Petrus Palmer, Verfasser eines Sendbriefs an Nonnen

Volker Honemann schrieb den Verfasserlexikon-Artikel zu Petrus Palmer, Lesmeister des Konvents von Ulm, von dem in der Berliner Sammelhandschrift mgq 164 (datiert 1489, 1492), Bl. 407r-409r ein Sendbrief an Nonnen überliefert ist, eine „präzise, ganz auf die wesentlichen Aspekte des inneren, geistlichen Lebens abgestellte Handreichung“ (²VL 7, 1989, Sp. 287f.).

Digitalisat:
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001538900000825

Palmers GND
http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=103126333

Nach dem Dominieren von Texten des 1499 gestorbenen Franziskaners Heinrich Vigilis in der Handschrift möchte man an einen Franziskaner denken. Mein Identifizierungsvorschlag zielt aber auf einen Dominikaner, Petrus Balmer, 1505 (?) Prior in Wimpfen.

Ich finde ihn nicht in der alten Priorenliste bei Lorent

https://books.google.de/books?id=6g5TAAAAcAAJ&pg=PA253

wohl aber in den Quellen zum berüchtigten Berner Jetzerhandel, über den man sich oberflächlich orientieren kann in der Wikipedia:

https://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Jetzer

In Anshelms Berner Chronik heißt er Petrus Balmer

https://books.google.de/books?id=jNhYAAAAcAAJ&pg=PA373

(in der maßgeblichen Ausgabe Bd. 3, S. 51
http://biblio.unibe.ch/digibern/chronik_anshelm_03.pdf )

In Stecks Aktensammlung heißt er auch Balner (S. 226) bzw. Valper (S. 434), online

http://www.e-helvetica.nb.admin.ch/directAccess?callnumber=nbdig-56881

Nach Steck fand das Kapitel in Wimpfen, auf dem eine Verschwörung unter Beteiligung Balmers verabredet worden sein soll, wohl 1505 statt (Anshelm nennt 1506).

http://hdl.handle.net/2027/hvd.32044023353972?urlappend=%3Bseq=22 (US)

[Klaus-Bernward Springer teilte freundlicherweise dazu mit:

Provinzkapitelsliste bis zum Jahre 1517 nennt als Kapitelsorte 1505 Stuttgart und 1506 Wimpfen (sowie 1508 Basel); vgl. Loe, Paulus von: Statistisches über die Ordensprovinz Teutonia. (Quellen und Forschungen zur Geschichte des Dominikanerordens in Deutschland 1) Leipzig 1907, hier 43: „A.D. 1506, dominica iubilate, in conventu Wimpinensi sub eximio magistro Petro Siber provinciali.“
https://archive.org/stream/quellenundforsc00domigoog#page/n56/mode/2up ]

Es ist gut möglich, dass dieser Balmer zeitweilig auch in Ulm als Lesmeister fungierte. Hornung dachte an eine Verwandtschaft mit dem Wiblinger Abt Johannes Palmer/Balmer (+ 1497).

http://www.manuscripta-mediaevalia.de/hs/katalogseiten/HSK0590_e148_jpg.htm

Nachtrag:

Peter Palmer, Lektor in Nürnberg erscheint häufig im Briefwechsel Christoph II. Scheurls um 1500, siehe Antonia Landois: Gelehrtentum und Patrizierstand (2014), S. 425f., 428

https://books.google.de/books?id=eKK-IKk-8V0C

Wolfgang Stromer rezitierte 1494 im Nürnberger Predigerkonvent Komödien, aufgefordert durch Peter Palmer, „ein fast berombter prediger“ und zu Heidelberg (wo ich ihn aber in der Matrikel nicht finde) wohlbekannt.

Herrmann, Humanismus
http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015049793915?urlappend=%3Bseq=129 (US)
nach der Mitteilung der Stelle durch Hampe (aus dem Scheurlbuch)
http://periodika.digitale-sammlungen.de/mvgn/Blatt_bsb00001004,00146.html

In Bocks umfangreichem Verzeichnis der Mönche erscheint Peter Pallmer aber nur zu 1501:
http://periodika.digitale-sammlungen.de/mvgn/Blatt_bsb00001041,00214.html?prozent=1

Er ist verbucht bei Kist zu 1499
https://www.google.de/search?tbm=bks&q=%22Palmer+Peter%2C+Dominikaner+**%22
neben der nach Bock zitierten Quelle 1501:
https://www.google.de/search?tbm=bks&q=„pallmer“+dominikaner

Als Wimpfener Prior AFP 1947, S. 256 (wann?)
https://books.google.de/books?id=eikUAAAAIAAJ&q=„peter+palmer“+dominikaner

[9.10.2016 Gabriel Löhr: Die Akten der Provinzkapitel der Teutonia von 1503 und 1520. In: Archivum Fratrum Praedicatorum 17 (1947), S. 250-284, hier S. 264 (Akten des Kapitels in Stuttgart 1503), Prior in Wimpfen. Hinweis auf Bock und Steck.]

1501 dort belegt:
https://books.google.de/books?id=2uRaAAAAcAAJ&pg=PA100

Nach Schneider 1857
https://books.google.de/books?id=uTBPAAAAcAAJ&pg=PA18
hätte Sudermann Palmers Text auch in mgq 202, S. 407 kopiert, was sich bei Hornung aber nicht belegen lässt.
http://www.manuscripta-mediaevalia.de/hs/katalogseiten/HSK0590_e124_jpg.htm

[Kurt Heydeck teilte mit: Ms. germ. qu. 202 ist, was in MM nicht erkennbar ist, von 384recto bis 423verso leer.]

#forschung


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.