Rückblick: Beiträge zum Open-Access-Tag 2008

Letztes Jahr gab es keine Open-Access-Woche, sondern einen Open-Access-Tag am 13. Oktober, bei dem allerdings in Deutschland im wesentlichen ich Informationen (und zwar hier in Archivalia) verbreitet habe. Nochmals das Verzeichnis der über 30 Beiträge: http://archiv.twoday.net/stories/5256322 Am gestrigen Open-Access-Tag wurden … Weiterlesen

Peter Suber on digital preservation of Open Access Journals

Doubts about preservation „Digital documents last forever –or five years, whichever comes first.“ –Jeff Rothenberg, 2001 http://www.amibusiness.com/dps/rothenberg-arma.pdf The more important the work you publish, the more important it is to preserve it. Fortunately, serious preservation options are neither expensive nor … Weiterlesen

Open Access geht in den Geisteswissenschaften auch ohne Artikelgebühren

Bei Geschäftsmodellen von Open Access-Zeitschriften stehen meist die sehr teuren STM-Modelle im Vordergrund. Schon allein das Missverständnis, dass Open Access etwas ist, bei dem die Wissenschaftler (oder ihr Institut) erhebliche Beträge für die Publikation ihrer Aufsätze entrichten müssen, kann Geisteswissenschaftler … Weiterlesen

Embargo-Zeitschriften: Kein Open Access

http://medinfo.netbib.de/archives/2009/01/29/2980 Vielleicht habe ich hier ein wenig zu blauäugig die Unterschiede zwischen OA-Zeitschriften und Zeitschriften, die nach einer Embargo-Periode frei zugänglich sind, vernachlässigt. Richtig ist: Die Entscheidung, ob eine Zeitschrift nach einer Sperrfrist kostenlos zur Verfügung steht (gratis OA), ist … Weiterlesen

Archivare und Open Access

Im Juni 2008 zitierte ich aus dem Positionspapier der ARK „Digitalisierung von Archivgut im Kontext der Bestandserhaltung“: http://www.landesarchiv-bw.de/sixcms/media.php/25/digibest.pdf Das Papier der Fachausschüsse erwähnt auch Open Access: „Archivgut ist öffentliches Gut und – von wenigen Ausnahmen abgesehen – lizenzfrei nutzbar. Dies … Weiterlesen

OA-Tag: Schlüsselbegriffe der Open-Access-Terminologie

Die folgenden kurz gehaltenen Erklärungen sind kein erschöpfendes Glossar der Open-Access-Bewegung, sie sollen aber beim Verständnis der Beiträge helfen. BBB-Definition = Definition von Open Access gemäß den Erklärungen von Budapest (BOAI), Bethesda und Berlin. BOAI, Budapest 2001, deutsche Version http://www.soros.org/openaccess/g/read.shtml … Weiterlesen

Grotesk: Museen Open Access-Vorreiter?

„for the past 15 years museums have been major players in the open access movement without necessarily always knowing it“. http://digitaleccentric.blogspot.com/2008/09/open-access-to-museum-collections.html Für die deutschen Museen scheint mir das eine groteske Einschätzung. Open Access meint nämlich nicht nur, dass man gratis … Weiterlesen

Open data is essential for Science

http://wwmm.ch.cam.ac.uk/blogs/murrayrust/?p=1155 Peter Murray-Rust is commenting an article of John Wilbanks: http://jcom.sissa.it/archive/07/02/Jcom0702%282008%29C04 Abstract: From the life sciences to the physical sciences, chemistry to archaeology, the last 25 years have brought an unprecedented shift in the way research happens day to day, … Weiterlesen

Open-Access-Heuchelei der Bibliotheken und ihrer Organisationen

Nicht zum ersten Mal fragt Ch. Bailey danach, wie es denn mit dem Open Access zu den bibliothekarischen Fachzeitschriften aussieht, die von Verbänden herausgegeben werden, die lauthals Open Access unterstützen: http://digital-scholarship.org/digitalkoans/2008/06/11/on-ala-cla-and-open-access Frühere Beiträge zum Thema: http://archiv.twoday.net/stories/4930895 http://archiv.twoday.net/stories/2518568 ?p=27894#comments Zur Wiederholung … Weiterlesen

