Grüner Open Access bei Zürichs ZORA unzureichend

http://wisspub.net/2016/01/03/zahlungen-der-universitaet-zuerich/ “Der Universität Zürich hat schon seit 2008 eine verpflichtende OA-Policy und leistet sich inzwischen ein 7-köpfiges Open Access Team, welches jede Publikation die auf ZORA eingeht prüft und sich um das Einholen von Volltexten bemüht. Schaut man sich den Erfolg bei den Zeitschriftenartikel an, scheint dies zumindest bei den drei grossen Verlagen ziemlich ineffektiv … „Grüner Open Access bei Zürichs ZORA unzureichend“ weiterlesen

In Solidarität mit Library Genesis und Sci-Hub

Das Folgende ist entnommen aus http://custodians.online/german.html In Solidarität mit Library Genesis und Sci-Hub Translated by Paul Feigelfeld In Antoine de Saint Exupérys Erzählung „Der Kleine Prinz“ trifft derselbe auf einen Geschäftsmann, der Sterne sammelt, mit dem einzigen Ziel, noch mehr Sterne kaufen zu können. Der kleine Prinz ist verstört. Er besitzt nichts außer einer Blume, … „In Solidarität mit Library Genesis und Sci-Hub“ weiterlesen

++Tagesrundschau zur Open Access Week

Die Beschäftigung mit dem de Gruyter Gate http://archiv.twoday.net/stories/1022484169 hat mich leider so ermüdet, dass ich nur wenig zusammentragen konnte. *** De Gruyter feiert seine Open-Access-Aktivitäten: http://openscience.com/de-gruyter-traditional-scholarly-publishers-shift-towards-open-access-the-facts-behind-the-numbers *** Open Access und facebook-ähnliche Dienste wie ResearchGate: Geht das zusammen? Meine Antwort: https://t.co/719k04Q2x2 (Spoiler: Ja.) #OAWeek — Lambert Heller (@Lambo) 22. Oktober 2015 [siehe auch http://blogs.lse.ac.uk/impactofsocialsciences/2015/10/22/does-academia-edu-mean-open-access-is-becoming-irrelevant ] *** … „++Tagesrundschau zur Open Access Week“ weiterlesen

Kritik von drei Beiträgen in “Informationspraxis”

http://informationspraxis.de ruft zum Open Peer Review der ersten drei Beiträge auf. Bisher gibt es abgesehen von Pingbacks einen Kommentar. Gemäß http://archiv.twoday.net/stories/1022394242 habe ich keine Veranlassung anzunehmen, dass die Informationspraxis-Clique ihre Administrationsgewalt zensurfrei handhabt. Was ich in Archivalia an Kommentaren ertragen muss, geht auf keine Kuhhaut und steht in keinem Verhältnis zu gelegentlichen Grobheiten von mir. … „Kritik von drei Beiträgen in “Informationspraxis”“ weiterlesen

Crowdfunding für Transparenzklage in Sachen Open Access

“Ich strenge zurzeit einen Rekurs beim Genfer Verwaltungsgericht gegen die Universität Genf an. Die Universität Genf soll offenlegen, wieviel Geld sie an die Verlage Elsevier, Springer und Wiley bezahlt. Ich halte dies für einen wichtigen Schritt hin zu Open Access. Nach der postiven Empfehlung des Genfer Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten die Daten offenzulgen, verweigert mir der … „Crowdfunding für Transparenzklage in Sachen Open Access“ weiterlesen

Schweizer Bundesgericht hält Versand von Zeitschriftenartikeln durch Bibliotheken für zulässig

http://wisspub.net/2014/12/18/bundesgericht-halt-versand-von-zeitschriftenartikeln-durch-bibliotheken-fur-zulassig “Das Schweizer Bundesgericht hat entschieden: Bibliotheken dürfen auf Bestellung einzelne Aufsätze aus wissenschaftlichen Zeitschriften einscannen und per E-Mail an berechtigte Benutzer verschicken. Der von der ETH Zürich betriebene Dokumentenlieferdienst ist mit dem Urheberrecht vereinbar. Das Bundesgericht hebt das Urteil des Zürcher Handelsgerichts auf und weist die Klage von Elsevier, Springer und Thieme ab.”

