#Archive20: Crowdsourcing-Projekte in Nordeuropa

Crowdsourcing-Projekten öffentlicher Institutionen (Bibliotheken, Museen und Archive) in Nordeuropa ist die November-Ausgabe der Rubrik „Webressourcen aus Nordeuropa – Fundstücke“ des Sondersammelgebiets Skandinavien an der UB Kiel (SSG) gewidmet: http://nordichistoryblog.hypotheses.org/1989 (NordicHistoryBlog)

Erfolgreiches Crowdsourcing-Projekt in den Niederlanden

“Door de inzet van ruim 1600 vrijwilligers zijn 326.437 archiefstukken online doorzoekbaar en toegankelijk gemaakt. Binnen 18 maanden hebben de vrijwilligers de scans van militieregisters tweemaal ingevoerd en gecontroleerd op de crowdsourcingwebsite VeleHanden.” http://www.informatieprofessional.nl/nieuws/9626-1600-vrijwilligers-ontsluiten-300000-archiefstukken.html Hierzulande ist von archivischem Crowdsourcing noch keine Rede.

Bessere Erschließung durch Crowdsourcing

Andreas Praefcke schreibt zu http://catholiccultures.hypotheses.org/348 Wenigstens die Mikrofilme einmalig massenhaft zu digitalisieren und ins Netz zu stellen, dürfte doch keine unüberwindliche Hürde sein. Kürzlich hat jemand die Kosten für die geplante DDB sehr schön mit “100 Meter Autobahn” verglichen, die Nachdigitalisierung der Mikrofilme wäre dagegen wahrscheinlich mit einem Katzensprung Autobahn zu bewerkstelligen. Und dann Schritt … „Bessere Erschließung durch Crowdsourcing“ weiterlesen

Crowdsourcing-Rekord

Rekord bei der Indexerstellung Am 2. April hat das amerikanische Nationalarchiv (NARA) nach Ablauf der Sperrfrist von 72 Jahren die US-Volkszählungsdaten von 1940 freigegeben. Diese haben vor allem bei Familienforschern ein riesiges Interesse geweckt. 1940 lebten 132 Millionen Menschen in den 48 US-Staaten des Kontinents. 10 Millionen davon leben heute noch. Die Scans der Originaldokumente … „Crowdsourcing-Rekord“ weiterlesen

Lehren aus kleinen Crowdsourcing-Projekten

http://manuscripttranscription.blogspot.fr/2012/03/crowdsourcing-at-imls-webwise-2012.html Crodwsourcing-Sektion einer US-Konferenz als Video, auf der Ben Brumfield vortrug. Das Video ist englischsprachig untertitelt, was dem Verständnis sehr nützt. http://www.tvworldwide.com/events/webwise/120229/globe_show/default_go_archive.cfm?gsid=1971&type=flv&test=0&live=0 Das Blog Brumfields empfahlen wir: http://archiv.twoday.net/stories/8380086

Crowdsourcing: Gute Erfahrungen mit "Europeana 1914-1918"

http://www.dw.de/dw/article/0,,15711899,00.html Europeana ist eine Art digitales Gedächtnis Europas. Über das Internetportal http://www.europeana.eu sind derzeit mehr als 15 Millionen Objekte verfügbar. Ständig werden es mehr. Bibliotheken und Archive haben nämlich das sogenannte “Crowdsourcing” entdeckt. Der Begriff stammt aus dem längst zum Mitmachweb gewordenen Internet. Vor allem über soziale Netzwerke wie Facebook & Co. konsumieren die User … „Crowdsourcing: Gute Erfahrungen mit "Europeana 1914-1918"“ weiterlesen

Verein für Computergenealogie will Verlustlisten aus dem WK I mit Crowdsourcing bewältigen

http://wiki-de.genealogy.net/Verlustlisten_Erster_Weltkrieg/Projekt “Das Preußische Militärarchiv wurde im Februar 1945 bei einem Luftangriff auf Potsdam vernichtet; Informationen über Kriegsteilnehmer des 1. Weltkriegs sind daher nur sehr schwer und oft gar nicht zu recherchieren. Die Verlustlisten gehören deswegen zu den wichtigsten erhaltenen Quellen zu deutschen Soldaten des 1. Weltkriegs.”

Crowdsourcing and Citizen Archivist Program

“At the National Archives, we’re always trying to think of new ways to make our historical records more accessible to the public. We have only a small fraction of our 10 billion records online, so it’s clear we’ve got to get creative. It’s vital that we learn how other institutions address this challenge. One approach … „Crowdsourcing and Citizen Archivist Program“ weiterlesen

Rechteklärung per Crowdsourcing

Ein Kommentar von “Nemissinmo” in netbib plädiert dafür, die Ermittlung der Sterbedaten der Autoren der Allgemeinheit zu übertragen: http://log.netbib.de/archives/2011/05/12/kulturstaatsminister-wirtschaft-an-digitalisierungskosten-beteiligen/comment-page-1/#comment-47786 Gute Idee, aber so innovativ sind die deutschen Bibliotheken nicht! (RSS)

