Thesen zur sprachlichen Bildung in Wissenschaft, Hochschule und Archivwesen

Auch wenn der Deutschlandfunk heute in Campus & Karriere einen Schwerpunkt zum Deutschlernen im Ausland hatte, ist heute der Tag der deutschen Einheit und nicht der deutschen Sprache. Trotzdem möchte ich einige Thesen zur Sprachkompetenz zur Diskussion stellen. [Gestern geschrieben.]

Eine überschaubare Reihe früherer Beiträge zum Sprachenproblem in Archivalia sei zur weiteren Lektüre empfohlen:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=%23sprache&submit=Suchen

(i) Sprachen zählen zum Reichtum der menschlichen Zivilisation; gute Sprachkenntnisse sind ausgesprochen wichtig.

Eltern sollten möglichst früh die richtigen Weichen stellen. Öder und quälender Sprachunterricht sollte auf jeder Stufe des Sprachenlernens der Vergangenheit angehören. Der Umgang mit Sprachen sollte Freude bereiten.

WISSENSCHAFT

(ii) WissenschaftlerInnen sind aufgerufen, in nüchterner und fairer Weise und ohne nationalistische Überspitzungen über die Sprachenvielfalt unserer Erde und ihren eigenen Umgang damit nachzudenken.

Auch wenn die Hegemonie der englischen Sprache Formulierungen wie „Die Englisch-Manie ist oft naiv, unterwürfig und provinziell“ (NZZ 2015) provoziert, kommt es darauf an, möglichst sachlich zu bleiben. Wer (mit Recht) das Aussterben des Deutschen im Elsass und in Lothringen beklagt, kann sich leicht im Fahrwasser braunen Gelichters wiederfinden.

Die Pflege der deutschen Sprache ist nicht weniger wichtig als der Erwerb anderer Sprachen, aber doch nicht, um eine „Überfremdung“ abzuwehren!

(iii) Soviel Englisch wie nötig, soviel Muttersprache wie möglich.

Bei allem Verständnis für die Bedürfnisse der Wirtschaft und für Englisch als lingua franca der Wissenschaft: Es ist unsinnig, wenn deutschsprachige Dozenten mit ihren deutschsprachigen Studierenden auf Englisch kommunizieren. (Von rechtlichen Bedenken abgesehen.)

Anglizismen und andere Fremdwörter sind nicht selten sinnvoll, es kommt aber auf das rechte Maß an. Sie grenzen auch aus, da nicht alle die Bildungsvoraussetzungen mitbringen, um sie zu verstehen.

(iv) Wer sich für Open Access einsetzt, sollte auch die sprachlichen Barrieren der Wissenschaft zur Kenntnis nehmen.

Ausführlich dazu: Klaus Graf: Open-Access und die Sprachenbarriere der Wissenschaft. In: Archivalia vom 25. Dezember 2011
https://archivalia.hypotheses.org/10359

(v) Maschinelle Übersetzungen in Verbindung mit Crowdsourcing müssen dringend weiter ausgebaut werden.

Für die unterstützten Sprachen ist das kürzlich gestartete DeepL erstaunlich brauchbar (mehr dazu).

Teure Übersetzungen bleiben nicht nur für literarische Texte vorerst unverzichtbar. Aber in der Wissenschaft, wo sie in großem Umfang schlicht und einfach nicht finanzierbar sind, müssen andere Werkzeuge, nämlich automatisiertes Übersetzen und die „(Sprach-)Weisheit der Vielen“ (sprich: Crowdsourcing) entschiedener als bisher gefördert werden.

Maschinelle Übersetzungen haben auch den Vorteil, dass sie – anders als fast jede menschliche Übersetzung (bei Übersetzungen gilt leider die „kleine Münze“ des Urheberrechts) – keinen Urheberrechtsschutz entstehen lassen und daher – neben dem Schutz der Vorlage, der bei gemeinfreien Texten ja wegfällt – keine Genehmigungsbarrieren (permission barriers) errichten.

Professionell übersetzt wird, was ökonomisch Gewinn verspricht, was viele interessiert oder auch Rosinen aus fremdsprachigen literarischen Kulturen. Diese Auswahl ist nichts anderes als eine Bevormundung.

Ein riesiges, online auf Volltextbasis verfügbares und dauerhaft zugängliches Korpus übersetzter Texte (am besten unter freier Lizenz) würde immensen Gewinn stiften, wobei die Übersetzungsqualität nicht zu hoch zu sein braucht. (Zum Prinzip der parallelen Auswertung von Texten und ihrer Übersetzung: Linguee, aus der gleichen Firma wie DeepL). Freiwillige Helfer könnten ja als Muttersprachler Verbesserungen nach dem Wikipedia-Prinzip vornehmen.

