Datenbank-Tourismus

Es ist klar, dass das verrottete und selbstsüchtige deutsche Bibliothekswesen wenig Interesse an Transparenz hat hinsichtlich der verschiedenen Möglichkeiten, lizenzpflichtige Fachinformationen – vermittelt über Bibliotheken – von zuhause aus zu nutzen. Außer hier, in der Wikipedia und in Buch-Foren (Links siehe unten) finde ich keine vergleichenden Informationen.

Nach wie vor scheren sich auch jene Hochschulbibliotheken, die sich Landesbibliothek nennen dürfen, nicht um die Bedürfnisse ihrer externen Leser und reservieren die Datenbanken und E-Zeitschriften für Studierende und Mitarbeiter, die darauf in der Regel mittels VPN exklusiv zugreifen dürfen.

Dass die Ciando-Ebooks von Nutzern der ULB Darmstadt (kostenfreie persönliche Anmeldung bei deutschem Wohnsitz) auch von zuhause aus gelesen werden können, dürfte die Ausnahme darstellen.

Es gibt viele Landesbibliotheken in Deutschland, aber nur sehr wenige sind in Sachen „Remote Access“ aktiv. Es lohnt sich in jedem Fall die kostenlose Anmeldung der SB München zu nutzen, die sehr viele Datenbanken auch extern zugänglich macht (JSTOR gibt es aber leider – wie in Berlin – nur im erweiterten Stadtbereich). In Berlin (SB) kann man für 30 Euro jährlich (Verlängerung ohne persönliches Erscheinen möglich) ebenfalls ein reiches Datenbank-Angebot nutzen, doch bei DBIS/EZB gibt es auch viel, was nicht funktioniert. 30 Euro beträgt auch die Jahresgebühr der Landesbibliotheken in Karlsruhe und Stuttgart. Im LBZ Rheinland-Pfalz erhält man nach kostenloser persönlicher Anmeldung Zugriff auf bibliographische Datenbanken sowie Munzinger (inkl. Naxos und PressDisplay). Die Onleihe kostet extra 10 Euro/Jahr.

Einzigartig scheint das Angebot der landeskirchlichen Zentralbibliothek in Stuttgart zu sein, wo man nach kostenloser Online-Anmeldung neben Theologica (TRE u.a.) DigiZeitschriften nutzen kann.

Leider nicht allgemein bekannt sind die Nationallizenzen, die jeder nach einmaliger Registrierung kostenfrei nutzen kann.

nationallizenzen

 

 

 

 

 

 

 

 

Zu US-Angeboten: http://archivalia.hypotheses.org/52679

Im Bereich der öffentlichen Bibliotheken sind mir vor allem drei Institutionen mit gutem Remote-Access-Angebot (abgesehen von der Onleihe) begegnet:

1. Für 20 Euro im Jahr erhält man nach persönlicher Anmeldung in der Stadt- und Landesbibliothek Dortmund ein breites Datenbankangebot. Dabei (als einzige öffentliche Bibliothek): DigiZeitschriften.

2. In Hannover (Antrag auf Online-only-Registrierung soll möglich sein nach telefonischer Auskunft) gibt es für 24 Euro/Jahr die Onleihe, Ciando-Ebooks, Overdrive, Library Press-Display+Munzinger, Genios Pressedatenbank, Freegal-Musik.

3. Die Bücherhallen Hamburg sind mit 40 Euro vergleichsweise teuer, die günstigere E-Kundenkarte gibt es nur für Ausländer.

Die Onleihe

Ich bin immer noch kein Fan der Onleihe, aber außer Ciando und den Munzinger-Paketen und den oben genannten drei Ausnahmen gibt es zu ihr keinerlei Konkurrenz.

In Niedersachsen gibt es einige Ciando- und viele Onleihe-Bibliotheken.

Einen kostenlosen Schnupperzugang für 4 Wochen (danach 30 CHF/Jahr) fand ich in der Schweiz und bekam anstandslos nach Anmeldung gestern die Zugangsdaten heute per Mail.

Schwierig ist es, ortsunabhängige Onleihen mit sogenannter Selbstregistrierung zu finden. Bei lesen.net wurde aktuell nur das Angebot von Zella-Mehlis für 6 Euro (und kleinem Angebot im Bereich ePaper: 25) genannt.

Das 2013 in lesen.net genannte bundesweite Angebot in Dresden gibt es nicht mehr. Die Bibliotheken des Hessenverbunds dürfen eine Selbstregistrierung nicht mehr annehmen.

In Bergen auf Rügen kann man sich für 10 Euro im Jahr anmelden (die Onleihe in Mecklenburg-Vorpommern hat ein gutes Angebot), ebenso in Aurich (15 Euro) für die etwas größere niedersächsische Onleihe (telefonisch bestätigt).

Geht es nur um den Online-Zugang, dann sind Kriterien wie analoger Buchbestand, Öffnungszeiten, Freundlichkeit der MitarbeiterInnen usw. irrelevant. Im Vergleich zu Online-Videotheken sind die Angebote sehr günstig. Wenn einem das Angebot bis zu 2 Euro im Monat Wert ist, kommt man auf eine Jahresgebühr von 24 Euro, die nur von wenigen öffentlichen und kirchlichen Bibliotheken überschritten wird.

