Kraichgauer Turnierbuch ohne Wappenbilder

Die UB Heidelberg hat freundlicherweise ihre Heid. Hs. 58, ein „Kraichgauer Turnierbuch“ auf der Grundlage von Georg Rüxners Turnierbuch, digitalisiert: http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/heidhs58 Die Titelseite trägt das Datum 1615, die Handschrift, in der leider alle Wappen unausgefüllt blieben, stammt aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Bislang war diese Handschrift der Forschung über das Kraichgauer Turnierbuch nicht … „Kraichgauer Turnierbuch ohne Wappenbilder“ weiterlesen

Zur Quellenkritik der Beschreibungen des Ansbacher Turniers 1485

In Ansbach fand vom 15. bis 18. Mai 1485 ein sogenanntes Vierlandeturnier statt, über das mehrere Turnierbeschreibungen ausführlich berichten. Es wird nun darum gehen 1. die fehlerhaften Zuordnungen der Turnierer zu Turniergesellschaften in den Editionen (zuletzt: Thumser 2002, Stamm 1986) der Aufzeichnungen von Ludwig dem Älteren von Eyb und seines Sohns Ludwig des Jüngeren aufzudecken; … „Zur Quellenkritik der Beschreibungen des Ansbacher Turniers 1485“ weiterlesen

Nochmals: Die Herolde Jörg Elsässer

Aufgrund breiterer Quellen- und Literaturkenntnis und aufgrund strikterer Beachtung der Herolds-Hierarchie möchte ich meine Hypothese, Jörg Rüxner (alias Rugen, Jerusalem, Brandenburg) sei mit dem 1495 in Worms auftretenden königlichen Persevanten Jörg Elässer identisch, zurückziehen. Ich knüpfe an meine Argumentation und die Belege in http://archiv.twoday.net/stories/11475805 an. Die Belege zu Rüxner finden sich unter http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/7140 Das Hierarchie-Argument: … „Nochmals: Die Herolde Jörg Elsässer“ weiterlesen

Bericht über das Heidelberger Vierlandeturnier 1481 online

Der UB Heidelberg danke ich für die Bereitstellung von Heid. Hs. 171: http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/heidhs171 Als Cod. Heid. 359,83 war die Handschrift von Kolb (Die Kraichgauer Ritterschaft 1909 bzw. WürttVjhLdG 1910, S. 18) erwähnt worden: Über das Turnier ist ein gleichzeitiger Bericht im Stadtarchiv Straßburg vorhanden (A. A. 1921 f. 47—55 Papier, zwei Lagen zu 4 und … „Bericht über das Heidelberger Vierlandeturnier 1481 online“ weiterlesen

Übersicht: Fälschungen in Archivalia

Da die deutsche Geschichtswissenschaft keinen Fälschungsbeauftragten hat, stelle ich mal zusammen, was in Archivalia zu Fälschungen veröffentlicht wurde. [Laufend aktualisiert] *** Alchemie-Digitalisat http://archivalia.hypotheses.org/53245 Archäologie, Ausstellung 2018 in Herne https://archivalia.hypotheses.org/71270 – Fujimura https://archivalia.hypotheses.org/127610 Ausstellungskatalog „Books, Crooks and Readers: The Seduction of Forgery, 1600-1800“ online https://archivalia.hypotheses.org/103252 Austen, Jane (fälschte Heiratseinträge) https://archivalia.hypotheses.org/64191 Auszug einer Bayerischen Chronik 1484-1498 http://archiv.twoday.net/stories/894829462 … „Übersicht: Fälschungen in Archivalia“ weiterlesen

Ludwig Albert von Gumppenberg (1812-1876) und seine Arbeiten zum Turnierwesen

Der Angehörige der bayerischen Adelsfamilie (Biographisches) veröffentlichte nicht nur die Geschichte seiner Familie, sondern auch zwei wichtige Arbeiten zum Turnierwesen. Die Gumppenberger auf Turnieren (1862) http://books.google.de/books?id=LeUSAAAAYAAJ Nachrichten über die Turniere zu Würzburg und Bamberg in den jahren 1479 und 1486. In: Archiv des Historischen Vereines von Unterfranken und Aschaffenburg 19 (1866), S. 164-210 http://books.google.de/books?id=tbxAAAAAcAAJ&pg=RA1-PA164 Ich … „Ludwig Albert von Gumppenberg (1812-1876) und seine Arbeiten zum Turnierwesen“ weiterlesen

Sonntag Elandj

Wenn es etwas gibt, was höchstes Stirnrunzel hervorrufen sollte, dann sind es grobe Lesefehler bei bekannten Daten wie dem Sonntag Exaudi. Aus der Edition (!) des Eyb’schen Turnierbuchs von Heide Stamm (Dissertation in Essen bei Horst Wenzel 1986), S. 174 zum Ansbacher Turnier https://www.google.de/search?hl=de&q=sonntag%20elandj&&tbm=bks In der Vorlage steht Exaudj (nach Stamms Konvention sogar Exaúdj, also … „Sonntag Elandj“ weiterlesen

Was war ein Turnierblatt?

