1628 Wertheim. Eine Stadt in Krieg und Hexenverfolgung

Robert Meier: 1628 Wertheim. Eine Stadt in Krieg und Hexenverfolgung. Dettelbach: Verlag J. H. Röll 2014. 119 S. 14,95 Euro.

meier_wertheimBesprochen für die Mailingliste Hexenforschung von Klaus Graf.

Von der ersten Juniwoche 1628 bis zur vierten Juniwoche 1630 werden Vorkommnisse in Wertheim am Main anhand der beneidenswert dichten Quellenüberlieferung im Staatsarchiv Wertheim in Form einer laufenden Chronik dokumentiert. Eingerahmt werden die mit genauen Quellennachweisen versehenen Beiträge von einem Geleitwort von Frank Kleinehagenbrock, der die Beständigkeit des Speichermediums Papier rühmt, einem zweiseitigen Vorwort des am Staatsarchiv Wertheim tätigen Autors, einer Übersicht zu den wichtigsten Personen (S. 11-14) und knappen quellenkundlichen Bemerkungen (S. 111-119). Das Buch ist 2012/14 zunächst als Blog erschienen, und in dieser Form funktionierten die alltagsgeschichtlichen Wochen-Häppchen vermutlich für viele Leserinnen und Leser. In gedruckter Form ermüden die Details auf Dauer, und man gibt – in Ermangelung eines Registers – wohl rasch auf, das Schicksal der einzelnen an den Hexenprozessen Beteiligten nachvollziehen zu wollen. Neue Erkenntnisse darf man nicht erwarten, wie bereits Karl Mayer konstatiert hat:

http://www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-23995

Das gleiche gilt für Analyse und Kontextualisierung der Hexenverfolgung. Aber darum geht es dem Autor auch nicht, der sich im Archivar (2015/2, S. 154f.) mit seinem Blog brüsten durfte, sondern um „Kulturmarketing“.

Vom Wissenschaftsbloggen hat der Autor leider überhaupt nichts begriffen, denn er behandelt das Blog als minderwertiges Medium, das auf die im Buch nachgelieferten Quellennachweise und Zusatzmaterialien verzichten kann und das es auch nicht verdient hat, längerfristig im Netz zu stehen. Das Buch ist für den Staatsarchivar immer noch das Maß aller Dinge, und da ist es ihm zunächst schnurzpiepegal, was mit der Internetadresse passiert, nachdem die Domain

http://www.1628blog.de/

aufgegeben wurde. Inzwischen sieht man nur noch die Startseite, die Einträge sind verschwunden. Domaininhaber und Admin-C ist – noch oder wieder – Herr Meier. Google findet aber mit der Site-Suche die üblichen Spam- Inhalte, und in einem Google-Cache vom September 2015 wird sogar eine Bedrohung angezeigt. Im Internet Archive sieht man zum August 2015

http://web.archive.org/web/20150801043004/http://1628blog.de/

dass ein Spammer die Einträge fortsetzen konnte. Ob im Internet Archive alle Blogeinträge Meiers, die teilweise mit Abbildungen aus den Quellen illustriert waren (Beispiel) vorhanden sind, habe ich nicht überprüft. Es wäre wünschenswert, wenn das Blog in der ursprünglichen Fassung rekonstruiert würde.

wertheim_1628
wertheim_bedrohung


Ein Gedanke zu „1628 Wertheim. Eine Stadt in Krieg und Hexenverfolgung

  1. Pingback: Notizen zur ZWLG 75 (2016) | Archivalia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.