Geisteswissenschaftliche Schöngeister wettern ab und an gegen CC-BY, da diese Lizenz nicht-autorisierte womöglich grottenschlechte Übersetzungen gestattet. Aber ist eine schlechte Übersetzung für die Sichtbarkeit von Wissenschaft nicht besser als gar keine?

(vi) Englischsprachige Abstracts zu allen Publikationen!

Zu jedem auf der ganzen Welt erscheinenden wissenschaftlichen Beitrag sollte es eine als Open Data (CC0) verfügbare Zusammenfassung auf Englisch geben.

SPRACHLICHE VORAUSSETZUNGEN AN DER HOCHSCHULE

(vii) An den Hochschulen müssen – unter dem Druck des Bologna-Prozesses – dringend alte Zöpfe abgeschnitten werden und die sprachlichen Voraussetzungen für Immatrikulation, Bachelor und Master auf ein Mindestmaß reduziert werden.

Wer Latein studiert, sollte gut Latein beherrschen, für Romanisten sind Sprachkenntnisse ebenso unverzichtbar. Aber wieso sollte etwa in der Geschichtswissenschaft das, was der deutsche Durchschnittsabiturient unabhängig von seiner regionalen Herkunft als Sprachkenntnisse mitbringt, nicht ausreichen, um ein Studium aufzunehmen?

Es ist sinnvoll, gute Englischkenntnisse – wenigstens am Ende des Studiums – zu fordern. Aber was bringt die meist geforderte beliebige zweite moderne Fremdsprache? Soll sie etwas anderes zeigen, als eine generelle Bereitschaft zum Sprachenlernen? Nützlich wäre die Lektürefähigkeit in Französisch, da damit die Studierenden noch am meisten anfangen könnten (in der Geschichtswissenschaft ist man in Frankreich im 20. Jahrhundert methodisch allemal innovativer gewesen als im deutschsprachigen Raum). Wer sagt denn, dass die zweite (womöglich slawische oder baltische) Fremdsprache tatsächlich Nutzen im Studium stiftet? Wenn man Wert darauf legt, dass die Studierenden rasch ihr Studium beenden, muss man sie entlasten. So einfach ist das.

(viii) Wir brauchen weniger Latein als Pflichtveranstaltung!

Die Rolle des Lateins in unserer Kultur geht zurück, aber trotzdem wird das Latinum von vielen als obligatorisch für nicht wenige geisteswissenschaftliche Fächer angesehen. Spezialisten (Theologen, Latinisten, Althistoriker usw.) brauchen Latein, alle andere nicht oder allenfalls Grundkenntnisse (ebenso eine Argumentation in der SZ).

Es muss möglich sein, Geschichte im Bachelor und Master zu studieren, ohne ein KMK-Latinum zu haben. Auch althistorische Seminare müssen sich damit abfinden, dass sich die Zeiten geändert haben. Ich sehe auch nicht ein, wieso ein guter Historiker zwingend eine althistorische Lehrveranstaltung besucht haben muss. Ganz auf Lateingrundkenntnisse (Fähigkeit, „lateinische Originaltexte im sprachlichen Schwierigkeitsgrad inhaltlich einfacherer Prosatextstellen in Inhalt, Aufbau und Aussage zu erfassen“, Definition des Kleinen Latinums in Bayern, PDF) sollte man sicher nicht verzichten, aber vertiefte Kenntnisse nützen nur wenigen.

Latein als Schulfach: Ich selbst habe 9 Jahre Latein „genossen“, es hat mir nicht geschadet, aber mich auch nicht zu einem guten Mittellateiner gemacht. Welche Kind (oder ihre Eltern) können in der fünften Klasse beurteilen, ob sie die traditionelle altsprachliche Schulung wirklich benötigen? Gutes Englisch ist heute allemal wichtiger.

(ix) Wir brauchen mehr Beschäftigung mit der lateinischen Kultur!

Die Lateinkenntnisse erodieren, aber die Bedeutung der lateinischen Kultur des Mittelalters und der Neuzeit in Europa ist hoch genug, um entschieden dafür zu plädieren, die Beschäftigung mit Lateinischem – unabhängig von dem von vielen als zu stressig empfundenen Pflicht-Latinum – gezielt zu fördern. Zu denken wäre etwa an kostenlose Intensivkurse und Stipendien für Abschlussarbeiten mit Latein-Bezug.

