Leibniz Gemeinschaft und OA: Resümee

Mit http://archiv.twoday.net/stories/4069419 begann eine Serie von Besprechungen aller 14 Institute der Sektion A der Leibniz Gemeinschaft. Als Kommentar zum ersten Beitrag liegt eine Stellungnahme des Arbeitskreises OA der LG vor. Hier nochmals das jeweilige Fazit zu den einzelnen Instituten: (1) Deutsches Bergbaumuseum http://archiv.twoday.net/stories/4069419 OA wird ignoriert. (2) Deutsches Institut für Erwachsenenbildung http://archiv.twoday.net/stories/4073672 Trotz des Fehlens … „Leibniz Gemeinschaft und OA: Resümee“ weiterlesen

Informationsfreiheitsgesetz MV

Auf das IFG MV wiesen wir bereits hin: http://archiv.twoday.net/stories/2756887 Einer Überblicksbroschüre http://www.lfd.m-v.de/inffrei/ges_ver/ifg/ifgmv/ueberbli.pdf entnehmen wir zwei Punkte. Zur Abgrenzung zur Archivbenutzung heisst es: “Bei Informationsbegehren, die sich auf zu archivierende Akten beziehen, ist das jeweilige Archivrecht zu beachten. Danach müssen Behörden grundsätzlich alle Akten, die sie nicht mehr zur Aufgabenerfüllung benötigen, dem Archiv anbieten und dürfen … „Informationsfreiheitsgesetz MV“ weiterlesen

Leibniz Gemeinschaft ignoriert Berliner Erklärung über Open Access für Kulturgut

In den Museen ist der “Open Access”-Gedanke noch nicht angekommen, das wurde auf dem Essener Archivtag 2006 durch das Referat von Thilo Martini deutlich: http://archiv.twoday.net/stories/2843805 Dass kulturgutverwahrende Institutionen (Archive, Bibliotheken, Museen) zu den Adressaten der Berliner Erklärung zählen, ist in dieser ohne weiteres nachlesbar. Diese verweist ausdrücklich auf die ECHO Charter, die sich ausschließlich dem … „Leibniz Gemeinschaft ignoriert Berliner Erklärung über Open Access für Kulturgut“ weiterlesen

Fotografieren mit der Digicam aus urheberrechtlichen Gründen verboten?

Bezugnehmend auf http://archiv.twoday.net/stories/168920 stellt sich die Frage, ob Archivare urheberrechtliche Vorschriften vorschieben können, wenn sie das eigene Fotografieren der Benutzer mit der Digitalkamera verbieten möchten. Natürlich können sie das, mangelndes Fachwissen auf urheberrechtlichem Gebiet hat noch keine Archivverwaltung abgelaten, ihre Benutzer zu schikanieren. Private und wissenschaftliche Benutzung sind aufgrund von § 53 Abs. 1 UrhG … „Fotografieren mit der Digicam aus urheberrechtlichen Gründen verboten?“ weiterlesen

Kopienversand

Zur Neuregelung des UrhG und zum neuen § 53a (Entwurf) http://archiv.twoday.net/stories/4055807 Ergänzend zur Begründung der Änderungen ist die AmtlBegr des Gesetzesentwurfs von 2006 heranzuziehen: http://www.urheberrecht.org/topic/Korb-2/bmj/1174.pdf Meine These lautet: Der neue § 53a UrhG stellt keine allgemeine Schranken-Schranke dar, sondern bezieht sich ausschließlich auf das Massengeschäft der Fernleihe und der Direktbestelldienste der Bibliotheken und von SUBITO. … „Kopienversand“ weiterlesen

Kirchenbücher digital: Evangelische Kirchenarchive planen gnadenlose Abzocke

Speyer (epd). Die evangelischen und katholischen Kirchenarchive eröffnen ein Internetportal für digitalisierte Kirchenbücher. Das Kirchenbuchportal biete von 1. Juni an unter http://www.kirchenbuchportal.de zunächst eine Bestandsübersicht der elektronisch erfassten Kirchenbücher in deutschen Kirchenarchiven, sagte die Direktorin des Zentralarchivs der pfälzischen Landeskirche in Speyer, Gabriele Stüber, am Montag dem epd. In einer zweiten Projektphase wollten die Archive … „Kirchenbücher digital: Evangelische Kirchenarchive planen gnadenlose Abzocke“ weiterlesen

