Ein Gedicht über öttingische Rüge-Amtleute vom Anfang des 17. Jahrhunderts

August Gabler: Neujahrsgedicht eines öttingischen Amtmanns. In: Der Familienforscher in Bayern, Franken und Schwaben 1 (1953), S. 325-327 (PDF) gibt – wohl etwas modernisiert – ein von ihm um 1570 datiertes Gedicht eines nicht genannten Verfassers wieder, das er dem Ehaftenbuch des Öttingen-Wallerstein’schen Archiv entnahm. Entgangen ist ihm der frühere Abdruck durch den fürstlichen Archivar Joseph Weiß in: Das Bayerland 3 (1892), S. 550 (Internet Archive). Der Verfasser sagt, dass er 1565 Stadtschreiber in Öttingen und 1570 Gerichtsschreiber des Rüge-Gerichts wurde. Er habe der Rüge zu Ehingen über 40 Jahre beigewohnt. Bereits aus dieser Formulierung ergibt sich, dass die Frühdatierung um 1570 nicht zutreffen kann. Man muss also stattdessen an die Jahre nach 1610 denken. Leider haben beide Herausgeber die Mühe gescheut, den Verfasser in den Archivalien des öttingischen Archivs zu ermitteln.

Er nennt die adeligen Rüge-Amtleute, mit denen er zusammengearbeitet hat, wobei adelig offenkundig nicht die ständische Qualität beschreibt. Von M(agister) Georg Höld, der das Amt sieben Jahre innehatte, heißt es, dass er danach Stadtschreiber zu Schwäbisch Gmünd geworden und dort jung gestorben sei. Am 26. Juli 1583 stellte Georg Holdt, Bürger zu Gmünd, dem Gmünder Magistrat, der ihn auf 4 Jahr zum Stadtschreiber ernannt hatte, einen Revers aus (Landesarchiv BW). Schon 1585 wurde Johann Florin Werll Stadtschreiber in Gmünd (siehe Archivalia). Da es keine Anhaltspunkte dafür gibt, dass damals zwei Stadtschreiber nebeneinander amtierten, wird man annehmen dürfen, dass Höld/Holdt 1585 gestorben ist.

Hölds Amtmann-Nachfolger Hans Eberhard Ringler war fünf Jahre lang Amtmann und danach Amtmann in Wallerstein, als der er 1575 belegt ist (Landesarchiv BW). Das ist offenkundig ein chronologischer Widerspruch zur vorigen Angabe. Man wird also die Angaben der Reimerei nach Möglichkeit anhand der archivalischen Überlieferung kontrollieren müssen.

Georg Vilsegger bekleidete das Amt 11 Jahre und war danach Amtmann zu Baldern. 1605 finde ich ihn in den Findmitteln des Landesarchivs Baden-Württemberg als öttingischen Rat (Landesarchiv BW). Zur Zeit der Niederschrift amtierte Ulrich Zollner, der 1601 und 1603 Pfleger in Öttingen war (GBS und Schnipsel).

Sollte Höld 1583 nach Gmünd gewechselt sein, dann muss man dem Gedicht zufolge den Amtsantritt Zollners als Amtmann des Rüge-Gerichts auf 1583+5+11=1599 datieren. Die Verse können jedenfalls nicht dem 16. Jahrhundert angehören.

#forschung


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.