Crowdsourcing-Projekt des Stadsarchief Amsterdam:

“Over het project Vele handen van archieven én gebruikers Uit het succes van de Archiefbank van het Stadsarchief Amsterdam blijkt overduidelijk: willen we met onze archieven ECHT het grote publiek bereiken, dan moet alles gescand en geïndexeerd, en liefst ook nog getranscribeerd en vertaald worden. Om dat te betalen zou zelfs een veelvoud van de … „Crowdsourcing-Projekt des Stadsarchief Amsterdam:“ weiterlesen

Kasseler Repositorium ORKA setzt auf Citizen Science

https://www.hna.de/kassel/orte-erkennen-schriften-entziffern-92570913.html “Über das Orka-Portal können sich die Unterstützer ein Objekt aussuchen, das sie interessiert: Postkarte, Brief, Reisetagebuch, Monografie. Eine Million Blätter wurden bereits gescannt, sagt Brigitte Pfeil-Amann, Leiterin der Abteilung Landesbibliothek der Unibibliothek. Etwa 70 Prozent der mittelalterlichen Handschriften wurden bereits digitalisiert sowie 30 000 Musikalien, ebenso viele Briefe und 10 000 alte Postkarten. Aber was ist … „Kasseler Repositorium ORKA setzt auf Citizen Science“ weiterlesen

Lauterbachs Ausgabe der “Fuchsfalle” des Jos von Pfullendorf: nicht ohne Mängel

Die folgende Rezension erschien in der Daphnis 51 (2023), S. 633-637 (Paywall). Jos von Pfullendorf. Die Fuchsfalle. Hrsg. von Klaus H. Lauterbach. Wiesbaden: Harrassowitz Verlag 2022 (= Monumenta Germaniae historica. Quellen zur Geistesgeschichte des Mittelalters 33). CXLVI + 644 S. ISBN 978-3-447-11552-0. Als Hermann Heimpel über die Fuchsfalle 1982 schrieb, das “für die religiösen Zustände … „Lauterbachs Ausgabe der “Fuchsfalle” des Jos von Pfullendorf: nicht ohne Mängel“ weiterlesen

Das Sprachenproblem der Wissenschaft und Open Access

Als ich Ende 2011 in Archivalia in dem Beitrag “Open-Access und die Sprachenbarriere der Wissenschaft” dazu aufrief, mit Blick auf Open Access neben der Kosten- und Nachnutzungs-Barriere auch die Sprachenbarriere anzugehen, hatte ich nicht den Eindruck, dass dies den Köpfen der Open Access Bewegung sonderlich wichtig war. Was Peter Suber angeht, hat sich das entscheidend … „Das Sprachenproblem der Wissenschaft und Open Access“ weiterlesen

Burgendatenbank EBIDAT nach PERSONAVINO bewertet

Für den deutschsprachigen Raum existieren einige Burgendatenbanken. Einen Überblick vermitteln die Links im Burgenportal der Wikipedia, wenngleich da bedenkliche Lücken zu konstatieren waren. Das profilierteste Angebot ist die Burgendatenbank EBIDAT des Europäischen Burgeninstituts, die außer Deutschland auch einige weitere europäische Länder berücksichtigt. https://www.ebidat.de/cgi-bin/ebidat.pl Nach PERSONAVINO bewertet, ergibt sich ein wenig befriedigendes Ergebnis: PERmalink: NEIN SOcial … „Burgendatenbank EBIDAT nach PERSONAVINO bewertet“ weiterlesen

Nur 35 von über 2000 jüdischen Friedhöfen in Deutschland werden in einem 24-Jahre-Forschungsprojekt dokumentiert

https://badw.de/die-akademie/presse/pressemitteilungen/pm-einzelartikel/detail/steinerne-zeugen-digital-erforschung-der-juedischen-friedhoefe-in-deutschland.html Wieso setzt man kein Crowdsourcing-Projekt für den großen Rest auf? #epigraphik

Die Inschriften des Landkreises Schwäbisch Hall II

Harald Drös: Die Inschriften des Landkreises Schwäbisch Hall II. Altkreis Schwäbisch Hall und Limpurger Land (= Die Deutschen Inschriften Bd. 112, Heidelberger Reihe Bd. 20). Wiesbaden: Dr. Ludwig Reichert Verlag 2022. 1732 S. in 3 Bänden, 295 Bildtafeln mit 933 überwiegend schwarz-weißen Abbildungen. 220 Euro. ISBN 978-3-7520-0680-3. Nachdem Harald Drös 2015 die Inschriften des ehemaligen … „Die Inschriften des Landkreises Schwäbisch Hall II“ weiterlesen

Partizipative Transkriptionsprojekte in Museen, Archiven und Bibliotheken

Die Broschüre zu einem Workshop über Crowdsourcing gibt es kostenlos. Selten dämlich ist die DOI unbrauchbar gemacht: man muss sie aus zwei Teilen zusammenkopieren und dann auch noch die Domain ergänzen. https://doi.org/10.7479/szm4-fs62

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search