Skepsis gegenüber CC-Lizenzen unangebracht

Rick Anderson: Open Access, Copyright, and Licensing for Humanists: What Historians Need to Know. In: Perspectives on History November 2016 https://www.historians.org/publications-and-directories/perspectives-on-history/november-2016/open-access-copyright-and-licensing-for-humanists-what-historians-need-to-know Ohne sich auf Graf, K. & Thatcher, S., (2012). Point & Counterpoint Is CC BY the Best Open Access … Weiterlesen

1810+ Entries in the "English Corner" of Archivalia since 2003

In the collaborative archival blog Archivalia (founded in February 2003) have I and some other contributors posted more than 1800 entries in the English language in the so-called English Corner http://archiv.twoday.net/topics/English+Corner There is a separate RSS feed at ?cat=14&feed=rss2 This … Weiterlesen

Schlechte Bücher? Publikationsmöglichkeiten im 21. Jahrhundert als Herausforderung für Bibliotheken

Vortrag auf der 34. Tagung der AG sportwissenschaftlicher Bibliotheken in Bonn am 4.9.2013 Von Klaus Graf „Der ehemalige Ringer-Weltmeister Adolf Seger hat im März 2012 das auf Mauritius ansässige VDM-Tochterunternehmen Betascript Publishing zu einer Unterlassungserklärung wegen eines Buches aufgefordert, das … Weiterlesen

Datenbanken zu mittelalterlichen Geschichtsquellen

Eigentlich sollte die folgende Besprechung in H-SOZ-U-KULT erscheinen. Der Vorschlag, die Geschichtsquellen des Mittelalters zu besprechen, wurde am 14. Februar 2012 akzeptiert, allerdings wurde mir aufgegeben, andere Portale zu berücksichtigen, da man nur noch Sammelbesprechungen veröffentlichen wolle. Die eingereichte Rezension … Weiterlesen

Gravitätisch einherschreitender Schrott

Online Access to the Catalogue and Bibliography of Cartographic Materials of the National Library of Poland (NLP) Lucyna Szaniawska http://liber.library.uu.nl/publish/articles/000509/article.pdf (HTML-Fassung scheint nicht zu funktionieren) Triviales wird ausgewalzt und zu dem, was am wichtigsten wäre, nämlich zu den Nachnutzungsmöglichkeiten (libre … Weiterlesen

Fundstücke aus dem Verdi-Nachlass

https://www.nzz.ch/feuilleton/als-verdi-zu-viel-zeit-zum-nachdenken-hatte-ld.1580723?reduced=true – https://outline.com/2YDaFf „Weil Verdi seine gesamten Skizzen nach dem Tod verbrannt sehen wollte, wurden sie von den Erben über ein Jahrhundert lang in seinem ehemaligen Landhaus Sant’Agata vor den Blicken der Öffentlichkeit verborgen. Nicht nur unter wissenschaftlichen Kriterien durfte … Weiterlesen

Die italienischsprachigen Handschriften der Sächsischen Landesbibliothek

Anna Katharina Plein/Markus Schürer (Hgg.): Die italienischsprachigen Handschriften der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden. Neue Perspektiven der Forschung, Dresden 2020. Der Band enthält die Akten der gleichnamigen Tagung, die vom 7. bis 9. November 2018 in Dresden stattfand. … Weiterlesen

DLA Marbach erhielt den künstlerischen Nachlass von Rio Reiser

Gestiftet von Rio Reisers (bürgerlicher Name: Ralph Möbius) Brüdern Peter und Gert. Das Deutsche Literaturarchiv erwähnt in der Pressemitteilung https://www.dla-marbach.de/presse/presse-details/news/pm-31-2019/ Manuskripte, Briefe, Theaterstücke und Drehbücher; digitales Archiv: VHS-, Hi8-, DV-Kassetten, DVDs und Youtube-Clips mit Konzertmitschnitten, Musikvideos und Filmen, an denen … Weiterlesen