Erinnerung an die Archivarin Dr. Elisabeth Grünenwald (1921-2018)

An die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der langjährigen Betreuerin der Fürstlich Oettingischen Archive, Dr. Elisabeth Grünenwald, denke sicher nicht nur ich mit großer Dankbarkeit zurück. Ihren auf der Schreibmaschine getippten Briefen und Postkarten, die ich verwahre, eignet eine liebenswürdige persönliche Zuwendung, die sehr für sie einnahm. Als Beispiel für die große Mühe, die sie sich teilweise … „Erinnerung an die Archivarin Dr. Elisabeth Grünenwald (1921-2018)“ weiterlesen

Aus den Oefeleana der Bayerischen Staatsbibliothek

Die “Oefeleana” (über 70 Regalmeter, über 500 Nummern) der Bayerischen Staatsbibliothek München sind im wesentlichen der 1903 durch Schenkung der Familie in die Bibliothek gelangte Nachlass des bayerischen Historikers und Hofbibliothekars Andreas Felix von Oefele (1706-1780).1 Da keine moderne Erschließung des nicht nur für die bayerische Geschichte bedeutenden Bestands vorliegt, ist er zu wenig bekannt. … „Aus den Oefeleana der Bayerischen Staatsbibliothek“ weiterlesen

Urkundenregesten der Herren von Helmstatt: schlechte Register

[Preprint] Archive der Grafen und Freiherren von Helmstatt. Urkunden. Bearbeitet von Konrad Krimm unter Mitarbeit von Christa Balharek und Dirk Hainbuch. Stuttgart: W. Kohlhammer 2020. 870 S., 11 farbige Abb. (Inventare der nicht-staatlichen Archive in Baden-Württemberg, Bd. 40) Es fängt schon gut an, wenn auf dem Umschlag (Urkundenregesten 1258-1877) etwas anderes steht als auf dem … „Urkundenregesten der Herren von Helmstatt: schlechte Register“ weiterlesen

Ein wichtiges, im Wittenberger Inschriftenband übersehenes Zeugnis: das ehemalige Deckengemälde im Cranach-Haus Schlossstraße 1

Den übersehenen Inschriften, die ich in meiner ungedruckten Besprechung von Die Inschriften der Stadt Wittenberg. Gesammelt und bearbeitet von Franz Jäger und Jens Pickenhan unter Mitwirkung von Cornelia Neustadt und Katja Pürschel (Die Deutschen Inschriften 107). Teil 1: Einleitung, Register, Quellen und Literatur, Zeichnungen und Abbildungen. Teil 2: Die Inschriften. Wiesbaden: Dr. Ludwig Reichert Verlag … „Ein wichtiges, im Wittenberger Inschriftenband übersehenes Zeugnis: das ehemalige Deckengemälde im Cranach-Haus Schlossstraße 1“ weiterlesen

“Handschrift”, das muss genügen

https://doi.org/10.7891/e-manuscripta-99291 Auch der OPAC verrät nicht mehr über das Objekt aus der Reihe “Vaterländische Bibliothek”. Basel, Universitätsbibliothek, VB Mscr P 11. Es beginnt mit einer Art Titelblatt eines späteren Besitzers Christoph Haltter 1593, dann gibt es von älterer Hand Materialien zum Haus Württemberg aus dem 16. Jahrhundert. Bl. 2r-v Liste der Grafen und Herzöge von … „“Handschrift”, das muss genügen“ weiterlesen

Quellenedition “Lebenswelten, Erfahrungsräume und politische Horizonte der ostpreußischen Adelsfamilie Lehndorff vom 18. bis in das 20. Jahrhundert” ist online

Das an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften im Zentrum Preußen – Berlin bearbeitete Forschungsprojekt „Lebenswelten, Erfahrungsräume und politische Horizonte der ostpreußischen Adelsfamilie Lehndorff vom 18. bis in das 20. Jahrhundert“ (gefördert durch die Bundesministerin für Kultur und Medien) wurde 2019 abgeschlossen. Als Ergebnis liegen eine umfangreiche wissenschaftliche Online-Auswahledition (https://lebenswelten-lehndorff.bbaw.de) und eine monographische Studie (https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:kobv:b4-opus4-33708) vor, … „Quellenedition “Lebenswelten, Erfahrungsräume und politische Horizonte der ostpreußischen Adelsfamilie Lehndorff vom 18. bis in das 20. Jahrhundert” ist online“ weiterlesen

