Der Manuskripte-Katalog des Augsburger Antiquars Wilhelm Birett 1833

Was hat der mittelhochdeutsche Roman ‚Friedrich von Schwaben‘ mit der seligen Ursula Haider und dem Geislinger Buchbinder Johannes Richenbach zu tun? Neben Google & Co. ist das eigene Gedächtnis mitunter ein guter Wegweiser beim Herstellen von Verknüpfungen.

Einmal mehr wandelte ich in Siegfried Ringlers Fußstapfen bei der Beschäftigung mit dem literarischen Nachlass der Villinger Äbtissin Ursula Haider (GND) und ihres Konvents aus dem Spätmittelalter. Über Haider handelte jüngst – wenig aufregend – Marie Luise Ehrenschwendtner: Jerusalem behind Walls: Enclosure, Substitute Pilgrimage, and Imagined Space in the Poor Clares’ Convent at Villingen. In: Mediaeval Journal 3, 2 ( 2013), S. 1-38. Sie geht in den Fußnoten 51 und 101 auf den Katalog des Augsburger Buchhändlers Wilhelm Birett (1793-1837; GND) 1833 ein, der eine große Anzahl höchst interessanter Handschriften aufführt und von Arno Mentzel-Reuters bei der MGH als PDF und von der UB Frankfurt ins Netz gestellt wurde.

Antiquar Wilhelm Birett, XI. Verzeichniss von 250 verschiedenen Manuscripten auf Pergament und Papier aus dem Mittelalter und den folgenden Jahrhunderten [—], welche am 28. Mai 1833 und den folgenden Tagen […] versteigert werden, Augsburg 1833

Ruft man bei der Handschriftencensus Forschungsliteratur bei der bibliographischen Angabe des Birett-Katalogs die Handschriften auf, zu denen er registriert ist, stellt man fest, dass anscheinend Regina Cermann für die Identifizierung der Handschriften verantwortlich ist. Obwohl solche Detektivarbeit alles andere als trivial ist, achtet der Handschriftencensus diese „Kärrnerarbeit“ so gering, dass Cermann nicht als Mitautorin der Einträge genannt wird. Gefunden wurden bisher vom Handschriftencensus/Cermann:

■Berlin, Staatsbibl., mgf 741
■Berlin, Staatsbibl., mgq 730
■Berlin, Staatsbibl., mgq 1588
■Köln, Hist. Archiv der Stadt, Best. 7020 (W*) 42
■München, Staatsbibl., Cgm 5241
■St. Petersburg, Eremitage, Inv.-Nr. 169562
■Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 12596
■Wolfenbüttel, Herzog August Bibl., Cod. 71.24 Aug. 2°

Ich kann einige Ergänzungen beibringen.

S. 63f. Nr. LXXXVIII mit Predigten von Johannes Diemar ist Berlin, SB, mgo 406 (Handschriftencensus; Katalog von Degering; ManuMed).

S. 154 Nr. XXXVII (Nachtrag) zum Benediktinerinnenkloster Urspring ist Wien, Schottenstift, Cod. 309 (Hübl 232, Handschriftencensus; Handschriftenarchiv). Ich erinnerte mich an die Beschreibung, da ich vor einiger Zeit das (von mir dann doch nicht angenommene) Angebot von Frau Hirbodian hatte, etwas über die von mir 1979 entdeckte Zweitüberlieferung der Kirchheimer Klosterchronik der Magdalena Kremerin in Cod. 233 zu schreiben. Bei Hübl 232 wird als Altsignatur 53 e 13 und bei Cod. 233 53 e 14 angegeben. Ich vermutete, dass beide Handschriften des 15. Jahrhunderts, die sich auf die Reform von zwei württembergischen Frauenklöstern beziehen, die gleiche Provenienz hätten, aber da ich das Kirchheimer Stück bei Birett nicht finde, erscheint mir das jetzt zu voreilig.

