Verantwortlichen darum, die Mitarbeiter in Redaktions- und Konferenzräumen und in den öffentlich zugänglichen Foyers mit einer Ästhetik zu umgeben, die dem progressiven, die Kultur mit gestaltenden Geist des Senders entsprach. Zudem fühlte man sich verpflichtet, die in der Nazizeit als entartet diffamierten Künstler der Klassischen Moderne als Akt der Wiedergutmachung zu unterstützen und später auch junge und jüngste Kunst gezielt zu fördern. Wie weitreichend der WDR sich seinerzeit als Kunstförderer im großen Stil begriff, unterstreicht auch die Tatsache, dass neben der eigenen Sammlung auch rheinische und westfälische Museen beim Ankauf von bedeutenden Werken halfen – etwa Bilder von Fernand Legér und Piet Mondrian im Museum Ludwig in Köln, oder die „Ollesheimer Madonna“ für das Kölner Schnütgen Museum. Dergleichen wäre heute schwer vorstellbar.

In den 1990er Jahren wurde die Aufstockung der WDR-Sammlung mehr oder weniger eingestellt und die Sammlung geriet in Vergessenheit, bis Intendant Tom Buhrow im Oktober 2013 ankündigte, die WDR-Kollektion veräußern zu wollen, um die prekäre Haushaltslage des Senders zu sanieren.“

Meine Meinung: Mit Gebührengeldern angekauftes Kulturgut durch Versteigerung der Allgemeinheit zu entziehen ist nicht weniger schlimm als Werke aus Museumsbesitz zu verscherbeln.

Neues über Frau Jesus

http://www.theatlantic.com/magazine/archive/2016/07/the-unbelievable-tale-of-jesus-wife/485573/

Als Fachorgan für das Fälschungswesen bemühen wir uns, in Sachen des angeblich antiken Papyrus, der erstmals die Gattin des Erlösers erwähnt, auf dem Laufenden zu bleiben. Die spannende Provenienz-Recherche zum Fragment ist lesenswert. Der preisgekrönte Journalist Ariel Sabar konnte als Besitzer des Stücks den deutschstämmigen Geschäftsmann Walter Fritz ermitteln. Seine Ergebnisse wurden schon in die Wikipedia eingearbeitet:

https://de.wikipedia.org/wiki/Evangelium_der_Frau_Jesu

Perhaps the hardest thing of all to forge is provenance (Christopher Jones)

Aus der Blogospäre:

http://evangelicaltextualcriticism.blogspot.de/2016/06/more-on-gospel-of-jesus-wife-and-walter.html

http://ntweblog.blogspot.de/2016/06/gospel-of-jesus-wife-last-chapter-round.html

jesus_papyrus

#Gemeinfreitag (Juni, Woche 4)

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, gibt es freitags, wie in „Wenn schon #Gemeinfreitag dann richtig!“ vorgeschlagen, Gemeinfreies, das ich selbst neu ins Netz befördert habe. Wie ich schon in dem von Mareike König mit mir geführten Interview sagte, sind gemeinfreie Digitalisate Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich rufe daher alle Leserinnen und Leser auf:

Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei frei!

Ladet nur mit US-Proxy zugängliche Google Books ins Internet Archive!

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Ich hoffe, ich bleibe nicht der einzige, der sich aktiv an der Bereicherung der Public Domain beteiligt!

Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, aber ich kann bei konkreten Fragen gern meine Meinung sagen …

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Juni, Woche 3)

***

(150) Nach der Weigerung von Stadtarchiv und Geschichtsverein Reutlingen sprang Andreas Zekorn vom Kreisarchiv des Zollernalbkreises netterweise ein und vermittelte den Scan von

Theodor Schön: Erzherzogin Mechtild von Österreich. In: Reutlinger Geschichtsblätter 14 (1903), S. 18-21, 56-59, 65-68; 15 (1904), S. 1-10, 33-40, 65-87; 16 (1905), S. 1-12, 17-28

