Eine verschwundene Quaternionendarstellung im Kloster Schussenried

Der Weißenhorner Chronist Nikolaus Thoman beginnt sein Geschichtswerk (1536) mit einem Herkommen der Stadt Weißenhorn.

Ausgabe von Baumann
http://idb.ub.uni-tuebingen.de/diglit/FoXIIb547c/0015

Die Herren von Neuffen seien auch Erbjägermeister des Heiligen Römischen Reichs gewesen, was er selbst gesehen habe „zu Schussenryed im closter in aynem summerhauß im garten bey aynem schönen rörcasten. Daselbst was gemalet die außthailung und stent des römischen reichs“. Das sei ein glaubwürdiger guter Beweis für ihren Schild und Helm. Offenbar handelt es sich um eine Darstellung der Quaternionen der Reichsverfassung, denn die Neuffen gehörten im Quaternionensystem tatsächlich zu den vier Jägermeistern des Reichs.

Steen Clemmensen S. 20
http://www.armorial.dk/german/Quaternionen.pdf

Das Bild stammt aus dem St. Galler Wappenbuch

http://www.e-codices.unifr.ch/de/csg/1084/32

Andreas Praefcke stellte mir freundlicherweise Kopien zur Verfügung von Paul Beck: „Zum siebenhunderjährigen Jubiläum des Prämonstratenser-Reichsstifts Schussenried“, Separat-Abdruck aus dem „Deutschen Volksblatt“, Stuttgart 1883 aus dem Reprint „Beiträge zur Geschichte Schussenrieds“. Bad Buchau 1981. S. 618f. (Paginierung des Reprints) wird die Thoman-Stelle zum Abbatiat Heinrich Österreichers erwähnt. Denkbar ist es durchaus, dass dieser gelehrte und baulustige Prälat, der von 1480 bis zu seinem Tod 1505 dem Prämonstratenserstift Schussenried vorstand, für die Ausmalung des heute nicht mehr vorhandenen „Sommerhauses“ verantwortlich war. Aber es kann auch sein Nachfolger Johannes Wittmayer, der noch amtierte, als Thoman seine Chronik 1536 beendete, gewesen sein.

#forschung


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.