Intransparenz bei den Bibliotheksausgaben von Schweizer Hochschulen

http://wisspub.net/2014/10/13/intransparenz-bei-den-bibliotheksausgaben-von-schweizer-hochschulen Christian Gutknecht hat nach dem Vorbild von Open-Access-Aktivisten in anderen Ländern bei Schweizer Hochschulen nach Details ihrer E-Lizenzen-Kosten gefragt und so gut wie keine Antwort bekommen. Prima Initiative! Erbärmlich, bedenkt man, dass sich die Bibliotheken eigentlich den Wert “Transparenz” auf die Fahnen geschrieben haben: Informationsfachleute setzen sich für die Transparenz von Informationen ein und … „Intransparenz bei den Bibliotheksausgaben von Schweizer Hochschulen“ weiterlesen

Exklusive Rechteübertragung und Open Access

Mit der Auslegung von http://blog.justinkiggins.com/2014/08/18/elseviers-openaccess-policy-malice-or-value-add die exklusive Rechteübertragung an Elsevier sei mit Open Access voll vereinbar und harmlos, bin ich nicht einverstanden. Ein der Allgemeinheit eingeräumtes einfaches Nutzungsrecht und ein Ausschließlichkeitsrecht sind für mich nach deutschem Recht nicht vereinbar. Wenn der Zweck des exklusiven Rechts darin bestehen soll, Verletzungen der CC-Lizenz zu ahnden, bedeutet das … „Exklusive Rechteübertragung und Open Access“ weiterlesen

Evaluating big deal journal bundles

Theodore C. Bergstrom, Paul N. Courant, R. Preston McAfee, and Michael A. Williams Evaluating big deal journal bundles PNAS 2014 ; published ahead of print June 16, 2014, doi:10.1073/pnas.1403006111 Free version: http://www.econ.ucsb.edu/~tedb/Journals/PNAS-2014-Bergstrom-1403006111.pdf Data supplement http://www.pnas.org/content/suppl/2014/06/11/1403006111.DCSupplemental/pnas.1403006111.sapp.pdf Excerpt: “So what secrets of the big deal have Freedom of Information requests allowed us to uncover? We find that … „Evaluating big deal journal bundles“ weiterlesen

Der Schweizerische Nationalfonds, seine Open-Access-Strategie und die Macht der Zeitschriften-Multis

http://webpaper.nzz.ch/2014/05/19/feuilleton/L8H65/das-geisteswissenschaftliche-buch-im-digitalen-zeitalter?guest_pass=a1078c1716%3AL8H65%3Ac6e1e13829cef2645d5613e89a9bc479c2c3115f Caspar Hirschi äußert sich in der NZZ zu dem unter http://archiv.twoday.net/stories/876866294 vermeldeten Protest gegen die Open-Access-Policy des SNF bei geisteswissenschaftlichen Büchern. Er meint: “Die Geisteswissenschafter haben zu Recht protestiert, und sie haben zu Recht die Hauptgefahr für das geisteswissenschaftliche Buch im Publikationswesen der Natur-, Lebens- und Sozialwissenschaften ausgemacht. Allein, sie haben für ihren Protest … „Der Schweizerische Nationalfonds, seine Open-Access-Strategie und die Macht der Zeitschriften-Multis“ weiterlesen