S. 66 Nr. CI ist München, SB, Cgm 5234 (Handschriftencensus ohne Nennung der Schreiberin Elisabeth „Warüßin“; Katalog von Karin Schneider). Über Elisabeth Wahraus/Waraus, Dominikanerin in St. Katharina zu Augsburg, habe ich in meinem Aufsatz zu Augsburg 1995 etwas geschrieben (S. 131; Freidok). Die maßgebliche Liste ihrer Handschriften findet sich bei Sabine Jansen: Die Texte des Kirchberg-Corpus‘ (2002), online Uni Köln. Hinzu kommt aus Paul Needhams IPI (persönliche Mitteilung 2013, nicht online) eine Inkunabel:

AUGSBURG, OP nuns, S. Catharina (Das buech gehordt in das buechampt) [HDM 43 (1251-1807)]: Augsb. 205 (A-1213); LC(R) 249 (M-608); BMC II 326 (IA.5598 [S-674], ex-dono Schwester Elisabeth Warrüszin, „vnd kerrt jn das büchampt“)

Aus dem Augsburger Katharinenkloster stammen bei Birett auch Berlin, SB, Mgq 730 und Mgf 741, letztere geschrieben 1495 von Felicitas Lieberin in Medlingen. Beide Codices erscheinen im Brentano-Katalog von 1853, wie ich früher zeigen konnte. Bei Brentano findet sich auch die St. Peterburg wiedergefundene Felix-Fabri-Handschrift der Lieberin, die bei Birett S. 57 die Nr. LII ist (Handschriftencensus), während die folgende Nr. LIII die Lieberin-Handschrift Berlin Mgq 1588 ist (Handschriftencensus).

Der OPAC der MGH-Bibliothek behauptet, Biretts „Verzeichniss“ sei ein „Katalog des Klarissenklosters am Bickentor in Villingen“, was Ehrenschwendtner unkritisch übernimmt. Mir ist rätselhaft, wie Brinkhus/Mentzel-Reuters in ihrem Tübinger Katalog bei Mc 159+160 auf die Idee kommen konnten, der gesamte Nachtrag zu den Handschriften S. 151-154 habe eine einheitliche Villinger Klosterprovenienz. Nur weil Mc 160 Teil III auf Entstehung in einem Franziskanerkloster weist, kann man doch nicht die Villinger Provenienz, die ausdrücklich nur für Nr. XXXIII gilt (und wohl auch für Nr. XXXIV), auf die weiteren Codices des Nachtrags ausdehnen. Das ist aus meiner Sicht methodisch völlig abwegig.

Nr. XXXIII und XXXXIV sind beides Produkte der Freiburger Klarissin und Buchmalerin Sibilla von Bondorf, mit der sich jüngst vor allem Anne Winston-Allen befasst hat (in: Schreiben und Lesen in der Stadt, 2012, meine Rezension). Die Bondorf-Handschriften sind auf ihrer Seite http://www.agfem-art.com/ aufgelistet (mit umfangreichen Literaturangaben). Zu Sibilla siehe auch Madlen Doerr 2012 (Diss. auf Freidok).

Nr. XXXIII ist heute London, BL, Add. 15686 (Handschriftencensus; Priebsch). Im Explicit der Klarissenregel wird die Handschrift ausdrücklich auf die Villinger Ordensniederlassung bezogen. während bei Nr. XXXIV (London, Add. 15710; Handschriftencensus; siehe Abbildung unten) ein solcher ausdrücklicher Hinweis fehlt. Die Forschung bezieht den Besitzvermerk 1495 eines Klarissenklosters wie selbstverständlich auf den Freiburger Konvent, für den die Handschrift geschrieben wurde, aber sicher ist das nicht. Man kann erwägen, dass beide bei Birett genannten Handschriften über das Villinger Bickenkloster an den Augsburger Händler genannten. Dafür spricht der enge inhaltliche Zusammenhang, aber denkbar wäre natürlich auch, dass sie erst bei Birett sich getroffen haben.

[Zu Sibillas Handschriften siehe auch Bärmann 2001 und Palmer 2007.

18.3.2016 Der Abbildungsteil von Ulrike Bodemann: Von Schwestern für Schwestern. Miniaturenzyklen der Klarissin Sibylla von Bondorf und ihre Funktion, in: Frauen – Kloster – Kunst. Neue Forschungen zur Kulturgeschichte des Mittelalters. Beiträge zum Internationalen Kolloquium vom 13. bis 16. Mai 2005 anlässlich der Ausstellung ‚Krone und Schleier‘, hg. von Jeffrey F. Hamburger u.a., Turnhout 2007, S. 197-209 (mit S. 438f. [Abb. 1-4], S. 492f. [Tafel 18-21]) ist auf Commons verfügbar.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bodemann_bondorf.pdf]

War Köln, Historisches Archiv der Stadt, Best. 7020 (W*) 42 in den Richenbach-Einband Leipzig, Klemm-Sammlung VIII, 312 eingebunden?

