Besprechung des Directory of Open Access Journals

http://www.gale.cengage.com/reference/peter/200912/doaj.html Zu den immer wieder von mir beklagten Lücken: “Among others, I tested 13 journals published by the European Geoscience Union and found correct matches for 12 journals. The exception was the journal Solid Earth. I also tested the availability of 20 open-access journals in Library and Information Science, and there were records for 19 … „Besprechung des Directory of Open Access Journals“ weiterlesen

Peter Suber on digital preservation of Open Access Journals

Doubts about preservation “Digital documents last forever –or five years, whichever comes first.” –Jeff Rothenberg, 2001 http://www.amibusiness.com/dps/rothenberg-arma.pdf The more important the work you publish, the more important it is to preserve it. Fortunately, serious preservation options are neither expensive nor difficult, at least for the journals being preserved, as opposed to the services preserving them. … „Peter Suber on digital preservation of Open Access Journals“ weiterlesen

Peter Suber on libre Open Access

Excerpt from the SPARC newsletter October 2009 http://www.earlham.edu/~peters/fos/newsletter/10-02-09.htm Opening up How many OA journals listed in the DOAJ use some kind of CC license? Answer = 637 out of 4,362 = 14.6% (as of October 2, 2009) http://www.doaj.org/?func=licensedJournals The challenge is to get more OA journals to be more open. Let me review some terminology … „Peter Suber on libre Open Access“ weiterlesen

OA-Tag: Wie finde ich Open-Access-Dokumente?

Google (bzw. Google Scholar) hat längst nicht alle, wie OAIster 2008 zeigen konnte: http://www.dlib.org/dlib/july08/hagedorn/07hagedorn.html Der OAI-Metadaten-Harvester OAIster ist die vielleicht wichtigste Ressource, die man kennen sollte: http://www.oaister.org Zu nennen ist auch das mangelhafte Konkurrenz-Angebot von http://en.scientificcommons.org Was die deutschen Schriftenserver angeht, so sind die einschlägigen Links und Erläuterungen auf http://de.wikisource.org/wiki/Wikisource:Bibliographieren zu finden (samt Hinweisen auf … „OA-Tag: Wie finde ich Open-Access-Dokumente?“ weiterlesen

OA-Tag: Schlüsselbegriffe der Open-Access-Terminologie

Die folgenden kurz gehaltenen Erklärungen sind kein erschöpfendes Glossar der Open-Access-Bewegung, sie sollen aber beim Verständnis der Beiträge helfen. BBB-Definition = Definition von Open Access gemäß den Erklärungen von Budapest (BOAI), Bethesda und Berlin. BOAI, Budapest 2001, deutsche Version http://www.soros.org/openaccess/g/read.shtml Bethesda Statement, Juni 2003, deutsche Version: http://www.earlham.edu/~peters/fos/bethesda_ger.htm Die wichtige Berliner Erklärung vom Oktober 2003, der … „OA-Tag: Schlüsselbegriffe der Open-Access-Terminologie“ weiterlesen

Open-Access-Heuchelei der Bibliotheken und ihrer Organisationen

Nicht zum ersten Mal fragt Ch. Bailey danach, wie es denn mit dem Open Access zu den bibliothekarischen Fachzeitschriften aussieht, die von Verbänden herausgegeben werden, die lauthals Open Access unterstützen: http://digital-scholarship.org/digitalkoans/2008/06/11/on-ala-cla-and-open-access Frühere Beiträge zum Thema: http://archiv.twoday.net/stories/4930895 http://archiv.twoday.net/stories/2518568 ?p=27894#comments Zur Wiederholung die Lage bei den fünf wichtigen überregionalen bibliothekarischen Fachzeitschriften in Deutschland: ABI Technik Keine Volltexte … „Open-Access-Heuchelei der Bibliotheken und ihrer Organisationen“ weiterlesen

License Status of Open Access Journals

The first journals with the SPARC Europe Open Access Seal were added to the Directory of Open Access Journals http://www.doaj.org To qualify for the SPARC Europe Seal a journal must use the Creative Commons By (CC-BY) license which is the most user-friendly license and corresponds to the ethos of the Budapest Open Access Initiative. The … „License Status of Open Access Journals“ weiterlesen

Mehr zur Open-Access-Heuchelei der Bibliotheken

http://www.teachinglibrarian.org/weblog/2008/05/open-access-journals-in-library.html I did a quick review of how many open access journals are covered in the Wilson database, Library Literature and Information Science Index (Library Lit). For the list of open access journals in library and information science, I relied on a subject list in the Directory of Open Access Journals (DOAJ). I then looked … „Mehr zur Open-Access-Heuchelei der Bibliotheken“ weiterlesen

Starker und schwacher Open Access

Peter Suber und Stevan Harnad haben eine bemerkenswerte Einigung hinsichtlich der auch hier oft diskutierten Frage kostenfrei vs. beschränkungsfrei (frei von “permission barriers”) erzielt. http://www.earlham.edu/~peters/fos/2008/04/strong-and-weak-oa.html Die Unterscheidung starker (strong) und schwacher (weak) OA ersetzt die von Harnad zuletzt eingeführte Unterscheidung grüner/goldener OA, die nach der OA-Farbenlehre an sich für die Unterscheidung OA-Repositorien/OA-Zeitschriften reserviert war. Siehe … „Starker und schwacher Open Access“ weiterlesen

