Google-Fail

Wer intensiv nach sprachlichen Wendungen in Google Books sucht, erlebt es immer wieder, dass er gewünschte Treffer nicht findet, weil die Suchmaschine ihn bevormundet und bestimmte Zeichenfolgen nicht als sinnvolle Suche ansieht.

Angeblich gibt es nur 32 Treffer für „what a jump“.

Davon enthält einer die Zeichenfolge „what a jump for“.

Sucht man nach „what a jump for“ findet man aber acht Treffer mit drei Varianten:

„What a jump for a man“ (4)
„What a jump for me“ (1)
„What a jump for joy“ (3)

„What a jump for a man“ liefert zwei zusätzliche Ergebnisse.

„What a jump for a“ ergibt nur Treffer für „What a jump for a man“.

Von den drei Phrasen ist aber nur „What a jump for joy“ in der Trefferliste von „a jump for“ vertreten!

Es gibt: „was a jump“ for a tile-stove (2 Werke). Aber:

Ihre Suchanfrage „“was a jump for a““ stimmt mit keinem Buchergebnis überein.

Bei „devil of a jump“ vermisst man die Treffer für „devil of a jump for“ und bei letzterer Suche den Volltext:

https://books.google.de/books?id=Q-lAAAAAcAAJ&pg=PA186

Nicht gefunden wurde bei „what a jump for“ „What a jump for a calf“, das aber ebenfalls vertreten ist (zweimal, aber beides die gleiche Ausgabe 1852).

Aber genau das war der Sinn der Abfrage: erstaunte Ausrufe des Typs „was für ein Sprung für ein XYZ!“ auf Englisch zu finden. Linguistische und andere Studien, die exakte und vollständige Ergebnisse zu Phrasensuchen benötigen, werden so erschwert und verunmöglicht.

Frühere Beobachtungen
http://archiv.twoday.net/stories/948995548
http://archiv.twoday.net/stories/444877868

Meinungen?


Ein Gedanke zu „Google-Fail

  1. Google sollte auch keine Datengrundlage für ernstzunehmende Forschung sein. Es ist ja durchaus so, dass die Texterkennung nicht unbedingt überall funktioniert hat, abgesehen von derartigen Problemen in der Suche natürlich.
    Solange es keine internationale Plattform gibt, auf der Transkriptionen bzw. Volltexte veröffentlicht werden, die von Archiven oder Bibliotheken überprüft wurden – natuürlich unter einer möglichst offenen Lizenz – wird Google aber wohl leider die einzige Möglichkeit bleiben. Schade!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.