(x) In Editionen sollten lateinische Texte in eine moderne Sprache übersetzt werden.

Wenn der Text so wichtig ist, ediert zu werden, ist er auch wichtig genug, ihn für ein möglichst breites Publikum aufzubereiten – natürlich am besten Open Access.

(xi) Mittelhochdeutsch und Frühneuhochdeutsch auch für Historiker!

Wer die alte Geschichte (wieso eigentlich?) als integralen Bestandteil des Geschichtsstudiums ausgibt, muss sich die Frage gefallen lassen, wieso Grundkenntnisse des Mittelhochdeutschen und Frühneuhochdeutschen nicht ebenso zum Pflichtkanon gehören. Es ist ein Unding, dass HistorikerInnen mit der deutschen Sprache und „schönen“ Literatur des Mittelalters und der frühen Neuzeit nur behelligt werden, falls ein Dozent dazu eine besondere Neigung hat. Aber sie müssen natürlich in jedem Fall für ihren zukünftigen Beruf wissen, was eine Arenga ist …

Es gilt, den unzeitgemäßen Graben zwischen den mediävistischen Fächern Geschichtswissenschaft und Germanistik zu überbrücken. Ob der interdisziplinäre Bonner Masterstudiengang Mittelalterstudien, der ein Pflichtmodul Mittellateinische Sprache und Literatur (PDF) vorsieht, aber kein Äquivalent für die deutsche Sprache, dazu führt, dass HistorikerInnen mehr von deutscher Sprache erfahren als üblicherweise, wage ich zu bezweifeln.

Eine philologische Schulung müsste obligatorisch sein, wenn es um den wissenschaftlich verantwortungsbewussten Umgang mit deutschsprachigen Texten des Mittelalters und der frühen Neuzeit geht.

ARCHIVWESEN

(xii) In der Ausbildung der wissenschaftlichen ArchivarInnen müssen der Latein- und der Französisch-Unterricht reduziert werden.

Auch diese alten Zöpfe gehören abgeschnitten. Die meisten Archivare meistern ihr Berufsleben auch ohne gründliche Latein- und Französischkenntnisse. Als ich auf der Archivschule in Marburg weilte (1987/89, 22. WK) war der Unterricht nicht nur für mich eine öde Paukerei mit dem einzigen Ziel, die Abschlussklausuren zu bestehen. Merke: Nicht für das Leben, sondern für die Archivschule lernen will.

Internationale Kontakte sind wichtig, und dafür ist gutes Englisch hilfreich. (Vermutlich wird aber heute englischsprachige Archivliteratur an der Archivschule Marburg mehr berücksichtigt als zu meiner Zeit.)

(xiii) ArchivarInnen sollten im digitalen Zeitalter mehr denn je über den nationalen Tellerrand schauen!

Trotz bescheidener eigener Sprachkenntnisse und begrenzter Ressourcen habe ich als Anbieter von Archivalia von Anfang an Wert darauf gelegt, Neuigkeiten und Entwicklung auch außerhalb von Deutschland und des deutschsprachigen Raums zu Wort kommen zu lassen. Ob Blogs nicht größere Chancen bieten für die Völkerverständigung der Archivarszunft als die traditionellen Fachmedien („Archivar“ und „Archivalische Zeitschrift“)?

(xiv) Archive mit großen deutschsprachigen Beständen im nicht-deutschsprachigen Ausland, müssen mehr als bisher ermuntert werden, eine kompetente Betreuung sicherzustellen.

Der Vorwurf richtet sich weniger an die osteuropäischen Staaten, wo erstaunlich viel Wert auf Deutschkenntnisse auch in den Archiven gelegt wird, als an Frankreich, das im Elsass und in Lothringen fast nur französischsprachige Archivare beschäftigt, die auf deutschsprachige Anfragen nur auf Französisch zurückschreiben.

(xv) Personelle Defizite bei der Erschließung und Auskunftstätigkeit im nicht-deutschsprqachigen Ausland können durch Massen-Digitalisierung deutschsprachigen Archivguts kompensiert werden.

Kooperationsprojekte wie Porta fontium oder Archivum Rhenanum gehen in die richtige Richtung. Aber wieso wurden bei Archivum Rhenanum die französischen Einleitungen und Erschließungseinheiten, die ja deutschsprachige Archivalien betreffen, nicht übersetzt?