Open Research Society

Eberhard Hilf wirft in INETBIB einen kritischen Blick auf die griechische “Open Research Society”: zur ‘Open Research Society’ hier einige Funde meinerseits in Ergaenzung zum Beitrag von Herrn Voss auf die Frage von Herrn Kuhlen. 1. die ORS hat ein interessantes Geschaeftsmodell: sie ruft zum formalen Beitritt von OA-Interessierten auf mit breitestem und lautem Marketing. … „Open Research Society“ weiterlesen

OA and permission barriers

http://wwmm.ch.cam.ac.uk/blogs/murrayrust/?p=439 So it seems clear that we have to have licences. I shall take the following position: * Any publisher or author who exposes a CC-BY or Open Knowledge Foundation licence I shall call “OA-BY”. This permits full data re-use. * Any publisher or author who exposes a CC-NC or CC-ND or similar I shall … „OA and permission barriers“ weiterlesen

Open Access Journals zu Gender Studies

Das Directory of Open Access Journals listet 21 Zeitschriften verschiedener Art, die mehr oder weniger mit Gender-Themen befasst sind: http://www.doaj.org/doaj?func=subject&cpid=123 Darunter ist als einzige deutschsprachige Zeitschrift das an der FU Berlin angesiedelte Rezensionsmagazin Querelles: http://www.querelles-net.de lectio difficilior (“Europäische elektronische Zeitschrift für feministische Exegese”) enthält ebenfalls deutschsprachige Beiträge: http://www.lectio.unibe.ch/d/infos.htm Bei der Regensburger Elektronischen Zeitschriftenbibliothek ergibt die … „Open Access Journals zu Gender Studies“ weiterlesen

When is open access really open access?

“Some forms of open access are, it seems, more open than others, with an American Scientist Open Access Forum debate ending with a consensus that a number of open access (OA) models exist”, reports IWR http://www.iwr.co.uk/information-world-review/news/2172651/whn-open-access-really-open The debate was in early December. I agree with the statement by Peter Murray-Rust: http://listserver.sigmaxi.org/sc/wa.exe?A2=ind06&L=american-scientist-open-access-forum&D=1&O=D&F=l&S=&P=100729 See also his blog … „When is open access really open access?“ weiterlesen

Noesis: Spezialsuchmaschine zur englischsprachigen akademischen Philosophie

http://noesis.evansville.edu Noesis 4.0 durchsucht mit Hilfe des Google-Index frei zugängliche englischsprachige Philosophie-Seiten und wurde von dem Philosophen und Open Access-Aktivisten Peter Suber enthusiastisch angepriesen: “Searching OA philosophy” http://www.earlham.edu/~peters/fos/2006_12_24_fosblogarchive.html#116714546914437369 Die zugrundeliegende Technologie ist Google Co-op (oder: Custom Search), über die wir hier bereits kritisch berichtet haben: http://archiv.twoday.net/stories/2868046 Auf die entsprechenden Nachweise wird Bezug genommen. Erste Tests … „Noesis: Spezialsuchmaschine zur englischsprachigen akademischen Philosophie“ weiterlesen

Open Access Journals

Das bekannteste Verzeichnis ist das DOAJ, das Directory of Open Access Journals (Universität Lund): http://www.doaj.org Dieses ist allerdings äußerst lückenhaft, wenngleich über 2400 Zeitschriften dort verzeichnet sind. Umfangreicher ist die Elektronische Zeitschriftenbibliothek, bei der grüne (freie) Zeitschriften vorausgewählt werden können: http://rzblx1.uni-regensburg.de/ezeit/index.phtml?bibid=AAAAA&colors=7&lang=de Einen Hinweis verdient auch die Liste des Göteborgers Bibliothekars Jan Szczepanski mit über 4500 … „Open Access Journals“ weiterlesen

Ist nur unmittelbarer Open Access sinnvoll?

Stevan Harnad, einer der Köpfe der Open Access (OA)-Bewegung hat in seinem Weblog OA Archivangelism http://openaccess.eprints.org/index.php?/archives/60-Open-Access-vs.-Back-Access.html gegen die Bezeichnung OA für zurückliegende Zeitschriftenjahrgänge Einspruch erhoben. Harnad definiert OA als ” free, IMMEDIATE, permanent online access to any would-be user webwide” (meine Hervorhebung). Und: “If a work is worth publishing today, it is worth accessing today, … „Ist nur unmittelbarer Open Access sinnvoll?“ weiterlesen

Sechs Fakten über Open Access

Peter Suber hat in seinem neuesten Newsletter “Six things that researchers need to know about open access” zur Diskussion gestellt. http://www.earlham.edu/~peters/fos/newsletter/02-02-06.htm Ich erlaube mir eine freie Zusammenfassung dieser Einfuehrung zu Open Access (OA) und verweise fuer Details und Belege auf das englische Original. 1. Es ist leicht herauszubekommen, welche OA-Zeitschriften es in einem Fachgebiet gibt … „Sechs Fakten über Open Access“ weiterlesen

What means Open Access?

http://www.earlham.edu/~peters/fos/newsletter/09-02-04.htm Excerpt: More than ever before I’m hearing the complaint that the term “open access” doesn’t have a firm, common definition. This is not true, but it could become true if dilution and misuse of the term continue. The three major public definitions of “open access” are contained in the Budapest, Bethesda, and Berlin public … „What means Open Access?“ weiterlesen

Eprint Archives

Tim Brody’s Institutional Archives Registry now organizes OAI-compliant archives by country, type (e.g. institutional, disciplinary, e-theses), and the software on which they are built. This is a very helpful innovation. Of course the registry continues to provide a graphic for each archive showing its growth over time. To mark the new plateau in functionality, Stevan … „Eprint Archives“ weiterlesen