Zwei Querstreifen aus Wolframs Willehalm im Geheimen Staatsarchiv Berlin

Randall Herz teilte in DISKUS mit: „Zwei bisher unbekannte Fragmente aus Wolframs von Eschenbach mittelhochdeutschem Epos ‚Willehalm‘ sind unlängst in einem Berliner Archiv zum Vorschein gekommen. Sie stammen aus einer verlorengegangen Handschrift der 2. Hälfte des 13. Jahrhunderts (ca. 1250/80).

Der Fund geht auf das Jahr 2009 zurück, als ich im Rahmen einer Recherche über das Werk ‚Reformacion der stat Nurmberg‘ (gedruckt 1484) ein Exemplar dieses Werkes im Geheimen Staatsarchiv zu Berlin untersuchte. Die zwei Querstreifen aus Pergament kamen im Einband als Verstärkungsmaterial für die Vorder- und Rückdeckel zum Einsatz. Der Einband wurde von der Nürnberger Werkstatt Kyriß 113 (EBDB w000360), einer kommerziell arbeitenden Buchbinderwerkstatt, gefertigt.

Die Fragmente enthalten folgende Versen aus der Schlusspartie des Willehalm:

418, 7-14
419, 9-15
420, 11-17
421, 13-19
422, 2-19
423, 4-11
424, 7-13
425, 8-15
434 26 – 435, 3
436, 30 – 437, 1-7
438, 1-9
439 17-24
440, 19-26
441, 22-29
442, 23-30

Hinsichtlich der Überlieferungsgeschichte gehören die Fragmente zur Delta-Untergruppe (?) des Beta-Zweigs (?) der Willehalm-Überlieferung, bzw. zu den sogenannten gemischten Handschriften des Lambda-Zweigs (?). Sie bilden zusammen mit Handschrift K (1437), den Südtiroler Fragmenten F26 (ca. 3.D.12.Jh.) und dem Budapest Fragment F77 (2.H.12.Jh.) eine eigene Untergruppe. Näheres zum Fund, zur kodikologischen Einordnung und zur Verwendung als Einbandmaterial können Sie meinem Bericht über die Fragmente entnehmen, der voraussichtlich 2018 erscheinen wird (Erscheinungsort wird noch bekanntgegeben).“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.