Die Inschriften der Stadt Wittenberg wurden enttäuschend bearbeitet

Der Abdruck der folgenden, für “Sachsen und Anhalt” eingereichten Rezension wurde von Christoph Volkmar am 10. Juli 2007 mit folgender Begründung abgelehnt: In Ihrer Besprechung vermissen wir jedoch insbesondere eine Vorstellung des Editionsgegenstands und der Methodik sowie eine differenzierte Würdigung des landesgeschichtlichen Ertrags im Sinne einer Einladung zur Lektüre. Zu kurz kommen aus unserer Sicht … „Die Inschriften der Stadt Wittenberg wurden enttäuschend bearbeitet“ weiterlesen

Württembergica in Handschriften der Universitätsbibliothek Erlangen

Ohne die württembergischen Bezüge anhand der gedruckten Kataloge erschöpfend recherchiert zu haben, teile ich zu einigen Handschriften Informationen teils aus der Sekundärliteratur, teils aus Notizen, die ich mir bei meinem Besuch in Erlangen gemacht habe, mit. Ms. B 206 Oswald Gabelkover (GND): Chronik der Herren von Neuhausen. Eigentlich eine Genealogie, in der die Personen des … „Württembergica in Handschriften der Universitätsbibliothek Erlangen“ weiterlesen

Handschriftencensus hat nix von Normdaten kapiert

#Normdaten der #GND jetzt auch im #HSCensus2020 berücksichtigt: Erfasst sind bislang Orte (fast vollständig), Autoren (fast vollständig) und Werke (teilweise). pic.twitter.com/8CmpxyS469 — Handschriftencensus (@HSCensus) October 5, 2020 Beispiel: https://handschriftencensus.de/autoren/1219 (Regesta Imperii-Link führt ins Leere) Verlinkt ist außer der Einbahnstraße GND Lobid https://lobid.org/gnd/120950782 Zu verlinken wäre http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=120950782 Normdaten sind nutzlos, wenn die sie verwendenden Angebote nicht … „Handschriftencensus hat nix von Normdaten kapiert“ weiterlesen

Hugo Spechtshart von Reutlingen, ein Gelehrter des 14. Jahrhunderts, und seine Familie

Seit meiner Dissertation 1987 ist mir Hugo von Reutlingen ein Begriff. Sein naher Verwandter Konrad Spechtshart lehrte in Erfurt, was ich Sönke Lorenz für seine Arbeit über die Erfurter Hochschule mitteilen konnte. Dank meiner Mutter, die Russisch konnte, erhielt ich einen Mikrofilm der St. Petersburger Handschrift Lat. O. v. IV. 3 mit dem Kommentar zur … „Hugo Spechtshart von Reutlingen, ein Gelehrter des 14. Jahrhunderts, und seine Familie“ weiterlesen

Hugo Spechtshart für Dummies

George A. Speckert: Hugo Spechtshart. Ars Nova: Die Entdeckung der Neuen Musik. Eine rekonstruierte Biographie. 2. Auflage. Wilhelmshaven: Florian Noetzel Verlag 2017. 244 S. 210 Abbildungen, Notenbeispiele. 35 Euro ISBN 978-3795909987 Der Rezension liegt ein gekauftes Exemplar zugrunde. “Ein Junge! Ein Junge!” schreit die Hebamme. (S. 19) Der 1951 in den USA geborene Autor, ein … „Hugo Spechtshart für Dummies“ weiterlesen

Die Grabinschrift von Jakob Bremsel, Rektor der Universität Wittenberg 1529/30, und Philipp Melanchthons Wittenberger Inschriften

Bei der Besprechung des im letzten Jahr erschienenen Wittenberger Inschriftenbands (DI 107)1 für “Sachsen und Anhalt” stieß ich auf eine unverständliche Lücke. Es fehlen die beiden undatierten Grabinschriften des Mediziners Jakob Bremsel und seiner Tochter Susanna auf dem Alten Friedhof, die Gottlieb Stier2 und vor ihm Friedrich Traugott Friedemann3 mitteilten. Im Dezember 1822 verkündete die … „Die Grabinschrift von Jakob Bremsel, Rektor der Universität Wittenberg 1529/30, und Philipp Melanchthons Wittenberger Inschriften“ weiterlesen

