Die Publikationsdatenbank der TU Dresden und der Open Access

http://forschungsinfo.tu-dresden.de/

Zum Jahr 2014 werden zu 5378 Publikationen 949 nachgewiesen, bei denen das Feld Open Access mit Ja belegt ist (17,6 %). Was immer das in dieser Datenbank meint, denn beim Stöbern in der Geschichtswissenschaft stieß ich sofort auf einen Aufsatz (Open Access: Ja) von Jehne in einem Sammelband zu Augustus 2014, bei dem weder in Qucosa noch andernorts ein freier Volltext zu entdecken ist.

Ich habe dann die ersten zehn Treffer der allgemeinen Abfrage zu 2014 mit Filter Open Access getestet.

Bei Nr. 1 führt der DOI auf einen kostenpflichtigen Springer-Link! Offenbar bezieht sich die Angabe Open Access auf eine nicht verlinkte Version im Arxiv. Ebenso bei Nr. 2 der Liste: Die IR-Version von Hornung et al. in Bath ist nicht verlinkt. Bei dem dritten Artikel (ebenfalls in Bath) ist die Sucherei, wenn man nicht sofort Google Scholar nutzt, etwas größer. Professor Hornung nennt in seiner Publikationsliste nur die offiziellen DOIs.

Nr. 4 (Peschel et al.) ist tatsächlich in einer Open-Access-Zeitschrift zur Landtechnik erschienen, aber den DOI erfährt man in der Datenbank nicht.

Nr. 5 ist ein Interview in den VDI-Nachrichten (frei zugänglich), wieder ohne Link und auch ohne Angabe, dass der TU-Professor Herlitzius nur der Befragte, aber nicht der Autor ist.

Auch sonst ist diese Publikationsdatenbank unprofessionell gestrickt: Das genaue Zitat (mit Jahrgang und Seitenzahlen) liefert nur die Trefferübersicht (oder der gut versteckte BibTex-Export), aber nicht die Detailansicht.

Zu Nr. 6 (Konz et al.) ist keine Open-Access-Fassung auszumachen! Ebenso bei Nr. 7 (Littig et al.).

Nr. 8 (Seidel) hat dann endlich einen Link zu Qucosa, ebenso Nr. 10 vom gleichen Autor. Nr. 9 (Seidel) ist in einer Open-Access-Zeitschrift erschienen.

Das Ergebnis des kleinen Tests ist erschreckend. Um die OA-Quote vom Output zu ermitteln, sind Publikationsdatenbanken, bei denen offenbar die Wissenschaftler in Unkenntnis von Open Access das falsche Häkchen gemacht haben (oder weil sie die ihnen zugängliche lizenzierte Version mit einer freien verwechselten), unbrauchbar. Inakzeptabel ist auch, wenn der Benutzer eigens nach Open-Versionen googeln muss.

Update: RWTH Aachen OA-Rate für 2014 6,7 %


Ein Gedanke zu „Die Publikationsdatenbank der TU Dresden und der Open Access

  1. Pingback: Die Internationale Open-Access-Woche hat begonnen! | Archivalia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.