Kulturgüter müssen Open Access zur Verfügung stehen

http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/volltexte/2006/213 Simon, Holger: Kulturpolitische Anmerkungen zum Umgang mit Kulturgütern aus öffentlichen Sammlungen im Zeitalter der Internetpublikation Der Beitrag ist erschienen im Rundbrief Fotografie Vol. 13 (2006) – No. 2 , N.F. 50. Im gleichen Forum hatte ich bereits 1994 unter dem Titel “Reproduktionen historischer Fotos – Kulturgut, keine Ware!” im wesentlichen die gleichen kulturpolitischen Forderungen … „Kulturgüter müssen Open Access zur Verfügung stehen“ weiterlesen

Kirchenbuchdigitalisierung und Kommerzialisierung

Instruktiv schildert Fink (Landeskirchliches Archiv Stuttgart) in seiner Studie, die wir unter ?p=28785#comments anzeigten, die Problemlage bei der Kirchenbuchdigitalisierung. Die kirchlichen Archive wollen ihre “Datenhoheit” nicht verlieren. Sie können einerseits mit kommerziellen Unternehmen wie http://ancestry.com oder nicht-gewerblichen Organisationen wie den genealogischen Vereinen oder den Mormonen (GSU) kooperieren. Dazu passend das Statement im Rundbrief 26/2006 der … „Kirchenbuchdigitalisierung und Kommerzialisierung“ weiterlesen

Olms Copyfraud

http://oo.gdz-cms.de Gefunden via GBV, wo aber die PURL http://www.olms-online.de/purl?PPN52120383X ins Leere führt. Nur bis 30.7.2007 ist der Zugriff auf die digitalisierten Messekataloge und Reprints kostenfrei. Es ist mehr als befremdlich, dass das Göttinger Digitalisierungszentrum (laut Impressum: Betrieb und Hosting) mit diesem kommerziellen Anbieter paktiert, der mit gemeinfreien Reprints, die sich durch die überhöhten Preise der … „Olms Copyfraud“ weiterlesen

Scannen der Originale bei Aufsatz-Retrodigitalisierung zulässig

http://bibliotheksrecht.blog.de/2007/02/13/s_38_urhg_scannen_der_originale~1733415 Steinhauer weist zurecht die Aussage der Bibliotheksfunktionärin Beger zurück, “selbstverständlich” dürfe nicht die Verlagsfassung der Retrodigitalisierung zugrundegelegt werden. Zum Rechtsschutz von Schriftzeichen bietet erheblich mehr substantielle Hinweise als Steinhauer ein Wikipedia-Artikel: http://de.wikipedia.org/wiki/Rechtsschutz_von_Schriftzeichen Einmal mehr erweist sich die Bibliotheksfunktionärin Beger, die zuletzt mitverantwortlich war für die inakzeptable Vereinbarung des DBV mit dem Börsenverein (siehe http://archiv.twoday.net/stories/3298735 … „Scannen der Originale bei Aufsatz-Retrodigitalisierung zulässig“ weiterlesen

Justizdatenbank Baden-Württemberg

Das InsoBlog http://insoblog.de/cgi-bin/weblog_basic/index.php?p=138 hat die gut versteckte Rechtsprechungsdatenbank mit Gerichtsentscheidungen aus Ba-Wü entdeckt: http://www.justizportal-bw.de/servlet/PB/menu/1203603/index.html Die Nutzungsbedingungen sind aufgrund § 5 UrhG und § 87e UrhG wie bei solchen Gerichtsdatenbanken üblich unbeachtlich. Die Gerichtsurteile sind gemeinfrei, dies gilt auch für die Präsentation. Einzelne Texte dürfen auch aus einer geschützten Datenbank entnommen werden, entsprechende vertragliche Einschränkungen sind … „Justizdatenbank Baden-Württemberg“ weiterlesen