Das Deutsche Wörterbuch der Brüder Grimm lässt uns im Stich, nicht aber ältere Nachschlagewerke: Scherz: Glossarium 1784 http://books.google.de/books?id=dL0RFZxG2EkC&pg=PT194 https://books.google.de/books?id=LoQ-AAAAcAAJ&pg=RA1-PT703 Danach die Definition Tuch mit Wappen der Turnierkönige in Jägers Heilbronner Geschichte http://books.google.de/books?id=1WQAAAAAcAAJ&pg=PA176 Weitere Belege in Brinckmeiers Glossarium http://books.google.de/books?id=gpNEAAAAcAAJ&pg=PA439 [Haltaus 1758: http://books.google.de/books?id=LoQ-AAAAcAAJ&pg=RA1-PT70 ] Im Leipziger Ms 1674, Bl. 119r gibt es eine Schemazeichnung „Das plat der … „Was war ein Turnierblatt?“ weiterlesen

Historiographische Handschriften des Johann Sigmund Brechtel

Über Brechtel (PND [nun GND] 121117987) weiß man nicht allzu viel. Bosls bayerische Biographie gibt eine Kurzbiographie: http://rzblx2.uni-regensburg.de/blo/boslview/boslview.php?pnd=121117987 Johann Sigmund Brechtel (Brecht, Prechtl u.ä.) wurde um 1560/70 in Kirchensittenbach geboren (wohl eher: um 1575) und starb nach 1637 in Regensburg. Er diente als Schreiber und Beamter verschiedenen Regensburger Institutionen. Unter anderem war er fürstbischöflicher Registrator. … „Historiographische Handschriften des Johann Sigmund Brechtel“ weiterlesen

Adventskalender 2011: Türchen XXIV – Frohe Weihnachten!

Archivalia wünscht allen LeserInnen schöne und erholsame Weihnachtstage und bedankt sich für die Aufmerksamkeit. Unser Bild stammt aus den sattsam bekannten Digitalen Sammlungen der Bayerischen Staatsbibliothek. Es ist einem Missale des Regensburger Buchmalers Berthold Furtmeyr entnommen. Dieses Jahr stellten wir Digitale Sammlungen weltweit vor. Nochmals alle Türchen auf einen Blick: (1) Dilibri, Stadtbibliothek Mainz http://archiv.twoday.net/stories/55768711 … „Adventskalender 2011: Türchen XXIV – Frohe Weihnachten!“ weiterlesen

650 Beiträge im Historischen Lexikon Bayerns – und nichts dazugelernt

Zum Thema historisches Lexikon Bayern verweise ich nur auf http://archiv.twoday.net/stories/28712184 Der 650. Artikel Joachim Schneider, Turniere (Mittelalter/Frühe Neuzeit), in: Historisches Lexikon Bayerns, URL: http://www.historisches-lexikon-bayerns.de/artikel/artikel_45629 (01.09.2011) ist leider mangelhaft. Kaum Weblinks (digitalisierte Turnierbücher fehlen), der Landshuter Katalogband wird ignoriert, in dem ich über Rüxner (von Schneider aus unerfindlichen Gründen Rixner genannt) schrieb und in dem Franz … „650 Beiträge im Historischen Lexikon Bayerns – und nichts dazugelernt“ weiterlesen

Kulturelle Konkurrenzen

http://paperc.de/12310-kulturelle-konkurrenzen-9783110233704#! Claudius Sittig zeigt in seinem Rüxner-Abschnitt vor allem eines: Dass er nicht bibliographieren kann. Denn inzwischen sollte sich herumgesprochen haben, dass Georg Rüxner Jörg Rugen ist (zuerst: Klaus Arnold 2005). Man braucht dazu nur Georg Rüxner mal bei Google einzugeben … So jemand schreibt ein Buch über Arbeitstechniken: https://www.phf.uni-rostock.de/institut/igerman/sittig/page4/page4.html „Um Forschungsliteratur zu finden, gibt … „Kulturelle Konkurrenzen“ weiterlesen

Archivalia im Netz der neuen Medien (Beitrag zur Pariser Tagung)

http://dhiha.hypotheses.org/199 (nicht gerade toll übersetzt) Es sind ja doch nicht alles Meistererzähler. Wissenschafts-Blogs bieten nicht nur die Chance zur eitlen Selbstdarstellung und meinungsstarken Abqualifizierung unliebsamer Positionen, sie könnten in einem Wissenschaftsbetrieb, der das gesunde Mittelmaß hinreichend goutiert, belebend wirken. Alte Handwerksbräuche wie das Miszellenwesen lohnen eine Revitalisierung, Raum wäre auch für Unfertiges und Fragmentarisches. Quellen … „Archivalia im Netz der neuen Medien (Beitrag zur Pariser Tagung)“ weiterlesen

