Quality Content of Saxonia?

http://www.qucosa.de ist ein neues oder jedenfalls noch nicht sehr bekanntes Open-Access-Repositorium. Die Suche in Google erbringt eine sehr überschaubare Trefferliste: http://www.google.com/search?rlz=1C1CHMB_deDE291DE303&sourceid=chrome&ie=UTF-8&q=qucosa Qucosa dient der Publikation, dem Nachweis und der langfristigen Archivierung von Dokumenten aus Wissenschaft und Wirtschaft. Das von den wissenschaftlichen Bibliotheken im Freistaat Sachsen getragene Angebot ist Teil der internationalen Open-Access-Bewegung. Folgende Dokumentarten werden … „Quality Content of Saxonia?“ weiterlesen

Gute Abrechnung mit der Heidelberger Erklärung

http://www.thenextlayer.org/node/1005 Wer eine Version mit Links lesen möchte, möge bitte die angegebene Adresse ansteuern. Posted May 4th, 2009 by Armin Medosch in Deutsch Article Heidelberger Erklärung open access Die sogenannte Heidelberger Erklärung und die Kampagne namhafter deutschsprachiger Medien gegen Open Access und Google Books verrät nicht nur ihre Arroganz und Borniertheit gegenüber neuen Formen der … „Gute Abrechnung mit der Heidelberger Erklärung“ weiterlesen

Dreiste Abzocke des Ulmer-Verlags bei Ebooks

Nachdem sich Verleger Matthias Ulmer heute einen Schlagabtausch mit mir in Sachen Google Book Search lieferte http://www.ub.uni-dortmund.de/listen/inetbib/date1.html ergriff auch Bernd-Christoph Kämper von der UB Stuttgart das Wort: Nach ihrem nun öffentlich gemachten Brief werden wir in Stuttgart unseren geplanten UTB Trial wohl nicht mehr anlaufen lassen. Warum sollten wir uns dafür hergeben, mit einem Verleger … „Dreiste Abzocke des Ulmer-Verlags bei Ebooks“ weiterlesen

El Naschie Watchblog

http://elnaschiewatch.blogspot.com Update zu: http://archiv.twoday.net/stories/5434966 http://sbseminar.wordpress.com/2008/11/30/laffaire-el-naschie Hinweis von http://jakoblog.de/2009/02/14/so-funktioniert-die-informationsgesellschaft Hier wird beklagt, wie “korrupt und verkommen” das herrschende Wissenschaftssystem zuweilen ist. Obwohl immer wieder (siehe etwa die Google-Suche) der auf der Hand liegende Zusammenhang mit Open Access hergestellt wurde, liest man in Peter Subers OA-News keine Silbe über den Skandal. In der Diskussion über Open Access … „El Naschie Watchblog“ weiterlesen

Wissenschaftsverlage, peer review und open access

Jürgen Kaestner in INETBIB: In der ZEIT Nr. 3 vom 8.1. S. 30 ist ein Artikel von Christoph Drösser erschienen: “Der Felix Krull der Mathematik. Über Jahre hinweg hat ein dubioser Wissenschaftler die Fachwelt mit gelehrt klingendem Unsinn genarrt. Nun sind Gutachter, Verlage und Kollegen blamiert”. Es handelt sich dabei um Mohamed El Naschie und … „Wissenschaftsverlage, peer review und open access“ weiterlesen

Open Access: The Worst of 2008

http://www.earlham.edu/~peters/fos/newsletter/01-02-09.htm 10. The Elsevier rules for electronic interlibrary loan: make a printout, scan the printout, and loan the scan. Not unique to Elsevier, but still a kludge to avoid taking advantage of 20th century technology. 9. The State of Oregon’s claim of copyright in its statutes. An indefensible claim leading to groundless legal threats. Relinquished … „Open Access: The Worst of 2008“ weiterlesen

Grüner Open Access und die deutschsprachigen geschichtswissenschaftlichen Zeitschriften

Dorothea Salo meint, die gebetsmühlenhaft wiederholte Aussage, über zwei Drittel der Verlage, die kostenpflichtige Fachzeitschriften publizieren, würden Selbstarchivieren erlauben, sei falsch. http://cavlec.yarinareth.net/2008/09/03/two-thirds-full Peter Suber hat seine Argumentation verteidigt: http://www.earlham.edu/~peters/fos/2008/09/talking-about-majority-of-ta-publishers.html Ich denke, aus Sicht der deutschsprachigen Geisteswissenschaften kann überhaupt nicht die Rede davon sein, dass die zitierte Aussage irgendein verlässliches empirisches Fundament hat. Ich habe aus … „Grüner Open Access und die deutschsprachigen geschichtswissenschaftlichen Zeitschriften“ weiterlesen

Open Data in Science

http://dx.doi.org/10.1016/j.serrev.2008.01.001 Peter Murray-Rust: Open Data in Science Abstract Open Data (OD) is an emerging term in the process of defining how scientific data may be published and re-used without price or permission barriers. Scientists generally see published data as belonging to the scientific community, but many publishers claim copyright over data and will not allow … „Open Data in Science“ weiterlesen