Artikelversionen und Urheberrecht

Kevin Smith bestritt, dass bei einem Copyright-Transfer das Recht an früheren Versionen beim Autor bliebe: http://blogs.library.duke.edu/scholcomm/2014/01/28/setting-the-record-straight-about-elsevier Charles Oppenheim (UK) widersprach: http://poynder.blogspot.de/2014/02/guest-post-charles-oppenheim-on-who.html Harnad steuerte die immer gleiche falsche Leier bei, once more … http://openaccess.eprints.org/index.php?%2Farchives%2F1095-Digital-Formality-Digital-Reality.html= Smith beharrte http://listserv.crl.edu/wa.exe?A2=ind1402&L=LIBLICENSE-L&F=&S=&P=18503 Für das deutsche Recht neige ich der Position von Smith zu, auch wenn mir eine andere Auslegung lieber wäre. … „Artikelversionen und Urheberrecht“ weiterlesen

Is Academia.edu offering Open Access?

https://blogs.lt.vt.edu/openvt/2013/12/22/beyond-elsevier “http://Academia.edu, ResearchGate, Mendeley (now owned by Elsevier) and others do not provide open access. Sign-up should not be required for access. Software download, in the case of Mendeley, should not be required for access. These services do not meet the definition of open access established by the Budapest Open Access Initiative” BTW: MERRY CHRISTMAS!

SCIRUS schließt

Keine gute Nachricht für das wissenschaftliche Suchen. http://www.scirus.com Update: Elsevier lässt SCIRUS fallen. Die Begründung aus INETBIB: “We realize that this decision may disappoint you. The reality is that Scirus has lost its competitive edge to other platforms and services. Rather than attempt to catch up, Elsevier has instead made the difficult decision to retire … „SCIRUS schließt“ weiterlesen

Schlechte Bücher? Publikationsmöglichkeiten im 21. Jahrhundert als Herausforderung für Bibliotheken

Vortrag auf der 34. Tagung der AG sportwissenschaftlicher Bibliotheken in Bonn am 4.9.2013 Von Klaus Graf „Der ehemalige Ringer-Weltmeister Adolf Seger hat im März 2012 das auf Mauritius ansässige VDM-Tochterunternehmen Betascript Publishing zu einer Unterlassungserklärung wegen eines Buches aufgefordert, das als seine ‚Biografie‘ verkauft wurde. Das 84 Seiten umfassende Büchlein war eine Sammlung von Wikipedia-Artikeln, … „Schlechte Bücher? Publikationsmöglichkeiten im 21. Jahrhundert als Herausforderung für Bibliotheken“ weiterlesen

Fälschung in Mobilfunkforschung

Prof. Dr. Alexander Lerchl aus Bremen beschreibt, wie Verlage (Elsevier und Springer) und die Österreichische Agentur für wissenschaftliche Integrität die Aufklärung eines der größten Fälschungsskandale verhindern. Erwähnt wird die Vizepräsidentin der HRK, Ulrike Beisiegel. Hinweis in den Kommentaren zu http://www.scinoptica.com/pages/topics/whistleblowing-die-wissenschaft.php Danke an UH.

Probleme mit grünem Open Access

Danny Kinsgley stellt nicht nur in Australien bestehende Probleme mit Verlags-Regelungen vor: http://aoasg.org.au/2013/05/23/walking-in-quicksand-keeping-up-with-copyright-agreements Zu beachten ist – die Haltung des Verlags zu Open Access (OA) gemäß SHERPA/ROMEO – nicht notwendigerweise identisch: die Haltung des Verlags gemäß Website (wobei zunehmend bei großen Verlagen differenziert wird nach Veröffentlichungen mit und ohne Finanzierung, die ein OA-Mandat mit sich … „Probleme mit grünem Open Access“ weiterlesen

The Mendeley Dilemma

http://thesocietypages.org/cyborgology/2013/01/22/the-mendeley-dilemma “My personal solution to my Mendeley dilemma is to find a software solution that embodies my politics. I want my software to have all the affordances and features of a society that cherishes open dialogue. It should be a tool that, through its use, reaffirms and establishes the politics I hold and it embodies. … „The Mendeley Dilemma“ weiterlesen

