Frankfurter „Nacht der Museen“, gestern

Die Museumsnacht ist in vielen Großstädten ein gut laufendes, kommerziell durchorganisiertes Event, das zahlreiche Besucher in die Kulturinstitutionen lockt. An der gestrigen Nacht der Museen in Frankfurt am Main nahmen 38.000 Menschen teil, wie eine dürre dpa-Meldung weiß:

http://www.hr-online.de/website/rubriken/kultur/index.jsp?rubrik=5986&key=standard_document_55227121

Meine eigenen Eindrücke finden sich mit vielen Bildern auf Twitter:

https://twitter.com/Archivalia_kg

Hier möchte ich mich auf wenige Aspekte beschränken.

In einem Anfall von Größenwahn hat die Stadt Frankfurt schon vor längerem ihr Stadtarchiv in Institut für Stadtgeschichte umbenannt. Der muntere Twitter-Auftritt vermag nicht darüber hinweg zu täuschen, dass dieses bedeutende Archiv der digitalen Entwicklung hinterherhinkt. Digitalisate von Archivgut: Nur intern, wenn überhaupt! Kein Blog, kein Auftritt auf Facebook. Verschnarcht war auch das Angebot in der Museumsnacht.

http://www.nacht-der-museen.de/frankfurt/index3.php?&l=d&class=mus&site=16&size=1

Kostümführungen zu den Ratgeb-Fresken im Kreuzgang des ehemaligen Karmeliterklosters mögen 1970 originell gewesen sein. Die beiden Fotoausstellungen – zu einer gab es eine späte Kuratorführung (das Archivwesen kennt übrigens keine Kuratoren!) – habe ich nicht gesehen, da ich keinen Zugang dazu gefunden habe. Vielleicht war ich aber auch zu verärgert über das Fotoverbot. In allen anderen Institutionen habe ich ohne Beanstandung Fotos machen dürfen.

Eine Führung mit Archivalien gab es anders als in Düsseldorf nicht:

http://archiv.twoday.net/stories/97008097
http://archiv.twoday.net/stories/16552707

Das Stadtarchiv Düsseldorf, das bei der Museumsnacht 2015 nicht mehr dabei war, hat jeweils ein originelles Programm auf die Beine gestellt. Kurz: Das Frankfurter Stadtarchiv war eine einzige Entäuschung.

Freies WLAN habe ich nirgends zu Gesicht bekommen. Auch das Städel und die Tschirn hatten ihr freies WLAN für die Museumsnacht abgeschaltet. Ein Unding!

Wieso ausgerechnet im Römer in der Museumsnacht Besucher abgewiesen werden mussten, erschließt sich mir nicht. Im Programmheft stand, dass von 23 bis 23:30 kein Zutritt möglich sei, aber bereits um 22:30 wurden die Interessenten auf 23:30 vertröstet! Die Stadtverwaltung sollte sich schämen.

Inhaltlich am spannendsten fand ich die Spinner-Ausstellung in der Schirn, zu der es natürlich online nur magerste Informationen gibt:

http://www.schirn.de/KUENSTLER_PROPHETEN.html

Causa Schavan hat mein Städel-Selfie bereits veredelt:
https://twitter.com/CausaSchavan/status/592225575298818048


6 Gedanken zu „Frankfurter „Nacht der Museen“, gestern

  1. Freies Wlan Das freie Wlan in diesen Einrichtungen ist nicht auf solche Besuchermassen ausgelegt. Bevor es einem hier die Infrastruktur zerlegt, ist ausschalten sinnvoll. Alleine die sich adhoc aktualisierenden e-mail Accounts dürften massig Traffic bringen. Von den diversen Diensten, die sich bei Verfügbarkeit eines Wlan der gesamten Welt mitteilen müssen mal ganz abgesehen.

  2. Fotografieren in Museen etc. Ich für meinen Teil empfinde es als in höchstem Maße störend, wenn um mich herum permanent fotografiert wird. Das spielt so ungefähr in einer Liga mit dem telefonieren im Großraumabteil eines Zuges. Da man es den Besuchern leider nicht beibringen kann, zumindest kein Blitzlicht zu benutzen, finde ich ein gänzliches Verbot nur konsequent richtig. Aber das ist nur meine eigene Meinung. Die Mehrheit mag das anders sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.