Katholische Geistliche in Schwäbisch Gmünd

Die Prosopographie der katholischen Geistlichkeit von Schwäbisch Gmünd seit dem 13. Jahrhundert wurde vor dem Zweiten Weltkrieg umfassend von dem Gmünder Heimatforscher Rudolf Weser (1869-1942) aufgearbeitet. Seine handschriftlichen “Memoria Cleri” in seinem Nachlass im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd liegt dort in mehreren Bänden vor. Im Original liegt die Erstfassung von 1931 als Nr. 33 (Memoria Clericorum, … „Katholische Geistliche in Schwäbisch Gmünd“ weiterlesen

“Allgemeine deutsche Biographie” nach 15 Jahren auf Wikisource abgeschlossen

https://de.wikisource.org/wiki/Diskussion:Allgemeine_Deutsche_Biographie Gegenüber dem MDZ-Angebot bietet das Wikisource-Projekt generell den besseren Text. Noch vorhandene Fehler können jederzeit verbessert werden. Wer auf Wikisource nicht angemeldet ist, hinterlässt einfach auf der jeweiligen Diskussionsseite einen Hinweis. Ein Plus ist die Verlinkung des Wikipedia-Artikels (soweit vorhanden) und des BEACON-Findbuchs zur GND.

Stadtschreiber und (Stadt)Literaten

Von dem Buch Produzenten und Texte im städtischen und kanzelarischen Kontext. Stadtschreiber und (Stadt)Literaten. Beiträge der 9. Tagung des Arbeitskreises Historische Kanzleisprachenforschung, 14. bis 16. September 2017. Herausgegeben von Rainer Hünecke (= Beiträge zur Kanzleisprachenforschung 10). Wien: Praesens Verlag 2018, 113 Seiten (BVB hat falsche Umfangsangabe) ISBN 978-3-7069-1011-8 ist kein Inhaltsverzeichnis im Netz zu finden. … „Stadtschreiber und (Stadt)Literaten“ weiterlesen

COVID-19-Unterlagen – Erschließung mit Normdaten?

Oliver Brennecke schlägt vor: “im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie entstehen heute Unterlagen bei den verschiedensten Stellen (Bundesbehörden, Länderbehörden, Kommunalbehörden und sonstigen Einrichtungen). Es werden daher in den Archiven bereits jetzt Überlegungen angestellt, wie diese besondere Zeit dokumentiert werden kann und wie archivwürdige Unterlagen ermittelt werden können. Um zukünftigen Forscherinnen und Forschern einen leichten Zugriff auf … „COVID-19-Unterlagen – Erschließung mit Normdaten?“ weiterlesen

Missratenes Handbuch der Stiftskirchen in Baden-Württemberg

Handbuch der Stiftskirchen in Baden-Württemberg. Hrsg. von Sönke Lorenz (†), Oliver Auge und Sigrid Hirbodian. Ostfildern: Jan Thorbecke Verlag 2019. 720 S., 380 Abbildungen. 58 Euro. ISBN 978-3-7995-1154-4 Es ist nicht ratsam, das im November 2019 vorgestellte dicke und schwere Buch (Abkürzungsvorschlag von mir: “Stiftsziegel”) als Wurfgeschoss in Richtung der beiden überlebenden Herausgeber zu verwenden. … „Missratenes Handbuch der Stiftskirchen in Baden-Württemberg“ weiterlesen

Verkehrte Welt: Hasen fangen und braten den Jäger

Wer hat die Hasen nicht gesähen Wie Jäger sie am Spiß umbdrähen.1 Immer wieder werden einem breiten Publikum mörderische Hasen aus Handschriften des Mittelalters und der Renaissance präsentiert. Die bemitleidenswerten Langohren2 rächen sich an den Jägern, die gejagt, gebraten und verspeist werden. Ostern 2020 stellte das Handschriftenblog der British Library drei Bildbeispiele vor. Neulich durften … „Verkehrte Welt: Hasen fangen und braten den Jäger“ weiterlesen