Open-Access-Nepper, Schlepper, Bauernfänger

Die Open Research Society hatten wir schon: http://archiv.twoday.net/stories/4828444 Nun gibt es eine Frage zu Bentham Open in Harnads Liste. von Stevan Harnad Antwort an American Scientist Open Access Forum Datum 5. April 2008 16:56 Betreff Re: Fwd: Bentham Science Publishers (fwd) Date: Sat, 5 Apr 2008 09:31:07 -0500 From: [deleted] Subject: Re: Fwd: Bentham Science … „Open-Access-Nepper, Schlepper, Bauernfänger“ weiterlesen

Geschäfte auf Kosten der Public Domain

BCK macht mich freundlicherweise auf einen Beitrag von Peter Brantley (DLF) zu Google Book Search und anderen Unternehmungen aufmerksam: http://blogs.lib.berkeley.edu/shimenawa.php/2008/01/02/trade_for_our_own_account Am Ende steht ein Appell: “We must learn, in other words, to trade for our own account – not the account of Google, Elsevier, the AAP, or the Authors’ Guild. We must acquire, and build, … „Geschäfte auf Kosten der Public Domain“ weiterlesen

In der Defensive

In Brüssel erklärten die Wölfe den Schafen die Welt bzw. was die Evidenz ist. Möglicherweise setzt sich die EU-Kommission trotzdem für Open Access ein. Die eindrucksvolle Zahl von über 20.000 Unterstützer der entsprechenden Petition spricht ja für sich. Und wer es nötig hat einen Pitbull zu engagieren, um OA zu bekämpfen, steht bereits ganz an … „In der Defensive“ weiterlesen

Was gestatten Verlage bei der Selbstarchivierung im Open Access?

Das deutsche SHERPA/ROMEO-Projekt “OA Policies” ist eine Gemeinschaftsinitiative der HU Berlin und der Uni Stuttgart. http://ubvpc120.ub.uni-stuttgart.de/oa/romeoger/index.php Es liegen so gut wie keine Informationen vor über die Haltung deutschsprachiger Verlage zum OA-Selbstarchivieren. Es gibt wohl kaum verlagsinterne Regeln, meist wird man Einzelfallentscheidungen treffen. Von daher hat die Aussage, dass bei den meisten Zeitschriften Selbstarchivieren möglich ist, … „Was gestatten Verlage bei der Selbstarchivierung im Open Access?“ weiterlesen

Nebelwerfer-Website der Verlage zum Zweiten Korb des Urheberrechts

http://www.zweiter-korb.de Die Verlage stellen mit den üblichen Vernebelungen und Verdrehungen ihre sattsam bekannte Position zum Urheberrecht dar. Die Qualität der Argumentation lässt sich etwa an dem folgenden Auszug erkennen: “Trifft es zu, dass der Staat wissenschaftliche Publikationen, die er von Verlagen teuer einkauft, zuvor selbst mehrfach subventioniert hat? Öffentliche Subventionierung der Forschung bedeutet nicht, dass … „Nebelwerfer-Website der Verlage zum Zweiten Korb des Urheberrechts“ weiterlesen

Bundesrat für wissenschaftsfreundlicheres Urheberrecht

http://www.bundesrat.de/coremedia/generator/Inhalt/Drucksachen/2006/0257_2D1_2D06,property=Dokument.pdf Bemerkenswert ist die starke Hervorhebung des Open Access-Gedankens in den Vorschlägen. Auszug: “Zu Artikel 1 Nr. 4 (§ 31a Abs. 1 UrhG) Bei der Ausgestaltung des Urheberrechts muss geprüft werden, wie den Besonderheiten von Open Access- und Open Source-Verwertungsmodellen Rechnung getragen werden kann. Begründung: Die Stärkung des Forschungs- und Wirtschaftsstandorts Deutschland bedarf effektiver wissenschaftlicher … „Bundesrat für wissenschaftsfreundlicheres Urheberrecht“ weiterlesen

Dispersal of the Macclesfield Library

http://www.rogergaskell.com/essays.htm http://cdn.elsevier.com/promis_misc/Endopinion.pdf Selling the Family Silver – sale of the Macclesfield Library Patrica Fara and Roger Gaskell, ‘Selling the Family Silver: country house libraries and the history of science’ Endeavour, 29 ( 2005), pp. 14–19. This article, written with Patricia Fara, fellow of Clare College, Cambridge and author of Newton, the Making of Genius (Macmillan, … „Dispersal of the Macclesfield Library“ weiterlesen

Konfusion: gemeinfreie Lizenzen gibts nicht

http://www.uni-muenster.de/ZBMed/medinfo/2005/34_openaccess.html Dürfen Autoren ihre Arbeiten ins Internet stellen und PDF-Kopien weiter­gebe­n? 92% aller Zeitschriften erlauben diese Form der “Zweit”-Veröffentlichung, so z.B. Elsevier, Nature und Springer, Science, BMJ und NEJM (http://romeo.eprints.org). Der Verleger Elsevier hat nun einen deutschsprachigen Leitfaden erstellt, der auf diese Fragen eingeht: http://www.elsevier.com/framework_librarians/LibraryConnect/lcpamphlet4german-v2.pdf. Wissenschaftler, die Arbeiten ins Internet stellen, die noch nirgendwo veröffentlicht … „Konfusion: gemeinfreie Lizenzen gibts nicht“ weiterlesen