Shakespeare Quarterly experimentierte erfolgreich mit Open Peer Review

Leider nur für zahlende Kunden zugänglich ist der Artikel http://chronicle.com/article/Leading-Humanities-Journal/123696 Auszüge: Getting published in a humanities journal usually works like this: Submit an article, then hope for the best as the editors send it to a few hand-picked specialists for critique. The reviewers and the authors are not supposed to know one another’s identity. But … „Shakespeare Quarterly experimentierte erfolgreich mit Open Peer Review“ weiterlesen

Was hat Open Peer Review mit Peer Review zu tun?

Herzlich wenig, wenn man von http://www.kunstgeschichte-ejournal.net ausgeht. Hubertus Kohle danke ich für mehrere Auskünfte, aus denen sich ergab: Wenn das formale Erfordernis erfüllt ist (“As a rule, contributors to KUNSTGESCHICHTE. Open Peer Reviewed Journal should hold a Master’s degree in Art History or respective disciplines; exceptions to this formal prerequisite can be agreed with the … „Was hat Open Peer Review mit Peer Review zu tun?“ weiterlesen

Zeitschrift für deutsche Philologie führt “Peer Review” mit “blind submission” ein

Dies wird in der ZfdPh 128 (2009), S. 161 angekündigt, findet aber bislang noch keinen Niederschlag auf der Zeitschriftenhomepage (wo übrigens die Suchfunktion – OR per default ohne Änderungsmöglichkeit – jede sinnvolle Nutzung verhindert, es sei denn man ist in der glücklichen Lage, eine hochspezifische Einwortsuche z.B. “bollstatter” durchführen zu können). Dass eine der führenden … „Zeitschrift für deutsche Philologie führt “Peer Review” mit “blind submission” ein“ weiterlesen

KUNSTGESCHICHTE. Open Peer Reviewed Journal

http://www.kunstgeschichte-ejournal.net/uber-die-zeitschrift Das neue E-Journal ist als epochenübergreifende und internationale Fachzeitschrift für Kunstgeschichte angelegt und dem Prinzip des Public Peer Review verpflichtet. Alle Beiträge beginnen als Texte zur Diskussion (mit URN). Verwendet wird keine CC, sondern die DIPP-(Depp?)-Insel-Lizenz http://www.dipp.nrw.de/lizenzen/dppl/dppl/DPPL_v2_de_06-2004.html Leider wird bei den Abbildungen nicht angegeben, ob und wenn ja welche ebenfalls unter der Lizenz zur … „KUNSTGESCHICHTE. Open Peer Reviewed Journal“ weiterlesen

Wissenschaftsverlage, peer review und open access

Jürgen Kaestner in INETBIB: In der ZEIT Nr. 3 vom 8.1. S. 30 ist ein Artikel von Christoph Drösser erschienen: “Der Felix Krull der Mathematik. Über Jahre hinweg hat ein dubioser Wissenschaftler die Fachwelt mit gelehrt klingendem Unsinn genarrt. Nun sind Gutachter, Verlage und Kollegen blamiert”. Es handelt sich dabei um Mohamed El Naschie und … „Wissenschaftsverlage, peer review und open access“ weiterlesen

Begründet Peer Review einen Urheberrechtsschutz als Sammelwerk?

http://www.justiz.nrw.de/nrwe/olgs/hamm/j2008/4_U_157_07urteil20080226.html Eine Fachzeitschrift ist ein urheberrechtlich geschütztes Sammelwerk i.S. von § 4 UrhG, wenn einzelne Elemente systematisch ausgewählt und nach bestimmten Kriterien angeordnet sind. Die Auswahl der Artikel mit Hilfe eines Begutachtungsverfahrens stellt eine eigene persönliche geistige Schöpfung des Herausgebers dar. 2. Durch die Übernahme des Inhalts einer Fachzeitschrift in eine Online-Datenbank wird das Urheberrecht … „Begründet Peer Review einen Urheberrechtsschutz als Sammelwerk?“ weiterlesen

Open Access to Spanish peer-reviewed articles

We examine open access to the Spanish scientific literature through investigation of a sample of peer reviewed articles in seven subject categories. Of the 28,259 papers published in 2000, 26.89 % were freely accessible with the share varying among disciplines. Articles in the Social and Behavioral Sciences were the most available for free. This disciplinary … „Open Access to Spanish peer-reviewed articles“ weiterlesen

Rapid Reviews

“The MIT Press announced today the launch of Rapid Reviews: COVID-19 (RR:C19), an open access, rapid-review overlay journal that will accelerate peer review of COVID-19-related research and deliver real-time, verified scientific information that policymakers and health leaders can use. Scientists and researchers are working overtime to understand the SARS-CoV-2 virus and are producing an unprecedented … „Rapid Reviews“ weiterlesen

„Double Blind Review-Verfahren sind wenig effizient, weil aus zeitlichen Gründen häufig nur oberflächliches Feedback gegeben wird”

So Peter Baumgartner in einem instruktiven Fallbeispiel: http://peter.baumgartner.name/2014/05/23/double-blind-review-ein-fallbeispiel Siehe auch http://gabi-reinmann.de/?p=4609 Via http://bibfobi.wordpress.com/2014/05/30/double-blind-peer-review Update: Welcher Archivalia-Leser oder welche Leserin kann aus eigener Erfahrung als Begutachtete(r) etwas zu Peer Review sagen? Als Geisteswissenschaftler mit über 200 gedruckten Publikationen sehe ich mich nicht als Produzent von Junk-Wissenschaft, habe aber erst einmal so etwas wie Peer Review erlebt … „„Double Blind Review-Verfahren sind wenig effizient, weil aus zeitlichen Gründen häufig nur oberflächliches Feedback gegeben wird”“ weiterlesen

1 Jahr PeerJ

PeerJ, das Open Access Journal zur Discount-Artikelgebühr, ist auf einem guten Weg, meint http://www.timeshighereducation.co.uk/news/peerjs-99-open-access-model-one-year-on/2011960.article Sehr instruktiv (vor allem für Geisteswissenschaftler, die traditionell so gut wie keine Erfahrung mit Peer Review haben) ist die Möglichkeit, mittels der Review History hinter die Kulissen zu blicken z.B. https://peerj.com/reviews/311

PeerJ

http://www.scilogs.de/blogs/blog/quantensprung/2012-06-12/das-neue-open-acces-journal-peerj-jetzt-offen-f-r-erste-mitglieder Das neue OA-Portal PeerJ verspricht gegen eine einmalige Zahlung von derzeit 99 USD ein lebenslängliches Recht auf eine Publikation pro Jahr auf dem hauptsächlich auf Biologie und Medizin ausgerichteten Portal. Für 169 USD sind lebenslänglich zwei Publikationen pro Jahr möglich. Mit zunächst 259 USD sogar eine unlimitierte Anzahl! Allerdings müssen Co-Autoren ebenfalls Mitglieder sein. … „PeerJ“ weiterlesen

PeerJ: Autor zahlt, aber lebenslang nur 99 Dollar fürs Open-Access-Publizieren

Über eine neue Initiative, die für den Herbst 2012 angekündigt ist, berichtet http://wisspub.net/2012/05/09/peerj-open-access-publizieren-fur-eine-pauschalgebuhr-von-99-us-dollar Wer bei PeerJ publizieren will, kann sich für eine günstige Pauschale die Veröffentlichung in PeerJ (mit Peer Review) sichern. Angesichts der hohen Preise der führenden OA-Verlage ist das ein sagenhaftes Schnäppchen und selbst für arme Dritte-Welt-Wissenschaftler keine nennenswerte Hürde.

The Royal Netherlands Historical Society launches BMGN – Low Countries Historical Review as an Open Access journal

The Royal Netherlands Historical Society (Koninklijk Nederlands Historisch Genootschap, KNHG) will launch BMGN – Low Countries Historical Review as an Open Access journal on 30 March 2012. The journal provides immediate open access to its content on the principle of making research freely available to the public in order to facilitate greater global exchange of … „The Royal Netherlands Historical Society launches BMGN – Low Countries Historical Review as an Open Access journal“ weiterlesen

Gute wissenschaftliche Praxis im Spiegel der Weekend Reads von Retraction Watch

https://retractionwatch.com/2024/04/13/weekend-reads-a-decade-after-the-stap-scandal-more-allegations-about-francesca-gino-the-disappearing-journal/ bietet diese Woche über 30 Vielzahl von Pressemeldungen. Eine Auswahl: A key chemistry journal disappeared from the web. Others are at risk Mit weiterem Verschwinden ist zu rechnen. Scientific publishers *not* adding value “Lastly, in a 2018 paper I wanted to cite a genetics paper with many, many author. The copy editor responded: “Don’t … „Gute wissenschaftliche Praxis im Spiegel der Weekend Reads von Retraction Watch“ weiterlesen

1 Jahr neues Publikationsmodell bei eLife

Etwa ein Drittel der auf dem Preprintserver veröffentlichten Aufsätze werden ins Peer Review gesandt und dann für 2000 Dollar mit entsprechender Kennzeichnung und den Gutachten sowie einem “Evaluation summary” veröffentlicht. Es findet keine Entscheidung über Annahme/Nichtannahme mehr statt, was die Lage der Autoren/Autorinnen entspannt. https://elifesciences.org/articles/96413

Historische Nachrichten in epigraphischer Form – spannendes Thema verschenkt

Gertrude Mras hat aus den Deutschen Inschriften historische Nachrichten gesammelt, aber maßgebliche Literatur nicht zur Kenntnis genommen. https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:15-qucosa2-781322 Zum Thema Schlachtengedenken hätte neben meinen eigenen Arbeiten unbedingt auch der Aufsatz von Renate Neumüllers-Klauser 1997 “Schlachten und ihre ‘memoria’ in Wort und Bild” (MGH-PDF) herangezogen müssen, da er die epigraphischen Zeugnisse in den Mittelpunkt stellt. Dem … „Historische Nachrichten in epigraphischer Form – spannendes Thema verschenkt“ weiterlesen

Betrug in mehr als 10.000 Artikeln

F.A.Z. – Natur und Wissenschaft, Mittwoch, 03.01.2024 (Danke an JZ) Auszug: “Im vergangenen Jahr wurden bis Mitte Dezember mehr als 10.000 wissenschaftliche Artikel zurückgezogen, so viele wie noch nie. Der Anteil an zurückgezogenen Veröffentlichungen hat sich seit dem Jahr 2020 verdoppelt und liegt jetzt bei etwa 0,2 Prozent. Beim geringsten Teil der betroffenen Artikel haben … „Betrug in mehr als 10.000 Artikeln“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search