Kataloganreicherung im Netbib-Wiki

Dank Edlef Stabenaus Ignoranz ist die Seite http://wiki.netbib.de/coma/EnrichedContent derzeit nur passwortgeschützt zugänglich. Die Versionsverwaltung dokumentiert nur Änderungen ab 2006, aber die Seite ist erheblich älter und enthält aus meiner Sicht schätzenswerte Informationen zur Frühgeschichte der Kataloganreicherung in Deutschland. Sie war auch in der Wikipedia verlinkt. Ich dokumentiere ihren letzten Inhalt (Links nicht überprüft). Siehe auch … „Kataloganreicherung im Netbib-Wiki“ weiterlesen

Verlage lassen Unibibliotheken ausbluten

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/campus/1707868 Der Mathematiker Manfred Götzke wurde zum Elsevier-Boykott interviewt. Manfred Götzke sprach mit Günter M. Ziegler von der FU Berlin zum Elsevier-Boykott. Auszug: Götzke: Jetzt richtet sich der Boykott gegen den Großverlag Elsevier. Warum haben Sie sich den herausgesucht für den Boykott? Ziegler: Da gibt es mehrere Gründe. Er ist auf der einen Seite der … „Verlage lassen Unibibliotheken ausbluten“ weiterlesen

Volltextsuchen

Neben den allgemeinen Suchmaschinen wie Google (einschließlich Google Scholar und Google Book Search) gibt es spezielle Volltextsuchen, die bei wissenschaftlichen Recherchen herangezogen werden sollten. Zum Problemkontext: ?s=volltextsuche http://archiv.twoday.net/stories/19457827 Welche Angebote sollte jeder (Geisteswissenschaftler) kennen? Es ist ohne weiteres möglich, dutzende Volltextsuchen, die ins “deep web” führen, aufzulisten. Wer etwa etwas zur Kurpfalz sucht oder zur … „Volltextsuchen“ weiterlesen

Greener Journals

Jeffrey Beall is a librarian living in Colorado with high merits in studying predatory Open Access publishers and journals. He is the leading expert in this area. ?s=predatory http://archiv.twoday.net/stories/5935318 (first mention of Beall here in 2009) I have his blog Scholarly Open Access http://scholarlyoa.com in my feeds and read his new piece on Greener Journals … „Greener Journals“ weiterlesen

Wissenschaftsverlage gehen gegen ETH-Artikelversand vor

http://www.nzz.ch/nachrichten/hintergrund/wissenschaft/ein_baerendienst_an_der_forschung_1.14511447.html Seit 2008 verlangt das National Institute of Health (NIH), dass alle wissenschaftlichen Arbeiten, die durch diese Institution gefördert wurden, spätestens nach einem halben Jahr über das hauseigene Archiv «PubMed Central» frei zugänglich sind. Diese Errungenschaft will die am 16. Dezember 2011 im amerikanischen Kongress eingegebene Gesetzesvorlage «Research Works Act» wieder rückgängig machen. Sie will … „Wissenschaftsverlage gehen gegen ETH-Artikelversand vor“ weiterlesen

Die Open-Access-Woche hat begonnen!

Offizielle Website: http://www.openaccessweek.org Es gibt dieses Mal noch nicht einmal mehr eine Übersicht der deutschen Teilnehmer. http://Open-access.net verweist nur auf die internationale Seite, bei der ein Filtern nach Land nicht vorgesehen ist. Die Suche nach Germany erbringt gerade mal 6 Treffer. Einige deutsche Teilnehmer bringt die folgende Google-Suche zu Tage: http://goo.gl/iEKyP Meine Beiträge zur Open-Access-Woche … „Die Open-Access-Woche hat begonnen!“ weiterlesen

Inkunabel-Gedicht

Gedichte über Inkunabeln gibt es wohl nicht allzu viele. Von befreundeter, wie immer nicht genannt werden wollender Seite wurde ich gestoßen auf: https://www.archive.org/stream/3499903#page/33/mode/1up Der stolze Inkunabel. Un-Sinngedicht. Zum Inkunabel sprach ein Elzevier; „Was bist Du für ein süßes Tier, Komm, küsse meinen Schnabel, Sonst nehm’ ich einen Sabel Und stech mich mausetot vor Dir, Du … „Inkunabel-Gedicht“ weiterlesen

Was soll das denn?