Commons

(151) Ohne Daniel, dem auch hier herzlich gedankt sei, und ohne das Tool Recuva hätte ich die versehentlich vom USB-Stick gelöschten Scans des Buchs von Franz Kampers über die Kaisermystik (1924) nochmals anfertigen müssen.

https://archive.org/details/kampers_kaisermystik

(152) Leider nicht ganz komplett bekam ich das Sterbebild von Johann Eustach von Westernach auf den Scanner.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Sterbebild_westernach.jpg

(153) Eine kleine Abbildung des Cranach-Exlibris des Dietrich Bloch befindet sich nun auf Commons:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bloch_exlibris.jpg

(154) Gerd Wunder veröffentlichte 1980 einen wirklich wichtigen Datenbestand nicht nur zur Genealogie Haller Familien: Eines Ehrbaren Rats Zinsgelder. Die Kapitalgeber der Reichsstadt Hall im 16. Jahrhundert. In: Württembergisch Franken 64 (1980), S. 89-138. Während sein Einleitungstext urheberrechtlich geschützt ist, ist die mühevoll erarbeitete Präsentation der Daten aus meiner Sicht gemeinfrei und daher jetzt auf

https://archive.org/details/wunder_zinsgelder_daten

einzusehen.

(155) 5 Fotos aus dem Freiburger Stadtteil Ebnet, zwei vom Schloss, drei vom Bücherschrank, habe ich in die Gemeinfreiheit entlassen.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Ebnet_schloss_2.jpg

Aus dem Schlossführer scannte ich ein Porträt jenes Ferdinand Hartmann Reichsfreiherr von Sickingen Hohenburg, dessen Tagebuch FWE Roth besaß und mit dem falschen Titel Graf im Titel seines Aufsatzes veröffentlichte. Wie blöd kann man denn sein?

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Ferdinand_hartmann_sickingen.jpg

(156) Zur Erinnerung: Die Familie Hiller von Gaertringen hatte mich nach Thurnau zum Besuch der sehr sehenswerten Ausstellung im Töpfermuseum „Aufgewacht! Die Sammlungen der Grafen Giech aus Schloss Thurnau“ (bis 3. Juli) eingeladen. Ich durfte auch die Adelsbibliothek besichtigen. Mehr dazu demnächst. Passend dazu habe ich ein Bild des Wolf Förtsch aus der Ausstellung hochgeladen.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Wolf_foertz.jpg

***

Fazit: 9 Abbildungen, 3 PDFs
Bilanz somit bisher: 151 Abbildungen, 109 PDFs, 8 Fremd-Abbildungen, 9 Fremd-PDFs, 15 Fremd-Digitalisate, 1 Video (= 293 Medien)

Inschriften.net: Halberstädter Dom online

In dem von Hans Fuhrmann bearbeiteten, 2009 erschienenen Band, der jetzt als Online-Bearbeitung vorliegt, heißt es:

„Eine Inschrift, die zur Zeit der Weihe des gotischen Halberstädter Doms im Jahr 1491 angebracht worden sein soll, aber heute verschwunden ist (Nr. 114 C†), konnte nur über eine Handschrift des Humanisten Beatus Rhenanus aus Schlettstadt und Exzerpte in einer Gedichtsammlung des Braunschweigisch-Hildesheimischen Arztes Theodericus Block ermittelt werden.77) Beatus Rhenanus (1485–1547) hat diese Inschrift im Zusammenhang mit einer weiteren, noch in Halberstadt befindlichen Inschrift (Nr. 114 A) und einer Inschriftensammlung überliefert, die er selbst 1509 im Oberrheingebiet erstellt hatte.78) Theodericus Block, der außer diesen Inschriften auch eine Weiheinschrift von 1491 für den Halberstädter Dom überliefert (Nr. 113†), ist in Halberstadt sonst nicht nachweisbar. Nach dem Text seines von ihm selbst entworfenen Grabgedichts und den Informationen Leibniz’ stammte er aus Hildesheim, lebte gegen Ende des 15. Jahrhunderts und erwarb einen medizinischen Titel an der Universität Rostock.79) In der Matrikel der Universität Rostock wird er am 23. Mai 1502 aufgeführt als „artium et medicine doctor honoratus“.80)“

http://www.inschriften.net/halberstadt-dom/einleitung/3-die-nicht-originale-ueberlieferung-der-inschriften.html

