Rüxner via Moscherosch in einer Klagenfurter Handschrift rezipiert

Die Papierhandschrift 196 der UB Klagenfurt überliefert ein Thurnier-Büchlein, Abschrift eines Frankfurter Drucks von 1644, das von Menhardt nicht identifiziert wurde.

http://manuscripta.at/diglit/menhardt_1927/0195

Offenbar handelt es sich um einen Auszug aus einem der berühmtesten Barockromane.

Hans Michael Moscherosch: Philanders von Sittenwald wunderliche und wahrhaftige Gesichte – Zweiter Teil – Kapitel 4 (Erstausgabe: 1640)

Projekt Gutenberg E-Text:
http://gutenberg.spiegel.de/buch/philanders-von-sittenwald-wunderliche-und-wahrhaftige-gesichte-zweiter-teil-2705/4

Eintrag im VD 17 der Frankfurter Ausgabe von 1644:

http://gso.gbv.de/DB=1.28/CMD?ACT=SRCHA&IKT=8002&TRM=%27547:652348Y%27

Digitalisat der Straßburger Ausgabe 1644 (S. 363-411):

https://books.google.de/books?id=055QAAAAcAAJ&pg=PA363

Seit langem ist bekannt, dass Georg Rüxners Turnierbuch die Hauptquelle für dieses Turnierbüchlein von Moscherosch war. Nach Kühlmann/Schäfer: Literatur im Elsaß (2001) besaß Moscherosch die Ausgabe 1578:

https://books.google.de/books?id=KgAjAAAAQBAJ&pg=PA341

Eine ältere Quellenanalyse legte Beinert 1904 vor:

https://archive.org/stream/alemannia18bgoog#page/n220/mode/2up

Zu Rüxner hier:

?s=r%C3%BCxner

Handschriftliche Rüxner-Rezeption in der Frühen Neuzeit:

http://archiv.twoday.net/stories/96988341

Nachtrag: „nach Autopsie unserer Papierhandschrift PA 196 kann ich bestätigen, dass der Inhalt – wie von Ihnen angesprochen – ein Auszug aus Hans Michael Moscherosch: Philanders von Sittenwald wunderliche und wahrhaftige Gesichte – Zweiter Teil – Kapitel 4 (Erstausgabe: 1640) ist.“ (Mail von Mag.a Christa Herzog vom 21. Juli 2015).

#forschung

#fnzhss


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.