Archive in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Trotz Internet kassiert der Ardey-Verlag mit seinem in 19. Auflage Ende 2006 erschienenen Adressenverzeichnis ab. Beigefügt ist eine CD-ROM mit Datenbank, die, wie bei Augias nicht anders zu erwarten, wenig benutzerfreundlich geraten ist. Will man mehrere markierte Datensätze exportieren, so sieht das Ergebnis so aus: Name~Ort~Gruppen~Abteilung~PLZ~Strasse~Adresse2~PLZ Postfach~Ort Postfach~Postfach~Staat~Bundesland~Telefon~Fax~Telefon extra~Fax extra~E-Mail~Homepage~Bemerkung Aachen~Aachen~A 2.4-Stadt- und sonstige Kommunalarchive~Stadtarchiv~52062 … „Archive in Deutschland, Österreich und der Schweiz“ weiterlesen

Historische Geodaten im Würgegriff des Vermessungsmonopols

Auch historische Geobasisdaten sind Geobasisdaten, sagt das nordrhein-westfälische Vermessungsgesetz: http://www.recht.nrw.de/gesetze/Gesetz7127/index.php Siehe auch Wikipedia Es wäre an der Zeit, dass auch hierzulande eine Kampagne für freie öffentliche Daten kämpft, wie dies die britische Zeitung “The Guardian” tut: http://www.freeourdata.org.uk § 5 des NRW-Gesetzes, das die Veröffentlichung und Vervielfältigung von Geobasisdaten von einer behördlichen Genehmigung abhängig macht , … „Historische Geodaten im Würgegriff des Vermessungsmonopols“ weiterlesen

Die Open-Access-Heuchelei der Bibliotheken

Sie predigen anderen Wasser und trinken Wein. Vorne hui, hinten pfui. Die deutschen Bibliotheken spielen sich auf der Bühne als Anwälte des frei zugänglichen wissenschaftlichen Wissens im Interesse ihrer Benutzer auf, aber hinter den Kulissen agieren sie gegen Open Access (OA), wenn ihre eigenen Interessen tangiert sind, oder sie ignorieren die Bedürfnisse ihrer Kunden. (1) … „Die Open-Access-Heuchelei der Bibliotheken“ weiterlesen

Die Kopie der Kopie

Der folgende bislang unveröffentlichte archivrechtliche Beitrag entstand Ende 1989 und wird hier – abgesehen von einem gekennzeichneten Hinweis zu einer Gesetzesänderung – unverändert vorgelegt. Die Argumentation sehe ich nach wie vor in keiner Hinsicht als widerlegt an. Zur Sache siehe auch die weiterführenden jüngeren Stellungnahmen 1994-2003 von mir http://www.histsem.uni-freiburg.de/mertens/graf/kultjur.htm Dr. Klaus Graf 21. November 1989 … „Die Kopie der Kopie“ weiterlesen

Retrodigitalisierung von Zeitschriftenbänden

Beitrag in INETBIB: On Fri, 19 May 2006 07:40:52 +0200 (CEST) Eric Steinhauer wrote: > Lieber Herr Sprang, > > vielen Dank für Ihren Hinweis. Ich habe aber in keiner > Weise bestritten, > daß im aktuellen Streit die WBG über die von ihr geltend > gemachten Rechte verfügt. > > Meine kleine Einlassung bezog … „Retrodigitalisierung von Zeitschriftenbänden“ weiterlesen

Fehlinterpretation des IFG

http://www.heise.de/newsticker/meldung/72938 Die schon gleich nach dem Inkrafttreten Anfang des Jahres umstrittene Handhabung des Informationsfreiheitsgesetzes ist jetzt um eine weitere Variante bereichert worden: der Ablehnung eines Antrags auf Akteneinsicht unter Berufung auf das Urheberrecht. In dem heise online vorliegenden Fall zielte das Auskunftsbegehren des c’t-Autors Richard Sietmann, der sich schon mehrfach mit elektronischen Wahlmaschinen auseinander gesetzt … „Fehlinterpretation des IFG“ weiterlesen

Rechtliche Rahmenbedingungen für Open-Access-Publikationen

Das von Gerald Spindler herausgegebene Buch, das unter http://www.lehrstuhl-spindler.uni-goettingen.de/extern/openaccess/leitfaden heruntergeladen werden kann, versteht sich als “Praktiker-Leitfaden”. Der Gesamteindruck ist enttäuschend. Laien werden wenig mit dem teilweise sehr unanschaulich im üblichen Juristenkauderwelsch geschriebenen Buch anfangen können. Die vertretenen Positionen, die sich starr an das bestehende Urheberrecht klammern, sind oft einseitig konservativ gegen OA eingestellt. Eine sorgfältige … „Rechtliche Rahmenbedingungen für Open-Access-Publikationen“ weiterlesen

Ist nur unmittelbarer Open Access sinnvoll?