Bei Nennung von Köln, Hist. Archiv der Stadt, Best. 7020 (W*) 42 heißt es im Handschriftencensus zum Birett-Katalog (S. 66 Nr. XCIX), er enthalte einen heute nicht mehr vorhandenen Besitzvermerk. Die immer wieder beklagte provenienzgeschichtliche Ignoranz des Handschriftencensus ist auch hier präsent: Warum um Himmels willen nennt man das Kloster Obermedlingen nicht? Birett liest:

Dis Buch ist des Klosters zu Medlingen, vnd hat es unser convent durch got geben vnser erwirdige unter priorin bruder franz schleicher zu ulm vnd heißt die nachfolgung Christi

Obermedlinger Provenienz ist also für die Kölner Handschrift gesichert, die 1473 von Johannes Lebzelter von Ulm geschrieben wurde und Thomas Hemerken von Kempen: ‚Imitatio Christi‘, dt. (Buch I-III) überliefert. Franz Schleicher, Bruder der von Felix Fabri in seinem Tractatus gerühmten Obermedlinger Reform-Äbtissin Margarete Schleicherin (gestorben 1502) [Übersetzung], hatte sie den Dominikanerinnen geschenkt.

Ob die Kölner Handschrift (Katalog von Menne), die keinen alten Einband besitzt, ursprünglich in den von seinem Trägerband gelösten Richenband-Einband der Deutschen Nationalbibliothek Leipzig, Klemm-Sammlung VIII, 312 (in Scott Husbys Richenbach-Census S. 322 Nr. R54 mit der notorischen Verwechslung von Medingen und Medlingen; DNB-OPAC) eingebunden war, muss ich offen lassen. Da ich die Kopie des Aufsatzes von Funke verlegt habe, muss ich aus der Mail der DNB von 2007 zitieren, die ihrerseits aus dem Artikel von Fritz Funke „Der vierzigste Richenbach-Einband“ im Jahrbuch der Deutschen Bücherei, Jg.3 (1967) S. 101-107 zitiert: „Unter den Beständen, welche die heute vom Deutschen Buch- und Schriftmuseum … verwaltete ehemalige Bibliothek des Börsenvereins der Deutschen Buchhändler zu Leipzig bilden … befinden sich auch Einband-Decken, vom Buchblock gelöst und flachgepreßt. Diese nach so zweifelhafter Methode behandelten Einbände… entstammen der Sammlung des Buch- und Kunsthändlers Heinrich Lempertz in Köln. Sie wurden gelegentlich der 50jährigen Jubelfeier des Börsenvereins zur Ostermesse 1855 [i.e.1875] auf einer Buchausstellung gezeigt und 1876 vom Verein angekauft… Um der Einbanddecke wieder eine ihrem ursprünglichen und eigentlichen Verwendungszweck gemäße Form zu geben, wurde sie aus dem Passpartout gelöst und auf einen ihren Maßen entsprechenden Blindband aufgezogen… [Auf dem Vorderdeckel des Buches] steht in gotischen Buchstaben…: Das // buoch // bij der // schlicheri suh // … Nähere Auskunft über die Person der Schleicherin gibt ein bei der Einbanddecke gefundener Zettel, der sicher dem ursprünglich dazu gehörenden Buch entstammt: dz buch ist des clösters zu // medlingen vnd hat es vnser // confent durch got geben // vnser erwirdige muter // priorin bruder francz schlei//cher zu Ulm, …“

Der Besitzeintrag stimmt offensichtlich überein (Birett verlas „muter“ als „unter“), aber ist es nicht vorstellbar, dass noch weitere Bände mit exakt dem gleichen Wortlaut des Besitzeintrags über Franz Schleicher nach Medlingen kamen? Passt das Format? Kann auf dem Zettel in Leipzig noch der Hinweis auf das Werk (Nachfolgung Christi) gestanden haben? Das wird zu klären sein.

[Nachtrag: 7.1.2015: Einbandformat nach Funke ca. 20,5 X 14,5 cm, während Menne als Blattgröße 21 X 15 cm angibt. Funke sagt ausdrücklich, dass am Ende des Zettels mit dem Besitzeintrag Text abgerissen ist. Das Schreibdatum 1473 passt zu Funkes Annahme, dass der Band vor dem Klostereintritt der Schleicherin 1474 für sie gebunden wurde. Ich halte an meiner Hypothese fest, dass die Stücke zusammengehören.]

