Welches Open Access Repository sollte man in der Bibliotheks- und Informationswissenschaft nutzen?

Fragt Ulrich Herb und kritisiert E-LIS, das offenbar einige Tage nicht erreichbar war.

Zitat von Herb: „Ich frage mich jedoch, warum eine Community, die andere mit OA missioniert, es selbst nicht schafft OA überzeugender zu betreiben.“

Zenodo wird nicht erwähnt. Da stört mich, dass man ein Tagesdatum eintragen MUSS.

Meinen Reumont-Beitrag habe ich u.a. auf Socarxiv hochgeladen.

Qucosa kann Monate dauern.

https://halshs.archives-ouvertes.fr/ ist eine Katastrophe. Im ersten Anlauf (Ende Januar) auf HAL (nur französisch) im Gegensatz zu HAL-SHS (teilweise englischsprachige Oberfläche) scheiterte ich bei der Verknüpfung mit einer Institution. Im zweiten Anlauf erhielt ich eine Mail, das PDF sei nicht hochgeladen worden. Ich gab dann auf, eine Mail an den Support (auf Deutsch) blieb unbeantwortet, das DHI Paris wollte sich um die Sache kümmern, kam jedoch noch nicht dazu.

In den Kommentaren wird https://hcommons.org/core genannt. Finger weg, die Registrierung ist zu schwierig! (Hab es gerade vergeblich versucht.)

Open-access.net nennt für die Informationswissenschaft: http://www.infodata-edepot.de/index.html

Wer auf https://opus4.kobv.de/opus4-bib-info/home/index/help publizieren kann, ist nicht klar.


3 Gedanken zu „Welches Open Access Repository sollte man in der Bibliotheks- und Informationswissenschaft nutzen?

  1. Pingback: Disziplinäres Repositorium Humanities Commons macht einen guten Eindruck | Archivalia

  2. Pingback: Open Access zwischen Revolution und Goldesel. Eine Bilanz fünfzehn Jahre nach der Erklärung der Budapest Open Access Initiative | Archivalia

  3. Pingback: Mögliche Alternativen zu E-LIS | digithek blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.