Heinrich Rüthings Ausgabe der Böddeker Klosterchronik

Johannes Probus: Cronica monasterii beati Meynulphi in Bodeken. Aufzeichnungen aus dem Kloster Böddeken 1409 bis 1457. Hrsg. und übersetzt von Heinrich Rüthing (= Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Westfalen NF 36). Bielefeld: Verlag für Regionalgeschichte 2016. 504 S., 16 Abbildungen. ISBN 978-3-7395-1036-1. 49 EURO Nachdem der 2017 verstorbene Biefelder Historiker Heinrich Rüthing 2005 die Aufzeichnungen … „Heinrich Rüthings Ausgabe der Böddeker Klosterchronik“ weiterlesen

Zwei sächsische Prinzen im Sommer 1667 unterwegs durch Deutschland

In der Digitalen Bibliothek des Germanischen Nationalmuseums ist online die Handschrift HR 28: Caspar Gottlieb Bierling: Beschreibung der Reise der sächsischen Prinzen Johann Adolph und August (Herzoge) durch Deutschland: 17.6./26.9.1667. [o.O.] 1667 Dr. med. Kaspar Gottlieb (auch Theophil) Bierling aus Leipzig (1640-1693, GND), der zeitweilig als Medizinprofessor am Gymnasium Augusteum in Weißenfels unterrichtete, begleitete 1667 … „Zwei sächsische Prinzen im Sommer 1667 unterwegs durch Deutschland“ weiterlesen

Außerordentlich schlecht erforscht: das Zisterzienserkloster Königsbronn bei Heidenheim

Über die 1303 von König Albrecht I. gegründete und 1553 vom Herzogtum Württemberg säkularisierte Zisterze Königsbronn (lateinisch: Fons regis oder ähnlich), die im Dreißigjährigen Krieg einige Jahre als katholische Institution wiederauflebte (1630/32 und 1634/48), existiert keine befriedigende moderne Darstellung. Es gibt auch keine Gesamtbibliographie. Selbst in der ausführlichen Auflistung in “Der Landkreis Heidenheim” (Bd. 2, … „Außerordentlich schlecht erforscht: das Zisterzienserkloster Königsbronn bei Heidenheim“ weiterlesen

Magister Heinrich der Poet in Würzburg

Die Entscheidung der Geschichtsquellen, statt des offiziellen Digitalisats der Trägerorganisation der Geschichtsquellen (Permalink) der grundlegenden Studie von Hermann Grauert 1912 (über 500 Seiten!) einfach nur die ZDB für die Reihe der Akademieschriften zu verlinken, wird niemand nachvollziehen können, dem Sichtbarkeit solcher wertvoller Literatur im Internet ein Anliegen ist. Nicht weniger ärgerlich ist, dass auch der … „Magister Heinrich der Poet in Würzburg“ weiterlesen

Historische Handschriften des Klosters Schuttern im Generallandesarchiv Karlsruhe

In der Virtuellen Klosterbibliothek Schuttern der UB Heidelberg sind leider noch keine Handschriften des Klosters Schuttern aus dem Generallandesarchiv Karlsruhe vertreten. In der Zusammenstellung der Germania Benedictina von GLAK-Archivar Gerhard Kaller (Foto) sind unverständlicherweise nur Stücke aus dem von Michael Klein erschlossenen Signaturbereich 65/1-1200 aufgenommen worden. Das 1987 gedruckte Findbuch von Klein ist anders als … „Historische Handschriften des Klosters Schuttern im Generallandesarchiv Karlsruhe“ weiterlesen

Städtische Museen Freiburg eröffnen Online-Sammlung

https://onlinesammlung.freiburg.de/ Nach PERSONAVINO bewertet: PERmalink: ja Beispiel: https://onlinesammlung.freiburg.de/de/object/Kamm/683F0C0D260343C2970F44B9B19E50CE SOcial Media/Sharing: teilweise ja (Social Media Buttons nicht bei allen Objekten) Nachnutzung: teilweise ja (CC-BY-SA bei gemeinfreien stadteigenen Objekten. CC BY NC SA statt CC0 z.B. bei Leihgaben der Uni Freiburg ist für mich nicht akzeptabel) Annotation/Feedback: ja VIewer: gute Auflösung (Download möglich), brauchbare Metadaten (aber keine … „Städtische Museen Freiburg eröffnen Online-Sammlung“ weiterlesen