Stevan Harnad, einer der Köpfe der Open Access (OA)-Bewegung hat in seinem Weblog OA Archivangelism http://openaccess.eprints.org/index.php?/archives/60-Open-Access-vs.-Back-Access.html gegen die Bezeichnung OA für zurückliegende Zeitschriftenjahrgänge Einspruch erhoben. Harnad definiert OA als ” free, IMMEDIATE, permanent online access to any would-be user webwide” (meine Hervorhebung). Und: “If a work is worth publishing today, it is worth accessing today, … „Ist nur unmittelbarer Open Access sinnvoll?“ weiterlesen

Eigenes Archiv im Urheberrecht

RA Henri Babin von der Commerzbank dokumentiert und kommentiert in Archiv und Wirtschaft 38 (2005) 67-70 einen kurzen Briefwechsel mit der Bundesjustizministerin zur geplanten Änderung des § 53 UrhG. Frau Zypries vertritt die Auffassung, dass eigene Archive keine öffentlich zugänglichen Archive sind. Babin deutet an, dass Unternehmensarchive generell für Dritte gesperrt werden könnten, um Probleme … „Eigenes Archiv im Urheberrecht“ weiterlesen

Archiv und Wirtschaft 2005/2

Das Heft 2/2005 der Zeitschrift Archiv und Wirtschaft enthält folgende Beiträge: Aufsätze Dirk Schaal: Das Südzucker-Archiv Michael Farrenkopf u. Ulrich S. Soénius: Übernahme der Altakten der Viterra AG (Raab Karcher/VEBA Immobilien) – Beispiel für ein gelungenes archivisches Kooperationsprojekt Henri Babin: Die Änderungen des § 53 UrhG und ihre Auswirkungen auf die Arbeit der Wirtschaftsarchive Harry … „Archiv und Wirtschaft 2005/2“ weiterlesen

E-Journals im Visier

In H-MUSEUM wird ausführlich über den Kölner Workshop berichtet. Zum Thema Kulturgut vor allem relevant: Holger Simon (Kunsthistorisches Institut der Universität zu Köln: prometheus – das verteilte digitale Bildarchiv für Forschung und Lehre) stellte mit dem prometheus-Projekts das erste konkrete Beispiel vor.[12] Im Projekt sei eines der Hauptprobleme schon in den frühen Phasen die Frage … „E-Journals im Visier“ weiterlesen

Wappensatzungen

Man kann eine ganze Reihe von kommunalen Wappensatzungen ergoogeln, in denen die Verwendung des Stadtwappens genehmigungspflichtig gemacht wird. Ich halte diese Satzungen, auch wenn sie eine generelle Freistellung für heraldisch-wissenschaftliche Zwecke enthalten, alle für rechtswidrig, da sie in Grundrechte eingreifen und anders, als vom Bundesverfassungsgericht und anderen Gerichten gefordert (siehe http://archiv.twoday.net/stories/11200), keine Bedingungen angegeben sind, … „Wappensatzungen“ weiterlesen

e-Urheberrecht für österreichische Wissenschaft

http://www.oeaw.ac.at/personalwesen/e-urh_FAQ e-Urheberrecht für die Praxis der Wissenschaft Die Seite der Öst. Akademie der Wissenschaften (ÖAW) informiert – stockkonservativ – über das Urheberrecht, wobei man wissen sollte, dass die ÖAW alles andere als eine Vorkämpferin von Open Access ist (siehe die Kommerz-Online-Angebote ihres Verlags, wobei ich mich wirklich frage, wer privat 29 Euro im Jahr dafür … „e-Urheberrecht für österreichische Wissenschaft“ weiterlesen