Von sorgfältiger Recherche kann keine Rede sein. Man weiß über Bloch/Block erheblich mehr. Ich gebe nur einige oberflächliche Hinweise. Schon seit 2008 gibt es sogar einen (eher schlechten) Wikipedia-Artikel:

https://de.wikipedia.org/wiki/Theodoricus_Block

Die GND führt auf einen Grabstein in Halberstadt, der sich auf einen gleichnamigen Dekan bezieht!

„Dietrich Block (ID: -987528723)“, in: RAG, Repertorium Academicum Germanicum. URL: http://www.rag-online.org/gelehrter/id/-987528723 sagt, dass Block 1507 Domvikar in Halberstadt war.

Mit ein bißchen Mühe hätte man sogar die mutmaßliche Vorlage von Leibniz in Wolfenbüttel entdeckt:

http://diglib.hab.de/?db=mss&list=ms&id=58-6-aug-2f&catalog=Heinemann (derzeit offline) [mit Digitalisat]

[25.6.2016: Siehe auch
Baldzuhn 2, 2009
http://mvdok.lbmv.de/resolve/id/mvdok_document_00002871/fulltext#page142 (Krause 1882)]

Vor Jahren ist mir Dr. med. Theodor Bloch als Vorbesitzer von HAAB Weimar Inc. 303 begegnet (aber kein Nachweis zu ihm in Needhams IPI). Sein von Cranach geschaffenes Exlibris soll sich auch in der SB Berlin befinden. Wie üblich hat man die Resultate der historischen Forschung nicht mit denen der kunsthistorischen verknüpft. Der Basler Katalog Dieter Koepplin/Tilmann Falk: Lukas Cranach. Bd. 1, 2. Auflage (1974), S. 239f. Nr. 134 behandelt das um 1510 entstandene Bücherzeichen Blochs nach einem Exemplar in Privatbesitz.

25.6.2016 Dass Theodoricus Bock aus Braunschweig, der 1473 sein Studium in Leipzig aufnimmt und der 1478 in Erfurt immatrikulierte Block aus Braunschweig identisch sind, erscheint mir plausibel (Braunschweigisches Jahrbuch 7, 1908, S. 86)

INKA hat ihn als Inkunabelbesitzer zur UB Leipzig. Bei Raffel (HAAB Inkunabeln 2007) Nr. 167 das von mir gesehene Stück (S. 259 Provenienzregister, ebenso inhaltsarm wie die Deutschen Inschriften).

Besondere Ignoranz zeichnet diejenigen AutorInnen aus, die zwar den Aufsatz von Krause 1882 zur Kenntnis nehmen, aber seine Warnung vor der Verwechslung mit zwei gleichnamigen älteren in Halberstadt tätigen Klerikern übersehen. Krämer: Scriptores sagt: „Stirbt 1524 in Magdeburg. Sein Büchernachlß von 1494 an das Stift St. Maria in Halberstadt (Q: Magdeburg, Landeshauptarchiv , Halberstadt Stift BMV, Nr. 127).“ Ein Nachlass setzt voraus, dass der Betreffende verstorben ist. Daher bezieht sich der Büchernachlass auf den 1494 verstorbenen Dekan des genannten Stifts (Zeichnung der Grabplatte).

#epigraphik

Bündnisse und Friedensschlüsse in Hessen

„Es handelt sich um den 357 Seiten starken, ausgiebig bebilderten,
inhaltsreichen und anregenden Tagungsband

Andreas Hedwig, Christoph Kampmann, Karl Murk (Hg.):
Bündnisse und Friedensschlüsse in Hessen. Aspekte friedenssichernder
und friedensstiftender Politik der Landgrafschaft Hessen im
Mittelalter und in der Neuzeit.“

So Ltd. Archivdirektor Dr. Hedwig in einer Mail, der aber leider kein Inhaltsverzeichnis beigefügt war. Ich wandte per Mail ein, dass für den Erwerb des Buches doch das Inhaltsverzeichnis wichtig sei, und erhielt es freundlicherweise nachgereicht, was hiermit der geneigten Leserschaft weitergereicht werden soll.