10 Gedanken zu „Thesen zur sprachlichen Bildung in Wissenschaft, Hochschule und Archivwesen

  1. Pingback: Thesen zur sprachlichen Bildung in Wissenschaft, Hochschule und Archivwesen | VAB – Virtuelle Allgemeinbibliothek

  2. Lieber Klaus Graf,

    wir haben Ihren anregenden Artikel für den Slider auf unserer Startseite ausgewählt, um ihn noch besser zu präsentieren.

    Beste Grüße

    Ulla Menke

  3. Danke für die Anregungen in Ihrem Text.
    Latein und tw. Französisch sollten mehr und mehr den Spezialisten in der Erschließung der Dokumente und in der Auswertung vorbehalten sein.
    Die meisten Archivare müssen sich mit deutschsprachigen Archivdokumenten auseinandersetzen. Ostdeutsche Archivare, die zeitgeschichtliche Akten erschließen sollten aber auf jeden Fall der russischen Sprache soweit mächtig sein, dass zumindest der grobe Inhalt eines Dokumentes bzw. eines Schriftstückes bei der Titelbildung widergegeben werden kann.
    Englischkenntnisse sind natürlich v. a. im heutigen Wissenschaftsbereich unentbehrlich und helfen, sich international besser auszutauschen und zu vernetzen.

  4. Der fehlende berufsspezifische Englischunterricht der Archivschule Marburg ist definitiv zu bemängeln. Fachvokabular sollte dort auf jeden Fall auf dem Lehrplan stehen, v.a. wenn von Seiten der Leiterin die geringe Menge an Publikationen deutscher ArchivarInnen auf Englisch bedauert wird. Hierfür braucht es Handlungssicherheit, die derzeit von der Archivschule nicht vermittelt wird, aber vermittelt werden sollte.

  5. Pingback: Fundstücke KW 40 | blog.HistoFakt.de

  6. Pingback: „Thesen zur sprachlichen Bildung in …. Archivwesen“ | VdA-blog.de

  7. Wer soll eigentlich ohne Lateinkenntnisse die ganzen digitalisierten mittelalterlichen Handschriften und Inkunabeln lesen? Und wie soll man in massenhaft digitalisierten Archivalienkorpora genau das Dokument finden, das für die eigene Forschung relevant ist, wenn diese Quellen nicht zumindest rudimentär erschlossen sind? Dazu muss man sie halt leider lesen und verstehen können, was ein „Automat“ mangels Kenntnis des historischen Kontext nie leisten können wird. Oder interessieren heutige Wissenschaftler wirklich hur bunte Bilder und Materialitäten?

    • In welchem Jahrhundert leben Sie eigentlich? Für die allermeisten Archivare spielen lateinische Dokumente keine nennenswerte Rolle; in großem Umfang werden selbst in Staatsarchiven nicht mehr lateinische Urkunden usw. erschlossen. Für diese Nische braucht es gute bis sehr gute Lateinkenntnisse, die müssen dann eben bei der Einstellung geprüft werden.

      Digitalisate sind ein Angebot; wenn jemand leichtere Wege gehen möchte, bitteschön. Wieso sollte man die Masse zwingen, weil einige wenige diese Kompetenzen benötigen? Schafft Zwang Freude? Motiviert die Dauerbelastung, während des Studiums eine ungeliebte Sprache lernen zu müssen, sich mit ihr auseinanderzusetzen?

  8. Zu den letzten beiden Punkten, speziell zu Archivum Rhenanum, ein paar Anmerkungen: Das Projektbudget bei AR war leider sehr begrenzt, so dass eine Übersetzung nicht möglich war (und durch die französischen KollegInnen auch nicht nebenbei zu leisten war). Das ist natürlich bedauerlich. Im Projekt wurde dank der sehr guten Deutschkenntnisse der französischen Kollegen (die übrigens eigentlich nicht aus dem Elsaß kamen) aber weitgehend auch in unserer Sprache kommuniziert; in den kleineren Archiven sind m.E. (im Gegensatz wohl zu den großen Regionalarchiven) teils sehr gute Deutschkenntnisse vorhanden, sicherlich auch durch Mitarbeiter aus der jeweiligen Region mit generell oft besseren Kenntnissen des „Dialekts“ (z.B. Unterelsaß). Kontakte bestanden aber lange Zeit eher weniger, eher auch auf der kommunalen Ebene (ERASM z.B.). Grundsätzlich müsste aber, nicht nur am Oberrhein, noch viel mehr passieren.

    • Wenn in einem zweisprachigen Erschließungsprojekt keine Parallelübersetzungen möglich sind, hat man schon bei der Beantragung etwas falsch gemacht. Und an die Nutzer wurde mal wieder nicht gedacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.