Der Schreiber Johannes Lebzelter

Verdankt sich die Kenntnis des Richenbach-Einbands in Leipzig meinen viel zu lange nicht publizierten Studien zu den Kunden des Geislinger Buchbinders, so liegt meine Beschäftigung mit Johannes Lebzelter noch viel länger zurück. Er ist nämlich der Schreiber der Stuttgarter Handschrift des mittelhochdeutschen Romans ‚Friedrich von Schwaben‘, über dessen Überlieferung und Rezeption ich einen Aufsatz schreiben wollte (siehe auch meine Ridder-Rezension). Ich verdanke den Hinweis, dass Lebzelter auch die Kölner Handschrift schrieb, einer Mitteilung von Sigrid Krämer. Publiziert hat den Hinweis auf die Kölner Handschrift, soweit ich weiß, erstmals Sandra Linden in ihrer Ausgabe des Friedrich von Schwaben 2005, S. 463f.

lebzelter_koeln

Ein SW-Digitalisat des Kölner Codex stellt zum Abruf bereit das Digitale Historische Archiv der Stadt Köln, während von Stuttgart, WLB, Cod. HB XIII 3 (Handschriftencensus; Katalog Buhl/Kurras) bislang nur eine Seite (aus Jellineks Ausgabe) online ist. Johannes Lebzelter, der sich Gegenschreiber am Zoll zu Geislingen nennt, schrieb einen Teil des ersten Teils (Pontus und Sidonia, siehe Lähnemann-PDF) und den 1478 datierten zweiten Teil (Friedrich von Schwaben) des Codex. Wohl der früheste Besitzer des Stücks, das einen Einband des ca. 1471/83 tätigen Frankfurter Dompredigers und Buchbinders Johannes Fabri (so Ernst Kyriß, AGB 19, 1960, Sp. 181-204) trägt und daher früh an den Mittelrhein gelangte, war Philipp Kämmerer von Dalberg (gestorben 1492), verheiratet mit Barbara von Flersheim (diese gestorben 1483, vgl. auch Karl Armknecht im Archiv für Sippenforschung 37/38, 1971/72, S. 246, 248). Ein großes Grabmal des Ehepaars befindet sich in der Pfarrkirche von Worms-Herrnsheim (Rüdiger Fuchs, DI 29, Worms, Nr. 297, URN noch nicht freigegeben). Dass die Stuttgarter Handschrift das Allianzwappen des Ehepaars zeigt, beweist nicht zwingend, dass sie nicht nach 1483 in Dalberg-Besitz gelangt sein kann.

Diesem Philipp von Dalberg gehörte, wie Birgit Studt (Fürstenhof und Geschichte, 1992, S. 91) annahm, wohl auch auch die unzugängliche Handschrift von des Matthias von Kemnat Chronik: Wertheim, Fürstlich-Löwenstein-Wertheim-Freudenbergsches Hausarchiv, A I / 12-60 (nur als Mikrofilm im Staatsarchiv Wertheim). Ein Biogramm des Adeligen bietet (ohne Nennung der Stuttgarter Handschrift) http://mrfh.de/1400. Bei Beschreibung des Stuttgarter Überlieferungszeugen widmete Brigitte Schöning: „Friedrich von Schwaben“ (1992), S. 59 Anm. 31 ihm eine Fußnote. Zu seiner Herrschaftsrepräsentation ist auch zu beachten CVMA Deutschland III, 1 = Oppenheim usw. (2011), S. 66f. mit Anm. 125 (Glasfenster in der Herrnsheimer Pfarrkirche), 476 (von Georg Helwich beschriebene Stifterdarstellungen des Ehepaars in der Pfarrkirche von Bechtolsheim).

[4.8.2016 Farbabbildung des Besitzeintrags der Wertheimer Handschrift: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Wertheim_matthias_von_kemnat.jpg]

Die Lokalliteratur zu Lebzelter beginnt mit einer Spekulation von Julius Caspart in Ulm und Oberschwaben. Korrespondenzblatt … 1 (1876), S. 97, der einen Zusammenhang mit dem ebenfalls 1478 geschriebenen Gedicht von Oswald dem Schreiber im Heidelberger Cpg 844 (Digitalisat) herstellte. Das war an sich unverantwortlich, aber wenn man die Schriftproben Lebzelters neben das Heidelberger Digitalisat hält, sieht man doch eine zunächst frappierende Schriftähnlichkeit, ohne dass ich mich jetzt auf eine Schriftidentität festlegen will. Ludwig Uhland hatte auf den Stuttgarter Schreibervermerk in seinen Mitteilungen über den Friedrich von Schwaben hingewiesen.