Der Ochsenhausener Benediktiner Romanus Hay (1588-1653) und die Debatte über die Verfasserschaft der “Imitatio Christi” des Thomas von Kempen

Die neu digitalisierte Handschrift Stuttgart, Württembergische Landesbibliothek HV V 5, des Weingartener Benediktiners Gabriel Bucelin (1599-1681, GND), angelegt in den 1630er Jahren, enthält Bl. 323r-324v 1652 datierte lateinische Materialien zur Verfasserfrage der “Imitatio Christi”. Ich wurde darauf aufmerksam, weil ich bei meinen Studien zu Ochsenhausener Handschriften auf einen Brief Bucelins zur damaligen Debatte über die … „Der Ochsenhausener Benediktiner Romanus Hay (1588-1653) und die Debatte über die Verfasserschaft der “Imitatio Christi” des Thomas von Kempen“ weiterlesen

Ein Pflegermemorial des Johanniterhauses zum Grünen Wörth in Straßburg in frühneuzeitlicher Fassung

Da mir nur ein teilweise unleserlicher Mikrofilm des Archivales Generallandesarchiv Karlsruhe 65/11894 (Internet Archive) zur Verfügung stand, muss ich mich auf einen viel zu knappen Fundbericht zu dem neuen, allenfalls rezeptionsgeschichtlich relevanten Textzeugen aus dem 16./17. Jahrhundert für das Pflegermemorial der Straßburger Johanniterkommende zum Grünen Wörth beschränken. Das bislang vorliegende maschinenschriftliche archivische Findmittel suggeriert ein … „Ein Pflegermemorial des Johanniterhauses zum Grünen Wörth in Straßburg in frühneuzeitlicher Fassung“ weiterlesen

Der kurtrierische Archivar Peter Maier von Regensburg (gestorben 1542)

Peter Maier (GND) “hinterließ lediglich eine größere Anzahl unpublizierter, nur durch Sekundärquellen teilweise bekannte historisch-archivalische Abhandlungen. Sein „Huldigungsbuch“ (1532), auf Veranlassung des ihm besonders gewogenen Kf. Richard v. Greiffenclau verfaßt, gibt eine Beschreibung der den Trierer Landesherren von den Städten, Flekken, Pflegen, Ämtern, Landschaften und Dörfern geleisteten Huldigungen und ihren Zeremonien, staatsrechtlichen Besonderheiten und Huldigungsspenden; … „Der kurtrierische Archivar Peter Maier von Regensburg (gestorben 1542)“ weiterlesen

Zu den Handschriften des Benediktinerklosters Johannisberg im Rheingau

Mit der 1451 eingeleiteten Reform des am Anfang des 12. Jahrhunderts gegründeten Benediktinerklosters Johannisberg im Rheingau1 und seinem Anschluss an die Bursfelder Reform (1457) kam es zu einem Aufschwung des geistigen Lebens. Konrad von Rodenberg, von 1468 bis zu seinem Tod 1486 Abt,2 verfasste mehrere lateinische Schriften.3 Um 1500 lebten hier einige humanistisch gesinnte Mönche, … „Zu den Handschriften des Benediktinerklosters Johannisberg im Rheingau“ weiterlesen

Johann Gottfried Pahls erfolgreichster Aufsatz: über einen Sonderling (1800)

“Es treibt sich seit ungefähr 15 Jahren ein Mensch in den Dörfern und Waldungen des nördlichen Schwabens umher, der für die Kinder das furchtbarste Schreckbild, für frivole Spaßmacher der Gegenstand leichtsinniger Mißhandlungen, für die kleine Zahl der Theilnehmenden und Fühlenden der Gegenstand des herzlichsten Mitleidens, und für den philosophischen Beobachter der menschlichen Natur eines der … „Johann Gottfried Pahls erfolgreichster Aufsatz: über einen Sonderling (1800)“ weiterlesen