Nachricht von Turnierbeschreibungen

Johann Georg Estor setzte sich in seinen Neuen kleinen Schriften Bd. 2, Marburg 1761, S. 331 ff. mit den Fabeleien Rüxners auseinander. http://books.google.de/books?id=9MVEAAAAcAAJ&pg=PA331 Meine http://archiv.twoday.net/stories/5086177 geäußerten Vermutungen zur angeblichen Magdeburger Vorlage des Rüxnerschen Turnierbuchs um 1430 kann ich aufrechterhalten. Estor gibt keine anderen Quellen an als die Holland’schen Turnierreime, die mit Schlick in Verbindung stehen, … „Nachricht von Turnierbeschreibungen“ weiterlesen

Handschriftenkatalog des Museum Ferdinandeum: Die Codices des Tiroler Landesmuseums Ferdinandeum bis 1600, 1999

Der von Bernhard und Hans Peter Sandbichler bearbeitete Katalog ist online unter: http://www.ksbm.oeaw.ac.at/_scripts/php/digi_books.php?cat=sandbichler&page_fn=C275 Dass bei Hainrich Erelbach zu Landshut und Regensburg (1471), einem der Schreiber des Vintlerschen Arzneibuchs FB 32008 (fehlt im Handschriftencensus!), ein Zusammenhang mit dem bekannten ehemaligen Augsburger Stadtschreiber Heinrich Erlbach (1472 in Regensburg hingerichtet) besteht, scheint mir plausibel, bedarf aber weiterer Prüfung. … „Handschriftenkatalog des Museum Ferdinandeum: Die Codices des Tiroler Landesmuseums Ferdinandeum bis 1600, 1999“ weiterlesen

Cui bono? Geschichtswissenschaftliche Weblogs

Jan Hodels Überlegungen http://weblog.histnet.ch/archives/4873 sollen nicht unkommentiert bleiben: Das Thema Weblog und seine Potentiale für die Geschichtswissenschaften – und vor allem die Frage, warum diese Potentiale nicht genutzt werden – beschäftigt uns in den letzten Wochen, im Kontext des Workshops in Basel am 12. November, wieder etwas intensiver – nachdem die Vorstellung des Nachrichtendienst für … „Cui bono? Geschichtswissenschaftliche Weblogs“ weiterlesen

Zur Überlieferung der Greisenklage

Bei Recherchen zur angeblichen Chronik des Wenzel Gruber und zur Überlieferung des Reimpaargedichts „Greisenklage“ stieß ich auf einen interessanten Beitrag im Internet, an den ich mich nicht mehr erinnerte: http://www.aedph-old.uni-bayreuth.de/2004/0330.html Es handelt sich um eine Mail an die Mailingliste Mediaevistik vom 27. November 2004 (von mir abgesandt). Der Handschriftencensus hat bislang weder Mücks Aufsatz ausgewertet … „Zur Überlieferung der Greisenklage“ weiterlesen

Westphalen: Monumenta inedita rerum Germanicarum praecipue Cimbriacarum et Megapolensium, 1739-1745

http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/content/titleinfo/1598225 „Bedeutende Sammlung mittelalterlicher Urkunden und Quellen zur Geschichte Schleswig-Holsteins und Mecklenburgs, das Hauptwerk des Kieler Bürgermeisters und Universitätskanzlers.“ (http://reiss.de) Bd. 3, 1743 enthält Sp. 711-782 XXV. Georgii Rixneri origines et insignia regum obotritarum et ducum Mecklenburgensium […], Abdruck nach der autographen Handschrift Mecklenburgisches Landeshauptarchiv Schwerin (Altes Archiv, Chroniken, Nr. 4) Siehe Klaus Arnold, Georg … „Westphalen: Monumenta inedita rerum Germanicarum praecipue Cimbriacarum et Megapolensium, 1739-1745“ weiterlesen

Wiguleus Hunds Bayerisches Stammenbuch online

1598 Bd. 1 http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/urn/urn:nbn:de:hbz:061:1-17211 Bd. 2 http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/urn/urn:nbn:de:hbz:061:1-17231 Siehe dazu: http://de.wikisource.org/wiki/Wiguleus_Hund (Nachweis zu Bd. 3) http://de.wikisource.org/wiki/ADB:Hundt_zu_Lautterbach,_Wiguleus Hunds Rüxner-Kritik: http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/content/pageview/1194575 Weitere Erwähnung von „Rixner Herold“: http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/content/pageview/1195717