Ein wichtiges Kriterium ist die Größe der Onleihe, wobei landesweite Onleihen wie in Niedersachsen oder Hessen in der Regel den Tisch üppiger decken als Großstadtbibliotheken mit eigenen Onleihen. Eine Benutzerin von buechertreff.de hat dazu im Januar 2016 eine Statistik erstellt.

Wer mobil ist, findet in der Nähe vielfach sehr günstige kleine Stadtbüchereien oder kirchliche Bibliotheken, wobei letztere nur ein mickriges Onleihe-Angebot haben. In Waldmohr bei Kusel kann man sich beispielsweise für 6 Euro im Jahr mit der Onleihe versorgen. In Bad Homburg kann man sich persönlich kostenlos zur Stadtbibliothek mit guter Hessen-Onleihe anmelden, aber per Mail teilte die Bibliothek streng mit: „Allerdings weisen wir daraufhin, dass nach 5 Jahren ohne Ausleihe eines physischen Mediums aus der Bibliothek der Ausweis gelöscht wird.“ In Korbach bekommt man die Hessenonleihe jährlich für 10 Euro, man muss aber jedesmal persönlich zur Verlängerung hin. In Wetzlar ist der Ausweis kostenlos, und es scheint keine solchen Beschränkungen zu geben. [Ich bekam den Ausweis, er muss aber jährlich verlängert werden. Ob das nur persönlich möglich ist, wird sich zeigen.]

Merke: Elektronische Medien kann man sich nicht auf den Nachtisch legen, aber auch nicht mit Pflaumensaft o.ä. ruinieren (ich musste als Kind der Stadtbücherei Schwäbisch Gmünd ein von mir so – oder waren es Kirschen? – „versautes“ Buch ersetzen), und man merkt es ihnen auch nicht an, durch wieviele Hände sie zuvor gegangen sind.

Update 3.3.2016: Die Stadtbücherei Münster (Jahresgebühr: 18 Eur) teilt mit, dass man ortsunabhängig gegen Mitteilung der persönlichen Informationen und Überweisung des Betrags bei muensterload (18 ePaper) die Onleihe nutzen kann.

Zur Lage in der Schweiz:

http://blog.digithek.ch/e-book-angebote-von-bibliotheken/

4.3.2016 Die HAB Wolfenbüttel (einmalige Gebühr für einen Benutzerausweis 5 Euro) bietet Remote Access (derzeit nur für deGruyter-Angebote) via Shibboleth. [Funktioniert!]

Onleihe Stadtbibliothek Aachen: Es fällt nur die Anmeldegebühr (für jeweils zwei Jahre 2,50 Euro an. (Bei analoger Ausleihe kostet jeder Stapel 1,50 Euro.) Das Angebot ist aber sehr klein (7 ePaper).

11.3.2016 Zu Overdrive siehe
http://blog.digithek.ch/digitales-ausleihangebot-overdrive/

13.3.2016 Onleihe RLP via Anmeldung beim Medienzentrum Bruchmühlbach-Miesau (bei Kaiserslautern) kostenlos
http://www.medienzentren.info/hilfe-und-service

14.3.2016 Ebenso Gemeindebücherei Göllheim (Pfalz)

In Kirchheim-Bolanden ist die Einführung einer Jahresgebühr im Gespräch.

In der Ökumenischen Stadtbücherei Betzdorf holte ich mir heute kostenlos einen Ausweis, mit dem ich die auch RLP Onleihe nutzen kann, nachdem ich schon die Hessen-Onleihe via Wetzlar zur Verfügung habe.

16.3.2016 Stadtbücherei Andernach
https://archivalia.hypotheses.org/55182

17.3.2016 Remote Access bei der Stadt- und Landesbibliothek Dortmund
https://archivalia.hypotheses.org/55187


6 Gedanken zu „Datenbank-Tourismus

  1. Pingback: researching while unaffiliated | Archivalia

  2. Hallo!
    Super Auflistung und schön, dass auch Updates mit neuen Onleihen geposted werden! Bin über Google mit dem Stichwort „Selbstregistrierung“ auf Ihrer Seite gelandet. Leider bieten das ja nicht alle Bibs an und deren Onleihe-Angebote unterscheiden sich teilweise auch arg.

    Die Onleihe der Bibs in Berlin bieten auch eine Selbstregistrierung an, aber nur, falls man den Wohnsitz auch in Berlin hat: https://www.voebb.de > Mein Konto > Button „Nicht registriert?“. Eine Überprüfung per Melderegister oder Ausweiskopie fand aber nicht statt.
    Kostet 10€/Jahr.

    Hier ein Überblick der Angebote, in Zukunft kommen auch weitere dazu:
    https://www.voebb.de/aDISWeb/app?service=direct/0/Home/$DirectLink&sp=Svb.srz.lit.verwalt-berlin.de%3A4103&sp=SWI01000064&noRedir

  3. Pingback: E-Book-Angebote von Bibliotheken | digithek blog

  4. Pingback: Onleihe in Mecklenburg-Vorpommern | Archivalia

  5. Pingback: Remote Access | schneeschmelze | texte

  6. Pingback: Universitätsbibliotheken sollten für alle da sein (2008) | Archivalia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *