Unterirdische US-Militärbasen: “In manchen davon wird der Teufel persönlich angebetet”

Wir bekommen das jahrtausendealte Gift nicht aus der Welt. Nachdem sie im Spätmittelalter einen entscheidenden Baustein zur gelehrten Theorie der Hexenverfolgung geliefert hatte, versickerte die Vorstellung von Menschen, die in unterirdischen Räumen dem Teufel huldigen und Kinder töten und verzehren, in obskuren Nischen, wo sie bis zur Gegenwart von Wirrköpfen und Verschwörungstheoretikern begierig aufgesogen werden … „Unterirdische US-Militärbasen: “In manchen davon wird der Teufel persönlich angebetet”“ weiterlesen

Wie kann ich meine Verachtung über den vermeintlichen Qualitäts-Journalismus politisch korrekt zum Ausdruck bringen?

Die traditionellen Printmedien sind im digitalen Zeitalter nicht wirklich angekommen, sondern verkommen: Sie beschäftigen Fälscher (Relotius & Co.), ihre Online-Ausgaben ätzen mit nervigstem Clickbait, sie können immer noch nicht vernünftig mit Hyperlinks umgehen und haben von digitalen Angeboten nicht selten keine Ahnung. Mit Karl Kraus könnte man von Journaille sprechen, aber das ist, was ich … „Wie kann ich meine Verachtung über den vermeintlichen Qualitäts-Journalismus politisch korrekt zum Ausdruck bringen?“ weiterlesen

Neues zu Massimo de Caro oder: Der Fuchs verliert sein Fell, nicht aber seine Eigenschaften

https://blog.museumaktuell.de/index.php?/archives/446-Mustread-Neues-zu-de-Caro-oder-Die-Bilder-truegen-Der-Fuchs-verliert-sein-Fell,-nicht-aber-seine-Eigenschaften.html Thomas Gruber bespricht in der SZ ein Buch über Massimo de Caro: https://www.sueddeutsche.de/kultur/verbrechen-und-literatur-zwei-maenner-in-eitelkeit-vereint-1.4558576 “Auf einer Party in Buenos Aires trifft er den bereits über 80jährigen Kurienkardinal Jorge María Mejía, der die Bestände der Biblioteca Apostolica Vaticana erweitern will. De Caro bietet ihm seltene Erstausgaben lateinamerikanischer Provenienz an und lässt sich mit vermeintlichen Dubletten der … „Neues zu Massimo de Caro oder: Der Fuchs verliert sein Fell, nicht aber seine Eigenschaften“ weiterlesen

Tod von Bloggerin Marie Sophie Hingst: Die große Verantwortung der Journalisten

https://www.deutschlandfunk.de/tod-von-bloggerin-marie-sophie-hingst-die-grosse.2907.de.html?dram:article_id=455008 Update zu: https://archivalia.hypotheses.org/101413 Befremdlich ist, dass Doerry sein dürres Statement nicht fristgerecht für die Sendung zustellen konnte. Ich bin nach wie vor nicht überzeugt, dass er alles richtig gemacht hat. Viel zu leicht macht es sich eine Professorin für Journalistik (die eine Krähe …) https://de.ejo-online.eu/qualitaet-ethik/marie-sophie-hingst-das-opfer “Im Nachhinein ist man immer klüger, doch macht der … „Tod von Bloggerin Marie Sophie Hingst: Die große Verantwortung der Journalisten“ weiterlesen

Zu den Handschriften der Hofbibliothek Sigmaringen. Über adeliges Sammeln im 19. Jahrhundert

Schön, selten, kostbar und interessant aber müssen die Manuskripte sein!! (Fürst Karl Anton von Hohenzollern) Über die Geschichte der Fürstlich Hohenzollernschen Hofbibliothek Sigmaringen, die über keine eigene Website verfügt, erwartet man am ehesten Aufschluss im “Handbuch der historischen Buchbestände”. Dort schreibt der langjährige Betreuer Peter Kempf aber nur knapp (Stand 1991): “Als Fürst Joseph von … „Zu den Handschriften der Hofbibliothek Sigmaringen. Über adeliges Sammeln im 19. Jahrhundert“ weiterlesen

Rezension Christian Keitel, Zwölf Wege ins Archiv

Christian Keitel, Zwölf Wege ins Archiv. Umrisse einer offenen und praktischen Archivwissenschaft, Stuttgart, Franz Steiner Verlag, 2018 (Archivwissenschaft), 285 S. 29 Abb. Der Autor, der als stellvertretender Abteilungsleiter beim Landesarchiv Baden-Württemberg arbeitet und zugleich eine Honorarprofessur an der Fachhochschule Potsdam wahrnimmt, hat sich vor allem im Bereich der Überlieferungsbildung und der elektronischen Archivierung einen Namen … „Rezension Christian Keitel, Zwölf Wege ins Archiv“ weiterlesen

Baden-württembergische Heimkinder mussten Urin trinken – Landesarchiv verweigert sich der Internetpublikation des Abschlussberichts

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.gewalt-in-kinderheimen-im-land-heimkinder-mussten-urin-trinken.9543838a-3bc0-4519-8976-05ad6661a750.html Zahlreiche Institutionen haben ihre Berichte über Missbrauch frei als PDFs ins Internet gestellt. Siehe die Zusammenstellung von Ingrid Strauch für Archivalia zur katholischen Kirche https://archivalia.hypotheses.org/83307 oder die Links zu Aufarbeitsberichten (2017) unter https://beauftragter-missbrauch.de/fileadmin/Content/pdf/Widget_Aufarbeitung/Aufarbeitungsberichte_20171218.pdf Über 400 Seiten umfasst der 2018 veröffentlichte Bericht (PDF) zur Gewalt in Heimen der evangelischen Brüderhilfe Korntal, der von vorne bis … „Baden-württembergische Heimkinder mussten Urin trinken – Landesarchiv verweigert sich der Internetpublikation des Abschlussberichts“ weiterlesen

Katharina Kasper heiliggesprochen – ihre “Armen Dienstmägde Jesu Christi” quälten und misshandelten Kinder

Die jetzt erfolgte Heiligsprechung der Ordensgründerin war ein besonderes Anliegen des Limburger Skandal-Bischofs Tebartz-van Elst. Im “20. Jahrhundert kam es in den Kinderheimen der „Armen Dienstmägde“ zu Gewaltexzessen und Psycho-Terror. Schwestern schlugen Kinder mit Gürteln und Kleiderbügeln, ob in Dernbach, Rüdesheim-Aulhausen, Essen oder Eschweiler bei Aachen. Es kam auch zu sexuellem Missbrauch, vorrangig ausgeübt von … „Katharina Kasper heiliggesprochen – ihre “Armen Dienstmägde Jesu Christi” quälten und misshandelten Kinder“ weiterlesen

Stift Wilten mag die Wikipedia nicht

Am 14. August 2018 mailte ich: “Grüßgott, falls es Freitag Abend oder Samstag möglich wäre, einen Blick in die Stiftsbibliothek zu werfen und ein paar Fotos für die Wikipedia zu machen, würde mich das sehr freuen. Freundliche Grüße vom Niederrhein Dr. Klaus Graf D 0177 4880893 https://archivalia.hypotheses.org/?s=wilten&submit=Suchen” Am 17. August kam die Antwort, die Gmail … „Stift Wilten mag die Wikipedia nicht“ weiterlesen

Historische Bildung verboten

Wer nicht forscht oder lehrt, darf die Inhalte der neuen Forschungsplattform zum Gaupresse-Archiv Wien nicht abfragen: “Bei der Forschungsplattform „Gaupresse“-Archiv handelt es sich um eine wissenschaftliche Lehrplattform, die zum Zwecke der wissenschaftlichen Recherche online gestellt wird. Der Zugriff auf diese Lehrplattform steht zwar grundsätzlich jedermann offen, jedoch ist das Abfragen und die Verwendung der Archivinhalte … „Historische Bildung verboten“ weiterlesen

Peer Review bei Wellcome Open Research

http://asapbio.org/kiley-wellcome Es funktioniert! Allerdings öffnet die Vorgabe, dass die Autoren die Peer-Reviewer auswählen, dem Missbrauch Tür und Tor. Beispiel für einen noch am ehesten medizinhistorisch zu bezeichnenden Artikel: Miller G. David Stafford-Clark (1916-1999): Seeing through a celebrity psychiatrist [version 1; referees: 3 approved]. Wellcome Open Res 2017, 2:30 (doi: 10.12688/wellcomeopenres.11411.1)

Plagiator und Betrüger

Über einen schon 2015 aufgedeckten Plagiatsfall an der Universität Göttingen berichtet die ZEIT. Weil der Plagiator, den die Zeitung nur Christian M. nennt, auch Zeugnisse fälschte, verurteilte ihn das Amtsgericht Göttingen 2017 “wegen Betrugs, Urkundenfälschung, Verstoß gegen das Urheberrecht und Titelmissbrauchs zu einer einjährigen Freiheitsstrafe, ausgesetzt zur Bewährung”.

BGH hat mal wieder nicht das Urheberrecht verstanden

Der Vorlagebeschluss an den EuGH (PDF) des reaktionären Spruchkörpers zur angeblich illegalen Veröffentlichung der Afghanistan-Papiere der Bundeswehr wird von Thomas Hoeren (MMR 2017, S. 684) deutlich kritisiert. Das Urteil des BGH weist zahlreiche Fragen auf, die grundsätzlicher Natur sind. Verwunderlich ist, dass der BGH militärische Lageberichte über die Auslandseinsätze der Bundeswehr als literarische Werke i.S.d. … „BGH hat mal wieder nicht das Urheberrecht verstanden“ weiterlesen

Bundeskartellamt greift Beschwerde gegen Projekt DEAL nicht auf

https://www.hrk.de/presse/pressemitteilungen/pressemitteilung/meldung/bundeskartellamt-greift-beschwerde-gegen-projekt-deal-nicht-auf-hrk-praesident-verlage-sind-am-zug/ “Bereits Ende Mai hat das Bundeskartellamt entschieden, kein Verfahren gegen das Projekt DEAL einzuleiten. Damit greift die Behörde eine Beschwerde des Börsenvereins des deutschen Buchhandels nicht auf. Dieser hatte DEAL vorgeworfen, seine Marktmacht beim Bezug elektronischer Zeitschriften zu missbrauchen. „Die Entscheidung des Bundeskartellamts stärkt der Wissenschaft den Rücken“, erklärte Prof. Dr. Horst Hippler, Präsident … „Bundeskartellamt greift Beschwerde gegen Projekt DEAL nicht auf“ weiterlesen

Die Nationsbünde in Wien, Graz und Prag im 17./18. Jahrhundert

Giacomo Christopher Borioni: Die Wiener Minoritenkirche und die Italienische Kongregation. Diplomarbeit, Universität Wien. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät 2016 http://othes.univie.ac.at/44482/ Geschildert wird die Geschichte einer jesuitischen marianischen Kongregation auf landsmannchaftlicher Grundlage, ohne mit einer Silbe die offenkundige Verwandtschaft mit den anderen barocken Wiener Bruderschaften, die sich an “Nationen” genannten großflächigen Herkunftsregionen orientierten, zu erwähnen. Die Forschungslage zu diesen … „Die Nationsbünde in Wien, Graz und Prag im 17./18. Jahrhundert“ weiterlesen

Das Kompendium des Astrologen Marcus Schinnagel von 1489

[Preprint, gedruckt ZGO 165 (2017), S. 493-495] Heidrun FRANZ, Das Hauptwerk des Astrologen Marcus Schinnagel von 1489. Alltagsmanagement und Zukunftsdeutung an der Schwelle zur Neuzeit (= Schriften zur Kunstgeschichte, Bd. 48). Hamburg: Kovač 2014. XXV, 441 S., farb. Abb., Brosch. EUR 129,80 ISBN 978-3-8300-7964-4 Die Zuweisung der beiden Reichsabteien Salem und Petershausen an eine Sekundogenitur … „Das Kompendium des Astrologen Marcus Schinnagel von 1489“ weiterlesen

Skepsis gegenüber CC-Lizenzen unangebracht

Rick Anderson: Open Access, Copyright, and Licensing for Humanists: What Historians Need to Know. In: Perspectives on History November 2016 https://www.historians.org/publications-and-directories/perspectives-on-history/november-2016/open-access-copyright-and-licensing-for-humanists-what-historians-need-to-know Ohne sich auf Graf, K. & Thatcher, S., (2012). Point & Counterpoint Is CC BY the Best Open Access License?. Journal of Librarianship and Scholarly Communication. 1(1), p.eP1043. DOI: http://doi.org/10.7710/2162-3309.1043 zu beziehen, problematisiert Anderson … „Skepsis gegenüber CC-Lizenzen unangebracht“ weiterlesen

“It’s time to walk away from SSRN”

Fordert der US-Jurist James Grimmelman, siehe https://svpow.com/2016/07/18/elsevier-has-started-destroying-ssrn/ http://prawfsblawg.blogs.com/prawfsblawg/2016/07/ssrn-postings-and-copyright.html Anlass ist die Entfernung eines hochgeladenen Verlags-PDFs ohne Rückfrage. Nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlags darf künftig wohl die “version of record” zugänglich gemacht werden. Das gilt auch für CC-NC-Artikel: “Their position is if a journal has any copyright, joint or whole, and if it is under … „“It’s time to walk away from SSRN”“ weiterlesen

Frauen-Traditionsnamen in Adelsfamilien vom 10. bis 20. Jahrhundert: Die Namen Eilica und Bathildis

Beatrix Amelie Ehrengard Eilika von Storch, geborene Herzogin von Oldenburg (* 1971), AfD-Vize und von BILD als “Blubber-Bea” geschmäht, ist beileibe nicht die einzige Angehörige des uradeligen Adelshauses Oldenburg, die durch wirre Ansichten auffällt. Aber nicht darum soll es gehen, sondern um die Fortsetzung der mit dem Beitrag “Frauen-Traditionsnamen in Adelsfamilien vom 12. bis 20. … „Frauen-Traditionsnamen in Adelsfamilien vom 10. bis 20. Jahrhundert: Die Namen Eilica und Bathildis“ weiterlesen

GenTeam – der falsche Weg

Ingenieur Felix Gundacker spammt regelmäßig einschlägige Facebook-Gruppen mit den Fortschritten von http://www.genteam.eu zu, das nach kostenloser Registrierung nun weitere 390.000 Einträge zur Einsicht für Benutzer bereithält, die die restriktiven Benutzungsbedingungen anerkennen: Nutzungsbedingungen Der Benützer kann in den Datenbanken von GenTeam nach Einträgen suchen und diese für seine privaten Forschungen verwenden Eine Weiterleitung von Zugangscodes sowie … „GenTeam – der falsche Weg“ weiterlesen

Schlappe für LSR-Verlage: Kartellamt leitet kein Verfahren gegen Google ein

http://meedia.de/2015/09/09/schlappe-fuer-lsr-verlage-kartellamt-leitet-kein-verfahren-gegen-google-ein Update: http://www.internet-law.de/2015/09/leistungsschutzrecht-verlage-blitzen-beim-kartellamt-ab.html mit Hinweis auf die ausführliche Entscheidungsbegründung http://www.bundeskartellamt.de/SharedDocs/Entscheidung/DE/Entscheidungen/Missbrauchsaufsicht/2015/B6-126-14.pdf

Ludmillas Sex-List und die Lucidarius-Überlieferung

Die Monographie von Helgard Ulmschneider: Der deutsche ‘Lucidarius’. Bd. 4: Die mittelalterliche Überlieferung. Berlin/NY 2011 widmet sich auf der Basis von 97 Handschriften der Überlieferungsgeschichte und “Gebrauchssituation” des Werks. Es wurde praktisch in allen sozialen Schichten abgeschrieben (S. 349), ein eher dürftiges Ergebnis nach über 300 Seiten sich akribisch gebender Dokumentation. Die Mitüberlieferung ist extrem … „Ludmillas Sex-List und die Lucidarius-Überlieferung“ weiterlesen

Julia Reda: Wie sich die Europäische Kommission gegen Informationsfreiheit wehrt

“Wer Zugriff auf Dokumente der Europäischen Kommission erhalten will, muss seit Neuestem eine postalische Adresse angeben. Die Begründung der Kommission für diese Einschränkung der Informationsfreiheit: Sie müsse auf diese Weise verhindern, dass Personen missbräuchlich Anträge unter verschiedenen Identitäten stellen. Ich habe vor einem halben Jahr nachgefragt, wie viele konkrete solche „Missbrauchsfälle“ es denn gegeben hat. … „Julia Reda: Wie sich die Europäische Kommission gegen Informationsfreiheit wehrt“ weiterlesen

Bericht zum “Horrorkloster” Kremsmünster vorgelegt

Der IPP-Bericht “Sexualisierte, psychische und physische Gewalt in Konvikt und Gymnasium des Benediktinerstifts Kremsmünster” leuchtet auf über 270 Seiten die Hintergründe des Missbrauchs-Skandals aus. PDF-Download: http://www.ipp-muenchen.de/files/bericht_kremsmuenster_ipp_issn_1614-3159_nr-11.pdf Bewusst verzichtet der Bericht auf Details zu den grauenhaften Geschehnissen – für meinen Geschmack zu dezent. Artikel im Profil 2013: http://www.profil.at/home/missbrauch-horrorkloster-kremsmuenster-322207 https://de.wikipedia.org/wiki/August_Mandorfer http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/Stift-Kremsmuenster-Verurteilter-Ex-Pater-sitzt-im-Gefaengnis-Krems;art4,1711966 https://kremsmuenster.wordpress.com Zu anderen Missbrauch-Dossiers: http://archiv.twoday.net/stories/914412425

Geschichtsgülle

https://achimlandwehr.wordpress.com/2015/01/04/33-lepanto-oder-der-fortgesetzte-missbrauch-der-vergangenheit Tantner kommentiert: “Bewundernswert, mit welcher Geduld Achim Landwehr in seinem Weblog Geschichte wird gemacht einen gestern in der FAS erschienenen Hassartikel über die Seeschlacht von Lepanto fein säuberlich auseinandernimmt; peinlich, dass sich eine bürgerliche Zeitung für solch rechtsextreme Geschichtsgülle hergibt.” http://adresscomptoir.twoday.net/stories/1022384028

Jahresrückblick Archivalia 2014

Im nächsten Jahr ist der Umzug von Archivalia zu Hypotheses vorgesehen. Archivalia ist online seit 4347 Tagen bei Twoday und zählt aktuell 28667 Beiträge und 14530 Kommentare, SERVICE Mitmachen in Archivalia – FAQ http://archiv.twoday.net/stories/640154171 Impressum http://archiv.twoday.net/topics/IMPRESSUM Beiträge ÜBER Archivalia http://archiv.twoday.net/topics/Allgemeines Neben der Suchfunktion (rechts!) und Querverweisen gibt es diverse thematische Listen, die zu einer Liste … „Jahresrückblick Archivalia 2014“ weiterlesen

Kritik am Peer Review

http://libreas.wordpress.com/2014/10/17/diskursivitat_peer_review Referiert wird ein Aufsatz von Felix Stalder, der aus folgenden Gründen Peer Review ablehnt: “Es besteht ein (Macht)Missbrauchspotential auf Seiten die Gutachter. Die Autorenherkunft lässt sich gerade mithilfe digitaler Recherchetechnologien sehr einfach ermitteln (Stilproben, Thematik), so dass die Blind-Variante nicht wasserdicht ist. Peer Review befördert einen stilistischen und formalen Konsens, wirkt also, wenn man … „Kritik am Peer Review“ weiterlesen

Streit ums Hessen-Wappen: keine Prozesskostenhilfe für Matzat-Witwe

Auf meinen ausführlichen Kommentar http://archiv.twoday.net/stories/235554825 darf ich verweisen. Das Oberlandesgericht Frankfurt hat mit Beschluss vom 15.08.2014 (Az.: 11 W 5/14) eine Prozesskostenhilfe für die Witwe des Schöpfers des Hessischen Landeswappens, Gerhard Matzat, abgelehnt. Zum Streit siehe auch http://www.hr-online.de/mobil/hr3/nachrichten/sd/51166885 Auszüge aus dem Beschluss http://www.kanzlei.biz/nc/urteile/15-08-2014-olg-frankfurt-11-w-5-14.html “Das Landgericht hat die Bewilligung von Prozesskostenhilfe mit Beschluss vom 30.12.2013 mangels … „Streit ums Hessen-Wappen: keine Prozesskostenhilfe für Matzat-Witwe“ weiterlesen