Da es zum Buch im Netz buchstäblich, so scheint es mir jedenfalls nach Benutzung der Suchmaschine „Google“ und Konsultation der Website des Hessischen Staatsarchivs, noch nichts gibt und ich neben dem Weglassen einer persönlichen Anrede gegenüber dem Ltd. Archivdirektor (das sollte man bei Ltd. Archivdirektoren immer vermeiden), wofür ich mich entschuldige, den noch viel unverzeihlicheren Fehler begangen habe, den beigefügten Flyer aus Platzgründen irreversibel zu löschen, stelle ich den Leserinnen und Lesern anheim, irgendwann in den nächsten Jahren nachzuschauen, ob sie den Preis des Buchs in Erfahrung bringen können. Dass die Hessische Archivverwaltung diesen Beitrag liest, darf man getrost als unwahrscheinlich erachten.

Einführung vii
Friedensnorm und Sicherheitspolitik
Zur Geschichte der Friedensstiftung in der Neuzeit 1
Christoph Kampmann
Die Langsdorfer Verträge (1263) im Kontext regionaler
Landfrieden im sogenannten Interregnum 23
Ulrich Ritzerfeld
Fehdewesen, Bündnisse und Friedensschlüsse
im spätmittelalterlichen Hessen
Beobachtungen zu Fehde und Frieden in den ersten zwei
Dezennien der Regentschaft Landgraf Hermanns II. 43
Christine Reinle
Hessische Landfriedenspolitik im Reich
Zur Beteiligung der Landgrafen an Landfriedensbünden
im 15. und 16. Jahrhundert 89
Horst Carl
Zur Kontinuität spätmittelalterlicher Formen
der Friedewahrung im neuzeitlichen Reich
Hessen als Mitglied der sächsisch-brandenburgischen
Erbeinung (15./16. Jahrhundert) 105
Gabriele Haug-Moritz
Zwischen Politik und Religion
Die innerprotestantische Bündnispolitik Philipps von Hessen 119
Wolf-Friedrich Schäufele
Sicherheitsrisiko – Sicherheitsgarant – Sicherheitsdilemma
Philipp der Großmütige und die Habsburger bis 1541 151
Jan Martin Lies
vi Inhalt
Der Konfessionalist als Friedenspolitiker?
Dynastie und Diplomatie als außenpolitische Instrumente
unter Landgraf Moritz 1592–1627 175
Holger Th. Gräf
Hessen als Bündnispartner Schwedens
im Dreißigjährigen Krieg (1631–1643) 193
Dorothée Goetze
Hessen, Europa und das Reich: Welchen Anteil
hatte Hessen-Kassel am Westfälischen Frieden? 223
Kerstin Weiand
Acta Pacis – Friedensschlüsse in Mittelalter und Neuzeit
Einführung in den Katalog 247
Karl Murk
Exponate
I. Streitschlichtung und Friedenswahrung im Mittelalter 252
II. Säkularisierung der Friedensidee im 16. Jahrhundert:
Der Augsburger Religionsfrieden 258
III. Friedensordnung für das Reich und Europa:
Der Westfälische Frieden (1648) 268
IV. Abwehr der Universalmonarchie, Sicherheit und
Gleichgewicht der Mächte: Die Friedensschlüsse von
Utrecht/Rastatt/Baden (1713/14) 287
V. Die Einbeziehung der außereuropäischen Welt:
Der Doppelfrieden von Paris/Hubertusburg (1763) 304
VI. Restauration und Legitimität: Der Wiener Kongress (1814/15) 311
VII. Friedensdiktat: Der Frieden von Versailles (1919/20) 324
VIII. Friedensfeiern 341
Autorinnen und Autoren 356