Library Publishing Directory (LPD) 2018: Aufruf an Bibliotheken mit Publikationsfunktion

Ausdrücklich auch (Hochschul- und Forschungs-)Bibliotheken außerhalb Nordamerikas, die für ihre Einrichtungen Verlags- oder Publikationsfunktion übernehmen, werden via IFLA-L um Einreichung ihrer Publikationsprofile gebeten
http://infoserv.inist.fr/wwsympa.fcgi/arc/ifla-l/2017-07/msg00046.html,

denn sie sind bisher im LPD stark unterrepräsentiert. So enthält die Ausg. 2017 118 Profile, darunter nur zwölf aus nicht-nordamerikanischen Bibliotheken, einer aus Deutschland (SUB Göttingen)
http://www.librarypublishing.org/resources/directory/lpd2017.

Deadline ist der 30. August.

Das seit 2014 (2015) jährlich von der Library Publishing Coalition (LPC), Atlanta, GA,  hrsg. LPD „provides an annual snapshot of the publishing activities of academic and research libraries, including information about the number and types of publications they produce, the services they offer authors, how they are staffed and funded, and their future plans“
https://www.librarypublishing.org/resources/directory.

Die Einführung zur Ausg. 2017 konstatiert einen bereits seit vier Jahren anhaltenden Trend in Richtung Open Access. Das LPD selbst steht unter der Lizenz CC BY 4.0.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.