Kann mir jemand erklären, wieso die hochbezahlten Elsevier-Redakteure keine konstistente Zitierweise hinkriegen, wie man sie in jedem Proseminar lernt? 62 S. Nagel, C. Carl, T. Kringe, R. Märtin and P. König, Beyond sensory substitution-learning the sixth sense, J Neural Eng 2 (2005), pp. R13–R26. Full Text via CrossRef | View Record in Scopus | Cited … „Was soll das denn?“ weiterlesen

Robert-Koch-Institut und Open Access

Durch die Ehec-Fälle ist das vom Bund getragene Robert-Koch-Institut wieder einmal in den Focus der öffentlichen Aufmerksamkeit geraten. Das Institut unterstützt Open Access und hat die Berliner Erklärung unterzeichnet. Es unterhält als einzige Bundeseinrichtung einen Open-Access-Schriftenserver. Im Januar 2011 wurde eine Vereinbarung mit Elsevier bekannt gegeben: “they have entered into a two-year trial agreement enabling … „Robert-Koch-Institut und Open Access“ weiterlesen

Bad decisions for global help

http://download.thelancet.com/flatcontentassets/pdfs/S0140673611600664.pdf Exverpt from this Editorial of The Lancet: When news came last week that several large publishers—including Elsevier (our publisher), Lippincott Williams & Wilkins, and Springer—had withdrawn journals from HINARI’s Bangladesh programme (and other countries too, such as Kenya and Nigeria, although the full extent of withdrawal remains unclear), there was a collective cry of … „Bad decisions for global help“ weiterlesen

Pharma-Sumpf: Eine PR-Agentur konnte im Auftrag einer Pharmafirma jahrelang Werbeartikel als Wissenschaft platzieren

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/33/33292/1.html Ergänzende Links aus der OA-ML von http://open-access.net: http://www.plosmedicine.org/article/info:doi/10.1371/journal.pmed.1000335 http://www.nature.com/news/2010/100907/full/news.2010.453.html http://www.zugang-zum-wissen.de/journal/archives/68-Elsevier-und-das-share-holder-value-Primat.html Mehr zum wissenschaftlichen Ghostwriting im Feld der Biomedizin: http://www.nature.com/news/2009/090914/full/461325a.html Aus den Kommentaren dort: “When the New England Journal of Medicine sold almost one million reprints of a (ghostwritten) article on Vioxx, most of those sales to Merck, the drug’s manufacturer for distribution to physicians … „Pharma-Sumpf: Eine PR-Agentur konnte im Auftrag einer Pharmafirma jahrelang Werbeartikel als Wissenschaft platzieren“ weiterlesen

A look at the scholarship of Harvard’s famous Professor Andrew H. Knoll (comparing DASH and Google Scholar)

Andrew H. Knoll is * Fisher Professor of Natural History and * Professor of Earth and Planetary Sciences * Curator of the Paleobotanical Collections in the Harvard University Herbaria http://www.oeb.harvard.edu/faculty/knoll/knoll-oeb.html http://www.eps.harvard.edu/people/faculty/knoll http://en.wikipedia.org/wiki/Andrew_H._Knoll Browsing by Harvard-affiliated Author “Andrew Herbert Knoll” in “DASH” (Digital Disappointing Access to Scholarship at Harvard, see http://archiv.twoday.net/stories/5918167) I found 100 articles. First … „A look at the scholarship of Harvard’s famous Professor Andrew H. Knoll (comparing DASH and Google Scholar)“ weiterlesen