Verschwinden der Serendipity im digitalen Kontext?

http://kontext.edublogs.org/2009/08/03/ade-serendipity-die-new-york-times-berichtet-vom-ende-des-zufallsfundes-und-was-ihn-retten-soll Der ellenlange Blogbeitrag ignoriert, dass das Stöbern im Netz und bei Google Book Search sehr wohl hochinteressante Zufallsfunde ermöglicht. Vor 12 Jahren fand ich im Internet eine Zweitüberlieferung des „Rudolf von Schlettstadt“ http://www.histsem.uni-freiburg.de/mertens/graf/hsslink.htm und in der Zwischenzeit gab es eine Reihe wichtigerer weiterer Neufunde via WWW z.B. zu Thomas Finck http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/4798 oder Georg Rüxner … „Verschwinden der Serendipity im digitalen Kontext?“ weiterlesen

Heraldische Ordnung

1995 habe ich das Konzept „heraldische Ordnung“ vorgeschlagen: „Heraldische Ordnung – vielleicht kann mit diesem Begriff das soeben angesprochene gesellschaftliche Handlungsfeld am besten charakterisiert werden. Herolde waren nicht nur für das Wappenwesen zuständig, sie kümmerten sich im Dienst von Fürsten und Adelsgesellschaften auch bei Festen, auf Turnieren und in militärischen Konflikten um das Zeremoniell und … „Heraldische Ordnung“ weiterlesen

Finde-Beispiele Google Book Search

Entdeckung des Erstbelegs für den Begriff Raub-Ritter http://archiv.twoday.net/stories/4537828 Neues zu Richalm von Schöntal/Dirk van Herxen http://archiv.twoday.net/stories/5680268 Neues zu Konrad Pfettisheim http://archiv.twoday.net/stories/5500710 Siehe auch http://de.wikisource.org/wiki/Burgunderkriege Haus-Nummerierung http://adresscomptoir.twoday.net/stories/5505676 Adressbüros http://adresscomptoir.twoday.net/stories/4107179 On- und Offlinerecherche http://adresscomptoir.twoday.net/stories/3358004 Hilfe bei Erforschen der Druckgeschichte http://archiv.twoday.net/stories/5412424 Diverse Neufunde zu Georg Rüxner/Rugen ?s=r%C3%BCxner Herder-Zitat lokalisiert http://archiv.twoday.net/stories/4851493 Graf Montfort von Justinus Kerner http://archiv.twoday.net/stories/4391450 Hieronymus Baldung … „Finde-Beispiele Google Book Search“ weiterlesen

Das Turnierbuch Hans Francolins

http://www.biologiezentrum.at/pdf_frei_remote/WM_1_0105-0120.pdf Der Artikel von Gerhard Winkler aus dem Jahr 1980 über das Wiener Turnier 1560 ist ein wichtiger Beitrag zu einem deutschen Herold des 16. Jahrhunderts. Das Turnierbuch in der Ausgabe von 1561 und ein weiteres Werk von ihm: http://www.digitale-sammlungen.de/index.html?c=autoren_index&l=de&ab=Francolin,%20Hans%20von Zu Francolin siehe den extrem mäßigen Artikel http://de.wikipedia.org/wiki/Johann_von_Francolin Die Zeitschrift (Wiss. Mitteilungen des NÖ Landesmuseums) … „Das Turnierbuch Hans Francolins“ weiterlesen

Adventskalender

Heute gibt es die Online-Veröffentlichung eines nicht ganz unwichtigen Buchs zur „Staatsbildung“ Württembergs aus dem Jahr 1995 zu vermelden: 1495: Württemberg wird Herzogtum. Dokumente aus dem Hauptstaatsarchiv Stuttgart zu einem epochalen Ereignis, bearb. von Stephan Molitor, Stuttgart 1995 http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/6152 Die anerkennende Besprechung von Holger Kruse (auf Französisch) in der Francia 23/1, 1996 ist ebenfalls im … „Adventskalender“ weiterlesen

Europeana setzt die Pleite von „The European Library“ fort

2006 war es angebracht, über http://search.theeuropeanlibrary.org/portal/en/index.html harsch zu urteilen: http://log.netbib.de/archives/2006/03/30/the-european-library Aus den Kommentaren dieses provokanten Beitrags: http://theeuropeanlibrary.org” ist natürlich ein krasses Negativ-Beispiel. Das TEL Projekt ist aber meiner Meinung nach wirklich ein schlimmes Beispiel für die Vernichtung von Geldern und für ein ausser Kontrolle geratenes Projekt, bei dem weder Zielsetzung noch Nutzen wirklich klar sind. … „Europeana setzt die Pleite von „The European Library“ fort“ weiterlesen