[Nachtrag 7.1.2015: Dr. Karin Zimmermann verdanke ich eine Stellungnahme zur Schrift: Während sie der Schriftidentität von Köln und Stuttgart zustimmt, hält sie die Heidelberger Handschrift für von anderer Hand geschrieben. Dem will ich nicht widersprechen.]

Georg Burkhardt ließ sich ausführlich über die Stuttgarter Handschrift aus (Geschichte der Stadt Geislingen an der Steige, 1963, S. 169-172), konnte aber zu Lebzelter nur wenig Biographisches beibringen. Die von ihm ermittelte Mitgliedschaft in der Geislinger Sebastiansbruderschaft, aus der die Ehe mit Barbara Vischer hervorgeht, wurde auch 2012 im Blog apud giselingen mit zusätzlicher Nennung der Quellenform der Berufsangabe „yberschreiber“ vermeldet. Schon 1937 hatte Burkhardt „Aus und zu alten Rechnungen“ (Geschichtliche Mitteilungen von Geislingen un Umgebung 6, 1937, S. 47-128, hier S. 48, 73) auf die Nennung als Gegenschreiber des Zolleinnehmers Jos Ruppl in der Herrschaftsrechnung 1485 aufmerksam gemacht. Ruppl erscheint bei Rolf Freitag: Das Geleit der Reichsstadt Ulm, in: Ulm und Oberschwaben 37, 1964, S. 85-131 ([hier S. 101, 128f.,] Google-Schnipsel) offenbar nach der gleichen Quelle [Rechnungsbuch im Stadtarchiv Ulm A 125] als „Rüfft“. Populär und wissenschaftlich wertlos ist: [Arthur] Scheibner: Die Sage von Friedrich von Schwaben und der Geislinger Gegenschreiber Lebzelter. In: Geschichtliche Mitteilungen von Geislingen und Umgebung 13 (1952), S. 29-32. Nichts Neues bringt auch Heribert Hummel in: Gotik an Fils und Lauter (1986), S. 282f.

[29.10.2016 Ohne diesen Beitrag zur Kenntnis zu nehmen, stellte Hartmut Gruber einen kurzen Text zu Lebzelter 2016 ins Netz:

http://stadtarchiv-geislingen.de/wp-content/uploads/2016/04/15.-Jh.-Johannes-Lebzelter.pdf

lebzelter_stuttgart

Er bietet drei kleine Farbabbildungen aus der Stuttgarter Handschrift und weist auf eine Erwähnung eines Hans Lebzelter zu Geislingen noch 1514 hin.]

Lebzelter stammt aus eigenen Angaben aus Ulm, und dort ist in der gleichen Zeit nicht nur eine Margareta Lebzelter (im Fragment einer Ulmer Urkunde von 1470 bei Bernd Breitenbruch: Die Inkunabeln der Stadtbibliothek Ulm, 1987, Nr. 398), sondern auch ein Hans Lebzelter belegt, der in den 1490er Jahren Handelsherr und Kopf einer Handelsgesellschaft war laut Rudolf Burckhardt: Die Ulmer Handelsherren im späteren Mittelalter. Diss. Tübingen 1948, S. 201f. Er fragt, ob dieser mit dem Geislinger Gegenschreiber von 1478 identisch sei (S. 201 Anm. 3). Ich möchte das mit Blick auf die Ausführungen von Peter Amelung: Der Frühdruck im deutschen Südwesten 1473-1500 (1979), S. 248 (mit Abbildung aus dem Ulmer Schuldbuch), 250 bejahen. Michel Dinckmut war 1493 bei Hans Lebzelter verschuldet, desgleichen Konrad Dinckmut 1495 mit der hohen Summe von fast 37 Gulden. Amelung kommentiert: Lebzelter war „ein Angehöriger der reichen Ulmer Kaufmannsfamilie, die auch Handel mit Büchern trieb. Ludwig Lebzelter aus dieser Familie ist schon seit 1477 als Buchführer nachzuweisen […]. Hans Lebzelter erscheint in den neunziger Jahren häufig in den Ulmer Schuldbüchern“ (S. 248). Die Tätigkeit als Handschriftenschreiber würde dazu gut passen, wenngleich einzuräumen ist, dass es durchaus verschiedene Hans Lebzelter damals in Ulm gegeben haben kann.

#forschung

bondorf_london_15710


Ein Gedanke zu „Der Manuskripte-Katalog des Augsburger Antiquars Wilhelm Birett 1833

  1. Pingback: Jahresrückblick 2016 | Archivalia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.